13.05.2019
AfD-Führung gibt zentrale Position zur EU-Wahl auf

 

Wenn es nur ein taktisches Verhalten im Einzelfall wäre, kein Thema. Aber die Änderung durch die Parteileitung, die sich schon in dem Plakattexten zur EU-Wahl niederschlug und die von Mitgliedern durchaus skeptisch verzeichnet wurde: "Europa der Vaterländer" ist optisch out, wurde nunmehr folgerichtig ergänzt durch die Aufgabe ihrer Position zu einem EU-Austritt Deutschlands im Wahl-O-Maten der Bundeszentrale für politische Bildung. Zur Aussage "Deutschland soll aus der Europäischen Union austreten" stand bei der AfD nach dem Start der Online-Plattform am 3. Mai zunächst das Votum "stimme zu".
Dies wurde später auf "neutral" geändert, heute quer durch den Mainstream berichtet.
Ein weiterer Beweis für den unverhohlenen Umbau der Partei durch die Führung; eine Bestätigung unserer Analysen, was gerade passiert. Und von der Wirkung her wieder eine sich aufdringende Erinnerung an FDP-Mann Kubickis Behauptung: "Nach fast 30 Jahren im Parlament weiß ich: Das parlamentarische System wird sie über kurz oder lang domestizieren und schließlich auffressen“.
Zur Sache selbst: Mut zur Wahrheit! ist nur noch von der Bundestagsfraktion zu hören. Von der Parteiführung nicht mehr. Gerade verortet und beweist Jürgen Frist den Widersinn, "AfD puscht nicht Freie, sondern Mainstream- Medien, welche sie runtermachen" Fakten, keine Fake News, die ebenfalls nahtlos in unsere bisherigen Analysen passen.
Wollen das wirklich die Mitglieder, die an Alexander Gaulands: "Wir holen uns unser Land und Volk zurück" glauben? Geht es, sich das Fell zu waschen ohne sich nass zu machen? Oder wird hier an einer AfD gebaut, die rein gar nichts mehr mit der vor den Bundestagswahlen zu tun hat? Ist man bald soweit, dass die Epoch Times nicht mehr als zitierfähig gilt? Ist das der Wille der Mehrheit der Mitglieder?

Wenn der Mut zur Wahrheit, den Marc Jongen im Bundestag gerade versucht hat, -völlig ergebnislos was die Reflexion der Parteiführung angeht -, flöten geht, behält Kubicki schneller Recht als gedacht.

"Warum schweigen die Lämmer?" auch in der AfD?

"Die Machtsicherung der neuen Machtelite, die hauptsächlich Finanzelite sei, vollziehe sich in neuen Formen der Transformation der Macht und der Manipulation des Bewusstseins, um Macht „unsichtbar zu machen“, so Wiki zu dem ganz sicher nicht als "rechts" geltenden "Warum schweigen die Lämmer?" von Rainer Mausfeld. Eine Wesensverwandtschaft dessen, was wir zu beobachten glauben, scheint unübersehbar.