24.10.2018
Jetzt, wo wir einen neuen Bürgermeister haben....

Am 20.8.2013 berichtete das Weilburger Tageblatt: "Unterführung wird zugeschüttet / Durchgang ist Sicherheitsrisiko / Sanierung zu teuer" und der abgewählte Bürgermeister Lenz  selbst kämpfte nicht für eine Beibehaltung, obwohl die VN seit 2012 das mehrfach das Thema, auch in einem Offenen Brief, an ihn herangetragen hatten (siehe hier). Erst nach dem ein bekannter Arzt 2015 aus Villmar auf die Notwendigkeit des Offenhaltens der Unterführung in den VN aufmerksam gemacht hat und das Rathaus auf den Denkmalschutz der gesamten Lahntalbahn hingewiesen wurde, schien die Rettung der Unterführung durch die Denkmalbehörde gesichert- nicht durch etwa  durch Aktivitäten aus dem Rathaus. Schien. Wirklich gesichert ist nichts.  Unser Aufruf aus 2015: "Nach wie vor gilt:   Herr Bürgermeister, nichts spricht gegen eine Einbahnstrasse Richtung Bahnhof! Tun Sie was! für die Villmarer Bürger". verhallte freilich fruchtlos bei dem abgewählten Bürgermeister Lenz. Jetzt, wo wir einen neuen Bürgermeister haben, sieht das womöglich anders aus. Herr Bürgermeister Matthias Rubröder, checken Sie die Fakten!


24.10.2018 Limburger Fußgängerzone
Südländisch aussehende Person mit dunkle, an der Seite kahl geschorene, Haare, Vollbart, schlägt 17 Jährigen ins Gesicht und tritt am Boden liegenden 18-Jährigen

Auseinandersetzung in Limburger Fußgängerzone, Limburg, Bahnhofstraße und Werner-Senger-Straße, Samstag, 20.10.2018, 22.30 Uhr
Am Samstagabend kam es in der Limburger Fußgängerzone zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Bei dem ersten Aufeinandertreffen der drei Männer im Alter von 17 und 18 Jahren, welche zusammen mit einem Mädchen unterwegs waren, und zwei ihnen unbekannten Männern, soll es zunächst zu einem Streit gekommen sein, wobei einer der unbekannten Männer dem 17-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben soll.
Bei einem weiteren Aufeinandertreffen wenig später in der Werner-Senger-Straße soll derselbe Mann dann einen 18-Jährigen des Quartetts angegriffen und zu Boden gebracht haben. Am Boden liegend habe der Angreifer auf den 18-Jährigen eingetreten. Der Täter soll zwischen 22 und 25 Jahre alt sowie etwa 1,80 m groß gewesen. Er habe eine kräftige Figur, dunkle, an der Seite kahl geschorene, Haare und einen Vollbart gehabt. Bekleidet sei die südländisch aussehende Person mit weißen Schuhen gewesen sein. Sein Begleiter soll zwischen 20 bis 22 Jahre alt und etwas größer gewesen sein. Auch dieser Mann habe dunkle Haare und ein südländisches Erscheinungsbild gehabt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.
Der Polizeibericht nennt den Vorgang "Auseinandersetzung". Wie kam es zu dem Streit? War es nur ein falscher Blick, oder gar kein erkennbarer Anlass?. Darüber schreibt die Polizei nichts. Die hessische Polizei unterliegt, aus politischen Gründen, dem Pressekodex. Das muss nicht sein. Das ist politisch änderbar, ob mündigen Bürgern etwas verschwiegen werden soll oder nicht.


23.10.2018  14.45
Das traditionelle Schlachtfest der Peter- Paul- Garde  Villmar
findet am 17.11.2018 wie immer ab 18 Uhr in der Garage von Rainer Geis für alle Mitglieder und Helfer statt.


 

 23.10.2018  
Gespannt auf den neuen Markt


sind Leser, sogar ein WhatsApp-Newsletter ist möglich.

23.10.2018
Herbst um die Villmarer Kirche und was auffiel
"Ich wollte den Herbst aktuell rund um die Villmarer Kirche festhalten, dabei sind mir die Schmierereien an der Kirchenwand aufgefallen. Geht ja gar nicht." so unsere Leserin aus Villmar.


23.10.2018  Endspurt-zur-Hessenwahl


Gestern über dem Galgenberg Villmar

  22.10.2018 09:30


22.10.2018  08:54  Blitzer in der Weyandstrasse Villmar


 


22.10.2018
Wieder keine Zahlen, aber das Museum trage sich angeblich selbst

Zwar ist nicht mehr die Rede von den 30.000 zahlenden Besuchern jährlich, aber das Lahnmarmormuseum trage sich angeblich selbst, so wird der Stiftungsvorstand heute in der NNP zitiert. Besucherzahlen seien "viel versprechend", aber ob es tatsächlich eine Steigerung gegenüber 2017, mit nur rund 5.000 zahlende Gästen gibt, wollte oder konnte man trotz Nachfrage der NNP, nicht definitiv bestätigen.
Kaum verständlich, weshalb nicht die Besucherzahl vorliegt. Das Museum hat doch nur einen Eingang. Selbst wie viele zahlende Besucher sich die am Samstag geendete Leonhard-Schau angesehen hatten, wollte oder konnte der Stiftungsvorstand nicht angeben; er war mit dem Besuch "zufrieden".
Wie auch immer, so lange es die Gemeinde tatsächlich nichts mehr kostet, kann die Geheimniskrämerei egal sein. Eine bislang wacklige Angelegenheit, die nur auf Ehrenamtlichen und Spenden beruht, nicht aber auf den hochtrabenden, illusorischen Einnahmezahlen der Gründungsrechnung des abgewählten Bürgermeister Lenz und dessen Tourismusversprechungen durch das Projekt.
Bleibt zu hoffen, dass die "viel versprechenden" Zahlen sich am Jahresende bewahrheiten, nicht nur durch Besucher, sondern zahlende Besucher.


Aumenau hat einen neuen König
  22.10.2018

v.l.n.r. Wilfired Hainz, Petra Falk, Egon Krenz, Elli Krenz, Andreas Städtgen, Wolfgang Zanner. Foto: Bender

Egon Krenz ist der neue Schützenkönig des Schützenvereins "Diana" Aumenau. Auch dieses Jahr konnte man sich über mangelnde Beteiligung nicht beklagen. 25 Schützinnen und Schützen beteiligten sich am Kampf um den begehrten Titel. Nach dem 80. Schuss stand Petra Falk als 1. Ritter fest. Weitere 123 Schuss später sicherte sich Andreas Städtgen mit dem 203. Schuss den Titel des 2. Ritter. Nach insgesamt 427 Schuss stand Egon Krenz als neuer Schützenkönig des SV Diana Aumenau fest. Jungschützenkönig wurde mit 186 Ringen Tobias Weibert, die Würde des Prinzen errang mit 170 Ringen Jan Kramer. Den Pokal der Könige, der schon seit Jahren unter allen Schützenkönigen ausgeschossen wird, sicherte sich Andreas Städtgen mit 28 Ringen. Immer wieder spannend ist der Kampf um die Damennadel. Diese ging dieses Jahr an Petra Falk. Die seit 2017 hinzu gekommene Herrenscheibe sicherte sich Wilfried Hainz. Am Sonntagmorgen wurde, mit Böllerschüssen begleitet, die Königsfahne beim neuen König gehisst. Anschließend wurde bis spät in die Nachmittagsstunden im Schützenhaus gefeiert.
Bild rechts: v.l.n.r. Tobias Weibert, Egon Krenz, Jan Kramer Foto: Krenz


22.10.2018   SPD im freien Fall Kritiker sollen mundtot gemacht werden
Bei der Wahl in Bayern wurden die Union und die SPD massiv abgestraft. Die SPD ist auf rund 9 Prozent gefallen. Ein historisch einmalig schlechtes Ergebnis: Zweistellige Verluste bei CSU und SPD. Weiter bei den laubustal-nachrichten


21.10.2018 16:00
Lückenpresse zur Hessenwahl
Genau deshalb verliert die Presse an Vertrauen

Unter "Elefantenrunde: Wer kann mit wem, das ist die große Frage" brachte gestern die FNP einen Bericht, wer wohl mit wem eine Koalition eingehen könnte: Über die sechs Spitzenkandidaten für die Landtagswahl die am Freitag sich den Fragen der Landespressekonferenz gestellt hatten, die AfD war auch dabei. In dem ganzseitigen Bericht kommt die AfD nur tatsächlich in einem, dem letzten Satz vor: "Auf breite Ablehnung stieß in der Runde AfD- Spitzenkandidat Rainer Rahn mit seinem Vorwurf, die Landesregierung habe in der Flüchtlingspolitik das Recht gebrochen." Das ist Lückenpresse, die auffällt. Mehr noch: Jeder Flüchtling oder Migrant, der auf dem Landweg zu uns kommt, hat kein Recht auf Asyl nach unserer Verfassung. Jeder der lesen kann, kann das erkennen: (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist. Art 16a, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. So einfach ist das, wenn auch nicht politisch korrekt.
Hans-Jürgen Papier, Staatsrechtswissenschaftler, ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts, stellt stell fest,
dass die Missachtung geltender Gesetze durch die Bundesregierung und der Verdrängung des Rechts durch persönliche Moralvorstellungen, dazu führe, dass der politische Gegner als Verfassungsfeind bezeichnet werde.
Agitation ganz neuen Ausmaßes steht uns noch bevor siehe Video

Am kommenden Sonntag geht es um mehr, als eine Landtagswahl.


21.10.2018 16:00
Zeugen oder Täter dürfen sich gerne bei uns melden
3 Fahrzeugen Spiegel entgegen der Klapprichtung umgeklappt

"Zwischen gestern Abend 21 Uhr und heute Mittag 14 Uhr wurden vor unserem Haus bzw. Hof am Ende der Buchenstraße Richtung Weyandstraße an 3 Fahrzeugen die Spiegel entgegen der Klapprichtung von "Unbekannten" umgeklappt. Dabei wurden die Spiegelscharniere extrem belastet und ein Spiegel hat leider Kratzer und Druckstellen behalten. Da nichts abgebrochen ist und keinerlei Lackspuren zu sehen sind, gehe ich davon aus, dass es kein vorbei fahrendes Fahrzeug, sondern eine Person war, weil auch Handabdrücke an den Spiegeln sichtbar waren.
Die Autos standen bzw. stehen ordnungsgemäß am Straßenrand außerhalb des Kreuzungsbereichs bei einer Durchfahrtsbreite von mindestens 3,50m, wo auch einige Anwohner sowie LKWs von Villmarer Firmen problemlos vorbei gekommen sind. Zeugen oder Täter dürfen sich gerne bei uns melden und den Vorgang oder das Problem persönlich schildern. Sollten sich weitere Schäden oder Wiederholungstaten feststellen lassen wird Anzeige erstattet. Kevin Englisch, Tannenweg 1, Villmar"


21.10.2018 13:00
Wir bieten hier eine bezahlbare Wohnung in einem  energetisch saniertem Wohnhaus für eine Familie in zentraler Ortslage in Villmar-Weyer an
.


