12
.11.2019   Villmar heute 14:55  XXL, herzlichen Dank an unseren Villmarer Leser!



12
.11.2019 Bild: TW
Theaterverein „Plattschwätzer“ aus Weyer
Schwank „Modenschau im Ochsenstall“ 17.11. und 23.11.2019


Die Akteure des Theatervereins „Plattschwätzer“ aus Weyer stehen auch in diesem Jahr wieder auf der Bühne und strapazieren die Lachmuskeln der Zuschauer mit einem volkstümlichen Theaterstück. Der Schwank „Modenschau im Ochsenstall“ des Autors Jonas Jetten spielt auf dem Hof des Bauern und Hobbymalers Paul Hartmann. Da der Hof herunter gewirtschaftet ist, ist seine vermeintlich letzte Rettung der neue Zuchtbulle Bruno. Doch dieser weigert sich, seine Arbeit zu erledigen. Und so hat Kumpel Franz die glorreiche Idee zu einer Modenschau im Ochsenstall, um an etwas Geld zu gelangen. Dass es dabei zu allerhand Missverständnissen und Verwechslungen kommt ist natürlich schon vorprogrammiert.
Die beiden Vorstellungen finden statt am Sonntag, den 17.11.19 um 18.00 Uhr sowie am Samstag, den 23.11.19 um 19.00 Uhr in der Volkshalle Weyer. Karten sind im Vorverkauf  bis jeweils einen Tag vor der Vorstellung erhältlich bei Walter Molsberger, Tel. 06483/1564 oder allen anderen Akteuren zum Preis von € 7,00 (Abendkasse € 8,00). Die „Plattschwätzer“ freuen sich auf zahlreiche Theaterfreunde


12.11.2019
Wir suchen nette, zuverlässige Reinigungskraft für unsere Büroräume . Arbeitszeit nach Absprache. Bei Interesse bitte melden: Fa. Scheu & Nickel GmbH Unicastr. 7 in Villmar.  Tel. 06482-2257

Scheu und Nickel GmbH
Elektrotechnik

Fachbetrieb für senioren- und behindertengerechte Elektrotechnik
der GGT, Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik

12.11.2019 
Offener Mord-Aufruf gegen AfD- Politiker im Film

"Ich bin so erfreut über euch. Euer Patriotismus, eure Landesliebe, erfüllt mich mit Kraft für den Kampf. Zeigen wir der Presse da draußen, dass wird da sind. Vom Kindergarten bis zum Abitur werden unsere Kinder vollgepumpt mit irgendwelchen Ideologien, mit Political Correctness, Fake News. Verbrannte Erde, eine zerbombte Generation. Das ist der totale Krieg.“ Wer so etwas sagt, muss ermordet werden: Auch wenn das blau-weiße Logo nicht "AfD", sondern aus rechtlichen Gründen in "NfD" umgewandelt wurde: In diesem  neuen Filmausschnitt wird ganz offen zum Mord an AfD -Politiker aufgerufen. Die positive Heldin der Szene ermordet als Botschaft  den Mann  während der Rede vor  vollem Saal, indem sie ihm ein Glas mit vergiftetem Wasser serviert.  Darf Kunst alles? Oder nur, wenn es politisch gewollt ist? Was, wenn der Kanzler das vergiftete Wasser im Film getrunken hätte?  Sehen Sie selbst



11.11. 2019  Herbst auf dem Villmarer Galgenberg


In der tiefstehenden Sonne sind die eingefallenen Grubengänge des ehemaligen Villmarer Erzbergbaues gut zu erkennen. Windradfrei soll unser  Galgenberg auch bleiben. Ganz deutlich auch unten im Bild, ein ehmaliger eingefallener Grubengang. Mit dem Abraum dieser Grube wurde Ende der 1950iger Jahre ein Teil des Kuhgrabens verfüllt, um den heutigen asphaltierten Weg zum Galgenberg zu bauen. Die meisten Villmarer lebten vor der "Marmorzeit" vom Bergbau; etwas, was man heute kaum mehr im Bewusstsein hat.


10.11.2019
Jürgen Schmidt: 
„Diese Informationen sollte jeder Bürger kennen“
Villmarer Wald, Waldschäden und Internet

Der UFBL- Fraktionsvorsitzende in der Villmarer Gemeinde-vertretung, Jürgen Schmidt (Bild VN), zeigte sich sehr zufrieden mit der Arbeit des Bürgermeisters und der Verwaltung im Hinblick auf die Beantwortung der Anfragen der Fraktion zu den Themenbereichen „Villmarer Wald, Waldschäden, Internetausbau- Glasfasertechnik“. In dieser Klarheit und Ausführlichkeit, so Schmidt, habe er noch keine Beantwortung durch die Verwaltung bislang erhalten. So stelle er sich Zusammenarbeit vor. Ein Ergebnis, das die UFBL als FRaktion gerne unkommentiert veröffentliche. "Diese Informationen sollte jeder Bürger kennen.“, so Schmidt.
Weiter zu: Waldschäden, und  Internetausbau


10.11.2019
Stand nichts von in der Zeitung
Selbstherrlichem Ausschussvorsitzenden Grenzen aufgezeigt?


Bei der letzten Sitzung des Villmarer Parlaments soll neben dem Novum einer Rüge, angeblich noch eine Neuigkeit passiert sein.
Selbst bei der Landesregierung ist es undenkbar, dass etwa ein Ausschussvorsitzender des hessischen Landtages in ein Ministerium geht und dort, wie selbstverständlich,  dauernd selbstherrlich, nach seinem eigenen Ermessen, zu Zeiten, wann er will, Verwaltungsmitarbeiter befragt. Dort gilt die klare Regelung: Auskünfte nur über die Behördenleitung, den Minister.
Nicht so in Villmar, wo eine solche Regelung für einen gewissen Ausschussvorsitzenden schlicht nicht gegolten habe. Dazu habe es, nach bislang unbestätigten Berichten, in der letzten Gemeindevertretersitzung eine klare Ansprache gegeben,  die nicht in der Zeitung stehe. Es wäre wieder ein Fall von "Lückenpresse", wenn auch nur im Kleinen. Auf das Protokoll dieser Sitzung darf man also auch deswegen gespannt sein.


10.11.2019
Biete 2 gebrauchte, elektrisch verstellbare Lattenroste 100x200
aus Nichtraucher- und haustierfreiem Haushalt.
VB 200,- Euro. Anlieferung in Villmar gratis. Tel. 0160 3738172



10.11.2019
Holy Stone HS700 FPV Drohne mit 1080P Kamera HD Live Übertragung,GPS Return to Home,Follow Me,rc Quadrocopter ferngesteuert mit brushless Motor,5g WiFi , Anfänger .und Expertengeigent, mit 2!! Akkus für nur 199 Euro. Die Drohne ist auch mit VR-Brille fliegbar! Kann vorgeflogen werden, wenig geflogen. Mail an c.dahlhoff(äd)web.de


Griechenland: Es werden immer mehr und alle wollen nach „Alemania“
AfD-Kampagne „WirSindGrundgesetz“ / Entmachtung der Basis und außerdem Rechtsbruch?


 

Heute, der 9. November
Schicksalstag der Deutschen

Da auf dieses Datum eine Reihe von Ereignissen fällt, die in der Geschichte Deutschlands Wendepunkte markierten, wird der 9. November auch als „Schicksalstag der Deutschen“ bezeichnet
 

08.11.2019  12:00
Gemeindevertretersitzung mit Positions- und Befugnisklärungen
A. Paul (AAV) musste seine erste Rüge kassieren

Bei der gestrigen Gemeindevertretersitzung soll es zu zu Klärungen zu verschiedenen Fragen gegangen sein, unter anderem auch, inwieweit ein Ausschussvorsitzender Befugbisse hat, in den Räumen der Gemeindeverwaltung zu erscheinen und dort seinen Interessen, nach seiner ganz persönlichen Auslegung, nachgehen zu können.
Auch die heftigen Angriffe gegen Bürgermeister Rubröder in der NNP (wir berichteten), seien Thema gewesen. Dort hatte A.Paul (AAV) davon gesprochen, dass Bürgermeister Matthias Rubröder (Bild rechts) im Zusammenhang mit dem Kulturzentrum Aumenau angeblich „Die doppelte Inkompetenz seines Vorgängers Arnold Richard Lenz" haben würde. Wir sind gespannt auf das Protokoll und die Darstellung in der Presse dazu. Zu einer öffentliche Rüge A. Paul  durch den Vorsitzenden sei es ebenfalls gekommen, für das Villmarer Parlament ein Novum.

