12:00 Uhr
Neueste Meldung:
"Der Blitzer mit 2-Mann Besatzung hat seinen Standort geändert, jetzt in der Weyandstr. Höhe Haus 20. Villmar mit seinen 30-er Zonen, durch den Strassenbau, ist doch offensichtlich ein "einträgliches Pflaster" für Knöllchen? Allerdings darf man die Frage stellen, was macht dies für einen Sinn (außer Geld schröpfen) wenn an Stellen  geblitzt wird die keine Gefahrstellen sind!!!"



20.06.2017  10:30

Verstärkter Einsatz von Blitzkommandos in Villmar


Heute Morgen werden mit personeller Mehrbesetzung Blitz-Kommandos, Villmar-Grabenstraße unterhalb der Post (08.45 Uhr) und gegenüber Sportkönig (09.04) gemeldet. Alle Situationen mit Hinterhalt-Charakter.
 


 

20.06.2017 
Danksagung
Brunhilde Scheu bedankt sich

für die vielen Glückwünsche und Aufmerksamkeiten zur ihrem 85. Geburtstag ganz herzlich bei den Gratulanten, auch bei dem gesamten Team der Klickermill, das vom Essen über den Service bis hin zur Gestaltung zur vollsten Zufriedenheit gewirkt hat.


20.06.2017
Lenz tritt wieder als Bürgermeister an


Das sagte er auf Nachfrage gegenüber dem WT. Bislang sind keine Gegenkandidaten bekannt. Am kommenden Donnerstag beschließt die Gemeindevertretersitzung den Termin der Wahl und Stichwahl.  Obwohl die Stelle  nach Besoldungsgruppe A16 bezahlt wird, sind bislang noch keine Interessenten bekannt geworden.


Bürgermeister-Kandidat/in für Direktwahl für Villmar gesucht    weiter


20.06.2017
25 Jahre Sportlerheim des TuS 1905 Seelbach e.V."

Nach mehrjährigen mit bürokratischen Hemmnissen versehenen Planungen und nur einer einjährigen Bauzeit konnte das in überwiegender Eigenleistung der Mitglieder errichtete Seelbacher Sportlerheim im August 1992 eingeweiht werden. Dies war und ist neben dem Bau der Turnhalle und des Sportplatzes ein in der TuS - Geschichte herausragendes Ereignis.

Dieses wollen wir seitens des TuS Seelbach am 01. und 02. Juli auf dem Seelbacher Sportplatz mit einem kleinen Fest entsprechend würdigen

Programmablauf:

Samstag, 01. Juli 2017
17:00 Uhr AH SG-Lahntal – FC Alemannia Niederbrechen
anschl. Dämmerschoppen
20:00 Uhr OPEN AIR mit Hot Stuff (Eintritt frei)
Sonntag, 02. Juli 2017
10:30 Uhr Feierstunde “25 Jahre Sportlerheim” inklusive Ehrungen
anschl. Frühschoppen
12:00 Mittagspause
13:00 Vorführungen der Tanzgruppen
13:30 Indiacaspiel je nach Wetterlage
15:00 Saisoneröffnungsspiel FSG Gräveneck/ Seelbach/ Falkenbach – TuS Obertiefenbach

 Der TuS Seelbach freut sich über zahlreichen Besuch!


20.06.2017
Ich Maler / Hausmeister und Sicherheitsmitarbeiter suche in der Umgebung von Runkel / Villmar und Umgebung eine Einliegerwohnung in ruhiger Lage.


Meine Vorstellung an der Wohnung...
2-3 Zimmer / Küche möbliert / Bad / Terrasse oder Balkon. Die Kaltmiete sollte nicht höher sein als 450 € übersteigen. Angebote nur per Email an f.traud@online.de Auf Wunsch setze ich mich gerne als Hausmeister ein !


19.06.2017 15:30
Betrunken auf Aumenauer Kirche / Schornstein beschädigt
 

Früher wäre das noch eine schwere Straftat, eine gemeinschädliche Sachbeschädigung gewesen. Heute kennt selbst die Polizei nicht mehr den noch gültigen Straftatbestand. Regelmäßig berichtet sie nur von "Beschädigung" oder "Sachbeschädigung", wenn religiöse Objekte betroffen sind:

Villmar, Aumenau,  Seelbacher Straße, 17.06.2017, 23:45 Uhr - 18.06.2017, 10:30 Uhr   (He)In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde das Schornsteinrohr eines Gebäudes der freien evangelischen Kirche in der Seelbacher Straße in Villmar-Aumenau beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von circa 100 Euro. Bei dem angegangenen Gebäude handelt es sich um einen eingeschossigen Flachdachbau in unmittelbarer Nähe zur Kirche. Unbekannte Täter waren auf das Dach geklettert und hatten das Schornsteinrohr abgerissen. Ein Zeuge berichtete, dass er am Samstagabend gegen 23:45 Uhr zwei Personen auf dem Dach wahrgenommen habe. Hierbei habe es sich mutmaßlich um alkoholisierte Jugendliche gehandelt. Ob die Personen, welche nicht näher beschrieben werden können, für die Beschädigung verantwortlich sind, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Hinweise nimmt die Polizei in Weilburg unter der Rufnummer 06471/9386-0 entgegen


19.06.2017 14:30  Gemeindevertreter, Achtung!
Villmars Häuser werden womöglich entwertet!
IW rät Villmar: Kein Neubaugebiet! Neubauten an Abriss von Altbauten koppeln!

Warum genau überlegt werden sollte, ob Villmar ein neues Mammut-Neubaugebiet wirklich braucht, geht aus einer ganz aktuellen Feststellung des Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hervor, wonach in den Städten zwar zehntausende Wohnungen fehlen, auf dem Land aber viel mehr als nötig gebaut wird: Ergebnis u.a. drastischer Wertverfall auch des bisherigen Hausbestandes. Das IW empfiehlt Kommunen, keine neuen Baugebiete ausweisen. Mehr noch: Neubauten sollten an den Abriss von Altbauten gekoppelt koppelt und die Ortskerne attraktiver gemacht werden! Der Bürgermeister sollte also wirklich nachweisen, warum diese Gefahr für Villmar nicht gilt, bevor weiter Überlegungen laufen.  Weiter zum Focus-Artikel


19.06.2017 13:00
Viele Villmarer Bürger sind sauer

Thema: Abzocke und Steuerverschwendung

Ein Bürger berichtet soeben:

"Heute gegen 10.15 Uhr fuhr ich, sehr aufmerksam, von Steeden nach Runkel. Am Ortsausgang nahm ich sehr konzentriert die Verkehrsschilder auf. Nach dem Ortsausgangschild sind es ca. 100m bis zum Verkehrsschild „zulässige Höchstgeschwindigkeit 50km/h“ und dem zusätzlich angebrachten Gefahrenzeichen „Fußgänger“. Beides soll zur Sicherheit der Fußgänger u. Radfahrer beitragen, die vom Fußgänger-/Radweg die Hauptverkehrsstraße kreuzen müssen um in das gegenüberliegende Wohngebiet von Steeden zu gelangen (natürlich auch umgekehrt). Dies wird auch deutlich durch einen ca. 2m breiten geteerten Abzweig vom/zum Fußgänger-/Radweg und einer Weiterführung auf der anderen Seite hin zum Bürgersteig. Sicher ist dies verständlich und auch noch die ca. 100m weiter in Richtung Runkel „zulässige Höchstgeschwindigkeit 70km/h“. Völlig unverständlich ist, dass das Ordnungsamt Runkel ca. 10m vor dieser Beschilderung und vor allem auch ca. 10m nach(!!!) den „Gefahrenquellen“ Fußgänger und Straßenabzweig wieder einmal ihr Blitzgerät aufgestellt haben. Wenn man der Meinung ist, durch ein Blitzgerät für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen, so muss man vor oder in den „Gefahrenquellen“ Maßnahmen ergreifen. Bei dieser Anwendung kann nur von Abzocke gesprochen werden.
Zur Steuerverschwendung: Als ich das Blitzgerät sah, hielt ich unweigerlich Ausschau nach dem/den Aufstellern. Es war nicht schwierig, das ortsbekannte Fahrzeug auch zu entdecken und zwar stand es auf dem Fußgänger-/Radweg (ist dies überhaupt zulässig?). Geschockt und zusätzlich verärgert hat mich, dass in dem Fahrzeug 3 Personen saßen. Und hier behaupte ich, dass dies Bedienstete des Ordnungsamtes waren, die von unseren Steuergeldern bezahlt werden. Dieses personelle Aufgebot nenne ich absolute Steuerverschwendung, denn es gibt, in meinen Augen, keinen plausiblen Grund!!! Dass in der Besatzung des „Überwachungsfahrzeugs“ noch zwei Personen mit gesenkten Köpfen saßen, möchte ich nicht weiter kommentieren (vielleicht habe sie sich diesen Platz ausgesucht um Vorschriften zu lesen).
Über Abzocke, personelle Besetzung und Einsatz der Bediensteten des Ordnungsamtes sollten sich unsere Volksvertreter einmal Gedanken machen! Viele Villmarer Bürger werden von dieser Verwaltungsstelle immer wieder verärgert!"


Menschen am Fluss

Gestern festgehalten von Patrick Kucza


19.06.2017  Trotz Werbung:
Freie Plätze gestern bei der Eröffnung des "Trails" Marmor am Fluss

Nur etwa 40 Teilnehmer, trotz großer Werbung und gesponsertem Imbiss, fanden sich gestern bei der feierlichen Eröffnung eines neuen Wanderweges Natura Trail „Marmor am Fluss“ am neuen Museum ein. Zieht man die Offiziellen und Naturfreunde-Funktionäre ab, waren recht wenige Bürger auf die von der Gemeinde hergerichtete Freifläche neben dem Museum gekommen. Man war auf mehr eingerichtet. Es gab noch freie Plätze an den Tischen den Bänken, die im Freien aufgebaut waren. Jetzt scheint auch klar, warum die Rodungsarbeiten im Naturschutzgebiet auf Gemeindekosten dort im Frühjahr vorgenommen wurden. Wahrscheinlich hat nur die Herstellung der Öffentlichkeit (wir berichteten) und die Anfrage der HGON einer weitere Umwandlung der Sukzessionsfläche entgegengewirkt und eine Befestigung auf Gemeindekosten verhindert. Eigentlich sollte das neue Museum nach Einweihung die extrem verschuldete Gemeinde ja nichts mehr kosten, so der Beschluss der Gemeindevertretung.












Unser Schulflyer wird am 24.06.2017 mit der Lahn Post verteilt, liegt bei uns im Markt aus und ist auf unserer Homepage
www.kiebitzmarkt-zanger.de einzusehen.


18.06.2017
Fragwürdige Förderung von „Industriekultur“ auf Kosten der Steuerzahler
Tage der Industriekultur des Regionalmanagements Mittelhessen
                         Weiter


18.06.2017  Landesentwicklungsplan
Auch Hessen rettet das Klima und zählt auf jüngere, qualifizierte Migranten
1000 Meter hohe Windräder auf dem Galgenberg möglich

113 Seiten stark ist der Entwurf des neuen Hessischen Landesentwicklungsplans. Keine Höhenbeschränkung für Windrädern: "Eine generelle Festlegung von Bauhöhen von Windenergieanlagen soll aufgrund ihrer leistungseinschränkenden Wirkung nicht erfolgen." Doch bevor Sie sich mit dem Plan (hier) beschäftigen, sollten Sie unbedingt das ganz neue Interview mit dem Klimatologen Prof. Dr. Kirstein, links, ansehen. Der bekam nämlich kritische Fragen (so, wie es sein sein muß) von einer Journalistin gestellt zum Thema "Klimawandel", weswegen ja das Ganze läuft und der sich durch den ganzen Plan zieht. Danach sind Sie vermutlich fassungslos. Der Landesnetwicklungsplan "entmündigt" auch die Kommunen vollständig im Sinne der "Klimarettung" durch Windkraft und Co.. Auch Naturschutz spielt, wenn es drauf ankommt keine Rolle, denn sogar in  "Natura 2000-Gebiete" ist alles möglich, wenn "die Windenergienutzung mit den Erhaltungszielen vereinbar ist oder die Voraussetzungen für eine FFH-rechtliche Ausnahme vorliegen" die Praxis dazu haben wir gerade beim Windmessmast in Villmar erlebt: Es geht fast alles, auch, weil die Naturschutzbehörden natürlich weisungsabhängig sind.
Die Asylbewerber werden übrigens als "höhere Wanderungsüberschüsse" bezeichnet und man rechnet, dass vor allem die Kernstädte und das stadtnahe Umland "als Migrationsmagneten für jüngere qualifizierte Arbeitskräfte" wirken. Und auch das läßt aufmerken:  "Für die Bevölkerungsgruppen, die ihren Bedarf nicht auf dem allgemeinen Wohnungsmarkt decken können, soll das Land die Bereitstellung eines angemessenen, preiswerten Wohnraumangebots unterstützen."


17.06.2017
Wieder Gewalt am Bahnhofsplatz Limburg


Es hat sich was geändert im Land, bis in die heimische Provinz „Der Angstraum Bahnhofsplatz muss abgeschafft werden“, so Achim Waldherr (CDU) und auch Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) stellte fest: „Wir haben einen Angstraum!“. Das war im März. Eine Sonderkommission  der Polizei ist seit dieser Zeit im Einsatz: Die neue BAO- Bahnhof, wobei das Kürzel für „Besondere Aufbau-Organisation“ steht, die aus 5 Beamten bestand. Auch uns wird berichtet, dass der Bereich um den Limburger Bahnhof sich sehr zu seinem Nachteil verändert habe. Die Bürger fühlten sich nicht mehr sicher. Die aktuellen Meldungen:

Nasenbeinbruch durch Kopfstoß,

Limburg, Bahnhofsplatz, Freitag 16.06.2017, 19.00 Uhr
Nach einem verbalen Streit versetzte ein unbekannter Täter dem 50 jährigen Geschädigten einen Kopfstoß. Durch den Kopfstoß erlitt der Geschädigte einen Nasenbeinbruch. Mögliche Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer 06431/91400 in Verbindung zu setzen.