Die Wohnung im 1.OG besteht aus Diele, Küche, Wohnzimmer mit Essecke, Schlafzimmer, 2 Kinderzimmer (ein KZ besitzt eine separate Dusche u. Waschbecken), Gäste-WC und Bad, Balkon und ist ca. 116 qm groß. Die Einbauküche ist neu und das Bad wurde ebenfalls komplett neu renoviert. Außerdem steht im verschlossenen Hof (elektr. Schiebetor) 1-2 Parkplätze zur Verfügung, sowie im Nebengebäude ein Abstellraum, sowie Platz für Fahrräder usw. Die Kaltmiete beträgt 660,- €, die Nebenkosten 160,- €, Kaution 3 Monatsmieten.   Anfragen bitte direkt bei der Vermieterin unter 06431/8639


21.10.2018 Kreis LM/WEL
"
Sozialpädagogische Familienhilfe"
Wie kaputt müssen Familien sein

Der neuesten Presseerklärung des Landkreises LM/WEL ist zu entnehmen: Der Landkreis und das Diakonische Werk haben mit der Unterzeichnung eines neuen Vertrages über die Errichtung, den Betrieb und die Finanzierung eines Fachdienstes „Sozialpädagogische Familienhilfe“ besiegelt. Was ist das eigentlich, und wieso brauchen Familien das? Ein Blick in Wikipedia hilft weiter. Ab den 70ern ging es los damit. Aber wie haben die Deutschen eigentlich bis 1970 überlebt? Denn ab da brauchten sie "Sozialpädagogische Familienhilfe" „Wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist“, haben Personensorgeberechtigte Anspruch auf „Hilfen zur Erziehung“ gegenüber der Jugendhilfe. „Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familie in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Sie ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.“ Und: Die Hilfemaßnahmen gestalten sich meist als sehr zeitintensiv und erfordern Geduld und Zielstrebigkeit. Wöchentlich verbringen die Fachkräfte durchschnittlich 10 Stunden für Beratungen, Hausbesuche, Behördengänge etc. .
Familien sind heute kaputter als früher, so einfach scheint das, mit vorhersehbaren Folgen für die "Gesellschaft." Das ist auch mit „Sozialpädagogische Familienhilfe“ nicht zu kitten.

Die Tendenz ist klar: Wegen des Mehrbedarf
 
wurde der Ansatz im Haushaltsplan 2018 auf 325.000 und für 2019 auf 350.000 Euro erhöht. Die Erodierung der Familie als Keimzelle der Gesellschaft ist unübersehbar. Das schert aber die radikalisierten Gesinnungsethiker in der Politik recht wenig, weil sie nicht die Folgen ihrer Handlungen zum ethischen Maßstab machen, sondern ihr Bauchgefühl, das sie bei der Handlung erfasst. Da lässt man es auch schon mal Konfetti regnen im Bundestag.
Am kommenden Sonntag geht es um mehr, als um eine Landtagswahl.


21.10.2018 Verschönerungsverein Villmar
unablässig im Einsatz fürs Gemeinwohl


Der Verschönerungsverein Villmar ist mit seinen ehrenamtlich Aktiven  unablässig in deren Freizeit im Einsatz fürs Gemeinwohl. Während noch Altbürgermeister Herrmann Hepp anerkennend von seinem 2. Bauhof sprach, kam von dem abgewählten Bürgermeister Lenz so gut wie gar nichts. Auch das hat sich geändert mit dem neuen Bürgermeister.
Der hat mit dem Verein und Bauhofleiter vorige Woche einen Pressetermin an der neuen Sitzgruppe  im Struthter Wald, die  von Josef Falk gespendet wurde, gemacht (wir berichteten, Bild:  Christian Falk).
Die letzte
Woche wurde von dem Aktiven, Wolfgang Schön, die völlig zugewachsen Wanderschilder bei der Ansbach gerichtet und der Weg (u.a. abgebrochene Baumkrone) freigeschnitten.


21.10.2018
Legenden der Eintracht in Villmar
Christoph Preuß  am 29.10. bei den Montagskickern

Am 29.10.18 kommt in der Reihe "Legenden der Eintracht in Villmar" der Teammanager der Eintracht Christoph Preuß um 19.00 Uhr zum Abschluss der Montagskicker nach Villmar. Er macht die Ehrungen und im Anschluß gibt es eine Talkrunde und natürlich Autogramme.
Preuß bestritt 131 BL Spiele und 31 2 Ligaspiele für Eintracht ,Leverkusen und Bochum. Außerdem erzielte er am 17.3.20007 gegen die Bayern das Tor des Monats, das dann den 2ten Platz beim Tor des Jahres erreichte. Eingeladen zu der Veranstaltung sind alle Villmarer Bürger insbesondere Fans der Eintracht und auch die Fanclubs der näheren Umgebung.


21.10.2018
Gefunden


Die abgebildete Kinderjacke wurde vorgestern in der Sudetenstr. in Villmar verloren. Kann bei Haus-Nummer 3 abgeholt werden.


Kein Witz, aktuell, Berlin, Deutschland 2018

   ehem. leitender Berliner Oberstaatsanwalt


20.10.2018 11:15 Migration im Kreis
Kreis rechnet mit steigenden Flüchtlingszahlen

Auch der Kreis Limburg Weilburg rechnet offensichtlich mit steigenden Migrationszahlen. Flüchtlinge über sichere Drittstaaten kommen seit 2015 unkontrolliert über Deutschlands Grenzen. Im Zuge des Familiennachzuges war nach den Wahlen in Bayer und Hessen schon letztes Jahr damit zu rechnen. Für die Beibehaltung von unkontrollierten offenen Grenzen Deutschlands hatte sich auch zuletzt der Bundestag mehrheitlich gegen einen Antrag der AfD ausgesprochen. Von daher ist es nur folgerichtig, dass der Kreis (GAB) nun als Puffer zur Aufnahme von weiteren Migranten die Ohl-Heat-Halle in Dietkirchen mit 260 Plätze für die Unterbringung kaufen will, nachdem Großgemeinschaftsunterkunft in Villmar, im ehemaligen REWE-Markt nicht mehr zur Verfügung steht. Nach Beschluss des Kreisausschusses vom September 2017 sollen insgesamt 600 Plätze vorgehalten werden.
Im Kreis LM/WEL haben die Gemeinden bislang erfolgreich ihre Zuständigkeit für Unterbringung und Versorgung auf den Kreis verlagert. Der hatte allerdings schon vor sorglich darauf hingewiesen, dass die Kommunen voll umfänglich selbst in der Pflicht stehen, wenn seine Ressourcen erschöpft seien (wir berichteten). Am 28.10.2018 geht es um mehr, als eine Landtagswahl. Nur am 28. zählt ihre Stimme, danach 5 Jahre nicht mehr. In den nächsten 5 Jahren wird ganz sicher Bedeutsameres geschehen, als in den letzten 20 Jahren zuvor. Nicht nur in Hessen.


20.10.2018 11:15


20.10.2018
phoenix tagesgespräch
über die Ergebnisse der bayerischen Landtagswahl sowie die kommende hessische Landtagswahl.


20.10.2018  Aktion "Villmar blüht auf"
Änderung Treffpunkt und Zeit

Auch in diesem Jahr wird der Verein mit einer  2. Pflanzaktion Villmar im Rahmen der Aktion "Villmar blüht auf" seinem Auftrag gerecht. Der KIEBITZ MARKT ZANGER sponsort in diesem Jahr das Pflanzgut. Wer Blumenzwiebeln sponsern möchte, bitte bis  Freitag 9.November 2018 im KIEBITZ MARKT melden. Alle,  die den Verein dabei unterstützen möchten, treffen sich am Samstag, den 10. November 2018, um
15 Uhr an der Loretokapelle.


19.10.2018
Ortsdurchfahrt Villmar: Hochdruck ist angesagt,
bis zum 20.12. soll die die Weilburger Strasse fertig zur Asphaltierung sein

Gearbeitet werde jetzt jeden Tag bis 18:30 Uhr, Samstags auch. Ziel sei es, das bis zum 20.12. die Strasse fertig zur Asphaltierung sein soll, so ein Anwohner, der mit den Arbeitern vor Ort gesprochen hatte.


18.10.2018
Heute Öffentliche Fraktionssitzung der UFBL-Gemeindevertreter
Donnerstag,  18.10.2018, 20:00h in der Gaststätte "Zum Rathauseck"


Die Gemeindevertreter der UFBL laden zur öffentlichen Fraktionssitzung ins Rathauseck. Eingeladen sind alle Freunde und Gönner der UFBL, alle an der Gemeindepolitik interessierten Bürger und insbesondere Kritiker der UFBL.

Über eine rege Teilnahme freut sich

Axel Dornoff,
Gemeindevertreter der UFBL-Fraktion


18.10.2018 
Villmar aktuell


18.10.2018   Ach was?
"Jungen" brauchen klare Ansagen ?

so heißt der Vortragsabend, der mit einem bekannten "Jungenexperten" am Montag, 29. Oktober 2018, um 19:30 Uhr, für 7 Euro Eintritt  in der Limburger Stadthalle (Clubebene/Thing) vom Kreis LM/WEL angekündigt wird. Der "Jungenexperte", den Ausdruck darf man sich auf der Zuge zergehen lassen, sagt etwas ganz Neues oder gar politisch Falsches? Dass Eltern, Lehrer oder Kindergärtnerinnen "viel dazu beitragen können“, damit Jungen „zurechtkommen“.  Wer hätte das gedacht.
Nur, wie passt das zusammen mit der politisch korrekten, natürlich linken aktuellen Weltsichtweise, dass es ja gar keine Unterschiede gibt; die Geschlechter nur durch ihre Sozialisation bestimmt sind. Ja, dass inzwischen sogar in ca. 50 Geschlechter unterschieden wird, im Rahmen der „Gender-Forschung“, für die es auch viele Lehrstühle gib? Kein Witz. Im Bewusstsein vieler Villmarer dürfte das allerdings kaum sein, weil für die Lokalblätter kaum Thema, schon gar nicht problematisierend.  Dass Deutschland seit diesem Jahr  nun drei Geschlechter hat, höchrichterlich entschieden, ist an Villmar ziemlich vorbeigegangen. In Berlin ist man da weiter, auch mit den Toiletten. Mit Sicherheit nicht das Ende der Entwicklung. Aber: Ob das alles so richtig ist?
Richtig ist, dass es dicke Probleme an Schulen gibt. Richtig ist, dass es eine geradezu unheimliche Zunahme an Gewalt gegen die Polizei gibt. Das waren und sind alles "Jungs". Richtig ist, dass wir einen ungeheueren, bejubelten Wertewandel seit den 68ern haben (ja, das ist ein ZDF-Video) der ganz sicher etwas damit zu tun hat, dass ein Vortragsabend „Jungen brauchen klare Ansagen“ stattfindet. Wie bizarr: Das Ganze „in Kooperation mit den Limburger Domsingknaben“. Woher sollen junge Eltern auch wissen, wie sie ihre Jungen erziehen sollen?

Was für eine Gesellschaft, in der selbst das Banale nicht mehr selbstverständlich ist

und die Meinungsfreiheit, ohne die Demokratie unmöglich ist, gerade zu Grabe getragen wird: Der Globale Pakt der UNO für Migration und Flüchtlinge fordert u.a., dass die Medien den Prozess wohlwollend begleiten sollen. Kritik soll als Hass und Hetze hingestellt und verboten oder sanktioniert werden. Und es gibt viele, die sich gut fühlen, wenn sie künftig als neue selbsternannte Blockwarte denunzieren dürfen, auch in Villmar. Aber es scheint auch, dass immer mehr Menschen zunehmend das glauben, was sie sehen und nicht, was ihnen gesagt wird. Am 14.02.dieses Jahres fiel in der KK-Halle zu Villmar unter Beifall der selbstbewusste Satz: „Wann haben wir das letzte Mal darüber geredet, dass die Bundesrepublik über viele Jahre gut regiert wird?“ Ob im nächsten Jahr auch noch so stark geklatscht werden wird?


17.10.2018 14:00 Heute zwei Einbrüche und das:
Trickdiebinnen, südländisches Erscheinungsbild, legen alte Frau rein
Schmuck, Bargeld im Wert von 1000 Euro weg


Limburg, Goethestraße, Dienstag, 16.10.2018, 17.00 Uhr bis 17.30 Uhr Besonders skrupellos sind zwei Trickdiebinnen am Dienstagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus in der Goethestraße in Limburg vorgegangen. Eine bisher unbekannte Frau sprach gegen 17.00 Uhr eine dort lebende Seniorin im Treppenhaus an und bat die Dame um einen Briefumschlag. Die hilfsbereite Frau nahm die Betrügerin daraufhin mit in ihre Wohnung, um ihr den Umschlag zu geben. Dabei lenkte die Unbekannte die ältere Frau offensichtlich so geschickt ab, dass diese zunächst nicht bemerkte, wie eine zweite Frau ihre Wohnung betrat und die Wohnräume nach Wertgegenständen durchsuchte. Gemeinsam ergriff das Duo dann unter anderem mit Bargeld und Schmuck im Wert von mindestens 1.000 Euro unerkannt die Flucht. Eine der Frauen soll rotblonde Haare gehabt haben und etwa 45 Jahre alt sowie circa 1,50 m gewesen sein. Die zweite Trickdiebin wird als etwa 30 bis 35 Jahre alt und 1,65 m groß mit dunklen, langen Haaren beschrieben. Bekleidet sei diese Frau mit einer weißen Bluse und einem dunklen Rock gewesen. Beide Täterinnen sollen eine kräftige Figur und eine südländische Erscheinung gehabt haben. Mögliche Zeugen (06431) 91400


17.10.2018 12:45
Hallenreitertage auf dem Klausenhof
H
ochkarätigen Dressursport
und perfektes Wetter

Zum Dressurturnier des Pferdesportvereins Villmar auf der Anlage Klausenhof hatten es die Freunde des Reitsports gut getroffen Perfektes Sommerwetter im Herbst während der drei Turniertage und hochkarätigen Dressursport mit namhaften Reitern.  Schon zum zweiten Mal reiste die prominente Gran Prix Reiterin Uta Gräf aus Weisenheim am Sand mit zwei Pferden, Belsasar und Designer, nach Villmar an. Souverän pilotierte sie Designer durch das Viereck und gewann die schwerste Prüfung auf dem Klausenhof, gefolgt von Mate Garai mit Don Jazz (RFV Wintermühle) und Wiebke Lippert auf Dennis del Sol (RUF Pfungstadt). Die Villmarer Reiterin Nina Rosbach (PFKK Villmar) hatte in dieser Prüfung das Pech, dass sich ihre Stute Nea´s Astina irritieren lies und die Prüfung nicht beenden konnte. Mit Eyecatcher lief es besser und sie konnte in der Kandaren L die silberne Schleife mitnehmen, aber auch Nea´s Bella Luna platzierte sie in der Dressurpferde A.  Erfreulich, dass in der Dressur A** mit Michéle Jost (PSV Villmar) und Donatella noir der Sieg im Hause blieb. Nicole Schäfer und Elena Klasen platzierten sich in Kl. A* und Aileen Laux im holte die silberne Schleife im Wettbewerb Kl. E.  Die jüngsten Villmarer Reiter schnitten alle insgesamt gut ab, ob im Führzügel Wettbewerb als auch im einfachen Wettbewerb.    


17.10.2018 12:00
Museum nimmt wieder keinen Eintritt
Reichen wirklich Spenden?


Die Villmarer hatten ein kleines Marmormuseum. Dann mußte ein großes her. Das würde sich selbst tragen rechnete der abgewählte Bürgermeister Lenz mit einer Finanzierung vor, die eine erdrückende Mehrheit der Villmar nie geglaubt hatte. Das Ganze ist inzwischen eine Stiftung, darf die klamme Gemeinde nichts mehr kosten, so der Beschluss und tut es auch im Augenblick nicht.
Nur die Besucherzahlen sind weit unter den 30.000 zahlende pro Jahr. Und bei 20.000 in zwei Jahren könnte das Museum, dass seine hauptamtliche Kraft entlassen musste, über die Runden kommen, wurde zuletzt erklärt. Nun stehen wieder zwei Veranstaltungen an und die sind eintrittsfrei! Man schreibt zwar, man freue sich auf Spenden, aber: Kann diese Strategie aufgehen? Oder pfeift man von den Besucherzahlen so auf dem letzte Loch, dass man zu diesem Mittel greift? Das wäre die Fatal, denn es ist der Villmarer Steuerzahler, nicht die Stiftung, die am Ende für alles gerade stehen müsste. Aber vielleicht sind ja dieses Jahr so viele Besucher gekommen, dass man sich das leisten kann. Die Stiftung betrieb bislang Geheimniskrämerei. Dagegen spricht, dass das ehemals angekündigte Hinweisschild an der Autobahn bislang nicht realisiert wurde.
"Finissage der Leonhard-Ausstellung am Samstag, dem 20. Oktober um 14:00 Uhr - Villmarer Blockwagen kehrt nach rund 160 Jahren zurück" und ein Konzert der Jacobs Sisters am Samstag, dem 20.10.2018 um 20:00 Uhr sind die beiden anstehenden Veranstaltungen


17.10.2018   09:30 Blitzer am Lahnufer  Villmar


17.10.2018 08:30  neue Schäden aufgetaucht
Dauert Sanierung Ortsdurchfahrt Villmar noch länger?


Die Süwag habe Schäden an der Ummantelung der Gasleitung in der Weilburger Straße im oberen Bereich festgestellt. Diese stammten angeblich von Erdverschiebungen. Gas ist zwar nicht ausgetreten, aber die Ummantelung muss repariert werden. Überall wurden gelbe Zeichen abgebracht. Bei Anwohnern besteht die Sorge, dass dies womöglich nochmal zu einer Verlängerung der Bauarbeiten führen könnte.


Berlin, Frankfurt, Hamburg, Bremen: Gewalt gegen Polizisten nimmt rapide zu
Die Kriminalität steigt. Doch in Berlin stehen alle Weichen auf "weiter so".


  17.10.2018 Herbstwein


17.10.2018 Runkel
Zahme Elster Paula sorgt für Trubel


Für uns "Paula", für ihre Ziehmutter "Pinky", sorgt für Trubel in der Region. Am Sonntag war sie in einer Kneipe Runkel auf dem Tresen; was man machen solle, so der Anruf bei uns. Wir gaben den Rat: Fliegen lassen, das Tier wisse schon, wo es hin müsse. Montag ein Anruf aus einem Seniorenheim in Runkel. Die Senioren seien zwar beglückt durch den Vogel, aber ob das seine Richtigkeit haben würde. Auch für dort von uns der gleiche Rat. Gestern um 17:00 Uhr wurde uns über das Tierheim Staffel eine Ratsuchende vermittelt, die Dramatisches schilderte: Die Elster sei auf dem REWE-Parkplatz Runkel spaziert, während die Autos einen Bogen um das Tier gefahren hätten,  hätte sie Paula fast überfahren. Als sie die Türe aufgemacht hätte, sei die Elster ihr aufs Lenkrad gesprungen. Sie habe Paula in Sorge mit nach Hause genommen; was sie tun solle: Auch hier der gleiche Rat: Einfach fliegen lassen!


  17.10.2018

Der Ärger über den Gelben Sack erreichte uns immer mal, jetzt wieder, und ein Grund, ihn zum Thema zu machen. Von der Bürgern werde die Getrenntsammlung verlangt, was soweit auch einzusehen sei. Nur sei das Material des Gelbe Sacks, alles andere als geeignet Kunststoffmüll mit Ecken und scharfen Kanten zu transportieren. Er solle Konservendosen, Getränkedosen, Joghurtbecher, Tuben und ähnliche Verpackungen aufnehmen, seine Qualität sei aber "unterirdisch". Die Säcke würden manchmal schon beim Auseinandertrennen reißen, so der Ärger. Dickeres Material oder noch besser Abschaffen und Die Gelbe Tonne liegen auf der Hand, so die Meinung vieler.
Der Gelbe Sack wurde 1993 eingeführt. Das Thema ist seit Jahrzehnten bekannt. Diese untaugliche Lösung kennt auch der Bundestag. Die Leitmedien und so auch die Tagesschau berichteten sogar oft darüber. Doch diese "Lösung", die schon seit Jahren auf den Müll gehört, steht für die Unfähigkeit der Politik, selbst einfachste Fehlentwicklungen zu korrigieren. Die Vermutung: Zu Viele waschen sich finanziell ihre Hände in dieser "Lösung". Es ist auch ähnlich, wie bei der hirnrissigen "Sommerzeit". Seit Jahren wird über die Abschaffung geredet, passiert ist nichts.

Und so steht auch der Gelbe Sack für die politische Dekadenz großer Teile einer saturierten Parteienlandschaft, die schon längst die Bodenhaftung für selbst einfache Dinge verloren hat. Höchste Zeit für Veränderungen. Am 28.Oktober haben Sie die seltene Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen, danach 5 Jahre nicht mehr. Zeigen Sie denen, die schuld sind, die Rote Karte. Wenn nicht jetzt, wann dann?


Leserreaktion:
Für 2,50 Euro pro Monat gibt es eine Gelbe Tonne, wenn man selbst zur Tat schreitet.


Unzensiert: Gründung der Bundesvereinigung "Juden in der AfD" PRESSEKONFERENZ


16.10.2018 10:00
Leserkommentar zur Wahl in Bayern und Hessen:
Wahrheit, Wirklichkeit und Wählerwille...

Aus der einstigen konservativen hessischen CDU wurden ja inzwischen treue Merkelanhänger, die auch die umstrittene Migrationspolitik der Bundesregierung verinnerlicht haben und verteidigen. Würde jemand Slogans alter CDU Plakate heute verbreiten, würde er sicher als Populist oder rechtsextrem betitelt werden. Auch treffende Zitate des Altkanzlers Helmut Schmidt sind inzwischen schon anrüchig.
Folgt man der verbreiteten vollkommen abwegigen "Wunsch"-Interpretation, "dass es in Bayern mit dem Wahlergebnis der Grünen einen Linksruck gegeben habe", obwohl über 60 Prozent tatsächlich Parteien gewählt haben, die sich stramm gegen die Merkel-CDU - Migrationspolitik stellen (CSU, FW, AfD, FdP Bayern), müsste ja im Umkehrschluss die hessische CDU am 28. Oktober geradezu belohnt werden für ihre Unterstützung der "Wir schaffen das" - Politik. Der Wähler entscheidet aber, nicht Anne Will, die NNP oder der Focus. Und die Wähler sind in der Kabine frei in ihrer Entscheidung, wo sie das Kreuz machen. Er/ Sie können ungestraft und ohne Unterdrückung, Angst vor Anfeindungen oder Hetze vorgeben, wo die Richtung zukünftig hingehen soll- und wohin nicht.
Schau´n mer mal !


16.10.2018 10:00
Kurz und Knapp
Wortlaut des CDU-Antrages zum Ausstieg gemeinsamer Ordnungsamtsbezirk

die CDU-Fraktion Villmar beantragt zum nächstmöglichen Zeitpunkt (31.03.2020) aus dem gemeinsamen Ordnungsamtsbezirk mit der Stadt Runkel auszusteigen.

Begründung:
Aus der Bevölkerung von Villmar kommen immer häufiger Beschwerden, dass die Radarmessungen nur an Orten stattfinden, an denen es sich leicht Geldverdienen lässt. Die eigentlichen Aufgaben, den Verkehr in kritischen Bereichen wie z. B. an Kindergärten, Schulen und Altersheimen zu überwachen, erfolgt nicht. Das bloßen Eintreiben von Ordnungsgeldern sehen wird nicht als sinnvoll und zielführend an.


16.10.2018
Es gibt Bilder, die sind einmalig, so wie dieses eines Lesers von gestern, exklusiv


16.10.2018
Rubröder lernt in Sachen Feuerwehr

Unsere neuer Bürgermeister ist umtriebig: Vorgestern noch in Berlin, besucht er seit gestern und heute in Kassel ein Seminar bei der Hessischen Landesfeuerwehrschule, zugeschnitten für  Bürgermeister. Als Bürgermeister ist Matthias Rubröder auch Chef der Freiwilligen Feuerwehr. Deshalb, so der Bürgermeister, sei es ihm auch in diesem Bereich wichtig. Die Veranstaltung ermögliche einen guten Einblick in die Feuerwehrarbeit des Bürgermeisters zu gewinnen, so Rubröder in einer öffentlichen Verlautbarung.


16.10.2018
Auf zum Oktoberfest in Seelbach am 21. !


Auch in diesem Jahr lädt der TuS 1905 Seelbach wieder zum Oktoberfest am 21.10.2018 ab 10:30 Uhr in die Seelbachtalhalle ein. Die Veranstaltung wird in diesem Jahr als Frühschoppen durchgeführt. Bei entsprechender „Live-Musik“ von der Frederik-Heider-Band soll ein zünftige bayrische Party gefeiert werden. Mit Haxe, Leberkäse, Weißwürstel und Festbier ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Zur besseren Organisation wird um eine Essensvorbestellung bei Thomas Zanger (Tel.: 88 19 57) oder Gerold Funk (Tel.: 81 11) sowie bei jedem Vorstandsmitglied gebeten. Ebenfalls kann eine Vorbestellung über das Internet unter www.tusseelbach05.de erfolgen. Aber auch Kurzentschlossene die das Oktoberfest besuchen wollen werden nicht verhungern.
Wer in Dirndl oder Lederhose erscheint erhält zur Begrüßung ein „Stamperl Obstler".


16.10.2018
Zwei Männer, einer mit Kopftuch,
versuchen 45-Jährige gegen ihren Willen ins Auto zu bekommen


Unbekannte Männer sprechen Frau an, Elz-Malmeneich, Hohe Straße, Dienstag, 09.10.2018, 06.30 Uhr

Wie erst jetzt bei der Polizei angezeigt wurde, haben zwei unbekannte Männer am frühen Dienstagmorgen eine 45-jährige Frau in der Hohe Straße in Malmeneich angesprochen. Die Frau wartete gegen 06.30 Uhr an einer dortigen Haltestelle auf einen Bus, als die beiden Männer zu Fuß auf sie zu kamen und sie aufforderten mit dem Duo in ein Auto zu steigen. Nachdem die Frau dies verneinte, soll einer der Männer versucht haben, ihr Handgelenk zu greifen. Glücklicherweise gelang dies dem Mann nicht und die 45-Jährige lief davon ohne das die Männer ihr folgten. Einer der Männer soll etwa 25 Jahre alt, circa 1,75 m groß und schlank gewesen sein. Dieser hätte ein schwarzes Kopftuch, eine schwarze Jacke sowie eine schwarze Hose getragen. Der zweite Mann wird als älter beschrieben und sei etwa 1,65 m bis 1,70 m groß sowie kräftig gewesen. Dieser Mann habe eine dunkle Jacke getragen. Ein Fahrzeug ist der Frau während des Vorfalles nicht aufgefallen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Polizeistation Limburg unter Telefon (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.
Die Polizei titelt nur "Unbekannte Männer sprechen Frau an", auch wie die Männer sprachen schreibt sie nicht. Die hessische Polizei hat sich aus politischen Gründen nach dem Pressekodex zu richten. Das muss nicht sein. Das hat die Politik so festgelegt. Das ist änderbar. Aber nicht nur das. Am 28.10. stimmen Sie auch über diese Informationspolitik ab.


Köln: Geiselnehmer versucht nach Brand-Anschlag Frau anzuzünden

Bayern-Wahl bei ARD, ZDF, BR : Als die Grünen fast allein gewannen


15.10.2018 14:30
Sperrung Ortsdurchfahrt Seelbach ab 18.10.

Ersatzfahrplan Liniebusse


Eine Leser per mail: "ich habe herausgefunden, dass der Ersatzfahrplan für die Linienbusse unter http://www.vldw.de/ veröffentlicht wird – wann auch immer!?! Vielleicht können sie das publik machen, da es sehr schwierig ist an Informationen zu kommen." - Hiermit gemacht!

Der Vorgang hat auch ein politische Seite: Thema ländlicher Raum

Sprüche von wachsender peripherer Abgeschiedenheit mit rückläufigen sozioökonomischen Aktivitäten die es zu bekämpfen gilt und die "ländlichen Räume Hessens als attraktive Wohn-, Wirtschafts- und Erholungsräume zu erhalten," stehen ganz konkret, auch diese Beispiel gegenüber. Wenn man bedenkt , um was sich heute alles mit Unsummen und Personal gekümmert wird: Am 28. Oktober stimmen Sie auch darüber ab: Ob Sie mit den bisherigen "Kümmer- Schwerpunkten" zufrieden sind oder nicht!


15.10.2018 11:00
Neu: Turnverein Villmar bietet jetzt auch Wanderungen an

Wer am Freitag  2. November ab 9:00 Uhr Lust für eine zweistündige Wanderung rund um Villmar hat, kann mit dem Turnverein »Vorwärts« Villmar 1891 e.V. mitwandern. Abmarsch TV-Halle. Je nach Interesse wird die Wanderung auch zweimal monatlich angeboten, so der Verein


15.10.2018 Villmar aktuell
Nebelbänke kurz vor Sonnenaufgang

Vom König-Konraddenkmal Villmar aus meisterlich von Patrick Kucza festgehalten

15.10.2018
Neues von Paula, der zahmen Elster von Villmar

15.10.2018
Tennisclub gewinnt Ortspokalschiessen 2018


Bild: Sieger Ortspokal 2018 (v. l. n. r.) Vors. Egon Krenz, Thomas Seiffert, Bernd-Oliver Leber, Joachim Müller Nicht auf dem Foto: Hans-Eduard Conrad, Georg Ehm, Oliver Dragesser Foto: Kiefer

Beim diesjährigen Ortspokalschießen des Schützenverein Aumenau ging der Pokal an die Mannschaft des Tennisclub Aumenau-Langhecke. Damit löste der Tennisclub den seit Jahren immer als Sieger hervorgegangen Heimat- und Verkehrsverein ab. Gewertet wurden immer die besten 4 Schützen einer Mannschaft. Thomas Seyffert, Bernd-Oliver Leber, Oliver Dragesser und Hans-Eduard Conrad sicherten sich mit 183 Ringen vor der Mannschaft des Heimat- und Verkehrsverein (181) und den Fußballern der 1. Mannschaft des TuS Aumenau (180 Ringe) den 1. Platz. Als bester Einzelschütze (49 Ringe) aller teilnehmenden Mannschaften wurde nach einem spannenden Stechen Thomas Seyffert vom Tennisclub Aumenau-Langhecke vor Sebastian Falk von der freiwilligen Feuerwehr geehrt. Das Ortspokalschießen erfreute sich auch dieses Jahr wieder großer Beliebtheit. Dies zeigt unter anderem die Teilnahme von 12 Mannschaften mit insgesamt 65 Einzelschützen. Parallel zum Ortspokalschießen hatte jeder nicht aktive Schütze die Möglichkeit, einen der zahlreichen, zum Teil von den ortsansässigen Firmen gestifteten Preise, zu ergattern.
Ausgewertet wurde maschinell mit einem Teiler von 1000 die jeweils beste geschossene „10“. Den 1. Platz belegte hier Marcel Frei, Platz 2 und 3 belegten Julian Sennewald und Jochen Sennewald.  
Pokalschießen Kinder

Bild: Sieger Jugendportal v. l. n. r. Vors. Egon Krenz, Michelle Kramer, Colin Küllenberg, Marvin Ahl, Justin Küllenberg Foto: Kiefer

Leider waren trotz ausführlicher Werbung nur 4 Kinder am Start, Geschossen wurde aufgelegt jeweils eine Scheibe mit 5 Schuss „Probe“, anschließend 10 Schuss Wertung. Als Sieger stand um 15:00 Uhr Marvin Ahl mit 89 Ringen vor Michelle Kramer (88 Ringe), Justin Küllenberg (81 Ringe) und Colin Küllenberg (69 Ringe) fest. Die ersten drei konnten sich über einen schönen Pokal freuen, den der 1. Vorsitzende, Egon Krenz, bei der anschließenden Siegerehrung überreichte.  Als besonderes Bonbon wurde nach dem Pokalschießen noch auf eine Glücksscheibe geschossen, bei der es nicht aufs Können ankommt sondern einfach nur auf Glück. Alle vier bekamen hierfür im Anschluss noch eine Tüte mit Süßigkeiten vom Vorsitzenden überreicht.


 

15.10.2018
Verschönerungsverein Villmar schneidet frei und räumt auf

2. Pflanzaktion "Villmar blüht auf"
am 10.11. am Lahnufer

Wolfgang Schön vom Verschönerungsverein Villmar hat den romantischen Wanderpfad zwischen dem "Kissel" Villmar und dem König-Konrad-Denkmal vom Laub befreit und den Pfad freigeschnitten, ebenso den Wanderweg an der Ansbach.
Auch in diesem Jahr wird der Verein mit einer  2. Pflanzaktion Villmar im Rahmen der Aktion "Villmar blüht auf" seinem Auftrag gerecht. Der KIEBITZ MARKT ZANGER sponsort in diesem Jahr das Pflanzgut. Wer Blumenzwiebeln sponsern möchte, bitte bis  Freitag 9.November 2018 im KIEBITZ MARKT melden. Alle,  die den Verein dabei unterstützen möchten, treffen sich am Samstag, den 10. November 2018, um 10 Uhr am Lahnufer.

 



14.10.2018  14:00
Bild: gestern, alte Heerstasse Villmar

Der Hambacher Forst als Quasireligion:
Schwarz-Grün holzt in Hessen a
b
143 Windräder in Wäldern vernichten ebensoviel Wald wie der Hambacher Forst - warum demonstriert dort keiner?

14.10.2018


14.10.2018


14.10.2018   Bild des Tages


 
14.10.2018  Gruß nach Seelbach und Arfurt gestern, vom Galgenberg aus


13.10.2018 09:30  VN wirken
Durchgangsverkehr Weyandstrasse
Welche "Zusagen" hätte Rubröder auch machen können?