Zum Thema "Finale Beratung Baulandankauf Bereich Arfurter Berg, Villmar", liegt uns der Redebeitrag von Gemeindevertreter Andreas Städtgen (Bild) vor, den wir gerne veröffentlichen. Weiter


Video: Ich komme aus der DDR, ich komme aus der Zukunft!
Clanboss Ibrahim Miri klagt gegen erneute Abschiebung
Boykott zeigt Wirkung: Brisanter Spiegel-Bestseller verliert an Boden
Die blauäugige Hoffnung der AfD, dass der VS sich ändert


07.11.2019 Verschönerungsverein Villmar:
Pflanzaktion blühendes Villmar am 09.11.2019
Wer mitmachen will, kommt  um 15:00 Uhr zur Lorettokapelle



07.11.2019  Blick auf Galgenberg Villmar 10:00



Bockbieranstich am 08.11.2019
im "Nassauer Hof" Villmar
ab 19:00 sind die besten Haxen verfügbar

07.11.2019
Wie hat er denn gesprochen?
Achtung vor Trickdieben, Limburg, Hospitalstraße

04.11.2019, 15.20 Uhr Mit flinken Fingern hat ein bisher unbekannter Mann bei einem Trickdiebstahl in einem Geschäft in der Hospitalstraße über 300 Euro Bargeld ergaunert. Der Täter betrat das Geschäft und bezahlte zunächst seinen Einkauf mit etwas Bargeld. Dann zog er einen 50-Euro Schein hervor und fragte die Kassiererin nach einer Aufschrift auf der Banknote. Die Frau holte daraufhin Bargeld aus der Kasse und fing an diese zu betrachten. Daraufhin nahm der Trickdiebstahl seinen Lauf. Während mehrere Scheine aus der Kasse über den Kassentresen wanderten, brachte sich der Täter durch Ablenkung und Geschick in den Besitz seiner Beute. Der Trickdieb ist etwa 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,85 Meter bis 1,90 Meter groß, hat dunkle Haare, einen Dreitagebart und war mit einer dunklen Hose, einem schwarzen Hemd und einer dunklen Anzugjacke bekleidet. Außerdem führte er eine Umhängetasche mit sich. Hinweise zu dieser Person nimmt die Limburger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 entgegen.


07.11.2019
Hessischer FDP-Generalsekretär zu Besuch in Limburg
Moritz Promny hält „Ein Plädoyer für eine freiheitsorientierte Politik“

Für Donnerstag, den 14. November 2019, lädt der FDP-Kreisverband ab 19.00 Uhr alle Mitglieder, aber auch andere interessierte Bürger in die Limburger Stadthalle ein, wo der hessische Generalsekretär der Partei, Moritz Promny, zum Thema „Lebenschancen –Ein Plädoyer für eine freiheitsorientierte Politik“ sprechen wird. - Anlass für den Besuch des Landespolitikers ist die diesjährige Mitgliederversammlung des Kreisverbandes, auf der der alte Vorstand entlastet sowie ein neuer gewählt wird. Zudem besteht für die Mitglieder die Möglichkeit, Anträge einzubringen, die beraten werden


07.11.2019 VN-Leser wissen mehr

Warum Menschen
plötzlich radikal umschwenken

Der Psychiater, Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz über das "Mitläufer-Syndrom und wie es kommt, dass Menschen mit einer bestimmten Gesinnung von einem Tag auf den anderen plötzlich das genaue Gegenteil dessen vertreten, was sie bisher geäußert und getan haben.

Erster aufrecht gehender Mensch stammte offenbar aus Bayern



06.11.2019 Villmar aktuell von heute; schön und weniger schön. Kommentar unseres Lesers: "Sittenverfall 2019, jetzt lassen sie ihre Hunde schon an anderer Leutes Häuser kacken!"


06.11.2019
„Die doppelte Inkompetenz seines Vorgängers Arnold Richard Lenz"

A
xel Paul zu Bürgermeister Rübröder wegen Kulturzentrum in Aumenau


Der Unterschied zwischen einer Beleidigung und Verleumdung, ist unter anderem an Vorsatz und Öffentlichkeit gebunden. Und es gibt Dinge, die sind einfach nicht mehr steigerungsfähig.

In dem gestrigen NNP-Artikel
 „Fehlende Unterstützung: Förderverein sauer auf Bürgermeister Matthias Rubröder“ bei dem das von vielen neben der für Aumenau schon sehr großen Mehrzweckeinrichtung Eichelberghalle,  als „2. Bürgerhaus“ gewertete Kulturzentrum in Aumenau ging, hat Gemeindevertreter Axel Paul Bürgermeister Rubröder (Bild VN) in bislang einmaliger Art und Weise öffentlich angegriffen. Paul, so schreibt das Blatt, werfe Rubröder „die doppelte Inkompetenz seines Vorgängers Arnold-Richard Lenz (SPD) vor“. Das  übersteigt bislang alles, was öffentlich je gegen einen Villmarer Bürgermeister gesagt wurde.
Rein inhaltlich ist es richtig, wenn Rubröder Mehrkosten dieses Projektes abgelehnt hatte, auch wenn sie vom Land erbracht werden würden, weil Landesmittel  ja auch Mehrkosten  und eine Belastung der Steuerzahler sind. Nur wird in dem Artikel und in im öffentlichen Diskurs inzwischen ganz vergessen, dass es sich bei diesem Projekt eben um nicht Notwendiges, wie eine Wasserleitung oder Strassen handelt, sondern um reiner Luxus, vor gerade dem Hintergrund der Eichelberghalle. Auch wenn diese Sichtweise den Initiatoren naturgemäß zuwiderläuft. Die unglaubliche Verteuerung dieses Projektes und  die angebliche Notwendigkeit, dass wie rein selbstverständlich, hier von der Gemeinde immer wieder nachgelegt werden müsste, muß auch u.a. vor dieser Tatsache beurteilt werden

Schön liegt heute der Gebäudekomplex der Eichelberghalle im sonntäglichen Licht. So etwas hat kein Ortsteil Villmars. Auffallend groß, fast pompös für das kleine Aumenau. Und das hatte einen Grund, der bislang nie das Licht der Öffentlichkeit erblickte: Die Größe, Komplexität und Funktion dieser Anlage war das Ergebnis einer politischen Erpressung gewesen.

Aumenau hat eine, für seine Größe, recht große Mehrzweckhalle. Die schöne Eichelberghalle. Das umstrittene Bauwerk heute "Kulturzentrum" genannt, hieß ehemals "Mehrgenerationenhaus", dann Sozialzentrum und die Villmarer CDU hatte es seinerzeit glatt abgelehnt und vor dem als Luxus bezeichnet.
Es sind dieses Jahr keine Haushaltsmittel mehr vorhanden. Einnahmen und Ausgaben müssen aber im Haushalt abgebildet werden.  Deshalb habe der Vorstand ein haushaltswidriges Vorgehen abgelehnt und auf Haushalt 2020 verlagert. Und nur, wenn Einnahmen auch wirklich fließen, heißt es aus gut unterrichteten Kreisen. In wie weit der Vorwurf zutrifft, dass die Mehrkosten nicht zuletzt durch ausgebliebene Eigenleistungen und kostenträchtige  Einflussnahme einiger Weniger bedingt sei, konnten wir nicht überprüfen.

Die UFBL hat Recht behalten

"Muss der Ortsteil ein „zweites  Bürgerhaus“ erhalten?, fragte seinerzeit die UFBL nicht ohne Polemik." formulierte NNP vor genau einem Jahr, das gleiche Blatt, das dem abgewählten Bürgermeister Lenz die Plattform für seine Behauptung,  eine Kostensteigerung würde nicht erfolgen, geliefert hatte. Freilich ohne kritische Nachfrage damals.   Die UFBL-Fraktion war schon damals davon überzeugt, dass das umstrittene Projekt viel teuerer würde und behielt Recht. Und wie.

