02.05.2019

Die AfD geht den Weg der Grünen
Ihr „Erfolg“ wird sich einstellen, wenn sie sich völlig verraten hat.

Gewiss, Umfrage-Werte sind immer mit Vorsicht zu genießen, doch im Westen ist die AfD seit der VS-getriebenen öffentlichen Reinigungsaktion nicht mehr im Stande wirklich zu punkten. Jürgen Fritz ermittelte gerade, dass die Grünen derzeit ein Gesamtpotential von ca. 37 Prozent haben, basierend auf einer INSA Potential-Analyse (siehe hier). Was uns aber zu diesem Artikel bewegt, ist der Befund: „Zwei Drittel der Wähler sagen: AfD geht gar nicht!“, dies deckt sich mit unseren ähnlichen Erfahrungen. Die Menschen sind unzufrieden, lehnen aber die AfD ab, obwohl sie oft das formulieren, was die AfD auch formuliert, aber nicht an die Massen bringt. Wenn die Befragten dann auf die Übereinstimmung mit der AfD hingewiesen wurden, kommen genau die Stereotypen, die der Mainstream und die links-grüne Ideologie jeden Tag vermittelt. Kaum jemand schaut Phönix. So gut, wie keiner weiß, was im Bundestag die AfD-Fraktion leistet. Die Schlagzeilen, die unter https://newstral.com/de stehen, spiegeln scheinbar weitgehend das, was politisch bei den Massen ankommt, in den alten Bundesländern.
Die Frage, die wir uns noch Anfang des Jahres stellten, war: Ist der Bundesvorstand dieser Partei unfähig zu erkennen, dass es einer Offensivstrategie bedarf und dass die Partei ein eigenes professionelles PR-Organ benötigt, um politische Reichweite für ihre Arbeit im Deutschland zu erzeugen? Heute besteht Gewissheit, dass keine Unfähigkeit oder Erkenntnisresistenz der Parteiführung vorliegt, sondern unterschiedliche Interessen und Anschauungen im Bundesvorstand vorhanden sind, deren gemeinsame Schnittmenge genau die fatalen politischen Entscheidungen, Defensivstrategie und Verzicht auf den Newsroom (ntv:Was ist aus dem AfD-Newsroom geworden?)  zu diesem Ergebnis geführt hat: „Zwei Drittel der Wähler sagen: AfD geht gar nicht!“
Das Problem, das diese AfD hat, ist, dass es keine Mitgliederparteitage mehr gibt, die hier regulierend eingreifen könnten. Nicht nur die, die AfD als Geschäftsmodell betreiben und an den Trögen angekommen sind, werden mit aller Macht verhindern, dass Mitgliederparteitage je wieder stattfinden werden. Und sie werden ihr Versagen oder das Ergebnis ihrer Politik im Westen: "„Zwei Drittel der Wähler sagen: AfD geht gar nicht!“, den Patrioten in der AfD anlasten.
Das erste, was die Grünen übrigens abschafften, als sie an den Trögen waren, war das Rotationsprinzip. Aber wer erinnert sich schon heute noch daran?
Die Grünen haben derzeit übrigens ein Gesamtpotential von ca. 37 Prozent. Sie zeigen, wie es geht.
Nur: Von der alten Grünen Partei ist rein gar nichts mehr übrig!
Die AfD, unter dieser Führung, geht genau diesen Weg.
Die Aufgabe der Identität wird der Preis sein.