Den Leitmedien steht das Wasser bis zum Hals. Das Vertrauen ist auf dem Tiefpunkt. Die Auflagen sinken drastisch. Personleinsparung sind an der Tagesordnung. Auch selbst die kleinen heimischen Blätter kämpfen plötzlich um die Leser. Über die von den Anwohnern der Weyandstrasse Villmar initiierte Protestveranstaltung, über die wir vorgestern Unter "Schwerlastverkehr Weyandstr." berichteten, steht jetzt schon ein Bericht in der Zeitung. Die Unterüberschrift des Artikels, wonach Mattias Rubröder "den aufgebrachten Anwohnern in der Weyand keine konkreten Zusagen" gemacht habe insinuiert Zeitungslesernähe. Aber: Wie könnte der Bürgermeister auch? Sollten Hubschrauber eingesetzt werden?

"Toleranz"
  ist doch heute das Wort schlechthin! Toleranz ist das Ertragen der Nähe zum Schmerz. Die Anwohner werden, wohl oder übel, den Durchgangsverkehr tolerieren müssen. Mit der Toleranz ist das so eine Sache: Leicht gesagt und zugestimmt. Nur, wenn es einem tatsächlich persönlich betrifft, sieht schnell alles anders aus. Nicht nur in der Weyandstrasse Villmar.


13.10.2018  08:50
Kennzeichenklau auch in Villmar
Aber warum?

Diesem abgestellte Ford Mondeo auf dem Park & Ride des Bahnhofs Villmar wurden die Kennzeichen  in der Zeit zwischen den 8. Oktober und 11. Oktober geklaut. Der Grund: Mit geklauten Kennzeichen werden anschließend meist Straftaten begannen. Tankstellenbetrüger, vor dem Tanken wir das Kennzeichen angebracht und ohne zu bezahlen weggefahren, und z.B. Autoschieber sind die Nutzer. Die einzige kennzeichenlose Fahrt, die rechtlich erlaubt ist, soll übrigens der direkte Weg zur Zulassungsstelle sein, um sich neue Kennzeichen zu besorgen.


  13.10.2018 Gartengeflüster
Blühen schon zum zweiten Mal in diesem Jahr
Melonen-Birne trägt doppelt

Das war noch nie, so ein Villmarer Leser, "die Engelstrompeten blühen schon zum zweiten Mal in diesem Jahr." Und die Leserin, die letztes Jahr (rechts) um diese Zeit uns den Bericht über die Melonen-Birne als Pflanze von Aldi für 1.99 Euro schickte, ist auch begeistert: Obwohl über Winter die Pflanze einen schlappen Eindruck gemacht hatte und zum Teil eingetrocknet war, wuchs sie enorm und trägt doppelt. Sie schmeckt, wie die Mischung von Melone und Birne.


 Super-Raubtier Mauswiesel
  13.10.2018 
Die meisten werden es nie zu Gesicht bekommen, obwohl es bei uns lebt: Das Mauswiesel, nur gut 15 cm, soll täglich das 3-fache seines Körpergewichts fressen. Es  ist bekannt dafür, dass es auch Beutetiere, die wesentlich größer sind als es selbst, angreifen und töten, beispielsweise Kaninchen, sogar ausgewachsene Ratten. Oft töten sie auch mehr Tiere, als sie verzehren können. In der Regel wird das Opfer durch Genickbiss getötet. Verspeist locker fünf Mäuse am Tag.


13.10.2018  Aumenau
Wasserversorgung am  23.10. in einigen Strassen nicht gesichert

Wegen Reparaturarbeiten ist am Dienstag, 23.10.2018 in den  Straßenzüge „Auf der Heide“, „Die Grünen Stücker“ und „Unterm Stein“, die Wasserversorgung nicht gesichert.  Anwohner sollten sich für diesen Tag mit Wasser bevorraten.



12.10.2018 13:20 "Dolles Dorf"
Nicht die „Aktiven“ in Aumenau, sondern der HR hat ausgewählt



.. Ich möchte kurz anmerken, dass nicht die „Aktiven“ in Aumenau, sondern der HR ausgewählt hat, was an Information präsentiert wurde. Dies ist in ordentlicher Art und Weise geschehen und findet über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus, beste Resonanz. Das Engagement sollte nicht von Menschen, die immer erst nachher aktiv werden, zerredet werden! Mein Tipp: Gerade in Aumenau gibt es eine aktive Ortsgemeinschaft. Jeder ist gerne zur Mitarbeit aufgefordert und seine Ideen sind gefragt. Dies gilt nach meine Kenntnis auch für die Kerngemeinde Villmar und die übrigen Ortsteile.
Mit dem allen zugänglichen Videoclip (hier)
 wurde am Freitag der HR informiert.  Schauen Sie gerne rein, es lohnt sich.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Städtgen


   

12.10.2018 13:20

Liebe Zuschauer,
es ist wirklich unglaublich, was in unserem Land passiert. Es geht am 28.10. um mehr als eine Landtagswahl. Setzen Sie ein Zeichen
.

Dirk Müller - Griechenland:
Die Kleptokratie
schreitet unverhohlen voran


12.10.2018 10:20 Villmar heute


12.10.2018 10:20
CDU beantragt Austritt aus Ordnungsamtsbezirk
Wunderliche „Blitz-Mitarbeiter-Vermehrung“

nicht weiter zu Lasten der Villmarer?

Zu Zeiten, als es zwar auch punktuell Kritik an der Haushaltsführung von Herman Hepp gab, insgesamt diese aber im Vergleich zu den letzten 6 Jahren als geradezu spartanisch zu bezeichnen war, überlegte man, einen Hilfspolizisten zu engagieren. Nur so ließe sich der Wildwuchs beim Parken in den Griff bekommen- war die Auffassung quer durch alle Fraktionen des Parlaments.
Weil aber einer allein zu teuer ist für Villmar, entschloss man sich aus Kostengründen diese Stelle mit Runkel und Weinbach zu teilen. Interkommunale Zusammenarbeit also. Der „gemeinsame Ordnungsamtsbezirk Runkel-Villmar-Weinbach“ wurde aus der Taufe gehoben- mit Sitz in Runkel. Letzteres stellt sich in nachhinein als suboptimal heraus. Denn aus dem Willen sich die Kosten für einen zu teilen, wurde in der Amtszeit des abgewählten Bürgermeisters Lenz im engen Schulterschluss mit seinem handlungsverwandten Parteigenossen Bender auf einmal eine Institution von mindestens 3 Mitarbeitern. Parlamente oder der Vorstand wurden gar nicht konkret und direkt beteiligt.
Wieviel eigentlich nun wirklich dort arbeiten ist auch nicht ganz klar. Unter Ordnungspolizei findet man derzeit auf jeden Fall drei Namen im separaten Gebäude. Höhere Ausgaben benötigen auch höheren Einnahmen und so kann man sich des Eindrucks nicht erwehren dass „geblitzt wird was das Zeug hält“ vielleicht nicht nur weil es so unfallträchtige Schwerpunkte sind- sondern auch damit Geld hereinkommt? Weinbach hat die Reißleine gezogen und den WEXIT erklärt- diese Gemeinde steigt aus. Und die Villmarer CDU haut nun in die gleiche Kerbe. Nach gesicherten Informationen bringt man den Austritt Villmars in die politische Diskussion. Und das ist gut so!


12.10.2018  10:00
Wirklichen Respekt muss man sich verdienen!

Es ist schon interessant: Beide heimischen Blätter bringen in ihren Berichten über die ersten 100 Tag des neuen Bürgermeister das Thema Respekt und das "Sie" ins Gespräch. Sie reflektieren, freilich ungewollt, die Situation vieler Politiker, die ihre Respekt Kraft ihres Amtes, nicht ihre Leistung haben. Grund für die Politiker- Verdrossenheit, die freilich die Leitmedien schon lange nicht mehr thematisieren.
Es zeichnet den jungen Bürgermeister Matthias Rubröder aus, dass er nicht nur darauf keinen Wert legt, plötzlich gesiezt zu werden, sondern, es sogar "komisch" finden würde, wenn er von Villmarern, mit denen er bislang per Du war, plötzlich gesiezt würde. Wirklichen Respekt bekommt man nicht durch das Amt, sondern muss man sich verdienen. Der ehemals immer wiedergewählte, übrigens damls dienstälteste Bürgermeister Hessens, Alt-Bürgermeister Huber Aumüller, war in seiner Dienstzeit mit Villmarern grundsätzlich immer per "Du".


12.10.2018
Beitrag in HR3 zum "Dollen Dorf" war ziemlich daneben

Ich kann dem VN-Leser U.K. nur zustimmen, denn der Beitrag in HR3 zum "Dollen Dorf" war ziemlich daneben und mit ollen und uninteressanten Kamellen gespickt. Es gibt tatsächlich viel andere interessante Dinge über Aumenau zu berichten, die für alle Hessen hoch interessant gewesen wären!
So hatte ich den HR sofort am Donnerstag Abend über die IG-LAHN informiert und den Artikel aus dem Heimatbuch 2014 "1250 Jahre Aumenau": "Die Rolle Aumenaus bei der Wiederansiedlung des Lachses in der Lahn" zur Info geschickt und auch beim HR angerufen.
Scheinbar war das alles nicht interessant genug, doch ganz Hessen hätte den Bericht über die Lachszucht der IG-LAHN in Aumenau und die vielen anderen Artenschutzprojekte als hoch interessant befunden, da solche Projekte einmalig und einzigartig nicht nur in Hessen sind. Hier wurde eine Riesenchance für Aumenau leider vertan!

Winfried Klein
Gewässerwart Fischerei-Sportverein Oberlahn e.V., Vors. IG-LAHN e.V.
Ref. für Öffentlichkeitsarbeit im VHF, Kreisfischereiberater

Lachsrückkehrer 96 cm


12.10.2018  So geht Verwaltung
Haushalt für nächste Jahr soll schon am 29.11. verabschiedet sein


Der Entwurf des Haushaltsplan für das Jahr 2019 wurde seitens der Villmarer Verwaltung  erstellt. Wann war dies während der Lenz-Administration je so zeitig gewesen? Der Entwurf steht jetzt  zur  Beratung und Beschluss durch die Vertretung an. Ziel von Matthias Rubröder  ist, den Haushaltsplan in der Gemeindevertretersitzung am 29.11.2018 zu verabschieden. Sollte das gelingen, wäre dies eine gute Leistung des jungen Bürgermeisters.


12.10.2018
Liebe Kundin, lieber Kunde,
es ist soweit. Dank Ihrer Treue feiern wir

15 Jahre Schmuck und Uhren ZITEK

Ab sofort bis einschließlich 23. Oktober 2018 erhalten Sie 15 % Jubiläums-Rabatt. Außer auf Serviceleistungen wie Reparaturen und Batteriewechsel. Und das Beste kommt zum Schluss. In Zusammenarbeit mit "PayHappy" können Sie an einem Gewinnspiel teilnehmen. Wenn Sie etwas kaufen und z.B. mit einer EC-Karte bezahlen, nehmen Sie automatisch teil.
Mit etwas Glück gewinnen Sie eine Reise nach New York zum Christmas - Shopping für 2 Personen incl. 1000,-- Euro Shopping-Geld oder täglich 5 x 100,-- Euro. Teilnahmeberechtigt sind alle volljährige Kunden.