Weshalb die Bezeichnung "2. Bürgerhaus" berechtigt ist

Von der Funktion her ist die Bezeichnung 2. Bürgerhaus absolut kein Polemik, wie das Blatt unterstellt. "Aber, schon wegen der Übernahme der Deutungshoheit, wonach Aumenau nur eine Sporthalle in der Eichelberghalle habe und deshalb die Bezeichnung 2. Bürgerhaus falsch wäre, rechtfertigt auch eine  Enthüllung." schrieben wir schon im Mai 2017 "Ergebnis von politischer Erpressung: Die Wahrheit über die Eichelberghalle und warum jetzt ein 2. Bürgerhaus für Aumenau entsteht"


06.11.2019
 

Marion Schardt-Sauer (FDP) sorgt sich um Pendler

Offener Brief an Al-Wazir zu Haltezeiten  ICE Limburg


In einem offenen Brief, an Staatsminister Al-Wazir  bittet  die FDP-Landtagsabgeordnete Marion Schardt-Sauer diesen sich  beim Bundesverkehrsminister für den Erhalt der bisherigen Haltezeiten beim
ICE Limburg einzusetzen. "Ich sah mich hierzu veranlasst, weil in den letzten Tagen verstärkt Pendler unserer Region auf mich zukamen und sich über das Vorgehen der Bahn AG beschwerten. Es gilt in unserer Region gemeinsam alles zu tun, das der ICE-Halt Limburg in seinem Angebot erhalten/gestärkt wird!", so die Landtagsabgeordnete.




05.11.2019  16:00  Bild des Tages:
Pilzsammler und Fliegenpilz


05.11.2019  09:00 Arbeiten "Am Lahnufer " in Villmar
Die neue Wasserleitung liegt schon mal. Nächste Woche soll die Leitung auf Dichtigkeit geprüft werden.


05.11.2019
Das Neueste aus Villmar

"Seit 1. November werden neue Briefkopfvorlagen verwendet. Wir bitten um Kenntnisnahme und die Glascontainer und Altkleidercontainer, die bisher hinter der König-Konrad-Halle, König-Konrad-Straße 36-40, Villmar, standen, sind auf den Parkplatz auf der anderen Straßenseite der König-Konrad-Halle umgestellt worden." so die amtliche Mitteilung.

Ansonsten scheint es nach wie vor zu stauen:

  • Antrag der SPD wegen Straßenbeiträgen

  • Antrag der CDU wegen Ausstieg aus dem Ordnungsamtsbezirk

  • Initiative der UFBL zur zentralen Wasserentkalkung

  • Grünschnittsammelstelle

Die Kalkbrühe aus dem Wasserhahn müßte eigentlich nicht sein. Aber den Bürgern scheint es auch egal zu sein. Eine große Anlage zur zentralen Entkalkung des Trinkwassers wurde, warum auch immer, vor Jahren vom Wasserverband stillgelegt. Warum wurde bislang nicht bekannt. Einen Container für Grünschnitt kann eigentlich kein Problem sein. Brechen macht es vor.




04.11.2019
Herbst  bei den Schieferhalden von Langhecke in  von Patrick Kucza


 

 04.11.2019
Baustand zwischen Aumenau und Weilburg, Elkerhäuser Strasse


03.11.2019 11:30
Deutschland verändert sich, auch im Kreis-LM/WEL
Räuber, südländisches Erscheinungsbild, haben in Elz zugeschlagen

Als die Kanzlerin der Herzen 2015 unkontrolliert die Grenzen öffnen ließ, freute sich die Bundestagsfraktionsvorsitzende der Grünen, Göring Eckardt: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“.

65604 Elz, Limburger Straße Am Sonntag gegen 01.15 Uhr wurde ein 37 - jähriger Mann aus Elz auf dem Nachhauseweg in Höhe eines Autohauses in der Limburger Straße von einem unbekannten Mann angesprochen und nach Bargeld befragt. Der Angesprochene verneinte jedoch die Frage. Im Anschluss sei er dann von 4 bis 5 weiteren Personen angegangen worden. Diese Personengruppe habe auf den Geschädigten eingeschlagen. Trotzdem sei ihm die Flucht in Richtung Elz gelungen. Durch die Schläge wurde der 37- jährige Mann am Kopf leicht verletzt. Bei der Tätergruppe soll es sich um 16 bis 22-jährige Männer mit südländischem Erscheinungsbild gehandelt haben. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Limburg unter der 06431 -91400 zu melden.


03.11.2019 Video des Tages

Kein Fake! 
Und jetzt überlegen Sie mal....
1,76 Liter auf 100 Kilometer-Auto
„wird bis Februar 1990 kommen!“

und außerdem:

Axt-Angreifer nach Auto-Attacke erschossen
AUFGEDECKT: Rechte Straftaten werden erfunden

02.11.2019 10:30 Wieder Limburg
Deutschland verändert sich, auch in der Provinz

Nach dem Terroranschlag in Limburg, der keiner gewesen sein soll und dem kürzliche Axtmord, ein neuer "Vorfall" mit eigener Handschrift: Seit den letzten 60 Jahren  können wir uns an so etwas jedenfalls nicht erinnern: Gefährliche Körperverletzung Tatort: 65549 Limburg, Bahnhof Tatzeit: Fr., 01.11.2019, 22:45 Uhr Im Rahmen einer Fahrscheinkontrolle wurde ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes der Bahn von einem Fahrgast ohne gültigen Fahrschein geschlagen und getreten. Des Weiteren wurden die Sicherheitsdienstmitarbeiter nach einem Gerangel von dem Täter mit Steinen beworfen. Der Täter konnte flüchten. Zu einem späteren Zeitpunkt konnte der Täter in der Nähe des Bahnhofesangetroffen und seine Personalien festgestellt werden. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet, die Ermittlungen dauern an.



02.11.2019

Klare Positionen im Kreistag LM/WEL
Grüne und Linke wollen mehr Migranten für den Kreis; AfD hatte eine klare Position

Ging es nach den Grünen im Kreis, würde der Kreis LM/WEL sich bereit erklären Bootsflüchtlinge / Migranten "direkt aufzunehmen", so deren Antrag. Dazu gab es eine glas-klare Position der Kreis-AfD. Dr. Bernhard Hermann (AfD)  lehnte das Ansinnen, dass der Kreis auf diesem Weg die Türen so aufmacht, ab: "Die Regeln für Seenotrettung wurden nicht konzipiert für Menschen, die sich absichtlich in Seenot begeben" so der AfD-Vertreter und er kritisierte die Sogwirkung dieser Politik, die auch zu Seenot und mehr Todesfälle führe.  Allerdings: Nur die Linke und Grüne stimmten für den Antrag, AfD, CDU, SPD, Freie Wähler, FDP dagegen. Dazu ganz aktuell:
Streit um DLRG-Chef- Meinungsfreiheit und die „Taxidienste“ der Seenotretter


Jetzt tritt ein, was Bürgerinitiativen schon lange vorhergesehen hatten.
Der Abriss alter Windräder wird zum Problem, schreibt aktuell schon sogar die FAZ

Angriff auch Polizeirevier
Versuchte Gefangenenbefreiung in Ulm
Eine Gruppe von etwa fünf bis acht, versuchte das Polizei- Revier zu stürmen und zwei Ergriffenen zu befreien. Weiter

Dresdner Stadtrat ruft „Nazinotstand“



Villmar, Allerheiligen 2019, 17:00



01.11.2019  17:00
Das Team der FDP-Fraktion Limburg v.l: Christian Meiss, Stefan Faustmann, Horts-Günter Herold, Frank F. König, Marion Schardt-Sauer, Dr. Klaus Valeske, Michael Borschel

FDP-Fraktion Limburg zieht Halbzeitbilanz
Marion Schardt-Sauer weiter Vorsitzende –

Die FDP-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Limburg hat bei den Wahlen zum Fraktionsvorstand ihr bisheriges Führungstrio einmütig im Amt bestätigt. Die FDP-Fraktion ist aktuell mit fünf Sitzen die drittstärkste Kraft in der Limburger Stadtverordnetenversammlung. An die Spitze der Fraktion steht weiterhin als Vorsitzende die Juristin und Landtagsabgeordnete Marion Schardt-Sauer. Als Stellvertreter wurde Dr. Klaus Valeske bestätigt. Dem Fraktionsvorstand gehört darüber hinaus Horst-Günter Herold an, der ebenso einmütig bestätigt wurde. Weiter


01.11.2019  13:00
Wenn Herr Koob in Villmar von der guten Politik der CDU in Berlin spricht oder
wenn der Deutsche Imad A. in Limburg zur Axt greift


um seine Frau hinzurichten, wird die ganze Problematik grün- linker Sozialisations -Theorien mit einem Schlag offenbar. Denn unserer 34-jähriger deutscher Mitbürger Imad A., der Sohn einer tunesischen Gastarbeiterfamilie, ist und in Deutschland geboren und hier zur Schule gegangen ist, hat ganz zweifellos seine eigen Wertvorstellung von Ehe, Treu und Familie im Kopf, die er mit der Axt auf offener Straße umsetzte und dabei auch verbal (!) geäußert hatte während der Tat, wie Zeugen berichteten. Weiter


Am 11.11.2019 wird am Lahnufer in Villmar das Wasser  abgestellt

Die Arbeiten werden den ganzen Tag andauern und den Bereich "Am Lahnufer", Lahnuferseite am Bahnhof und "Weyandstraße" bis Hausnummer 30 betreffen.


