23.04.2019
Jörg Meuthen
Selbst auf EU-Plakat: ja kein Patriotismus

Mal abgesehen, dass im Osten die AfD einen Höhenflug gegenüber im Westen der Republik hinlegt: Das EU-Wahlplakat von Jörg Meuthen ist eine Offenbarung: Der Spruch "Europa der Freiheit", den jede Alt-Partei für sich reklamiert, selbst die Linke oder die Grünen.
Die einzige Formel: "Europa der Vaterländer", die eben den Unterschied zwischen den Altparteien und der AfD bislang beschrieb, hat er gemieden. Sie galt bislang aus Konsens. Bislang. Es ist wirklich bizarr: Der Jörg Meuthen, der mit einer patriotischen Rede am Bundesparteitag sich in die Gestaltungsfunktion für die ganze Partei bringen konnte und zuvor die Nähe zu Patrioten am Kyffhäusertreffen scheinbar suchte, der gerade mal eine Million AfD-Geld durch den "Konvent" zurücklegen ließ, um für den Rechtsstreit wegen der Strohmänner- Spende aus dem Ausland gut aufgestellt zu sein, wirbt mit einem All-Parteien-Slogan. Offensichtlicher kann der Kurs des Umbaus der AfD seiner Parteiführerschaft durch faktische Assimilation in die Altparteienlandschaft wahrlich nicht sein. Das Ganze von seinen parteiinternen Hilfstruppen als Erfolg für die schnelle Koalitionsfähigkeit oder den Reinigungs-Prozess verkauft, bei gleichzeitigem Sinkflug im Westen der Republik. Erinnert irgendwie an die Politik von Angela Merkel. Und funktioniert auch so gut.
Mitglieder, die ihr Land, Leute, Sitten, Gebräuche und Kultur lieben, Patrioten halt, müsste doch langsam dämmern, was da läuft.