Viel Glück.
Ihr Wingolf Zitek mit Familie

Schmuck ZITEK Uhren, Unicastrasse 7, 65606 Villmar



HR- Beitrag "Dolles Dorf" in Kritik
11.10.2018 15:40

"Es gibt viele Aumenauer die mit dem Film nicht so ganz zufrieden waren." schreibt  Leser U.K.. Gemeint ist der Clip des Hessenschau. Und weiter:

"Der Filmbeitrag „Dolles Dorf“ war ein Witz. Man hätte den „Park der Erinnerung“ erwähnen müssen, sowie alle 3 Kirchen von Aumenau, die schöne Grundschule mit ihren Angeboten, den Kindergarten usw.-
Außerdem gibt es für die Grundversorgung auch noch Ärzte, Zahnarzt, Friseur, Metzgereiverkaufsstelle . Gaststätten und Vereine wurden auch nicht weiter genannt.
Das Unwetter gehörte in diesem „großen Rahmen“ nicht dazu, denn es gibt noch viele andere stark Geschädigte. (Hotel Lahnbrücke seit Unwetter geschlossen)"


11.10.2018 15:40
Zum Messer griff eine 15-Jährige, um ihre Mutter zu schützen

Niederweyer, Ortsstraße, Mittwoch, 10.10.2018, gegen 22:55 Uhr. Nachdem am Mittwochabend ihre eigene Mutter durch den ehemaligen Lebensgefährten in Hadamar-Niederweyer körperlich schwer attackiert und auch verletzt wurde, kam die 15-jährige Tochter dieser zur Hilfe und versetzte dem Widersacher schwere Verletzungen infolge eines Messerstiches.
Gegen 22:50 Uhr tauchte an einem Wohnanwesen in der Ortsstraße der ehemalige Lebensgefährte einer 35-jährigen Frau aus Hadamar auf, verschaffte sich Zugang zu deren Wohnung und schlug sogleich auf diese ein. Der 32-jährige Angreifer, ebenfalls in Hadamar lebend, schlug und trat derart heftig auf seine ehemalige Lebensgefährtin ein, dass diese verletzt zu Boden ging. Die zu diesem Zeitpunkt mit in der Wohnung aufenthältliche 15-jährige Tochter der Geschädigten bekam den Gewaltexzess mit und versuchte, ihrer Mutter zur Hilfe zu kommen. Dabei stach sie mit einem Messer auf den 32-Jährigen ein und fügte diesem schwere Verletzungen zu. Der 32-Jährige wurde zur weiteren Versorgung in eine Klinik gebracht. Die 35-Jährige Geschädigte und deren Tochter, mussten ebenso medizinisch versorgt werden. Die beiden ehemaligen Lebenspartner befinden sich weiterhin in einem Krankenhaus. Nach erster Entscheidung der Staatsanwaltschaft Limburg wurde die vorläufig festgenommene 15-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut von Angehörigen gegeben. Sowohl gegen den 32-Jährigen als auch gegen die 15-Jährige wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Einbruch in Geschäft Dornburg - Langendernbach, Mainzer Straße, zwischen Dienstag, 09.10.2018, 18:30 Uhr und Mittwoch, 10.10.2018, 07:45


11.10.2018  Schwerlastverkehr Weyandstr. Villmar
Warum zeigt ihr sie nicht einfach an?

Jetzt rächt sich, dass die Umgehungsstrasse für Villmar nie wirklich so verfolgt wurde, wie z.B. die Realisation des 2 Bürgerhaus zu Aumenau. Da nützt es auch nichts, wenn ein Sturm im Wasserglas "Jetzt wehren sich die Anwohner" wie die NNP heute schreibt, losgetreten wird und sich Anwohner der Weyandstraße wegen der Umleitung, in Folge der gesperrten Ortsdurchfahrt Villmar, aufregen: Heute in der König-Konrad-Halle Villmar ist eine "Protestveranstaltung", die an der Umleitung freilich nichts ändern kann. Was die Belastung angeht: Das müssen die Anwohner der Ortsdurchfahrt Villmar, nach der Sanierung künftig jeden Tag aushalten! Schon mal überlegt?
Sollten allerdings die Vorwürfe, dass Schwerlastverkehr verbotenerweise die Strasse nutzt und "Dutzende 20-Tonner und noch schwerere Fahrzeuge" dort fahren, zutreffen: Warum zeigt ihr sie nicht einfach an? Dafür kann doch weder der Baumamtsleiter noch Bürgermeister etwas. Und: Anstatt gegenüber des Alten Schulhofs zu blitzen: Wäre es womöglich zu machen, dass der Orts-Sheriff die angeblichen Schwerlaster notie
rt?




11.10.2018

Vom Ansatz her vernünftig

Zur Briefwahl haben wir folgende humorvolle Mail eines Lesers bekommen, die eine Frage betrifft, die sich sicher zunehmend mehr Wähler stellen:

"Habe meine Briefwahlunterlagen eingeworfen, will mich nicht vom Kabinen-Exekutionskommando volllabern lassen! Warum bekommt man die nicht automatisch, anstatt der Wahlscheinunterlagen für die Kabinenwahl? Ein Papierkrieg weniger. Keiner hätte mehr die Ausrede, nicht zu wählen. Man könnte sogar über Wahlpflicht nachdenken. Man glaubt es nicht, aber es gibt tatsächlich noch dafür kostenlose Briefkästen. Oder den am Rathaus."

Nur geht es ja nicht nach Vernunft, sondern Gesetz. Allerdings das auch nicht mehr seit 2015 unbedingt, - da setzt man sich, -  auch bis heute-  sogar über die Verfassung hinweg. Aber im vorliegenden Fall, ganz klar geht es nicht, weil gesetzlich nicht möglich. Vom Gedanken her völlig berechtigt. Allerdings soll es angeblich bei der Briefwahl mehr potentielle Manipulationsgefahren geben, wird im Web diskutiert. Inzwischen hat man übrigens die Briefwahl schon gegenüber früher "aufgeweicht": Früher war sie tatsächlich nur als Ausnahme gedacht. Was die angedachte Wahlpflicht angeht: Auch hier gesetzlich geregelt, geht nicht. Wäre aber machbar. Eine politische Frage. Auch hier gilt: Wer Veränderungen will, muss Veränderung wählen.
Am 28. Oktober entscheiden über mehr als nur eine Wahl. Setzen Sie ein Zeichen!


11.10.2018
Kraniche gestern um 17 Uhr über Runkel Richtung Villmar
so Michael Charlé aus Arfurt


11.10.2018   VN-Leser wissen mehr

 


Vom 18. 10. 2018 bis  Ende des Jahres  ist die  Ortsdurchfahrt Villmar-Seelbach  gesperrt.


10.10.2018 17:30  Kater vermisst

Kater 11 Jahre alt, gechipt und tätowiert grau getigert, Villmar, Weyandstr. 16, wird seit gestern vermisst. Frauchen wartet unter 01775104130 auf Nachricht.



10.10.2018  12:00
Dressurturnier 

vom 12. – 14. Oktober,  Klausenhof

Bild: Siegerin vom letzen Jahr aus der Prüfung Kl. S*

Das Dressurturnier des Pferdesportvereins Villmar, im Rahmen der Villmarer Hallen- reitertage, findet am 12. – 14. Oktober auf der Reitsport-Anlage Klausenhof statt.
Mit fast 500 Nennungen verspricht das Turnier des Pferdesportvereins Villmar ein absolutes Highlight zu werden. In den 13 Prüfungen sind für alle Reiter in den jeweiligen Leistungsklassen passende Prüfungen ausgeschrieben. Aber auch die jungen Pferde bekommen ihren Platz auf dem Turnierviereck.  Weiter





09:50 Blitzer gegenüber alten Schulhof, Villmar

Wenn man von unten kommt, da die Sonne Gegenlicht, kaum zu sehen.


   

10.10.2018   
Neues von Paula,
Villmars zahmer Elster


10.10.2018 aus erster Hand
Zu Gast bei unbeliebten Juden

Eindrücke aus einer umstrittenen Veranstaltung

Bild VN: Emanuel Krauskopf

Schon im Vorfeld gab es viel Kritik, Vorwürfe und Verdächtigungen von den Leitmedien und jüdischen Organisationen gegen deutsche Juden in der AfD, die sich zur einer Gruppierung „Juden in der AfD“ (JAfD) letzten Sonntag in Wiesbaden Erbenheim zusammengeschlossen hatten. Grund genug, sich aus erster Hand zu informieren, was dran ist, an den heftigen Vorwürfen, die von Instrumentalisierung über Heuchelei bis hin zu Schlimmeren erhoben wurden und das schon scheinbar medial konzertiert.
Doch es war kein einfaches Unterfangen, überhaupt Zutritt zu dieser Veranstaltung bekommen, wenn man kein AfD-Mitglied ist.
 Weiter


Volk ohne Wagen? Na dann viel Spaß
Volksabstimmung in Hessen, da hat sich einer viel Gedanken gemacht
Polens erwägt Ausstieg aus UN-Migrationspakt:  Kein Schutz der eigenen Bürger


Villmarer Brunnen-Biotop ist trocken gefallen
  09.10.2018  Neuer Versuch?

Nach unserem Bericht vom Samstag "Bei aller Liebe zur Natur und Öko, das Biotop im Villmarer Marmorbrunnen scheint doch übertrieben.", ist das Biotop trocken gefallen. Womöglich läuft jetzt eine Beobachtung, wie Algen sich bei Eintrocknung verhalten und welche Effekte hinsichtlich der Biodiversität im Makrobereich sich ergeben.


09.10.2018 Kreis LM/WEL
Es hat wieder gemessert, wenn auch nur leicht

Niederselters, Bahnhofstraße - dortiger Bahnhof, Sonntag, 07.10.2018, gegen 03:20 Uhr. Zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen, in deren Verlauf zwei junge Männer geschlagen und auch mit einem Messer bedroht wurden, kam es in der Nacht zum Sonntag in Selters-Niederselters. Zwei 17-jährige Jugendliche befanden sich mit Freunden am Bahnhof von Niederselters und gerieten dort in eine zunächst verbal ausgetragene Auseinandersetzung mit 5 bis 6 anderen Jugendlichen. Dabei kam es dazu, dass die beiden 17-Jährigen von zwei Widersachern auf die Wangen geschlagen und darüber hinaus auch von einem weiteren Jungen mit einem Messer bedroht wurden.
Die drei hauptsächlich agierenden Täter sollen Südländer im Alter zwischen 15 und 17 Jahren gewesen sein, die mit Bomberjacken bzw. einer Trainingsjacke bekleidet waren. Einer der Täter war circa 160 bis 170 groß, mit kräftiger Figur und seine längeren Haare hatte er zu einem Zopf gebunden. Die beiden anderen Verdächtigen wiesen hingegen eine Größe von 170 bis 175 cm auf, wobei einer der Beiden eine kräftige Figur hatte.
Die Ermittlungsgruppe der Polizeistation in Limburg bittet Zeugen der Tat oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06431) 9140-0 zu melden.