01.11.2019
FDP im Kreis kritisiert Beschluss der Heimatabgabe


Dass der Hessische Landtag mit den Stimmen von CDU und Grünen die Kommunen weiter bei der Gewerbesteuerumlage belasten will und sie so der kommunalen Selbstverwaltung beraubt, haben die Landtagsabgeordnete Marion Schardt-Sauer und der Kreistagsfraktionsvorsitzende Dr. Klaus Valeske heftig kritisiert. Schardt-Sauer, die im Landtag gegen das Gesetz gestimmt hat, zeigt sich verwundert darüber, dass Schwarz-Grün in die Taschen der Kommunen greift und dies auch noch als Wohltat verkaufen will. Im Kreistag erklärte Dr. Klaus Valeske: „Wir müssen hier im Kreistag zusammenstehen und die Interessen des Kreises und unserer Kommunen auch gegenüber dem Land vertreten. Es ist nicht nachvollziehbar, dass CDU, SPD und Grüne im Kreistag einfach akzeptieren, dass das Land in unsere Kasse greift.“


31.10.2019
Jahrgangstreffen  46/47
Der Jahrgang 46/47 trifft sich am Donnerstag den 07. November um 18.00 Uhr im Nassauer Hof


31.10.2019 auch ein "Ehrenmord"?
Wenn aus einer Axt ein "Gegenstand" wird

Wie weit sind wir gekommen, wenn, obwohl die Axt blutverschmiert neben dem hingerichteten Opfer, die Frau des Deutschen mit arabischen Namen in  Limburg lag, die Polizei angewiesen ist zu berichten, der Mann habe "mit einem Gegenstand auf die am Boden liegende Frau eingeschlagen." Arabische Medien berichten ohne ideologische Scheuklappen über den abscheulichen Axt-Mörder von Limburg Weiter bei Jouwatch


Brandrede von W. Kubicki (FDP) zur Meinungsfreiheit;
Erstmals Klartext zu Merkel-Deutschland von der FDP
 

Der Bundestagsvizepräsident sowie Vize-Parteivorsitzender der FDP: "Wenn mehr als zwei Drittel der Menschen in unserem Land glauben, man könne seine Meinung zu bestimmten Themen nicht mehr frei äußern, dann haben wir ein Demokratieproblem.[...] Schalten wir hier nicht bald um, werden die Grundlagen unserer Freiheit zerstört, und das kann niemand ernsthaft wollen!"

30.10.2019  14:00
Belana, die original Heidekartoffel von Ihrem Kiebitzmarkt in Villmar



Der Kiebitzmarkt Zanger im Villmarer Gewerbegebiet ist seit nunmehr einem Jahr Lieferant der seit über 40 Jahren in der Region bekannten und geschätzten Original Heidekartoffel. Die neue Ernte ist eingetroffen und jetzt ist die beliebte Sorte Belana wieder zu haben.
Die Sorte Belana ist seit einigen Jahren eine der beliebtesten Speisekartoffelsorten. Sie ist der Nachfolger der Sorte Linda. Ihre Eigenschaften gelbfleischig, festkochend und wohlschmeckend werden von Kartoffelliebhabern sehr geschätzt. Durch ihre lange Keimruhe ist sie sehr gut lagerfähig und ist bei kühler Lagerung bis ins späte Frühjahr haltbar. Zur Zeit gibt es im Kiebitzmarkt Zanger die Einkellerungskartoffeln zum Sonderpreis.
 



30.10.2019   ...... genau das, was Villmar schon immer gefehlt hatte

Am Freitag, den 06.03.2020 zwischen 18 und 22 Uhr besteht die Möglichkeit sich bei einer „Mondscheintrauung" im Standesamt Villmar das Ja-Wort zu geben, so das Neueste aus dem Rathaus. Und weiter: "Das Wetter ist hierbei nicht von Bedeutung, um den Vollmond zu sehen. Bei einer Mond­scheintrauung geht es mehr um das Ambiente und die Trauung hat dazu die Besonderheit, dass sie am Abend stattfindet. Das Trauzimmer, wird durch viele Kerzen, kleine Lichter und Laternen in ein warmes Licht getaucht. Der Raum dadurch in ein verträumtes Flair verwandelt. Durch das stilvolle und romantische Ambiente am Abend wird die Trauung somit zu unvergesslichen Erlebnis werden."
2018 betrug die Scheidungsquote in Deutschland rund 32,94 Prozent und das deutsche Scheidungsrecht ist hochgradig männerfeindlich, vor allem wenn ein Kind im Spiel ist. Und richtig kennen, lernen oft gerade Männer ihre Frauen erst bei der Scheidung; daran ändert der Mondschein vermutlich auch nichts. Wie das allerdings bei dem neuen Geschlecht "Divers" ist, haben wir noch nicht gehört. Unser Rat auch für Mondscheintrauung: Ehevertrag, vorher! Wenn sie oder "Divers" nicht will, ist schon was faul.


30.10.2019 Schwarzbuch Bund der Steuerzahler

In den Reigen der Verschwendung von Steuergeldern
würde es gut passen- das LMM

Aufmerksam wurde der Bund der Steuerzahler bisher offenbar noch nicht auf das einst als Chance für Villmar und die Region, Arbeitsplatzmotor und Grund für Bevölkerungszuzug angepriesene und gegen die einheimische Bevölkerung durchgepresste Lahn-Marmor-Museum. Zusammengerechnet rd. 1.000.000 € an Steuergeldern sind für Bau und Planung des umstrittenen Projektes geflossen- doch statt einmal angekündigter 33.000 Besucher kommen trotz exzellentem Marketing und Dauerunterstützung der Presse unter 5.000 Besucher im Jahr. Personal wurde bereits entlassen, der Betrieb wird mit einigen Ehrenamtlichen aufrechterhalten. Die Stiftung sucht krampfhaft nach dauerhaften Zuschüssen. Villmar hat praktisch kaum nennenswerte positive Effekte davon- trägt aber noch über 10 Jahre das Risiko der Aufrechterhaltung des Museumsbetriebes.
(gm)


Unterhaltsames aus dem Bundestag

11:00 Schon wieder ins Gleisbett gestoßen: tot
AfD: Fällt das patriotische Lager?


Es hat wieder gemessert: ins Gesicht und Oberkörper
23-Jähriger nach Messer-Angriff im Krankenhaus behandelt,


Limburg, Frankfurter Straße, 27.10.2019, gg. 03.45 Uhr

Ein 23-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen bei einer Auseinandersetzung verletzt worden und musste daraufhin in einem Krankenhaus behandelt werden. Ersten Angaben des Geschädigten zufolge, geriet er gegen 03.45 Uhr in der Frankfurter Straße mit einem Bekannten in einen Streit, der schließlich eskalierte. Sein Kontrahent habe daraufhin ein Messer gezogen und ihn damit angegriffen. Ein Zeuge habe schließlich in die Auseinandersetzung eingegriffen und dem Täter das Messer abgenommen. Das mutmaßliche Tatmittel wurde durch die verständigte Polizei sichergestellt. Ein vor Ort genannter Tatverdächtiger konnte nicht mehr angetroffen werden. Da alle Beteiligten Personen augenscheinlich erheblich alkoholisiert waren und kaum Angeben machten, konnte die Ursache der Auseinandersetzung bisher nicht abschließend geklärt werden. Bei dem Vorfall wurde der 23-Jährige im Gesicht und im Bereich des Oberkörpers verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen und nimmt Hinweise von Zeugen unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 entgegen.

Wie sie gesprochen haben, oder Täterhintergründe  dürfen von der Polizei aus politischen Gründen nicht mehr bekannt gegeben werden.



29.10.2019  Fundsachen, bei REWE abzuholen



29.10.2019  update 20:55
Diese Bilder eines spektakulären Pilzes
schickte uns eine Leserin aus Aumenau. Vielleicht kann ja ein Leser ihn einer Art zuordnen.