Mit Stein ins Gesicht geschlagen

65549 Limburg, Bahnhofsplatz, Freitag, 16.06.2017, 15:00 Uhr. Ein 20 Jahre alter Geschädigter wurde im Bereich des Brunnens am Bahnhofsvorplatz von einem bisher nicht bekannten Täter ins Gesicht geschlagen. Der Täter soll dabei einen Stein in der Hand gehalten haben. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation Limburg unter (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Räuberische Erpressung, Nötigung,

Limburg - Staffel, Elzer Str. 4-6, Musikpark, Samstag, 17.06.2017, 03.00 - 04.00 Uhr Ein 19 jähriger Beschuldigter droht dem 23 jährigen Geschädigten Schläge an, verlangt die Bezahlung der Verzehrkarte und die Herausgabe der Brieftasche. Aus der Brieftasche werden 30 EUR Bargeld entwendet. Mögliche Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer 06431/91400 in Verbindung zu setzen


Mit dem Taxi zur Arbeit – Amt zahlt Syrer 1.300 Euro pro Monat
Identitäre demonstrieren für "die Verteidigung unserer Identität, Kultur und Lebensweise“ – Justizminister Maas übt Kritik
RT Deutsch Exklusiv zum Klimawandel:
Prof. Dr. Kirstein "CO2 ist harmlos"


16.06.2017  18:00
Büro/Praxisräume im Gewerbegebiet Villmar ab 01.01.2018 zu vermieten

125 qm, 1 Etage (Aufzug) Parkplätze direkt vor dem Haus. Nähere Infos: Jutta Nickel 06482-2257


16.06.2017  18:00
In Villmar wurde ein herrenloser Hund gefunden:

Schwarzer Mischlingsrüde, mittelgroß, kastriert, weiße Brust, Kontakt unter: Frau Habel, Görgeshausen, 06485/6829929


16.06.2017
Peter-Paul-Fest in Villmar erstmals im Pfarrer-Homm-Park

Das diesjährige Fest der Peter-Paul-Garde findet am Samstag, dem 24. Juni und Sonntag, dem 25. Juni 2017 statt, erstmals im schönen Ambiente des Pfarrer-Homm-Parks. Beginn am Samstagabend um 19 Uhr mit der Abholung von Majors Heinrich Witterhold im Breitenweg. Anschließend ist gemütliches Beisammensein im Pfarrer-Homm-Park. Gegen 22:30 Uhr steht dann ein Besuch des Nachtwächters Stefan Zirkel auf dem Programm.
Der Sonntag beginnt um 9 Uhr mit einem feierlichen Hochamt, und anschließender Prozession.
Nach Beendigung ist der Aufmarsch der Peter-Paul-Garde mit dem Runkeler Musikzug zum Pfarrer-Homm-Park, wo die Parole ausgegeben wird und Ehrungen vorgenommen werden. Das Ganze wird begleitet von Salutschüssen.
Weitern geht es dann mit einem zünftigen Frühschoppen, begleitet vom Runkeler Musikzug. Am Mittag gibt es ein reichhaltiges Kuchenbuffet. Auch die Kinder kommen nicht zu kurz. Es gibt einige Spiele und Aktivitäten.
Die Peter-Paul-Garde lässt mit diesem Fest alte Traditionen weiterleben und lädt die Bevölkerung recht herzlich ein, an dem Fest teilzunehmen.
Bild aus 2015


Achtung, Wochenplan Villmar hat falsche Angabe, richtig ist:
Am Sonntag, 25. Juni, beginnt um 9 Uhr das feierliche Hochamt


Gauland: Der Selbstbehauptungswille dieses Landes wird von seinen Eliten nicht mehr vertreten




16.06.2017
Sommerhitze, Badefreude, Villmar  
Meisterlich gestern festgehalten von Patrick Kucza
 


16.06.2017
SVV-JugendCup ein voller Erfolg!

Der SV RW Hadamar beherrscht die Villmarer Struth,
die heimische JSG Lahntal E1 zieht ins Finale ein!

Luftaufnahmen wurden von André Linke; Fotos vom SV 1920 Villmar

Am Sonntag, dem 11. Juni 2017, fand auf dem Sportgelände des SV 1920 Villmar e.V. ein Jugendfußballturnier der E-Jugend unter der Schirmherrschaft des Villmarer Bürgermeisters Arnold-Richard Lenz statt. Angemeldet hatten sich 9 Mannschaften aus der näheren Umgebung – alle hoch motiviert auf den Turniersieg bei der JugendCup-Prämiere. Die teilnehmenden Mannschaften lasen sich wie folgt: JSG Lahntal E1, JSG Lahntal E2, JFV Waldbrunn, JSG Weinbachtal 1, JSG Weinbachtal 2, JSG Merenberg/Obertiefenbach, SV RW Hadamar, VfR 07 Limburg und VfL Eschhofen.
Jede Mannschaft bekam zu Turnierbeginn als Begrüßung einen von REWE Villmar gesponserten Obstkorb und eine Kiste Wasser. So konnte gestärkt in die ersten Turnierspiele der Vorrunde, die aus zwei Gruppen mit jeweils 4 bzw. 5 Mannschaften bestand, gegangen werden. Auch zwischen den Spielen wurde es den Teams nicht langweilig. So hatte sich der SV Villmar einiges ausgedacht: An der Torwand konnte jeder Spiele beweisen, dass er der nächste an der Torwand im ZDF Sportstudio sein könnte. Und im aufgebauten Messi-Parcour zeigte sich, wer das Zeug zum Weltfußballer 2030 hat.










Auf den Spielfeldern hingegen zeigten die beiden heimischen Teams der JSG Lahntal, wer auf der Struth Herr im Hause sein sollte. Während die E2 der JSG Lahntal dem JFV Waldbrunn ein torloses Unentschieden abknüpfte, schaffte die E2 die kleine Sensation: Der spätere Turniersieger, SV RW Hadamar, wurde mit 1:0 geschlagen. Im Verlaufe des Turniers sollte es die einzige Niederlage für die Fürstenstädter bleiben. Nach einer äußerst fair verlaufenden Vorrunde mit bis zu 250
Zuschauern zog die JSG Lahntal 1 als Gruppensieger der Gruppe B, gefolgt vom SV RW Hadamar in die Halbfinals ein. Der VFR 07 Limburg gewann hingegen souverän die Gruppe A, gefolgt von der JSG Merenberg/Obertiefenbach als Gruppenzweiter. Somit ergaben sich im Halbfinale die folgenden Paarungen: JSG Lahntal E1 vs. JSG Merenberg/Obertiefenbach und SV RW Hadamar vs. VFR 07 Limburg.
Der SV RW Hadamar und die JSG Lahntal E1 bestätigten in den Partien bei hochsommerlichen Temperaturen ihre starke Form und konnten ins umjubelte Finale einziehen. Somit trafen sich im Spiel um Platz 3 die JSG Merenberg/Obertiefenbach und der VFR 07 Limburg. In diesem Spiel sicherte sich die JSG Merenberg/Obertiefenbach den starken 3. Turnierplatz. Der VFR 07 Limburg um Philip Lenius Walther, der mit überragenden 5 Treffern nur knapp an Torjägerkanone vorbei schrammte, wurde starker 4. auf der Struth.