   

09.10.2018  10:00
Armes Deutschland

Vera Lengsfeld und Henryk Broder ist es gestern gelungen, den beängstigenden Zustand und das noch beängstigendere Selbstverständnis einer Auswahl deutscher Parlamentarier einem großen Publikum vorzuführen.
Die Antworten auf Fragen zeugen zum Teil von einer tragische Unfähigkeit vor allem der Grünen, auf die berechtigten Sorgen einer von über 65.000 Bürgern unterzeichneten Erklärung einzugehen


08.10.2018    Villmar aktuell


   08.10.2018
Der Landeswahlleiter hat sich wirklich Mühe gemacht. Die Anleitung und Informationen zur Volksabstimmung am 28. Oktober sind ausführlich. Dazu haben wir trotzdem schon ein Feedback erhalten, dass nicht nur Senioren sich erschlagen fühlen, ob der 15 Gesetzesvorschläge, um die es geht. Die VN waren nie neutral und schreiben, was sie für richtig halten: Bei  nur 3 von 19 Gesetzen empfehlen wir die Zustimmung:

  • Nr. 3   "ARTIKEL 12A  RECHT AUF INFORMATIONELLE SELBSTBESTIMMUNG UND SCHUTZ INFORMATIONS­TECHNISCHER SYSTEME"
    Weil es gegen die weitere "Vergläserung des Bürgers" gerichtet ist.

  • Nr. 4 "AUFHEBUNG DER REGELUNGEN ZUR TODESSTRAFE", weil die Todesstrafe  längst bundesweit abgeschafft ist

  • Nr. 15 "STÄRKUNG DER UNAB­HÄNGIGKEIT DES RECHNUNGSHOFS", weil es Sinn macht bei den Steuerverschwendungen"

Die restlichen Vorschläge kann man getrost vergessen, warum, siehe hier


Bundestag kostet im kommenden Jahr fast eine Milliarde Euro
Die Welt: „Juden in der AfD“ – Partei spricht von „historischer Bedeutung“


  Villmar 07.10.2018   11:30


07.10.2018   11:30
Gestern: Einbruch in Villmar Einfamilienwohnhaus
Bargeld, Schmuck, Handy, Fotoapparat weg

Samstag, 06.10.2018, 17:00 h bis gegen 21:00. Einbrecher/innen verschafften sich am Samstag, spätnachmittags, die Abwesenheit der Hausbenutzer nutzend, Zutritt in ein zweistöckiges Einfamilienwohnhaus in der Ortsrandlage von Villmar, in der Nähe des Sportplatzes.
Die Terrassentür wurde dabei aus den Angeln gehebelt. Im Haus wurden viele Räume betreten und das Inventar geöffnet und durchwühlt. Die Täter entwendeten Bargeld, Schmuck, ein Handy und einen Fotoapparat. Zeugenhinweise auf tatverdächtige Personen, welche möglicherweise am Samstag in Villmar beobachtet wurden, bitte an die Polizei Limburg zu 06431 / 91400

Noch in den 50iger Jahre blieben die Türen in Villmar tatsächlich tagsüber unabgeschlossen! Soviel zu dem Sicherheitsgeschwätz von Politiker und Gutmenschen, die uns weiß machen wollen, es wäre alles nur Einbildung, was das Bauchgefühl zur Sicherheit angehe.


07.10.2018  10:00

"Hier hat Dr. Wagner in wenigen Worten all das auf den Punkt gebracht, was wir Aufrechten von der See im Norden bis zu den Alpen im Süden von der Oder bis zur Saar in Sachen gegen Windindustrie anprangern. Hier bedarf es keine weitere Kommentierung. Deshalb stärker denn je. Bei der Landtagswahl keine Stimme für Windindustrie-Befürworter und deren Lobbyisten. Egal welcher politischen Ausrichtung." schreibt uns ein Leser und hat auch das OK von Dr. Wolfgang Wagner, Hünfelden für diese Veröffentlichung besorgt.


 

07.10.2018  10:00
Henryk M. Broder
Invasive Arten, welche die Einheimischen verdrängen


Direkte Demokratie? Nicht mit den Altparteien!
Direkte Demokratie schadet der Demokratie und dem Parlamentarismus... muss man wissen!


Fahrverbote: Diesel-Besitzern droht Führerschein-Entzug !


 

06.10.2018  13:15
Geht ja gar net

Bild: heute
Bei aller Liebe zur Natur und Öko, das Biotop im Villmarer Marmorbrunnen scheint doch übertrieben.


06.10.2018 11:30
Matthias Rubröder's 100 Tage
Schon jetzt ist klar: Es ist besser als vorher!

Am Montag sind Bürgermeister Matthias Rubröders obligatorische 100 Tage - Einarbeitungs-Schonfrist vorbei, aber man kann jetzt schon sagen: Es war eine gute Wahl, nachdem, was Villmar hatte. Die Nagelprobe steht allerdings noch an: Bei dem Schutz unserer Landschaft, Natur und Gesundheit vor der unsäglichen Windkraft im Schachwindgebiet Villmar, wird sich seine Entschlossenheit für Villmar zeigen. Das Ganze spielt sich ja im Spannungsfeld der radikalen Grün-Schwarzen noch aktuellen Landespolitik ab.

Eine schon unverschämte Frage

Heute berichtet das WT über die erste Zwischenbilanz Rubröders u.a. mit einer schon unverschämten Frage: "Haben Sie sich Tipps von Ihrem Vorgänger Arnold-Richard Lenz geholt?", wohl-wissend um Rubröders "Faktenscheck" in Sachen des ersten abgewählten Bürgermeisters von Villmar. Und Matthias Rubröder antwortet dem Blatt professionell, dass er "Tipps" direkt nicht erhalten habe, nur das ein oder andere Gespräch, "allerdings eher zufällig." Und das ist gut so. Und es ist auch gut, was der junge Bürgermeister für die nächsten 100 Tage als Schwerpunkte nennt: Die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und die Verhinderung der finalen Genehmigung für das Windrad auf dem Galgenberg. "Dass wir unsere Heimat, so wie sie ist, ohne Windräder behalten können" wird er zitiert.


06.10.2018 10:15 "Dolles Dorf" Aumenau
Ohne Städtgen wäre gestern kaum etwas gelaufen

Ausgelost wird das "Dolle Dorf" jeweils Donnerstags unter rund 900 Hessischen Ortschaften vom HR: "Reporter und Dorfbewohner überlegen dann gemeinsam, was das Dorf so besonders macht, was es an einmaligen Orten, besonderen Menschen und lustigen Situationen gibt." so der HR. Und Freitag ist Drehtag. Nur: Ohne Andreas Städtgen aus Aumenau, wäre gestern kaum etwas gelaufen in Aumenau. Das HR-Fernsehteam suchte zunächst vergebens um einen Ansprechpartner, denn der 5-Minuten-Dreh wird immer Freitags gemacht und schon Samstags gesendet. Es war Städtgen, der freitags morgens die Werbetrommel rührte, koordinierte und zusammenführte: "Um 9 Uhr treffen wir uns mit dem HR Team im Bahnhof." Und er war zentraler Ansprechpartner. Das muss einmal gesagt werden.


06.10.2018
"Dolles Dorf", etwa 170  waren gestern dabei in Aumenau

Die Feuerwehr und die Sportschützen in Uniform, Jung und Alt, etwa 170 Menschen, der jüngste eineinhalb Jahre, waren es wohl, die sich gestern um 15:00 Uhr,  bei strahlendem Sonnenschein zum Finale im Park der Erinnerungen in Aumenau eingefunden hatten. Darunter auch Bürger aus Langhecke und Villmar. Ziel war der obligatorische 5-Minuten Clip, für den tagsüber Szenen zusammen geschnitten wurden. Nachdem die Aumenauer Sportschützen ihre Böller abgeschossen hatten, gab es dann den Aumenau-Jubelchor für den Kamera-Schwenk. Das Resultat sieht man normalerweise heute in der Samstagsausgabe der "Hessenschau". Allerdings konnte uns das gestern Abend vom HR noch nicht bestätigt werden. Auffallend schnell die heutige Berichterstattung im WT.


05.10.2018 09:00
Heute um 15:00 "Dolles Dorf" Aumenau

Aumenau wurde als "Dolles Dorf" beim HR gezogen.  Der HR macht heute eine Präsentation. Alle Aumenauer und jeder, der kann, ist für Freitag, den 5. Oktober um 15:00 Uhr zum Finale in der Park der Erinnerung geladen!
"Dolles Dorf" ist ein seit 2003 jährlich im Frühsommer stattfindender Wettbewerb im hr-fernsehen, in dem hessische Dörfer unter 2000 Einwohner gegeneinander antreten. Gleichzeitig ist Dolles Dorf eine wöchentliche Serie im Rahmen der Hessenschau, in der hessische Dörfer vorgestellt werden.


 
05.10.2018
Neues von der Villmarer Elster Paula

Viel Freude macht Paula zur Zeit auf dem Villmarer Haarberg. Das intelligente Tier ist bislang noch auf keine bösen Menschen gestoßen. Wir haben uns für den Namen "Paula" entschlossen, weil er plosiven Assoziationen  in Villmar nicht im Weg steht. 


05.10.2018    Bis Samstag muss jeder seine Wahlbenachrichtigung im Kasten haben
Briefwahl bequem online beantragen, wir sagen wie

Alle zur Landtagswahl und für die Volksabstimmungen am 28.Oktober 2018 wahl- und stimmberechtigten hessischen Bürgerinnen und Bürger müssen bis zum kommenden Samstag im Besitz ihrer amtlichen Wahlbenachrichtigung sein. Ihr Wahlschein und die Briefwahlunterlagen können Sie bequem online beantragen. Um eine eindeutige Identifizierung Ihrer Person zu ermöglichen, müssen, alle Felder ausgefüllt sein. Fehler gehen zu Lasten von Ihnen. Verlorene Wahlscheine können nicht ersetzt werden.
Hier geht es zum Link

Am 28. Oktober entscheiden über mehr als nur eine Wahl. Setzen Sie ein Zeichen!


Migrationspakt der UN:
In zwei Generationen ist Deutschland gekippt, wenn die Masseneinwanderung nicht gestoppt wird


 

05.10.2018 
Der Umsturz
mit dem Luftgewehr

Deutschlands Politiker warnen vor einem erstarkenden Rechtsterrorismus. Die Ergreifung der mutmaßlichen Terrorgruppe "Revolution Chemnitz" sei ein eindeutiges Indiz dafür. Vera Lengsfeld vergleicht die Vorwürfe mit einem Märchen von den Gebrüdern Grimm.



Bild VN, Galgenberg Villmar

04.10.2018
  Versuch einer Lagebeschreibung

Bürgermeister Matthias Rubröder (Bild) hat von der Gemeindevertretung Villmar mit großer Mehrheit ein robustes Mandat bekommen, mit allen legalen Mitteln, bis hin zur Klage, das Windrad auf dem Galgenberg Villmar zu verhindern. Die schwarz-grüne Regierung will genau das Gegenteil. Tatsache ist, dass das RP und beteiligte Behörden im Sinne dieser Politik, wirklich alles versuchen machbar zu machen, was irgendwie geht.
Dies ist landesweit zu beobachten und fand auch seinen Niederschlag bei der umstrittenen Behandlung des Windmessmastes in Villmar, für den ein Gutachten des Projektieres mit haarsträubenden Fehlern drei mal  nachgebessert werden
konnte (wir berichteten). Dagegen wurde das Villmarer Gutachten eines anerkannten Ornithologen und Professor von der Uni Marburg, als zu emotional vom RP zurückgewiesen. Zur Zeit bemüht sich Bürgermeister Rubröder, ein neues Gegengutachten auf den Weg zu bringen. Neben diesem Standbein des Widerstandes,  hat Villmar jetzt noch einen 2. Pfeil im Köcher, den es umgehend abzuschießen gilt.

