09.05.2019 15:30
NNP heute, der Hass und das Ende der westlichen Demokratie

Das Wort „AfD“ kommt in den 28 Seiten nur 1 x vor, weil es nicht anders ging

6 Millionen Menschen haben sie gewählt. Sie ist die größte, demokratisch gewählte und am meisten gehasste Oppositionspartei der Republik. Man darf sie hassen, wenn man meint, das sie böse ist. Das Böse darf man hassen. Deshalb lässt sich Hass auch nicht verbieten oder in Rechtsform gießen. Hass ist immer, ob nun gerechtfertigt oder nicht, Gefühlssache.
Nur: Kann das in einer Demokratie ein Grund sein, wie jetzt heute die NNP anschaulich vormacht, die "AfD" schlicht nicht vorkommen zu lassen. Nur beim Aufruf, sich beim Bezahlfernsehen HR als Diskussionspartner mit den EU- Kandidaten zu bewerben, kam man nicht umhin, 1x „AfD“ zu schreiben. Es ist der Beginn des Selbstmords der parlamentarischen Demokratie, den die NNP, wie auch auch der Bundestag heute gerade vormacht, bei der wiederholten, infantilen Verweigerung des Vizepräsidenten -Posten für die AfD. Es erinnert in fatale Weise an Oswald Spengler und seiner These vom organischen Wesen aller menschlichen Kultur, die aufblüht und untergehen wird: Der Untergang des Abendlandes 1922 veröffentlicht.