Das mit Spannung erwartete Finale stieg dann um 14.20 Uhr und wurde vom Schiedsrichtergespann Rainer Schmitt, Norbert Dietrich und Patrick Wilbert auf Champions League-Niveau eröffnet. Nach einem gemeinsamen Einlaufen mit spannungsgeladener Musik und dem Gruß der Kinder und des Schiedrichtergespanns an die Zuschauer sollte der Showdown beginnen. Relativ früh kristallisierte sich allerdings schon heraus, wer in diesem Finale die reifere Mannschaft sein sollte. Stark kämpfende Hausherren der JSG Lahntal konnten den 3:0-Endstand zu Gunsten des jubelnden SV RW Hadamar nicht verhindern. Der Stimmung nach dem Turnier sollte dies allerdings keinen Abbruch tun – gemeinsam wurde bei der Siegerehrung gefeiert! Jede teilnehmende Turniermannschaft bekam einen von der Fa. Genosk eG. gesponserten, großen Pokal überreicht und jeder Spieler noch dazu eine schöne Medaillie. Den größten Pokal durften selbstverständlich die Hadamarer in die Luft recken! Auch bei der Prämierung des Torschützenkönigs und des schnellsten Spielers im Messi-Parcour konnten die Hadamarer jubeln. Während Adrian Wagner mit 6 Treffern die Torjägerkanone gewann, wird wohl Til Stanjek mit einer Zeit von 6,82 Sekunden im Hütchen-Parcour der nächste Lionel Messi.
Aber auch bei den Hausherren der E2 konnte – trotz des Ausscheidens nach der Vorrunde – am Ende des Turniers noch gejubelt werden: So wurde der beste Vorrundentorwart prämiert. Hier hatte die JSG Lahntal E2 nur 1 Gegentor kassiert! Doch auch der FC Waldbrunn hatte am Ende allen Grund zum Jubeln. Benedikt Krekel erzielte an der Torwand in einem von 3 möglichen Durchgängen sensationelle 3 Buden. Eine Einladung ins Sportstudio soll wohl schon auf dem Weg zu ihm sein, so war am Sonntag zu hören.
Nach dem Turnier, mit einigen Tagen Abstand, zieht der SV Villmar ein rundum positives Re­sü­mee: Das Feedback seitens der teilnehmen Teams war äußerst gut. Die Spieler erlebten einen tollen Sonntag mit Ihren Betreuern, Trainern und Familien auf der Struth. Die Schiedsrichter hatten viel Spaß trotz anstrengender Temperaturen und hatten zu jeder Zeit alles im Griff! Ein herzliches Dankeschön geht auch an die zahlreichen Helfer, die Fotografen, die den JugendCup aus der Luft und vom Spielfeldrand begleiteten, den Bürgermeister und an die Sponsoren REWE Villmar und Genosk. Ein zweites Turnier im kommenden Jahr ist bereits in der Planung!


16.06.2017 Lügenpresse
So, so: "Die Teilnehmer des Programmes" also waren "begeistert"?

Heute können Leser des Weilburger Tagblattes schnell feststellen, ob es Lügenpresse ist: Sie brauchen nur die wenigen Villmarer Teilnehmer des Dada- Spektakels in der Villmarer Kirche zu fragen, ob sie denn wirklich "begeistert" waren. Das behauptet jedenfalls heute das WT. Leider sind die Video-Aufnahmen von diesem in der Tat "einmaligen Ereignis" nicht mehr auf Youtube online, weil der Veranstalter dies untersagt hat. Sie waren übrigens unkommentiert. Immerhin war das "Orgelkonzert" eine "Welturaufführung."  Schade, dass die Veranstalter nicht zu ihrem Spektakel so stehen, wie Hape Kerkeling zu seinem "Huuurz", das wurde 1,8 Millionen mal angeklickt.


15.06.2017  Villmar Tells-Wiese heute 09:00


15.06.2017  von Youtube gelöscht
Veranstaltern will keine Öffentlichkeit für Dada-Spektakel in Kirche Villmar

Warum auch immer: Der Veranstalter des "Dada"Spektakels jüngst in der Kirche von Villmar, das schon an "Huurz", siehe hier von Hape Kerkeling, erinnertet, scheut die Öffentlichkeit: Auf Youtube ließ er das Video entfernen.. Womöglich doch zu peinlich und nicht vermittelbar? Wie auch immer: "Huurz" ersetzt das Spektakel sicher recht gut. "Huurz" hat es zu nachhaltigem Unterhaltungswert gebracht, 1, 8 Millionen Zugriffe auf Youtube bei dem Clip, während die Zugriffzahlen auf das Dada-Spektakel in Villmar mit nur knapp über 100, minimal waren. "Huurz" zeigt auch die Gruppendynamik und kann auch Beifall für Unverständliches oder Blödsinn erklären.


15.06.2017
Mögen die Spiele beginnen - 12. Villmarer Reitsporttage stehen an
Highlight ist wieder die S*-Dressur beim Turnier der Pferdefreunde – Nennungen ab sofort möglich

Villmar (med.) – Wie in jedem Jahr wirft dieses Ereignis wieder seinen Schatten bereits jetzt schon voraus und verspricht Reitsport der Extraklasse bei tollem Ambiente und mehr als nur familiärer Gastfreundlichkeit. Die Planungen für die Festspiele können beginnen.
Die Rede ist von den 12. Villmarer Reitsporttagen der Pferdefreunde König-Konrad Villmar. Ob M*-Springen oder die S*-Dressur, für jeden Reitsportliebhaber steht an den beiden Turnierwochenenden etwas auf dem Programm. Auch die Reiterjugend gibt sich wieder ihr Stelldichein und beweist ihr Können bei Dressurreiter- bzw. Springreiter-Wettbewerben. Ein "Highlight für die Kleinen", aber auch für Mamas, Papas, Omas und Opas.
Seit ihrer Premiere 2015 steht auch 2017, auf dem Dressurviereck auf der Außenanlage der Pferdepension Markushof, die schwierigste Prüfung, die S*-Dressur, auf dem Turnierprogramm. Sie dürfte wieder neben der Springprüfung der Klasse M* zum absoluten Publikumsmagnet werden und verspricht schon jetzt ein hochklassiges Teilnehmerfeld und Reitsport auf höchstem Niveau.
Wie gewohnt findet das Turnier wieder an zwei Wochenenden statt. Vom 12.08.-13.08.2017 (Dressurturnier) und vom 19.08.-20.08.2017 (Springturnier) werden beim traditionsreichen Villmarer Reitverein wieder viele regionale und überregionale Reiter aus Nah und Fern erwartet. 22 Prüfungen werden an beiden Turnierwochenenden angeboten, angefangen von den Reiterwettbewerben für die ganz jungen Reiter, die so den Einstieg in den Turnierreitsport finden, bis hin zu den großen Prüfungen der Klassen L, M + S.
Die Ausschreibungen der Prüfungen für die Reiterinnen und Reiter ist erfolgt, genehmigt und kann ab sofort auf www.reitverein-villmar.de eingesehen werden. Das umfangreiche Programm bietet Prüfungen für alle Leistungs- und Altersklassen.
NENNSCHLUSS: Dressurturnier 17.07.2017 / Springturnier 24.07.2017
Für alle Turniertage verspricht das Team der Pferdefreunde König-Konrad Villmar natürlich wieder viele kulinarische Leckereien und eine professionelle Organisation. Wir freuen uns Euch in familiärer Runde bei den Pferdefreunden willkommen heißen zu dürfen!