"Der Pilz auf dem Bild sollte ein "
Herbstlorchel(Helvella crispa) sein!" so ein Leser.
Herzlichen Dank!


Katzenbabys in Falkenbach ausgesetzt

Am 28.10.2019 fand eine junge Frau beim Gassigehen mit ihrem Hund, auf dem Versorgungsweg nach Wirbelau, ein ca. 6 Wochen altes Katzenbaby. Vorbildlich und fürsorglich packte sie das Tierchen in eine Wolldecke und nahm es mit nach Hause. Dort stellte man eine Verletzung am Pfötchen fest und stellte es einem Tierarzt vor. Zwischenzeitlich tauchten zwei weitere Katzenbabys auf dem Grundstück einer Anwohnerin auf. Bei Annäherung liefen die beiden Kleinen davon. Eine weitere Anwohnerin informierte mich über diese Geschehnisse. Nun versuchen wir heute die Katzenbabys an zufüttern und einzufangen. Parallel dazu habe ich das Tierheim Limburg telefonisch informiert und um Unterstützung gebeten. Der Leiter des Tierheimes sicherte zu, alle Katzenbabys aufzunehmen, wenn es gelinge, sie einzufangen. So wollen wir hoffen, dass es uns mit vereinten Kräften gelingt, die kleinen Kätzchen einzufangen und in gute Obhut zu verbringen.
Es macht mich fassungslos, dass es Menschen gibt, die fähig sind, hilflose kleine Wesen einfach auszusetzen und sie einem grausamen Hungertod zu überlassen.
Ein Anruf bei einem Tierheim, mehr Aufwand hätte es nicht erfordert, um die Kleinen ordnungsgemäß unterzubringen.
Ein solches Verhalten ist nicht nur höchst unanständig und skrupellos, sondern auch Strafbar. (Bis zu 25.000,-- Euro)

Wer kann evtl. Hinweise geben?

Gabriele Braun Nawroth



Limburger Axtmord

Arabische Zeitungen veröffentlichen weitere Details, auch ein Link zu einem unverpixelten Bild des Mörders, mit seiner Frau mit Laterne von einem Martins-Umzug in Deutschland. Die Tat wirft auch Fragen zur linken Sozialisations- Theorie auf.


Für  Mitdenker:
Die neue SED
von Ulrich Thurman


"Für mich ist das wichtigste Ergebnis der Wahl in Thüringen, daß die Wirkmächtigkeit des „Mainstream" mitsamt seiner Medienunterstützung erheblich geringer ist als gedacht. Die Wähler haben offenbar genug von Klimapanik, Abbau der Sicherheit auf allen Gebieten, Einschleusen des Islam und hochnäsiger Bevormundung durch abgehobene Politiker (oftmals ohne Ausbildung und Berufserfahrung) und Journalisten in aus öffentlichen Geldern gut abgesicherter Position."  weiter



28.10.2019
Lahnstrasse Villmar, aktuell und was Bürger sagen

Zügig geht es voran. Die Rohre sind recht groß dimensioniert. Böse Zungen behaupten, man mache die Rohre jetzt so groß, damit man sich den Anschluss ans Regenrückhaltebecken sparen könne.
Das gesamte Neubau- Gewerbegebiet werde jetzt durch die Weyandstraße und Lahnufer geführt. Die Bauherren im Gewerbegebiet mussten Zisternen bauen, da es keine Möglichkeit zur Abführung des Wassers gäbe. Diese Bauherren werden dann vermutlich später, wenn tatsächlich das Gebiet an das bislang seit 14 Jahren ungenutzte Regenrückhaltebecken in der Struth (Bild unten) angeschlossen werden sollen, diese Anliegerkosten verweigern mit dem Hinweis, bereits eine Zisterne sprich Regenrückhaltebecken errichtet zu haben, ist zu hören. Man wird sehen.




Das Irre in unserer Zeit ist, dass es kaum noch Geheimnisse gibt, aber die meisten Leute lieber nachplappern, was sie vorgesagt bekommen. Wer am "Klima verdient", wer hinter dem Ganzen steckt und warum, - ist unter "10.000 Milliarden Dollar für den Klima-Hype- Klima: Die gekaufte Rebellion" zu erfahren. Man muß es halt nur lesen und seinen Verstand benutzte mit der Frage: Kann das stimmen oder haben ZDF und ARD Recht?  Nur eines ist klar: Es wird uns alle sehr teuer zu stehen kommen, auch die Verdauende Masse.


Thüringen-Wahl: Arroganz und Ignoranz der Geohrfeigten

Wahlergebnis löst Schnappatmung beim Mainstream aus: „Die Mitte bricht weg

AfD zweitstärkste Kraft in Thüringen – Höcke: „Die Thüringer haben heute die Wende 2.0 gewählt!“


27.10.2019 Deutsche, mit dem Messer unterwegs heute



27.10.2019 Theater Villmar
Gestern wurde in Villmar ein Stück Heimat frenetisch beklatscht

Schon lange vor 19:00 Uhr bildete sich gestern in Villmar vor der König-Konrad-Halle eine lange Schlange von Besuchern, die das  Komödien-Theaterstück "Wir sind dann mal weg" von Jonas Jetten aufgeführt von der Theatergruppe Villmar, sehen wollten. Und die Halle wurde brechend voll. Was dann an freilich überzeichneten Alltags-Szenen eines Villmarer Bauernhofs in bestem Villmarer Platt vorgetragen wurde, riss die Besucher regelmäßig zum Lachern und Beifall des ganzen Saals hin, der sich teilweise in rhythmisches Klatschen steigerte. Was da beklatscht wurde, war eine heile Welt von Villmar früher und, ganz im Gegenteil zum uns täglich vermittelten Mainstream-Bild, hatten die Villmarer Frauen die Hosen an. Was da gefeiert wurde, war ein Teil des Eigenen, ein Stück Villmarer Heimat, Mundart und Sitte, in dem die Welt noch in Ordnung und die Rollen und Werte klar geregelt und anerkannt waren. Die Inszenierung der Theatergruppe Villmar  unter der Leitung von Ingrid Pohl war exzellent, traf mitten in die Seele der Zuschauer und wird vielen in guter Erinnerung bleiben.


27.10.2019
Auch Villmarer Jagdpächter könnten schwer betroffen werden,
wegen der
Afrikanischen Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in den Wildschweinbeständen vieler Regionen Osteuropas immer weiter aus In Westeuropa ist Belgien betroffen. Neu hinzugekommen sind die Slowakei und Serbien. Nur eine Frage der Zeit, bis ASP auch in Deutschland aufschlägt, wenn sie nicht schon da ist.
Was die meisten Jagdpächter nicht wissen dürften, ist das Damoklesschwert der behördlichen Regelung, das wegen der Schweinepest über ihnen hängt, im Rahmen des Tierseuchenrechts. Aus einer aktuellen Expertise, die uns vorliegt, geht klar hervor, dass der Jagdausübungsberechtigte vor allem bei der Suche und Nachsuche nach krankenden Wild-Schweinen in Anspruch genommen werden kann. „Das führt zu Belastungen , die kein Privatmann tragen kann, also müssen das Dritte machen und das kostet, kann umgewälzt werden. Es wird kein Jagdfreund auf Dauer helfen, weil du das nicht neben deinem Beruf machen kannst. Der Jagdausübungsberechtigte, also im Regelfall der Jagdpächter, wird auf Dauer allein stehen. Wichtig ist, dass der Jagdausübungsberechtigte im Regelfall der Adressat des Verwaltungsaktes sein wird“, so ein fachkundiger Jäger. Das Ergebnis ist Pächter fatal: Er ist derjenige an den sich die Behörde per Anordnung (Verwaltungsakt) richten wird, um die notwendige Maßnahmen durchzuführen. Der Jagdpachtvertrag und eventuelle Änderungen ändern daran nichts, höchsten an einer Aufteilung der Kosten, die man privatrechtlich vereinbaren kann:  Kein Wildschaden etc. Die Entschädigungsregeln scheinen sehr dubios und werden kaum die Schäden decken. Außerdem muss das alles beantragt und durchgeführt werden. Langwierige Verfahren dürften zu befürchten sein


Das war ihr Todesurteil- Limburg: Schwester des Schlächters verriet Adresse des Opfers!
Kopfloses: Neues von der Axt


26.10.2019 18:00 
Deutschland 2019
Was heute bereits zensiert wird

Gerade hat uns eine Leser mitgeteilt, was ihm an praktischer Zensur erfuhr. Urteilen Sie selbst, wie weit wir sind in Deutschland; denn nichts ist authentischer, als die gelebte Wirklichkeit. Unserem Leser wurde gerade eine "2. Verwarnung" für den folgenden Kommentar verpasst, die zeigt, wie weit wir in diesem Lande in Sachen Meinungsfreiheit sind:
 

Sehr geehrter Nutzer,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihr Beitrag gegen unsere Nutzungsregeln verstößt:

Bei allem Respekt vor dem Opfer und der grausamen Tat.
Nein, die Veröffentlichung von Videos dieser Tat ist ein notwendiger, ziviler Ungehorsam, um die staatlich befohlene Vertuschung und Beschönigung solcher Taten öffentlich zu machen.
Wer ein Video dieser Tat gesehen hat, weiß, was er von der medialen Berichtserstattung zu halten hat.
Gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

Bitte beachten Sie:

Sachliche Kritik, die eine informative, freundliche und aufgeschlossene Umgebung zum Gedankenaustausch bietet, ist in der WELT.de-Community erwünscht. Beschimpfungen, nicht prüfbare Behauptungen, pauschale Verallgemeinerungen, anstößige Inhalte und das Versenden von Spam-Nachrichten sind nicht gestattet.
Wie in der ersten Verwarnung angekündigt, wird die Kommentarfunktion für Sie vorübergehend gesperrt. Beachten Sie bitte, dass bei einer Wiederholung Ihr Account dauerhaft gesperrt werden kann.

Dazu unser Leser:
Meinungsfreiheit in Deutschland im Jahr 2019!

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Änderungsvorschlag:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Dieses Recht kann nicht in Anspruch nehmen, wer dabei von der politisch vorgegebenen Meinung abweicht.

Ps. Das es sich bei dem Täter um einen deutschen Staatsangehörigen mit tunesischen Eltern handelte, habe ich in meinem Kommentar nicht einmal andeutungsweise erwähnt.


26.10.2019  09:30 Bild VN Aumneau, Lahnufer

Überraschende Erkenntnisse  zum Bebauungsplan
„Lahntours-Kanustation-Kaisergarten

Was will Lahntours wirklich…

…könnte man geneigt sein zu fragen. Aber tatsächlich wird es am Ende doch das sein, was zuletzt auf den Tisch gelegt wurde. Und das ist etwas anderes, als die Mitglieder des Bauausschusses sowie die Gemeindevertreter sprichwörtlich vor Augen hatten, als sie im Juli bzw. August die Aufstellung des Bebauungsplans „Lahntours-Kanustation-Kaisergarten“ beschlossen.
Doch von vorn. Wie kommt ein vorhabenbezogener Bebauungsplan zustande? Indem der Vorhabenträger – hier Lahntours – an den Gemeindevorstand mit einer Idee zu einer baulichen Nutzung herantritt, die sich ohne Bebauungsplan nicht realisieren lässt und anfragt, ob sich die Gemeinde mit dem Vorhaben anfreunden kann. Ist das der Fall, so wird die Planung konkretisiert durch die Einschaltung eines Planungsbüros, bis nach einigen Änderungen oder auch nicht ein Entwurf auf dem Tisch liegt. Trifft dieser auf das Wohlwollen der Gemeinde, so wird die Verwaltung beauftragt, Sitzungsvorlagen für einen Aufstellungsbeschluss für Bauausschuss und Gemeindevertretersitzung vorzubereiten. Für diesen Beschluss ist es grundsätzlich ausreichend, die Umrisse des Plangebietes zeichnerisch darzustellen und den Planungsanlass zu bezeichnen (z.B. Ausbau Bootsanlegestelle mit Campingplatz).  Weiter


26.10.2019 Axtmörder von Limburg
"Mann mit tunesischen Vorfahren"
nun unter Mordanklage
Bild Symbol

"Der Beschuldigte des heutigen Tötungsdelikts in Limburg an der Lahn wurde nach ärztlicher Behandlung dem dem zuständigen Richter beim Amtsgericht in Limburg vorgeführt. Es wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen, worauf der Beschuldigte einer Justizvollzugsanstalt zugeführt wurde.", so die Polizei, der offensichtlich bislang untersagt wurde,  offiziell nähere Angaben zum
Limburger Axtmörder zu machen. Die NNP veröffentlichte, dass es sich um einen hier aufgewachsenen   "Mann mit tunesischen Vorfahren" handelt. In einem Tweet ließ das Polizeipräsidium Westhessen doch heraus: "Da es Sie ja so brennend interessiert: Bei dem 34-Jährigen handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen. Er ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, trägt allerdings keinen deutschen Namen", was den politischen Aspekt kennzeichnet.


26.10.2019 Schlaglichter einer Radfahrt,  gestern zwischen Villmar und Limburg
festgehalten von Patrick Kucza


"Mann mit tunesischen Vorfahren" nun unter Mordanklage

"Der Beschuldigte des heutigen Tötungsdelikts in Limburg an der Lahn wurde nach ärztlicher Behandlung dem dem zuständigen Richter beim Amtsgericht in Limburg vorgeführt. Es wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen, worauf der Beschuldigte einer Justizvollzugsanstalt zugeführt wurde. ", so die Polizei, der offensichtlich untersagt wurde,  nähere Angaben zum Limburger Axtmörder zu machen. Die NNP-veröffentlichte, des es sich um einen hier aufgewachsenen   "Mann mit tunesischen Vorfahren" handelt.


26.10.2019
Unmittelbar ansprechbar! Heimische Landtagsabgeordnete Marion Schardt-Sauer (FDP) steht Bürgerinnen und Bürgern zum Gespräch zur Verfügung 

Die Verlegung der Bürgersprechstunde in die Limburger Fußgängerzone hat Marion Schardt-Sauer im Sommer als so positiv wahrgenommen, dass sie auch im Herbst den Bürgerinnen und Bürgern der Region die spontane Gelegenheit zum unmittelbaren Austausch bieten möchte.
Aus diesem Grund findet man die Landtagsabgeordnete am Sonntag, dem 3. November 2019, im Rahmen des Programms zum “Tag der Landwirtschaft” von 14.00 - 16.00 Uhr an ihrem Informationsstand in der Fußgängerzone.
Ihre dortige Präsenz begründet Schardt-Sauer folgendermaßen: „Es ist mir sehr wichtig, mich mit den Bürgerinnen und Bürgern über deren Sorgen und Nöte auszutauschen sowie Wünsche und Anregungen im persönlichen Gespräch entgegenzunehmen." 
Weitere Informationen gerne im Wahlkreisbüro unter 06431/ 284934.  



25.10.2019  17:00
Radwegsperrung ohne ordentliche Ankündigung verursachte Ärger

Etliche, auch ortsfremde Radfahrer haben sich heute darüber aufgeregt, dass die heutige Sperrung des Weges nicht vorher angekündigt worden sei und von Aumenau kommende Radfahrer von den Baumschnittarbeiten nicht gewarnt wurden. Auch der Zeitpunkt für die Arbeiten, noch so früh im Jahr, sei weniger gut, da jetzt im Lahntal noch viele Rad-Touristen unterwegs seien.



25.10.2019  16:00
Halloween in Villmar

Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Halloween-Bräuche in US-amerikanischer Ausprägung auch bei uns, die im Kern auf vorchristliche Religionsinhalte basieren. Vor "Halloween" gab es in Villmar, den "Gleunische Mann", aus ausgehöhlten Rüben oder Kürbissen. "Halloween kann auch ohne Horror / Totenkopf und Gruselkabinett sehr schön sein. Gerade für Kinder gibt es schöne Motive, die auch Spaß machen und schön anzusehen sind. Aus einem Helloweenkürbis geschnitzt," so unser Leser W.L. Rechts das Bild von eine Leserin gestern Abend festgehaltenes "Gruselhaus"


25.10.2019 15:30 update  16:40
Eine Hinrichtung heute  in Limburg, mit einer seltsamen Axt

Zum Tathergang selbst, dürfte bei der Polizei eigentlich eigentlich keine Fragen mehr offen stehen, glaubt man den im Web verfügbaren Informationen. Selten, so heißt es dort, wurde vermutlich in Deutschland eine Tat so gut durch Zeugen Video- dokumentiert wie diese. Dabei sei ganz deutlich ein Mann in schwarzweißen Trainingsanzug zu sehen, der relativ lange in seinem Kofferraum kramt, um dann eine seltsame Axt, mit langem Stil, aber kleinem Metallkopf hervorholt, um dann, mit beiden Händen gepackt, auf den Kopf der am Boden liegen Frau 3 x mit voller Wucht zu schlagen. Das Ganze  erinnere an den Schwert-Mord dieses Jahres, heißt es. Wie auch immer. Die Zeitungen, die von "Axt" sprechen, sind diesmal näher dran, als die Polizei bislang berichten durfte. Denn klar ist, dass ein solcher Vorgang höchst politisch ist. Man darf daher gespannt sein, was die Zensur zum Täterhintergrund noch durchgehen läßt.

