10.02.2019 12:00 1. Kreisbeigeordneter
Warum das Kasperltheater?
Hält man die Menschen im Kreis für so naiv?

Es ist wirklich unglaublich: Jetzt bekamen die Bewerber um den 8.000 Euro-Posten des 1. Kreisbeigeordneten, den die Kreis-AfD abschaffen wollte, weil es im Rheingau-Taunus-Kreis auch ohne geht, eine Einladung in der mitgeteilt wurde: "Der Wahlvorbereitungsausschuss hat sich umfassend mit den eingegangenen Bewerbungen befasst." Der Kreistag des Landkreises Limburg-Weilburg nimmt in seiner Sitzung am Freitag, den 15. Februar 2019 um 9.00 Uhr, im Bürgerhaus der Gemeinde Löhnberg (Waldhäuserstr. 38) den Bericht des Wahlvorbereitungsausschusses entgegen und wählt anschließend den neuen hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten des Landkreises Limburg-Weilburg. Im Bericht des Wahlvorbereitungsausschusses werden die Namen und Professionen der Bewerber genannt. Es kann sein, dass der Kreistag Ihnen Gelegenheit einräumt, sich vorzustellen oder Fragen an Sie richten möchte. Entscheiden Sie bitte für sich, ob Sie hierfür anwesend sein wollen."

Was für ein Kasperltheater!

"Es kann sein", dass sich die Bewerber vorstellen dürfen. Geht es noch? Als ob die "Professionen der Bewerber" eine Rolle spielen würden! Nein, es kommt ausschließlich darauf an, was SPD und CDU ausgekungelt haben. Drei Bewerber waren es. Aber Herr Sauer wird es in jedem Fall, wie die NNP "Jörg Sauer wird Vize-Landrat im Kreis Limburg-Weilburg" vom 19.01.2019 zu Recht schrieb.  Was also soll das Theater? Wem will man und warum, damit etwas vormachen? Oder geschieht ein Wunder und ein bislang Unbekannter mit einer Super-Performance sticht Herrn Sauer aus? Daran glaubt sogar die NNP nicht, dass es nach Eignung, Leistung und fachlicher Befähigung und nicht nach Politik ginge. Es waren drei Bewerber. Man darf gespannt sein, vor allem, ob alle Parteien das Kasperltheater mitmachen oder nach sachlichen Gesichtpunkten entscheiden.