14.06.2017 18:00
So verhalten sich sonst nur Diktaturen:
WhatsApp wird ganz "demokratisch" zur Ausspähung der Massen
Die sicher unverdächtige "Zeit" mit einer eindeutigen Beschreibung der Massenüberwachung der Bürger: Die Kanone wird zur Standardwaffe


14.06.2017 16:00
Führerloses Auto auf Höllenfahrt in Aumenau

Villmar-Aumenau, Nassaustraße, Dienstag, 13.06.2017, 19.00 Uhr   Am Dienstagabend endete die Fahrt eines führerlosen Fahrzeuges in einem Hof in der Naussaustraße in Aumenau. Der Ford stand geparkt auf dem Parkplatz des dortigen Sportplatzes in der Höhenstraße, als sein Besitzer bemerkte, dass der Pkw eine abschüssige Straße hinunterrollte. Das Fahrzeug nahm aufgrund des Gefälles immer mehr Fahrt auf und rollte von der Straße weiter über ein stark abschüssiges Wiesengelände, bevor der Pkw einen 10 Meter abfallenden Hang hinunterfiel und mit der Front voran in einem Hof in der Nassaustraße landete. Glücklicherweise wurden durch das führerlose Fahrzeuge keine Person verletzt. An dem Ford und an dem zum Hof gehörenden Gebäude entstand Sachschaden.


14.06.2017 09:00   Live Schiesserei

Wieder mal: Schießerei zwischen "Personengruppen"

14.06.2017 – 00:14 Recklinghausen (ots) - Am Dienstag, gegen 18:44 Uhr, kam es an einem Betrieb an der Ludwigstraße in Oer-Erkenschwick zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Im Verlauf der Auseinandersetzung sind mehrere Schüsse gefallen. Nach derzeitigem Stand wurden vier männliche Personen verletzt, davon zwei mit Schussverletzungen. Diese werden zurzeit in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Mehrere Personen sind flüchtig. An der Fahndung waren auch Kräfte einer Einsatzhundertschaft und ein Polizeihubschrauber beteiligt. Im Rahmen der Fahndung wurden bisher 10 Personen in Gewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.


 Die neue Kunst: Zwischen den Zeilen lesen


14.06.2017
Bei Grünschnitt sind die Behörden pingelig..

Ulrich Aumüller hatte es vor 5 Jahren im Rahmen des Bürgermeisterwahlkampfes schon vorgeschlagen: Eine Sammelstelle für Grünschnitt. Und er hatte sich damals schon informiert, auch bei der Bürgermeisterin von Hünfelden, Silvia Scheu Menzer. Die Villmarer hätten schon lange eine Entlastung in diesem Bereich haben können. Wer nur etwas recherchiert hat, dem war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass es so einfach mit einer schnöden Sammelstelle nicht geht. Da kommen die behördlichen Bedenken und Auflagen ins Spiel. Eine Lösung mit Sammelcontainern (wie in Hünfelden) hat Aumüller deshalb bereits 2012 ins Gespräch gebracht. Fünf Jahre lang passierte in dieser Richtung bekanntermaßen nichts, dann nun die erneute Initiative der SPD. Allerdings ohne Grundlagenrecherche. Wie man heute in der NNP lesen kann könnte es (nur) eine Container-Lösung (diese werden dann zu den Kompostierungsanlagen gefahren) geben. Der Landkreis ergreift hoffentlich endlich einmal die Initiative. Schade, dass in Deutschland bei solchen Dingen wie (Naturprodukt) Grünschnitt so hohe Hürden aufgebaut werden, - aber leider Fakt. Die Kosten sind hoch: 25.000 € rechnet die Stadt Limburg für ihren Bereich.


Gegen aufgezwungene Multi-Kulti Gesellschaft: Tschechiens Ex-Präsident fordert EU-Austritt
"EU muss zerstört werden" - Jugendlicher zerreißt EU-Flagge im poln. Parlament / Merkel, Juncker


14.06.2017 "Gefährliches Schleusenspringen"
Zäunt doch die Lahn ein!

Als ob wir keine anderen Probleme hätten: Unter "Gefährliches Schleusenspringen" heute ein großer Bildbericht in der NNP, in dem wortreich das große Problem von jugendlichen und Kinder beschrieben wird, die in Runkel und Villmar zum Spaß in die Schleuse springen und, oh Gott, als Mutprobe sogar durch die Schleusenöffnungen durchtauchen. Und die arme Wasserschutzpolizei beklagt, dass die Eltern das nicht ernst nehmen, weil sie das früher auch gemacht haben. Genau so ist es!
Das Leben ist gefährlich, es endet mit dem Tod. Wie haben wir Älteren eigentlich die letzten 60 Jahre überlebt? Wir leben in inzwischen in einem Idiotenland, indem aus Regulierungswut alles erstickt und Brandzisternen 50 Meter neben der Lahn gebaut werden müssen, indem gerade das ehemals weltbeste Sozialsystem planmäßig kaputt gemacht und eine unkontrollierte Einwanderungspolitik betrieben wird mit 50 Milliarden Euro Kosten jährlich. In dem noch nie so viel eingebrochen wurde. Und: Was ist überhaupt gefährlich? Wie viele Unfälle sind denn die letzten 60 Jahre beim "Schleusenspringen" vorgekommen in Villmar und Runkel vorgekommen? Dass die Wasserschutzpolizei auf die Rechtslage aufmerksam machen muss, ist ebenfalls nicht neu aber hier wird aus einem Furz ein Donnerschlag gemacht. Vor allem, vor dem Hintergrund der tatsächlichen Probleme. Zäunt doch die Lahn ein! (k.p.a.)


14.06.2017
Abschaltung des Trinkwassers in Weyer  am 21.06.2017


ab 08:00 Uhr für alle Haushalte der Straßen: Am Basaltbruch, Hahnbergstraße ab Hausnummer 7 nach oben sowie Kastanienstraße, Hainbuchenweg und Ahornweg. Dauer: Max. ein Tag.


14.06.2017
Straßenbau Villmar:
König-Konrad-Straße/Ecke Kreissparkasse bis Ecke Breitenweg,
worauf Sie sich einstellen müssen

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten kommt es auch zur Komplettsperrung: Anlieger und Kunden, die zu den Geschäften der Peter-Paul-Straße gelangen wollen, müssen  über die bereits ausgewiesene Umleitung der Busse, über den Breitenweg und die Mattheiser Straße fahren. Im einzelnen ist die Straße für Anlieger noch prinzipiell frei vom 19.06.-27.06. Danach Ampelsperrung Breitenweg: Mittwoch bis Freitag, den 28. bis 30.06. Einbau Deckschicht am 28.06. ggf. auch 29.06., danach darf die Straße nicht gleich wieder befahren werden
.






