05.05.2019
AfD vor feindlicher Übernahme

Die deutsche Nationalhymne, die dritte Strophe des Liedes der Deutschen von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, ist nicht nur geschützt, sondern deutsches Kulturgut. Die erste Strophe ist nicht verboten, politisch aber nicht korrekt. Deutsche Menschen, die ihr Land, Leute, Kultur, Sitten und Gebräuche, auch das "Eigene" lieben und bewahren wollen, die weltoffen sind, aber z.B. Frau Özoguz’ Ansage: Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden, nicht hinnehmen wollen, sind Patrioten. Überall auf der Welt. Ein deutscher Patriot, mit beiden Beinen auf der Verfassung stehend und rechtstreu, hat niemals ein Problem mit der ersten Strophe des Deutschlandliedes, nicht weil er Besitzansprüche anmelden will, sondern weil er es als Teil von seiner Kultur versteht, die es gilt, im Kampf um das Eigene zu verteidigen.

Die sogenannte alternative Mitte (AM) in der AfD kann dies offensichtlich nicht verstehen. Sie übernimmt die Deutung der Werte aus der politischen Korrektheit: So, wie sie z.B. akzeptiert, dass alle Deutschen in ihrem Land straflos als Abkömmlinge einer Köterrasse bezeichnet werden dürfen, hält sie es auch mit dem Absingen, der nicht verbotenen 1. Strophe des Liedes der Deutschen. AM'er erkennt man ab heute ganz einfach auch daran. Das verdanken wir der öffentlichen Hetz-Stellungnahme eines Sprechers eines süddeutschen Landesverbandes der "Alternativen Mitte", der blanken Hass gegen das süddeutsche Flügeltreffen Treffen in einem öffentlichen Post auf Facebook äußert: Steckt Euch endlich Euer scheiß „Deutschland, Deutschland über alles“ an den Hut, was ganz nah an dem "Nie-Nie-Nie wieder Deutschland" scheint, (schaut es auch an)

 

das gerade im Hamburger Fußballstadion gebrüllt wurde und das den Bundestagsabgeordneten Marc Jongen in seiner Rede vom 05.04.2019 im Deutschen Bundestag zu Erinnerungspolitik eindrucksvoller nicht bestätigen könnte:


Text der Rede hier

Patrioten in der AfD:
Fragt mal die AM'ler ganz oben in der Parteiführung, was sie von der Rede ihrer eigenen Bundestagsfraktion halten und erkennt, was gespielt wird, in der AfD.
Lautes Schenkelklopfen bei Altparteien und in Redaktionsstuben ist zu vernehmen. Nicht der "Flügel" ist eine Partei in der Partei, wie aktuell von der Umbau-Truppe und vor allem von dem Oberscharfmacher aus NRW weisgemacht werden soll: Die AfD scheint vor der feindlichen Übernahme, zumindest aus patriotischer Sicht.