Der gesamte Teilregionalplan für uns wird erstmal gekippt

Da es nun eine, durch eine aktuelle, höchstrichterliche Feststellung des VGH abgesicherte Möglichkeit gibt, einen  Normenkontrollantrag wegen Formfehler zu stellen, gibt es Handlungsbedarf: Es besteht die hervorragende Aussicht mit brillanter Signalwirkung, die den Investoren für unseren heimischen Bereich den Appetit sicher verderben dürfte:  Denn das Ergebnis wird sein, dass der gesamte Teilregionalplan erstmal gekippt wird. Es besteht Hoffnung, wie noch nie, unsere Landschaft vor der Verschandelung nachhaltig zu bewahren und den Rattenschwanz von Nachteilen vom Marktflecken abzuwenden.
In diesem Falle würde zunächst der Stand vor Inkrafttreten des Teilregionalplans wieder greifen. D.h. grundsätzlich wäre die Errichtung von Windkraftanlagen auch außerhalb der festgelegten Windvorrangflächen möglich. Daraus resultiert aber für den Marktflecken ein nicht zu vernachlässigender Vorteil: Da der Regionalplan dann faktisch außer Kraft ist, kann er auch nicht mehr den Flächennutzungsplan des Marktfleckens überlagern und dieser würde somit der Genehmigung das Windrades auf dem Galgenberg entgegenstehen.
Über diesen strategischen Aspekt ist Bürgermeister Matthias Rubröder nun brandaktuell auch informiert, aber auch über taktische Aspekte.
Herr Bürgermeister Matthias Rubröder, schreiten Sie zur Tat, unsere Gedanken und Wünsche sind bei Ihnen! Befassen Sie eine kompetente Fachkanzlei mit dem Vorgang und gehen Sie in Villmars Geschichte ein, als ein Bürgermeister, der diesen Kelch an Villmar vorübergehen hat lassen!


 
04.10.2018   Es tut sich was, ehemaliger REWE-Markt Villmar


"Neue deutsche Medienmacher":
Bundesregierung und Soros finanzieren Verein gegen neutrale Berichterstattung


03.10.2018  10:30 VN-Leser wissen mehr
Teilregionalplan Energie Mittelhessen "formal rechtswidrig aufgrund formeller Mängel"
Villmars Chancen gegen das Windrad auf dem Galgenberg steigen

In einem Beschluss des höchsten hessischen Gerichtes, des Verwaltungsgerichtshofes, aus diesem Jahr im Zusammenhang mit der Prüfung eines vorläufigen Rechtsschutzes, stellt dieses fest, dass derzeit vieles dafür spreche, dass die angegriffene Zielfestlegung des Teilregionalplans Energie Mittelhessen "formal rechtswidrig aufgrund formeller Mängel" ist. Eine 3. notwendige Offenlage sei unterblieben.
Jetzt kann der Marktflecken Villmar einen Normenkontrollantrag stellen, weil er einen gültigen Flächenbebauungsplan für Windkraft hat und die Gemeinde durch den aufgezwungenen Teilregionalplan Energie Mittelhessen in seinen Rechten verletzt ist.
Der Sprecher der BI Windwahn Villmar/Runkel, Wolfgang Nawroth, hat bereits Bürgermeister Rubröder von der neuen Situation per Mail informiert: "Für den Markflecken Villmar erwächst dadurch die Möglichkeit einen Normenkontrollantrag zu stellen bzw. eine Normenkontrollklage anzustreben und dies auch in den regionalen wie auch überregionalen Medien öffentlichkeitswirksam zu kommunizieren." Nawroth appellierte auch an die Hessische FDP den Vorgang politisch aufzunehmen, sowie an alle heimischen Naturschutzverbände, sich einzubringen.


3. Oktober: Einheitsfeiern, Patrioten-Demos, Trojanisches Pferd und Antifa


02.10.2018  16:00
Es  messert  auch im Kreis LM/WEL wieder am helllichten Tag

Gestern Limburg, Hospitalstraße, 01.10.2018, gg. 15.30 Uhr. Bei einer körperlichen Auseinandersetzung in einer Gaststätte in der Hospitalstraße sind gestern die beiden Beteiligten im Alter von 26 und 28 Jahren jeweils mit einem Messer leicht verletzt worden. Der 28-Jährige befand sich gegen 15.30 Uhr in dem Restaurant und wartete im Eingangsbereich auf seine Bestellung.
In diesem Moment betrat der 26-Jährige die Gaststätte und griff den Geschädigten mit einem Messer an. Dieser erlitt bei der Attacke Verletzungen im Gesicht und an einer Hand. Auch der 26-Jährige Angreifer wurde bei der Auseinandersetzung an einem Arm verletzt.
Die Hintergründe der Auseinandersetzung stehen derzeit noch nicht fest, könnten aber auf bereits länger zurückliegende Streitigkeiten zurückzuführen sein. Die Limburger Kriminalpolizei hat dazu die Ermittlungen aufgenommen. Der 26-Jährige wurde nach der Tat in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Augenzeugen, die Angaben zum Ablauf der Tat machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 zu melden.

Auch hier wurde wieder sorgsam vermieden, näher Angaben zu machen, die die Bevölkerung beunruhigen könnten. Dafür kann die Polizei nichts. Sie ist angewiesen, so zu berichten (wir berichteten). Dies ist politisch gewollt. Dies muss aber nicht sein, ist änderbar.

Am 28. Oktober, und nur dann,  stimmen Sie auch über diese Informationspolitik ab.


 02.10.2018  13:11
Vorsicht: KFZ blockiert verkehrsgefährdend Weyandstraße

Im Kurvenbereich am Dreieck an der Weyandstraße-Sudetenstraße behindert ein abgestellter silberner Golf mit merkwürdigem Inhalt den Verkehr in Engstelle, so die Leser-Mail


 

02.10.2018  13:00 
Verschönerungsverein Villmar
Neue Sitzgruppe in der Struth in Villmar
 
Bild:  Christian Falk

Vom Verschönerungsverein wurde mit tatkräftiger Unterstützung des Bauhofs im Struthter Wald eine neue Sitzgruppe aufgestellt. Die Sitzgruppe wurde von Josef Falk gespendet. Sie zeichnet sich durch eine besondere Witterungsbeständigkeit aus.


02.10.2018  12:00
Straßenbeiträge-  abschaffen schön und gut
Und was ist mit denen, die schon gezahlt haben?


Jetzt, kurz vor der Landtagswahl, will die Landes- SPD über die Abschaffung von Straßenbeiträgen (für die Straßenerneuerung) mit den Villmarern diskutieren. Zur Ehrenrettung muss man ja sagen, dass die heimische Fraktion bereits vor Monaten einen entsprechenden Antrag eingebracht hat. Jahrelang hat man aber dem Treiben des Villmarer Bauamtes und Bürgermeisters mit wenig Energieverbrauch taten - und sprachlos zugeschaut: Sanieren was das Zeug hält, - wenn wir schon mal dran sind, alles schön neu, kein Suchen nach der kostengünstigsten Lösung, denn: Die Anwohner zahlen ja die Rechnung. So wurde inzwischen der ein großer Teil der Straßen auf Kosten der Anlieger saniert. Schön für die, die noch anstehen wenn die Anlieger hier nun nichts zahlen müssen. Aber wäre das gerecht? Gibt es eventuell eine Rückvergütung? Wenn wiederkehrende Beträge gezahlt werden müssen- auch von denen, die bereits kräftigst bezahlt haben?
(gm)

Wie auch immer: Sie haben nur am 28.Oktober eine Stimme, danach 5 Jahre nicht mehr! 
Es geht um mehr, als  Straßenbaubeiträge, es geht um mehr, als eine Wahl !


   Pro-Erdogan-Demo in Köln


02.10.2018   11:00


Warnung für Villmarer Gewerbetreibende!


Drei
Villmarer Unternehmen bekam gerade dieses betrügerische Fax zum Datenschutz. Darin sind die Anschrift und Tel. etc. des Unternehmens richtig eingetragen. Auf Rückfrage beim Hessischen Datenschutzbeauftragten teilte dieser mit, dass dieser Betrugsversuch an poststelle@lda.brandenburg.de , Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg, weitergeleitet werden solle. Dort läuft die zentrale Vorbereitung für die Staatsanwaltschaft.


02.10.2018   09:12 Lesermeldung        
Hotmail- Account gehackt, jetzt solche Mails

Ein Leser mit vielen E-Mail Kontakten auch in Villmar, meldet gerade, dass sein Hotmail- Account gehackt wurde und solche Mails an die Namen seines  Adressbuchs verschickt werden:
Weiter


  02.10.2018  Äpfel gibt's


02.10.2018 Lückenpresse
Neu auch im Kreis Limburg: Mit der Axt in die Schule, aber warum?

Unter "Schüler werden aggressiver" berichtete gerade die NNP, dass prügelnde Schüler "schon längst keine Ausnahme" mehr seien und die Gewalt gegen Lehrer auch im Kreis Limburg zunehme, klage ausgerechnet die linke Lehrergewerkschaft GEW. Man kann dort Sätze wie "Aber dafür müsse erst einmal offen über das Thema gesprochen werden." lesen und „Viele können sich gar nicht vorstellen, was heute in den Schulen passiert“ nur: konkret geschrieben wird in diesem Artikel eben dies gerade kaum. Nur Bruchstückhaft erfährt der Leser, dass die "Axt oder Stock" zum Schlagen mitgebracht werden würde. Und dann der kryptische Satz, dass Schule heute mehr Stress für die Lehrer bedeute, aber auch die Schüler "müssen mit der Vielfalt klarkommen". Was ist darunter denn zu verstehen? Da darf man gespannt sein, wie der 3. Bildungstag des GEW-Kreisverbandes unter dem Motto „Weg (e) mit der Gewalt an unseren Schulen!“ ...wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz von Schülern und Lehrern“ die aufgehende Saat der aktuellen Politik behandelt.
Aber die Aufgabe der Presse zu fragen: Was sind die Gründe? wird auch hier nicht mehr wahrgenommen. Lückenpresse, ganz im Sinne der herrschenden Politik. Auch dem wechselseitigen Spiel zwischen Politik und Presse auf allen Ebenen können Sie am 28. Oktober die rote Karte zeigen.


02.10.2018 Lückenpresse
Auch die Zeitung schweigt

Bild: Erosion, durch Maisanbau vom 05.07.2018 direkt an der Strasse nach Münster, sollte jeden klar denkenden Menschen überzeugen. Nicht nur Autobahn für Starkregen. Auch unverantwortliche Vernichtung von wertvollen Boden.

An dem Leugnungs-Kartell des Zusammenhangs von Mais-Anbau in Wasserscheiden und Schlammfluten durch Starkregen, beteiligt sich auch die sich gerne als  "4. Gewalt" gerierende heimische Presse durch Unterlassung. Brav gibt sie heute, unkommentiert, unter "Kreisstraße für Sanierung voll gesperrt- VERKEHR Landkreis beseitigt Schäden nach dem Starkregen im Juli" die Presserklärung des Kreises wieder.

Offenkundige Tatsachen, sind keine Ansichtssache, vor allem, wenn sie wegen Lobby- Interessen und aus politischer Korrektheit so geleugnet, bzw. weggelassen werden. Immer mehr Menschen erkennen das. Und immer mehr erkennen auch die politischen Zusammenhänge: Eine Presse, die nicht informiert, sondern erziehen will, im Sine der Mainstream-Politik.
Auch dem wechselseitigen Spiel zwischen Politik und Presse auf allen Ebenen können Sie am 28. Oktober die rote Karte zeigen.