13.06.2017

Erzählungen des Großvaters über Weyer - Literarische Vertreibung aus dem Paradies
Schriftsteller Richard Huelsenbecks Bericht über die Dorf-Erinnerungen seines Großvaters Chr. Fink von der Obermühle   Weiter


Auto fährt 14-jährigen Fahrradfahrer in Weyandstraße an und haut ab

Villmar, Weyandstraße, Samstag, 10.06.2017, 21.00 Uhr  Wie erst jetzt bei der Polizei angezeigt wurde, verletzte sich ein 14-jähriger Fahrradfahrer am Samstagabend bei einer Unfallflucht in der Weyandstraße in Villmar leicht. Der Junge befuhr gegen 21.00 Uhr mit seinem Fahrrad den Falkenweg in Fahrtrichtung Weyandstraße. Als er geradeaus in die Weyandstraße einfahren wollte, fuhr ein hinter ihm fahrender Pkw gegen das Hinterrad seines Fahrrades und der Junge stürzte zu Boden. Der Fahrer des Pkw fuhr daraufhin ohne anzuhalten weiter. Bei dem Sturz wurde der 14-Jährige leicht verletzt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Weilburg unter der Telefonnummer (06471) 93860 in Verbindung zu setzen


Weltweit erstes dadaistisches Orgelkonzert in Villmar
Lesung in der Unterkirche Villmar erntete Applaus


Dada war eine künstlerische und literarische Bewegung, die 1916 von Hugo Ball, Emmy Hennings, Tristan Tzara, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und Hans Arp in Zürich begründet wurde. Sie war im Wesentlichen  eine Revolte gegen die Kunst von Seiten der Künstler selbst, die die Gesellschaft ihrer Zeit und deren Wertesystem ablehnten. Und das mit aller Konsequenz. Dadaistische Musik hatte eher eine untergeordnete Bedeutung und ein dadaistisches Orgelwerk gab es nicht. Das ausgerechnet in Villmar am Sonntag das erste weltweit uraufgeführt wurde, geht in die Geschichte dieses Genre ein. Allerdings wurde dabei doch nicht ganz und radikal auf die Gesetze der Harmonie verzichtet, wobei es im Dadaismus allerdings auch wieder keine Regeln dafür gibt. Die Geschichte Villmars ist, leider viel zu wenig von der Öffentlichkeit beachtet, um ein historisches  Ereignis reicher.


13.06.2017
Am 04.03.2018 wird der Bürgermeister gewählt, die Gerüchteküche brodelt


Am 04.März soll in Villmar die Bürgermeisterwahl stattfinden, so der Vorschlag des Gemeindevorstandes an das Parlament, das vermutlich zustimmen wird. Und schon gibt es ein Gerücht, dass die SPD angeblich einen neuen Kandidaten ins Rennen schicken will. Hätten wir neben dem ewigen (chancenlosen) Bürgermeisterkandidaten wieder zwei Kandidaten aus dem SPD Lager oder tritt Lenz erst gar nicht mehr an?
Es wird nämlich auch spekuliert dass, wenn die Vordienstzeiten von Lenz als Anwalt freiwillig bei der Pensionsberechnung angerechnet würden, der Amtsinhaber jetzt schon noch besser abgesichert in Pension gehen könnte, - sogar womöglich mit höherer Pension als Hermann Hepp, der tatsächlich aber 18 Jahre sein Amt ausübte.  Das Ganze sei bisher nicht abgesegnet worden- aber vielleicht läuft da „ein Deal“ im Hintergrund?

So, wie die CDU seit vier Jahren nahezu alles, was Bürgermeister Lenz einleitet - sogar ein 2. Bürgerhaus in Aumenau -, mitträgt, weil sie mit dem Marmormuseum geködert wurde, so könnte auch hier womöglich eine Hand die andere waschen? Fürstliche Versorgung des derzeitigen Bürgermeisters womöglich als Gegenleistung für die Unterstützung eines CDU- Kandidaten mit Politik „Lenz 2.0“ zum Beispiel?


13.06.2017 Noch immer keinen Haushalt
Macht die Aufsicht ernst?

Bislang hatte die Kommunalaufsicht jahrelang den Zeigefinger gehoben aber war nie zur Tat geschritten. Diesmal anders? Runkel hatte seinen Haushalt dieses Jahr von der Aufsicht abgelehnt bekommen. Es wird spannend.






12.06.2017

Kleiderschrank 3m, Sideboard und 2 Nachttische
in Erle Front massiv, gut erhalten, ca. Ende August abzugeben.
Preis 295 Euro VB, Tel.: 06482/941440


FAZ: Stromnetz kurz vor dem Zusammenbruch


12.06.2017 14:30
Ordnungsbehörde – Thema immer mehr verfehlt?

von Ulrich Aumüller

Vor rd. zwei Jahrzehnten gab es aus der Gemeindepolitik heraus die Initiative bestehende Verkehrs- insbesondere Parkprobleme im Flecken aktiv anzugehen.

In öffentlichen Veranstaltungen wurde überparteilich und mit Bürgern gemeinsam ein „Verkehrskonzept“ erarbeitet und viele Verbesserungsvorschläge aufgezeigt. Zu der Zeit spitzte sich die Verkehrssituation an manchen Stellen immer mehr zu, weil Bürger z.B. auch in Engstellen parkten und teilweise LKW morgens um 6.30 Uhr hupend vor einem Nadelöhr standen. Bürgermeister Hepp nahm damals die Rolle als Leiter der örtlichen Verkehrsbehörde wirklich ernst und prüfte selbst aktiv alle Vorschläge mit den weiteren zuständigen Behörden und Dienststellen. Das Meiste wurde auch umgesetzt- Parkregelungen wie im Breitenweg oder der Kalkstraße usw. resultierten letztendlich daraus. Das damalige Konzept schloss mit den Worten ab, dass alles allerdings nur Sinn macht, wenn es auch kontrolliert wird. Und daraus folgte dann etwas später folgerichtig auch die Einstellung eines Hilfspolizisten. Allerdings aus Kostengründen nicht für Villmar alleine, sondern mit Weinbach und Runkel zusammen. Die Kontrolle des fließenden Verkehrs (Blitzen) war ausdrücklich nicht das Motiv oder der der Wunsch danach der Schwerpunkt. Inzwischen ist das Ganze „mutiert“. Aus einem Mitarbeiter wurde klammheimlich ein ganzes Amt mit mindestens dreien in Runkel wofür „entsprechende Einnahmen generiert werden müssen“ und die Kontrolle von groben Parkverstößen ist auch offenbar nicht mehr das Hauptaufgabengebiet. Fazit: Nicht im Sinne der Erfinder!


12.06.2017 14:30    Freie Plätze! Hessentag 2017

Liebe Mitglieder, liebe Freunde der Peter-Paul-Garde,

die diesjährige Vereinsfahrt zum Hessentag nach Rüsselsheim findet am Sonntag, den 18.06.2017 statt. Die Aktiven der Peter-Paul-Garde marschieren am Hessentagsumzug nicht mit und haben wie alle anderen Teilnehmer genügend freie Zeit zur Erkundung des Hessentages. Auch Nichtmitglieder sind auf das Herzlichste zur Mitfahrt eingeladen.
Für die Hin- und Rückfahrt wird ein Beitrag von € 10,00, Kinder € 5,00, berechnet.

Treffpunkt um 9:15 Uhr, Abfahrt um 9:30 Uhr - Rewe-Parkplatz Villmar.
Rückfahrt in Rüsselsheim gegen 19:30 Uhr.

Verbindliche Anmeldung bei: Major Heinrich Witterhold und Uschi von Komorowski , Tel.-Nr.: 06171/919938 oder per E-Mail: heinrich.witterhold.villmar@gmail.com in Verbindung.

