05.01.2018 
Der 8.000 Euro-Job des Vize-Landrats ist „ausgeschrieben“
Aber warum das Ergebnis, ein SPD-Mann, jetzt schon jetzt feststeht

Bis zum 21. Januar 2019 kann sich jeder, der meint die Voraussetzung:

“Für die zu besetzende Stelle wird eine Persönlichkeit gesucht, die auf Grund ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit in der Lage ist, eine führende Position in einer großen Verwaltung zu bekleiden“

zu erfüllen, für die Vize-Landratstelle bewerben, mit gut 8.000 Euro monatlichem Grundgehalt. Nur Chancen hat er keine, weil der Job politisch, ganz offiziell von den Parteien ausgekungelt wird. Die Entscheidung, wer es wird, geht  ausschließlich von den Mehrheitsverhältnissen im Kreistag aus. Nicht nach Eignung, Leistung und fachlicher Befähigung, wie bei einer normalen Beamten-Stelle. Das galt früher mal. Heute kann man die Entscheidung nicht mehr rechtlich überprüfen lassen. Was bei einer "normalen" Beamtenstelle auch heute noch möglich ist. Die Parteien können wirklich jeden nehmen, er muss ihnen nur gefallen.
Das ist das, was gemeint ist, wenn es heißt: „Die Parteien haben sich den Staat zur Beute gemacht.“ Und genau deshalb ist diese Ausschreibung eine Farce und der Nachfolger, aus den Reihen der SPD, ein Mann, keine Frau und auch nicht "Divers" (neues 3. Geschlecht), steht schon jetzt fest. Diese Zusammenhänge sind nicht geheim, sie werden aber vom Qualitätsjournalismus nicht angerührt.