03.02.2019 mysteriöse Polizeifahndung
7-Jähriger wird in Aumenau angefahren, Fahrerin flüchtet
Viele Passanten helfen und keine Personen- oder PKW-Beschreibung?

Eine Polizeimeldung, die Fragen aufwirft: Sind die Aumenauer Zeugen etwa alle weggelaufen? Oder kann sich, kein Passant der geholfen hat, erinnern, wie die Autofahrerin  und das Auto aussahen ? - Oder gibt es Gründe, das nicht zu berichten? Die Polizei sucht jedenfalls wieder einmal Zeugen ohne Täterbeschreibung, beschreibt aber den Tathergang so, wie es nur ein Zeuge kann.
 

 "Verkehrsunfall mit Schulkind und Verkehrs-unfallflucht Unfallort: Villmar- Aumenau, Seelbacher Straße/Amanastraße, Fußgänger-überweg Unfallzeit: Fr., 01.02.2019, gg. 07:30 Uhr

Eine Frau befuhr mit ihrem Pkw die Seelbacher Straße aus Richtung Amanastraße. Als sie den Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) erreicht, läuft vermutlich ein 7-jähriger Junge aus Aumenau, der gerade auf dem Schulweg ist, ohne sich vorher erkennbar aufzustellen, unvermittelt über den Fußgängerüberweg und wird leicht von dem Pkw der Frau erfasst und zu Boden geworfen. Viele Passanten helfen, auch die Pkw-Fahrerin ist noch am Unfallort und fragt nach dem Namen des Jungen. Dann fährt sie allerdings ohne irgendwelche Daten zu hinterlassen unerkannt von der Unfallstelle weg - auch das Kennzeichen zu ihrem Pkw wurde von niemandem notiert. Der Junge ist mit leichten Verletzungen und Verdacht auf eine Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus verbracht worden. Hinweise bitte an die Polizei Weilburg, 06471-93860"