Wir freuen uns auf Ihre Mitfahrt.
Im Namen des Vorstandes der Peter-Paul-Garde Villmar
Uschi von Komorowsk











12.06.2017
Badespass Villmar, gestern


Spruch des Tages:
Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat


11.06.2017 
Heute 20:17 in der Kirche von Villmar

Das sollte Sie sich nicht entgehen lassen!

Wer heute Abend um 20:17 sich die Welturaufführung von Konzert „Organa Dada“ in der Kirche von Villmar nicht entgehen läßt, kann später sagen: Ich war dabei gewesen! Denn diese Klänge werden Ihnen sicher unvergesslich bleiben. Kunst spiegelt Zeit. In Zeiten der Umbrüche tritt dies besonders hervor. "Organa Data" wird zweifellos musikalische Geschichte schreiben und wird, gewollt oder ungewollt zum Zeitzeichen auch durch seinen Anspruch an den Zuhörer werden. Erfahren Sie musikalische Ausdrucksformen ganz einmaliger Art, die die TOCCATA Orgelkultur Limburg-Weilburg im Rahmen ihres literarisch-musikalisch-dadaistischen Abendprogramm bietet. Zur Einstimmung können Sie um 19:16 Uhr im Pfarrsaal St. Peter und Paul Villmar eine Lesung mit Performance „Hugo Ball, der magische Bischof der Avantgarde“ genießen.


11.06.2017  10:00  VN-Leser wissen mehr; vergleichen Sie die Zeitungsberichte dazu
Messerstecherei zwischen "Personengruppen" heute in Wiesbaden
19-Jähriger Albaner, geboren in Wiesbaden, tödlich verletzt,

Wiesbaden, Kirchgasse, 11.06.2017, 03:30 Uhr. Heute Nacht kam es in der Wiesbadener Fußgängerzone zu einem Streit zwischen zwei Personengruppen, bei dem ein 19-Jähriger mit einem Messer tödlich verletzt wurde. Zwei weitere junge Männer, 18 und 19 Jahre alt, wurden ebenfalls mit einem Messer verletzt und befinden sich zur Behandlung in einem Krankenhaus. Bei dem tödlich Verletzten handelt es sich um einen albanischen Staatsangehörigen, geboren in Wiesbaden.
Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen trafen die zwei Gruppen, bestehend aus sechs und drei Personen, gegen 03:30 Uhr auf dem Mauritiusplatz aufeinander. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind unklar. Die drei verletzten Männer waren Angehörige der größeren Gruppe. Die Dreiergruppe flüchtete vom Tatort. Die Wiesbadener Kriminalpolizei ist mit zahlreichen Ermittlungskräften im Einsatz. Spezialisten der Spurensicherung haben den Tatort untersucht. Derzeit finden insbesondere Zeugenvernehmungen statt.
Weitergehende Angaben können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gemacht werden. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-3201 zu melden.


11.06.2017 Wer guckt denn da?


Trinkwasser könnte erheblich teurer werden: Bis zu 45 Prozent
Michael Limburg: "Klimaschutz ist eine absurde Idee“


10.06.2017 11:00
Jugendpflege als Hallraum für Villmarer Vereine

"Kooperation" heißt das Zauberwort der Villmarer Jugendpflege. Kein Zweifel, unter den Villmarer Umständen macht die neue Jugendpflegerin einen guten Job. In Kooperation mit dem vorhandenen Vereinesangebot für Jugendliche und privaten Anbietern kann sie ein umfangreiches Spaßangebot als Ferienprogramm präsentieren. Vom Marmor über die Feuerwehr bis Yoga. Dabei wird die Jugendpflege zum Hallraum für die Vereine und das bei relativ wenig finanziellem Aufwand bei der extrem hoch verschuldeten Gemeinde selbst. Und alle sind zufrieden.
Auch vor dem Hintergrund, dass weder im Parlament noch in der Verwaltung jemals ernsthafte konzeptionelle Vorstellungen über Jugendpflege und deren Notwendigkeit in Villmar bestanden und auch im Parlament geronnenes Desinteresse jahrlang bestand, da nie ein Ergebnisbericht jemals angefordert worden war, eine gute Lösung.


10.06.2017 10:00
Kurioses Bronzezeit-Baumodell:
Vorbild für modernes Klimaschutzmanagement?
Nachbildung einer mit Gras gestopften Flechtwand wandert als Klimaschutz-Objekt durchs Hessenland

Wenn es um die Begründung zweifelhafter Beschlüsse des Hessischen Energiegipfels 2011 und "Erneuerbare Energiewende" geht, ist Parteien und Politikern scheinbar jedes Mittel recht, um ihre eilfertigen Hypothesen von zukunftssicherer Stromversorgung oder menschengemachten "Klimawandels" unter die Leute zu bringen. Weiter


10.06.2017  09:30
Biete Wiesengrundstück zum Kauf an. Ab sofort abzugeben.
Fläche ca. 250 m². Beidseitig mit dem Auto gut anzufahren. Eingezäuntes Grundstück. Zentral gelegen im Bereich der Einkaufsmärkte und Friedhof. Kontakt unter 0160 1110782.


10.06.2017  09:30
Lagerfläche im Raum Villmar zu mieten gesucht
Ich suche im Umkreis von Villmar eine Lagerfläche zwischen 50 und 100 m² zum Einlagern von Möbeln. Angebote bitte an info@firstflyer.com oder telefonisch an (06482) 712500.


10.06.2017  09:30 TV 1848 Weilburg e.V.
Sportsday beim Weilburger Traditionsverein
mit der Krankenkasse der Bundesknappschaft

Abteilungen des Turnvereins stellen sich unter dem Motto „Treibe Sport und bleibe gesund“ vor.

Am Samstag, den 24. Juni werden sich die Abteilungen des Weilburger Traditionsvereins in der Zeit von 10.00h bis 16.00h in und an der Sporthalle der Gagernschule der Öffentlichkeit vorstellen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen vor allen Dingen das gemeinsame Sport treiben und die Förderung der Gesundheit. So werden Dagmar Michel, Evelyn Risse und Christine Gucker-Hellemann am Vormittag und am Nachmittag jeweils mit Mitgliedern ihren Reha- und Korronargruppen demonstrieren, dass man auch nach einer überstanden Krankheit mit regelmäßigem und ausgewogenem Sport seine eigene Gesundheit selbst fördern kann. An diesen Veranstaltungen kann jeder teilnehmen, der eine ärztliche Verordnung hat.   Weiter

















