Bild: Villmar am 19.04.2019, 13:37 von einem treuen Leser mit Überblick

Diesen Osterwunsch von Bürgermeister Matthias Rubröder übernehmen wir gerne. Er hat seine Worte mit Bedacht gewählt und hat den Frieden an erste Stelle gesetzt. Den haben wir mittlerweile bitter nötig. Ohne Friede keine Freude und auch keine frohen Ostern. In einer Zeit, wo er zu Recht jüngst feststellte, "ein falsches Wort und man ist abgestempelt" und Schreiberlinge auf der Lauer liegen, solches zu deuten,  muß man jedes Fest feiern, als wenn es das letzte wäre.
Unübersehbar macht sich ein neuer Totalitarismus im Gewand des vermeintlich Guten breit, eine diktatorische Form von Herrschaft, die, im Unterschied zu einer autoritären Diktatur, in alle sozialen Verhältnisse hinein zu wirken strebt, "oft verbunden mit dem Anspruch, einen „neuen Menschen“ gemäß einer bestimmten Ideologie zu formen. Während eine autoritäre Diktatur den Status quo aufrechtzuerhalten sucht, fordert eine totalitäre Diktatur von den Beherrschten eine äußerst aktive Beteiligung am Staatsleben sowie dessen Weiterentwicklung in eine Richtung, die durch die jeweilige Ideologie angewiesen wird." so Wiki. Dem ist nichts hinzuzufügen.