Wie uns ein Leser mitteilte, sei diese Axt eine moderne  Weiternetwicklung eines namhaften Herstellers, die in vielen Baumärkten verkauft würde.


25.10.2019  15:00
Hasenpest in Villmar festgestellt
Kinder sollen Waldspielplatz meiden / Hunde an die Leine

In der Gemarkung Villmar ist die Hasenpest (Tularämie) bei einem verendeten Hasen definitiv amtlich festgestellt, worden teilte uns ein heimische Jagdpächter mit, der den Befund gerade mitgeteilt bekam. Da die Krankheit auch auf Menschen übertragen werden kann, sollte der Waldspielplatz in der Struth gemieden werden Hunde angeleint werden.
Tularämie beim Menschen: Die Tularämie kann, meist über direkten Kontakt (etwa über kleine Hautdefekte), von lebenden oder toten Tieren auf den Menschen übertragen werden. Der Verlauf der Erkrankung beim Menschen ist schwer und häufig lebensbedrohlich (die Letalität wird ohne Behandlung mit etwa 33 % angegeben), weshalb eine rechtzeitige Diagnosestellung von größter Bedeutung ist. In Mitteleuropa ist die Erkrankung sehr selten.


25.10.2019  11:40
Polizei spricht nur von einem "Mann" und keiner Axt

Die Polizei: Limburg, Weiersteinstraße, 25.10.2019, gg. 08.25 Uhr. Einem 34-jährigen Mann wird vorgeworfen, heute Morgen in der Weiersteinstraße in Limburg seine 31-jährige Ehefrau getötet zu haben. Die Polizei geht derzeit von einer Beziehungstat aus. Der 34-jährige Tatverdächtige wurde nach der Tat noch am Tatort von Einsatzkräften der Limburger Polizei widerstandslos festgenommen. Zeugen berichteten kurz nach der Tat, dass der Tatverdächtige gegen 08.25 Uhr mit einem Audi in der Weiersteinstraße die Frau zunächst anfuhr. Die 31-Jährige war zu diesem Zeitpunkt zu Fuß auf dem Gehweg neben der Fahrbahn unterwegs.
Anschließend habe der 34-jährige Tatverdächtige sein Fahrzeug verlassen und mit einem Gegenstand auf die am Boden liegende Frau eingeschlagen. Die Geschädigte wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass sie noch am Tatort verstarb. Nachdem Zeugen der Tat die Polizei verständigt hatten, fuhren sofort Polizeikräfte vor Ort und konnten den 34-Jährigen dort antreffen und festnehmen. Spezialisten der Kriminalpolizei haben am Tatort die Spurensicherung aufgenommen. Bei den Maßnahmen kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, so die Polizei


25.10.2019  11:15
Wann gab es das vor 2015 das letzte Mal bei uns?



Frau in Limburg erst überfahren, dann mit der Axt in den Kopf

Ein 34 Jahre alter Mann hat heute Morgen seine 31 Jahre alte Ehefrau getötet. Nach Angaben der Polizei hat der Mann seine Frau zunächst mit dem Auto angefahren, anschließend soll er sie  mit einer Axt erschlagen haben.

25.10.2019  10:00 Bild Weiersteinstrasse Limburg heute 10:00
Hubschrauber und Polizeieinsatz in Limburg

Angeblich hat gerade ein Mann in Limburg seine Freundin mit dem dem Auto umgefahren, so der Bericht eines Lesers. Polizeibeamte in "Einweganzügen" untersuchen den Bereich. Die Weiersteinstrasse in Limburg ist gesperrt, so der Villmarer Leser


25.10.2019  09:00
Die Terrorfahrt von Limburg soll keine sein
oder: Wer bestimmt, was "Terror" ist?


"Das Motiv für die mutmaßliche Amokfahrt eines 32-jährigen Syrers auf der Schiede am Montag, 7. Oktober, bleibt ein Rätsel."  so der erste Satz im Bericht der NNP von heute über den "Unfall", "Vorfall" und dann "Amok"-Fahrt", der zur Recht die Bevölkerung interessiert, aber überregional im Mainstream keine Rolle mehr spielt. Natürlich bleibt es ein Rätsel, weil alles für ein Terroranschlag spricht, aber genau alles vermieden werden soll, was d
afür spricht in der Berichterstattung. So, wie auch die Polizei in ihren Berichten aus politischen Gründen, wenn Flüchtlinge, Einwanderer oder politisch sensible Personen beteiligt sind, es tun muss und die Presse es sowieso tut,  bei ihre Berichterstattung über die Einwanderungspolitik seit 2015.

Allein die Bevölkerung, bei der es ankommt, bestimmt, was "Terror" ist

Halten wir mal fest, was wir wissen: Der Syrer, dem eine Frau nach dem Unfall helfen wollte, griff diese an und sagte "Allah", mehr braucht es  nicht  und Tatsache ist, dass dieser "Vorfall" nicht passiert wäre, wenn es Frau Merkels Politik der unkontrollierten, offen Grenzen inklusive ihrer "Sicherheitspolitik" nicht gäbe. Das reicht. Im übrigen legt, weder der die Zeitung, noch die Polizei und schon gar nicht die Politik fest, was "Terror" ist und was nicht: Allein die Bevölkerung, bei der das "Ereignis" ankommt, tut dies. Und genau die begreift zunehmend, was passiert.


Die "Welt" : „Rentenalter muss steigen, um Flüchtlinge zu ernähren“



25.102019 Villmar aktuell, festgehalten in XXL von Patrick Kucza


25.10.2019
SPD -Fraktion fragt 
nach Konzept für ehemaliges Zechenhaus (Spatzenburg)

Bild VN, rechts das Zechenhaus im Wald

"Wie beurteilt man seitens der Verwaltung sowie des Gemeindevorstands die Möglichkeit des Verkaufs des ehem. Jagdpächterhauses nahe der Spatzenburg an einen Interessenten, welcher dort ggf. Trecking- und Mountainbike-Angebote einrichten möchte? Wie wird man hier weiter vorgehen?" Will die SPD-Fraktion wissen.

Im  letzten Juli stand für die Sitzung des Bau- und Umweltausschusses die Aufhebung des Sperrvermerks "Spatzenburg" auf der Tagesordnung. Geht es nach dem Ausschuss, besteht an einer Erhaltung kein Interesse, was Geldausgaben rechtfertigen würde, so lange man nicht wisse, was man mit dem Gebäude anfangen könne.
Das im Volksmund "Spatzenburg" genannte, mitten im Wald beim Galgenberg gelegene Gebäude, das ehemalige Zechenhaus der Erzgrube "Gottesgabe", war bislang dem Verfall ausgesetzt. Es ist das letzte Relikt  eines Erwerbszweiges in dem weit aus mehr Menschen aus Villmar, Aumenau, Langheck, Weyer, Münster  und Umgebung über Jahrhunderte ihr Brot verdienten, als durch Marmor. Bergbau prägte noch bis vor kurzem unsere Heimat. Noch zum bis 1970 wurde auf der Grube Lindenberg  Eisenerz gefördert.
Das Verwaltungsgebäude, wo Eisenerz auch noch von Großvätern vieler Villmarer Bürger abgebaut wurde, stand auf der Kippe.  Schon vor etwa drei Jahren wurde das Thema an den inzwischen abgewählten Bürgermeister Lenz herangetragen. Es passierte nichts. Mit dem neuen Bürgermeister, Matthias Rubröder, änderte sich dies. Erste Sicherungsmaßnahmen wurden ergriffen um sicherzustellen, dass das Gebäude trocken bleibt.

