01.09.2019
Bild VN, Björn Höcke, Andreas Kalbitz

Verdeckter Kampf um und in der AfD

Die Wahlen in Sachsen und Brandenburg sind gelaufen, mit glänzendem Erfolg für die AfD. Doch die berechtigte Hoffnung, in Sachsen stärkste Kraft zu werden, wurde kurz vor dem Ziel verfehlt.

Einen Tag zuvor gab es eine politische Bombe,

gezündet vom Spiegel, verteilt im Mainstream; u.a.vom Stern, Merkur, BZ, NTV und Berliner Morgenpost. Der Spiegel: „AfD-Spitzenkandidat Kalbitz war mit NPD-Funktionären bei Neonazi-Aufmarsch in Athen . Nach seinen Informationen reiste er „2007 zu einem Neonazi-Aufmarsch in Athen, dabei wurde auch eine Hakenkreuzflagge gehisst.“ Die Märkische Allgemeine will Kalbitz im rechtsextremen „Thule-Netz“, Mitte der Neunziger und an einem Lager der „Heimattreuen Jugend“ ausgemacht haben. Auffallend: Andreas Kalbitz wurde jüngst vom Focus in einem aufwändigen Schaubild, allerdings hinter der Bezahlschranke, unter der Überschrift: „Die Zutaten der AfD“ als der eigentliche Kopf der Flügels verortet, wörtlich: lenkt den Flügel und bei Björn Höcke „Einfluß: Real begrenzt“, eingeordnet.

Weder Inhalt noch Zeitpunkt waren Zufall

Politische Hämmer jedenfalls. Reichten die nicht allesamt aus, wenn die Akteure die gleichen Kriterien, wie beim Ausschluss von von Wittgenstein anlegen, um den Flügelmann zu schassen? Womöglich noch, - alles ist denkbar - mit dem dreisten Vorwurf, die stärkste Partei im Osten, wurde nur verfehlt, wegen der „Kalbitz- Enthüllungen“? Man bräuchte diesmal niemanden, der ein Vier-Augengespräch ins Spiel bringen würde.
Es wird daher spannend, wie die Spieler sich weiter verhalten werden, gerade im Vorfeld der Thüringen-Wahl. Die Umbauer der AfD, die in eine Konsens -Partei, mit der man koaliert zum Ziel haben, können nämlich alles gebrauchen, nur keinen glänzenden Wahlsieg von Björn Höcke, und den AfD- Mitgliedern im Geist, die immer noch ihr Land zurückholen wollen, wie es Alexander Gauland einst formulierte.
Der Mainstream hatte die politische Bombe gegen Anderas Kalbitz platziert. Steigt die JF ein, wie jüngst gegen Björn Höcke? Wird der Mainstream weiter bohren oder nicht? In der Politik geschieht nichts zufällig. Jedenfalls war weder Inhalt noch Zeitpunkt der letzten „Enthüllungen“ Zufall. Es darf deshalb als sicher gelten, dass etwas von mindestens diesen Kalibers, zeitlich rein zufällig, vor dem 27. Oktober Wirkung entfalten wird, Stoßrichtung Björn Höcke und / oder Andreas Kalbitz.
In der Pipeline geistert seit einem halben Jahr ein politisches Projektil, das, träfe es zu, zum Zerstören wie auch zum Einhegen taugen würde.
Nach der Thüringer-Wahl wird dies geklärt sein und die tatsächlichen Machtverhältnisse in der AfD zu Tage treten