12.04.2019 
HR  muss Bericht über Gelbwesten vom Netz nehmen
Sendung nicht mehr abrufbar- Entschuldigung nur teilweise
Rentner haben kein Geld für Anwälte,
um sich zu wehren

Über die Vorgänge um die Wiesbadener Gelbwesten-Demonstration, die Kleine Anfrage der AfD und vor allem die letzte völlig verdrehte Berichterstattung der Hessen schau hatten wir berichtet. Jetzt musste die Hessenschau die Sendung überall löschen und eine Entschuldigung öffentlich einstellen, wegen einer Band. Dort heißt es: "Korrektur: hessenschau Irreführende Behauptung zur Gelbwesten-Demo in Wiesbaden. In unserem Bericht über die Demonstration der Gelbwesten haben wir über die Band Agonoize behauptet: "Diese ist besonders unter Rechtsextremen eine sehr beliebte Elektroband." Wir bedauern diesen Satz. Wir wollen weder die Band noch ihre Fangemeinde in die rechtsextreme Ecke stellen. Agonoize spielt in den Song-Texten mit Provokation, was durchaus zu Diskussionen darüber führt, wie sie politisch einzuordnen sind. Zu sagen, sie seien besonders unter Rechtsextremen sehr beliebt, ist allerdings irreführend." Ob das reichen wird, ist fraglich.
Soweit wir hörten verlangt, die Band-Szene eine Entschuldigung zur besten Sendezeit. Die Band soll rechtlich reagiert haben. Die Alten und Behinderten der Demo und der Ruf der Anderen, die gegen soziale Ungerechtigkeit demonstriert haben, und mit Nazi- Stallgeruch versucht wurden öffentlich zu ächten bleibt beschädigt Sie haben kein Geld für Anwälte. Presserat wo bist du?