Die Gemeinde hat eine Gutachten erstellen lassen

das zum Ergebnis kommt, dass
das Innere  noch weitgehend im Originalzustand ist. Original alte Beschläge  und mundgeblasenen Glastafeln seinen erhalten: "Flügel und Rahmen sind mit Scherzapfen und Holznägeln verbunden. Die Verriegelung der vierflügeligen Fenster erfolgt mit Ziehknopf und Reiber, bzw. Doppelreiber. Die Flügel sind noch nicht mit Fitschenbändern, sondern vielmehr mit altertümlichen Stützkloben und Eckwinkelbändern an den Rahmen angeschlagen. Dies ist eine Konstruktionsart, die ab Mitte des 19. Jahrhunderts allmäh­lich zugunsten der moderneren Fitschenbänder aufgegeben wurde. Daher ist davon auszugehen, dass das Gebäude mit Beginn des Bergbaus um 1864 bereits errichtet war". Mit etwa 50.000 Euro unter denkmalpflegerischen Aspekt an die Dacheindeckung (Naturschiefer) und die Restaurierung aller Holzbauteile (Fenster, Türen, Schlagläden und Außentreppe mit Geländer), von denen aber ein Großteil über Zuschüsse von außen kommen könnten,  sind erforderlich, wenn man die Denkmalkarte spielt. Billiger würde es, wenn man drauf keine Rücksicht nähme. Ein öffentliches Interesse sah der Ausschuss nicht. Tatsache ist allerdings: Geschichtlich war Bergbau für Villmar und Umgebung tatsächlich wichtiger, als Marmor, auch wenn die Meisten das nicht wissen.


24.10.2019  13:30 Politik behindert Strafverfolgung

Wie hat er denn gesprochen? Wie hat er denn ausgesehen?
zu den dunklen Haaren hatte es noch gereicht

Falschgeld ist ein großes Problem; nicht aber, wenn die politische Zensur greift. Da versucht gerade ein offensichtlich krimineller junger Mann, falsche Fünfziger abzusetzen, aber   die politische Zensur verhindert wieder eine vollständige Täterbeschreibung:

Mit Falschgeld bezahlt,
Selters-Niederselters, Brunnenstraße, Mittwoch, 23.10.2019, 11.50 Uhr

(si)Am Mittwochmittag hat ein bisher unbekannter Mann in einer Bäckerei in der Brunnenstraße in Niederselters mit Falschgeld bezahlt. Der Mann betrat gegen 11.50 Uhr das Geschäft und bezahlte seinen Einkauf mit einem 50-Euro-Schein. Als die Verkäuferin feststellte, dass es sich bei dem Geldschein um Falschgeld handelte, verließ der Mann die Bäckerei und flüchtete in Richtung des Niederselterser Bahnhofes. Der Mann soll etwa 1,85 m groß und zwischen 25 und 30 Jahre alt gewesen sein sowie dunkle Haare gehabt haben. Bekleidet sei der Unbekannte mit einer dunklen Jacke, einer blauen Jeans sowie Turnschuhen gewesen. Zudem hätte er einen dunklen Rucksack bei sich getragen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.


Aus dem Bundestag
was  ARD&ZDF  nicht bringen

Arbeitslosengeld I gerechter gestalten
Aktuelle Stunde – Einmarsch der Türkei in Syrien
Regierungserklärung zum Europäischen Rat
Vereinbarte Debatte – Bekämpfung des Antisemitismus
Klima- und Energiepolitik


24.10.2019

Einladung zur Gründungen einer Kinderfeuerwehr


Liebe Kinder, liebe Eltern,
sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden,
sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Freiwillige Feuerwehr Seelbach gründet eine Kinderfeuerwehr für Kinder ab 5 Jahren.

Dieses erfreuliche Ereignis möchten wir am

Samstag, den 09.11.2019 ab 14.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus

mit der offiziellen Gründung feiern. Dazu laden wir hiermit herzlich ein.
Wir freuen uns, Euch/Sie an diesem Tag als unsere Gäste begrüßen zu dürfen.


Mit kameradschaftlichen Grüßen


Freiwillige Feuerwehr Seelbach
Der Vorstand


23.10.2019 17:00 Leser-Reisebericht:

Waren gerade 3 Tage im Dahner Felsenland
"Voller Burgen und bizarren Felsen, einfach wunderschön"



Ein Leser hat uns phantastische Bilder geschickt, frisch aus Deutschland, über eine Kurzreise: Wir waren für 3 Tage im Dahner Felsenland und in der näheren Umgebung. Das liegt im Pfälzerwald, Nord Vogesen. 
Die Burg Bewartstein aus dem 12 Jahrhundert wurde mehrmals zerstört, letztlich durch Ludwig dem 14, der Sonnenkönig. Er zerstört fast alle Burgen nicht nur in dieser Gegend sondern bis weit aufwärts des Rheins hinauf und machte viele dem Erdboden gleich. Im Zweiten Weltkrieg bauten die Deutschen mit viel Mühe einig Burgen wieder auf.
Dieser wurden dann durch Bomben der Alliierten zerstört und nun durch private Unterstützung wieder aufgebaut. Hier erfährt man bei einer guten Führung einiges über die Deutsche Geschichte. Sie ist leicht zu erreichen und liegt bei Erlenbach. Zu sehen gibt es hier viel, wie die Bilder zeigen. Hier in der Nähe findet man jede Menge Hotels und Pensionen in allen Preisklassen. 40 Euro pro Nacht hatten wir bezahlt. Anfang Mai bis September ist hier einiges los, da es ein Wanderparadies ist.
Etwa knapp 20 km von hier, in Lembach, kann man noch die Bunker der Maginot Linie besichtige, riesige Bollwerk des 2 Weltkriegs.


23.10.2019  17:00

Hunde Spielzeug gerade in Falkenbach im Feld auf dem Weg vor dem Jagdhaus gefunden ! 01707031317 Rückgabe in Aumenau



23.10.2019 16:40
Noch Restkarten für Theateraufführung am kommenden Freitag

Die Theatergruppe Villmar führt am kommenden Wochenende das Komödien-Theaterstück "Wir sind dann mal weg" von Jonas Jetten in der König-Konrad-Halle Villmar auf.
Für die Theateraufführung am kommenden Freitag, 25.10.2019 um 19.30Uhr gibt es noch Restkarten. Erhältlich bei Kerstin Hensel, Standesamt Villmar und Doris Klersy, Elektro Brahm & Klersy oder an der Abendkasse.
Am Samstag und Sonntag wird es keine Abendkasse geben da die Theateraufführungen restlos ausverkauft sind.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Merkel-Deutschland zunehmende auch bei uns im Kreis LM/WEL

Es messerte wieder im Kreis am helllichten Tag
Und wieder ohne Täterbeschreibung, wie haben sie den gesprochen?


Am Dienstagmittag ereignete sich eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Bereich der "Pusteblume" in Limburg. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge gerieten ein 21-Jähriger aus Diez und ein 22-Jähriger aus Hadamar gegen 14:35 Uhr in der Diezer Straße in Streit. Hieraus entwickelte sich eine körperlich ausgetragene Auseinandersetzung, bei welcher der Jüngere den Älteren mit einem Messer verletzt haben soll. Ersten Erkenntnissen zufolge hat sich der Angreifer hierbei auch selbst verletzt. Eine medizinische Behandlung lehnten die Kontrahenten jedoch ab. Den tatverdächtigen Diezer erwartet nun ein Strafverfahren. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 9140 - 0 in Verbindung zu setzen.

25-jährigen Afghane randaliert bei Türken
und schlägt deutsche Polizei


In den Räumlichkeiten einer türkischen Gemeinde in der Blumenröder Straße in Limburg kam es am Dienstagabend zu einer Sachbeschädigung und einem anschließenden Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. In den frühen Abendstunden betrat ein 25-jähriger Mann barfuß das Gebäude und kam der Aufforderung das Gebäude wieder zu verlassen nicht nach. Anschließend beschädigte er im Erdgeschoss einen Flachbildschirm. Im weiteren Verlauf soll der in Waldbrunn wohnhafte Täter plötzlich auf einen der hinzugerufenen Polizisten zugelaufen sein und nach ihm geschlagen haben. Der Angreifer wurde durch die Beamten zu Boden gebracht und zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes in ein Krankenhaus verbracht. Gegen den 25-jährigen Afghanen wird nun wegen mehrerer Delikte ermittelt. Im Zuge der Festnahme wurde ein Beamter leicht verletzt.


23.10.2019


23.10.2019
Spruch des Tages:
Der Deutsche kuscht,
weil er Angst hat,
alles zu verlieren
Wahr ist:
Er wird alles verlieren,
Weil er kuscht !!!!


"Als hätte es ein Schnabel" von unserer Lernerin CD festgehalten