30.01.2019
Starkregenbrennpunkt Aumenau
Land Hessen kümmert sich nicht

Das Land Hessen, in Gestalt von Hessen Mobil, kümmert sich nicht um seine Landesstraße, die zu einem potentiellen Gefahrenherd im Zuge des Klimawandels geworden ist. Selbst einfache Gemüter haben inzwischen begriffen, dass die Schlamm-Fluten, 4x in 7 Jahren, welche die Leistenbachstraße am Aumenauer Bahnhof in minutenschnelle in eine für Mensch und Auto gefährliche Wasserstandshöhe brachten, keine Zufälle sein können.
Der Landkreis hat inzwischen, ziemlich egoistisch, zwar dafür gesorgt, dass seine "Sturzbach- Kreisstraße" die auf die Landestraße mündet, das nächste Starkregenereignis mühelos überstehen wird, der Eigentümer dieser, das Land Hessen, kommt trotz unentwegter Bitten der potentiellen Opfer und Anwohner aber noch nicht einmal einem Ortstermin nach. An diesem sollten Lösungen für die völlig unzureichenden Abflussmöglichkeiten für die Landesstraße mit den Anwohnern besprochen werden. Diese sind stinksauer, zu Recht. Die betroffenen Anwohner haben mehrfach die Verantwortlichen auf die möglichen künftigen Personenschäden hingewiesen, auch vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen, dass sich die Heftigkeit der Schlammfluten aus der Wasserscheide von Mal zu Mal gesteigert hatten. Das Bild links zeigt, dass diese Mutmaßung berechtigt ist. Das Verhalten des Landes Hessen ist hier nicht nachvollziehbar, wenn es um die eigenen Bürger geht.