01.10.2019
AfD: Die Spaltung über die Bande

Bundesvorstandsmitglied Kalbitz gezielt düpiert

Wie kann das sein: Robert Lambrou, hessischer Chef der AfD, hatte sich vor kurzem noch öffentlich in dem „Aufruf der 100“  gegen den Thüringer AfD-Kollegen Björn Höcke aufgeregt, weil dieser es gewagte hatte, zarte Töne der Kritik gegen den AfD-Bundesvorstand zu formulieren. Und der gleiche Robert Lambrou lädt ein Mitglied des Bundesvorstands als „faktisch unerwünschte Person“ bei einer hessischen Parteiveranstaltung aus. Und das, obwohl Mary Khan, ein Mitglied des eigenen hessischen Landesvorstandes, diesen zuvor zu der „Schifffahrt Germania am 3.10.“ eingeladen hatte. Wohlwissend, dass so etwas nicht unter der Decke zu halten ist, wohlwissend, dass AfD-Wahlkampf in Thüringen ist. Der Ausgeladene ist Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD Brandenburg und Beisitzer im AfD-Bundesvorstand. Und es darf als sicher gelten, dass Robert Lambrou, den wir im Kern als einen völlig unpolitischen Mann verortet haben, dies nicht ohne Kenntnis der AfD-Bundesleitung gemacht haben dürfte. Ganz sicher nicht.

Die Reaktion von Andreas Kalbitz darauf war so souverän wie hilflos: Ob dieses Verhalten das einigende Signal sei, „das unsere Partei (auch in der innerparteilichen Wirkung) gut zu Gesicht steht“ werde Robert Lambrou „selber beurteilen“. Hier irrt Kalbitz vermutlich, das dürfte eher von Jörg Meuthen eingeschätzt worden sein.
Immerhin attestierte der Ausgeladene dem hessischen AfD-Landeschef Folgendes: Er hätte besser die Sache ihm   gegenüber auf dem kürzlichen Fraktionstreffen in Düsseldorf „mit etwas Mut“ selbst sagen zu können. Auch könnte Kalbitz sich irren: Nämlich dann, wenn der Hessen-Chef auf Anweisung gehandelt haben würde und damals noch nichts davon wusste.
Das scheint die wirkliche Lage der Partei und zeigt, wer spaltet. Es sind nicht die patriotischen Kräfte. Auch nicht die Mitglieder des Flügels um Björn Höcke, die nach „der Macht in der AfD greifen“, wie der Mainstream dauernd weiß machen will, sondern vermutlich die Führungsspitze der Partei selbst, welche die Spaltung gezielt und über die Bande zu betreiben scheint
(LC)