08.12.2012
Aus Bürgerbegehren wird Bürgerprotest !
von  Irmtrud Schmidt    

Das Bürgerbegehren, gegen den Bau eines Lahn Marmor Museums  durch die Gemeinde Villmar, war ein Erfolg. Fast 1300 Bekennerunterschriften  belegen, daß die Villmarer Bürger/innen lesen, schreiben und rechnen können.  
Auch wenn die Villmarer Gemeindevertretung mehrheitlich die Möglichkeit  eines Bürgerentscheids abgelehnt hat. Das Bürgerbegehren hat die Villmarer bewegt.  
Klaglos beuge ich mich dem Beschluß der politisch Verantwortlichen.  
Die Entscheidung, die sich auf ein Gutachten des hessischen Gemeindebundes stützt,  bleibt fragwürdig. Das ist Politik gegen die Villmarer Bürger/innen.  
Wer Wind säht, wird Sturm ernten !  
Denn aus Bürger/innen werden wieder umworbene Wähler/innen  und die werden ihre Stimmabgabe neu überdenken.  
In Villmar und allen Ortsteilen hat sich eine neue, bürgerliche Opposition gefunden,  die den politischen Wandel in der Gemeinde mit neuem Selbstbewußtsein beobachten wird.  
Aus dem Bürgerbegehren wird ein Bürgerprotest,  der den Schuldenstopp für Villmar fordert


So wurde den Bürgern ihr Recht auf Entscheidung genommen  

Aufzählung

08.12.2012   
Nur die SPD-Fraktion  stimmte gegen die Bürger,

die CDU enthielt sich weitgehend, die FW, UFBL , 2 CDU-Vertreter,
Mathias Laux  und Wendelin Schmidt  und Ulrich Aumüller  stimmten für das  Bürger-Begehren


1311 gültige Unterschriften waren nachgewiesen. Und so stimmten gestern die Gemeindevertreter im Einzelnen:

Diese Vertreter verhinderten, dass die Bürger entscheiden durften:

Gerhard Borgmann  (SPD)
René Khestel  (SPD)
Bernd Gerhardt  (SPD)
Dieter Ketter  (SPD)
Hartmut Meuser
Cornelia Peter-Beeck  (SPD)
Ulrich Pohl  (SPD)
Erik Schröder  (SPD)
Stefan Zirkel  (SPD)
Mario Rudolf  (SPD)
Axel Paul   Aktive Alternative Villmar (AAV)
Frank Paul  Aktive Alternative Villmar (AAV)

Diese Vertreter wollten, dass die Villmarer Bürger über das neue, sich selbst tragenden Museum mit Gewinn nach 2 Jahren, selbst entscheiden konnten

Ulrich Aumüller  (SPD)
Mathias Laux   (CDU)
Wendelin Schmidt  (CDU)
Volker Bayer  Unabhängige Freie Bürgerliste  (UFBL)
Gertrud Brendgen  Unabhängige Freie Bürgerliste  (UFBL)
Egbert Brahm   Freie Wähler Villmar
Wolfgang Krönung  Freie Wähle Villmar

Enthaltungen

Thomas Dernbach (CDU)
Klaus-Dieter Greulich (CDU)
Alexandra Haller (CDU)
Günter Lehnert (CDU)
Detlef Martin (CDU)
Stefan Rosbach (CDU)
Markus Werner (CDU)

Diese Vertreter waren abwesend:

Alexander Hujber (SPD)
Jörg Mackauer (SPD)
Ludger Behr (CDU)
Sascha Saal (CDU)
Jürgen Schmidt  Unabhängige Freie Bürgerliste  (UFBL)

Villmar, rund 16.000.000 Euro Schulden (siehe hier)
da braucht man eine neues Museum
 

Und so sieht die "Finanz-Planung" aus, für das Museum mit Gewinn, schon nach zwei Jahren. Die "Chance für Villmar", weil hierdurch angeblich der Tourismus nach Villmar kommt. Das schon vorhandene Lahn-Marmor-Museum in Villmar auf dem Rathausplatz hat nur jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet.
Die "Finanz-Planung"  basiert immer noch auf 600.000 Euro, obwohl dieser Wert schon jetzt überschritten ist: 
658.000€ Stand 12/2012) und 679.000 Stand 10/2013

 

Aufzählung

Bauherr und Rechnungsempfänger- auch für Kostensteigerungen: Gemeinde Villmar

Aufzählung

Baukosten: 600.000€  (+ 58.000 € die schon ausgegeben wurden, + Kosten Löschwasserversorgung, + Naturschutzmaßnahmen). Würde sich während des Baues zeigen, dass es teuer würde, wird einfach kleiner gebaut, so die Gemeinde.

Aufzählung

Landes-Zuschuss: 50 % bestimmter Kosten, d.h. unter 300.000,-€, in Raten abrufbar Zuschussempfänger und eventuelle Rückzahlungsverpflichteter: Gemeinde Villmar (dabei 15 Jahre Zweckbindung für den Betrieb). Das Risiko ist auf eine Stiftung nicht (!) abwälzbar!

Aufzählung

Betreiber: Noch zu gründende Stiftung; bis dahin die Gemeinde

Aufzählung

Einkalkulierte, zahlende Besucher: 14.000 / im 1.Jahr - 38,3/Tag + 2000 Steigerung jedes Jahr

Aufzählung

Zuschuss des Landkreises:0 €

Aufzählung

Die Baukosten müssen natürlich von der Gemeinde vorfinanziert werden. Alle Risiken liegen bei der Gemeinde, der Marmorverein hat keines. Der Landkreis auch nicht.

Aufzählung

Dafür plant der Verein aber den Bau und „verspricht" den Kostenrahmen einzuhalten und hat die nachstehende Planung mit Gewinn schon in 2014 (!) mit 9.800,00 €, 2015 19.754,00€ , tatsächlich Entscheidungsgrundlage, aber sehen Sie selbst:

Und so sieht die "Finanz-Planung" aus, für das Museum mit Gewinn, schon nach zwei Jahren. Die "Chance für Villmar", weil hierdurch angeblich der Tourismus nach Villmar kommt. Das schon vorhandene Lahn-Marmor-Museum in Villmar auf dem Rathausplatz hat nur jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet.