07.02.2019
Erstaunlich, was die FR bringt
Wir bringen auch künftig 1:1


Es ist schon erstaunlich, was die Frankfurter Rundschau doch so noch vom ersten AfD-Auftritt Im Landtag als Botschaften übrig lässt: "Rechten werfen der CDU vor, kaum noch konservative Werte zu vertreten." oder "lieber für illegale Flüchtlinge statt für Bildung“, „Umerziehung der Menschen“, "Fremd im eigenen Land“ und das der Staatsfeind Nr.1 sich als "Kämpferin für Sicherheit und gegen Überfremdung" sehe. Und das unkommentiert. Sogar unkommentiert der Hinweis, das Schwarz-Grün „ganz bewusst linksextremistische Umtriebe duldet“. Für die linke FR äußerst ungewöhnlich. Die NNP brachte heute nichts, damit war zu rechnen. Ob das nur ein Ausrutscher bei der Rundschau war, in der sonst heute laut schweigenden Presselandschaft, was das angeht.
Wie auch immer: Wir bringen auch weiterhin künftig, unkommentiert (!), das was der Mainstream nicht bringt: Den Wortlaut von spektakulären Reden 1:1. So können sich VN- Leser ihre Meinung selbst bilden und die Interessierten sehen auch, was Sie alles vom Haltungs- und Erziehungsjournalismus vorenthalten bekommen