10.06.2017
Monstrum

so muß man sich das auf dem Galgenberg in etwa vorstellen. Nabenhöhe 140 Meter
 


10.06.2017  Spontanbericht eines Villmarer Bürgers
Wer denkt sich solche Strategien zum Abzocken der Bürger aus?

"War gestern um 14.00 Uhr beim neuen Friseur in der Grabenstraße - gegenüber der Post für ca. 20 Minuten. Als ich das Geschäft verlies, hielt ein mir nicht bekannter Autofahrer an und sagte mir, dass mein Auto gerade von einem Hipo fotografiert worden sei. Der Hipo entfernte sich in diesem Moment auf der Grabenstraße in Richtung Lahn. Ich fuhr ihm nach, um ihn zu stellen und ihn zu fragen, warum er das gemacht habe, weil ich in aller Regel (auch bei einem Besuch der Post) dort parke und mich eines Verkehrsverstosses bisher nicht bewusst war. Gleichzeitig war ich aber auch froh, dass in Villmar endlich mal der ruhende Verkehr etwas näher unter die Lupe genommen wurde.
Da hatte ich mich aber sehr getäuscht. Der Hipo erklärte mir, dass aufgrund von Straßenbauarbeiten die Verkehrsführung in Villmar geändert wurde und nunmehr die ganze Grabenstraße mit einem Halteverbot belegt sei. Und da hätte man mich nun mal erwischt und jetzt müsse ich angeblich 15 € für das Strafmandat zahlen.
Als ich weiterfahren wollte, stellte ich fest, dass ich unmittelbar vor einer Blitzeranlage in der Grabenstraße stand, die ich völlig übersehen hatte - nebenan das schwarze "U-Boot" mit einem verdeckten zweiten Hipo. Danach fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Man hat eine neue "Abzockerquelle" entdeckt, die jetzt kräftig sprudeln soll. Um Verkehrssicherheit im Bereich des ruhenden Straßenverkehrs ging es denen hier wohl nicht ansatzweise. Die Post war geschlossen und ich der einzige Kunde einer sehr netten Friseurmeisterin.
Auf dem Nachhauseweg habe ich mich dann gefragt, welche Menschen sich solche Strategien zum Abzocken der Bürger überhaupt ausdenken. Eigentlich können das nur Insider sein und ich frage mich, unter welcher Anleitung sie handeln. Ein Hinweis auf die geänderten Verkehrsverhältnisse an der Windschutzscheibe hätte mir zu diesem Zeitpunkt des Geschehens auch gereicht und wäre auf jeden Fall bürgerfreundlicher gewesen."






SVV-JUGENDCUP DER E-JUGEND
Sonntag, 11.06.2017


Liebe Fußballfreunde,

die Jugendfußballabteilung des SV 1920 Villmar e.V. veranstaltet am kommenden Sonntag, dem 11. Juni 2017, ein Kleinfeldturnier der E-Jugend.
Hierzu laden wir alle teilnehmenden Spieler, Betreuer und Eltern sowie alle anderen Fußballinteressierten auf die Villmarer Struth ein. Der grobe zeitliche Ablauf lautet wie folgt:

09.30 Uhr: Begrüßung der Spieler
10.00 Uhr: Turnierstart
14.20 Uhr: Finale um den Turniersieg
15.00 Uhr: Siegerehrung

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Mit sportlichen Grüßen!


09.06. 2017
Morgen und Sonntag: Inselfest in Runkel!

Morgen Abend geht es um 19:00 mit Live-Musik der Gruppe Outback los.  Bei Dunkelheit gibt es ein Fackelschwimmen. Wer eine Neoprenanzug hat, kann mitmachen. Fackeln werden gestellt. Sonntags Frühschoppen ab 11:00 Uhr, Gutes vom Grill und Nachmittags Kaffe und Kuchen. Runkel zeigt, wie es geht mit der Insel; - in Villmar besteht Betretungsverbot.


09.06. 2017
Villmar – Vermietung: Sehr schöne, helle u. gemütliche, Wohnung im 1. Stock (mit Aufzug) mit toller Aussicht/Fernsicht ins Lahntal, Taunus u. WW,
für 1-2 Personen, 46 qm, integriert in der Wohnanlage Lahnblick. Apotheke, Physiotherapie, Bewegungsbad im EG. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche mit EBK, Duschbad, Garderobe, Abstellraum u. zusätzl. Kellerabteil. Kaltmiete 380,-/ Nebenkosten 120,- €, 3 MM Kaution. Anfragen unter 06482-606 8 303


08.07.2017  15: 20
Ordnungsamt mahnt ordentlich Hausnummern an
Rettungsdienste hatten Probleme

Die Rettungsdienstaufsicht des Landkreises Limburg-Weilburg beanstandete, dass es immer wieder zu Problemen in Villmar komme, den richtigen Einsatzort zu finden, weil Hausnummerschilder fehlten. Nach der Satzung des Marktfleckens Villmar sind diese zur Straßenseite hin, mindestens 1 Meter, höchstens 2 Meter über Straßenhöhe anzubringen und "stets in gut sichtbarem und lesbarem Zustand" zu halten. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen.


Polen fordert EU-Einreisestopp für Muslime – „Abkehr von europäischer Zivilisation“


08.07.2017  15: 20
Kindertag im Kiebitzmarkt Zanger

Aktion Schulanfang wird vorbereitet.

Zwei große Tische mit tollen Geschenken zum Kindertag ließen Kinder und Eltern im Kiebitzmarkt Zanger staunen. Der Andrang ein tolles Geschenk zu finden war riesengroß.
Die nächste Attraktion war das Bruder Gewinnspiel. Zu gewinnen gab es einen JLG 2505 Teleskoplader, einen John Deere 5115M mit Bordwandanhänger, einen John Deere 7930 mit Frontlader, einen Fendt 1050 Vario und der erste Preis: ein Claas Axion 950 mit Schneeketten und Schneefräse. Hier findet in den nächsten Tagen die Verlosung statt.
Der große Ferrari der Fa. Berg Toys war die Attraktion zwischen vielen anderen Tretfahrzeugen von Berg die von Groß und Klein ausgiebig getestet wurden. Begeisterung gab es auch bei den ferngesteuerte Autos von Siku und Playmobil und bei Jenny´s Kinderschminken. Ob Indianer, Schmetterling oder Blume, kein Schminkwunsch war unmöglich. Das absolute Highligt der Veranstaltung war das kostenlose Reiten auf den Ponys vom Heidehof. Die Warteschlange der Kinder wurde immer länger.
Auch das Fernsehteam von Weilburg TV war vor Ort um von der Veranstaltung zu berichten.
Die nächste Sonderaktion steht schon in den Startlöchern. Der Schulanfang kann kommen, denn der Kiebitzmarkt ist wieder mit einem großen Sortiment an Schreibwaren und einem Schulkatalog mit Sonderpreisen am Start. Als Zugabe gibt es ab 40€ Einkauf von Schulbedarf wieder die Schulbox mit Artikeln im Wert von ca. 30€ geschenkt. (Solange Vorrat reicht). Zudem erwarten die Kunden 15% Rabatt auf den Einkauf der kompletten Einschulungsliste und ein Sonderrabatt von 15% auf viele Ranzen. Das Team des Kiebitzmarkt freut sich auf Ihren Besuch.


08.07.2017  15: 20 Leserbrief zur  KLIMASCHUTZMANAGERIN KREIS LIMBURG-WEILBURG   Weiter


08.06.2017  10:15
Was managen eigentlich kommunale / regionale Klimaschutzmanager?
Schaffen sie besseres Klima, mindern sie den CO² Ausstoß, schöpfen sie volkswirtschaftliche Werte oder kosten nur Steuergelder?   Weiter


„Kohlendioxid-Anstieg ist Folge der Erderwärmung – nicht umgekehrt“:
Physiker bei Spiegel-Doku „Der Klimaschwindel“


Villmar aktuell: Straßenbaumaßname bei Kreissparkasse Weilburger Str. König Konrad Straße


08.06.2017
Natura Trail „Marmor am Fluss“
Jetzt doch für Jedermann und neu: Jetzt mit Imbiss!
Eröffnung nicht, wie geplant, durch
RP-Vize M. Rößler, sondern 1. Kreisbg.  H. Jung

Am 30.05. meldeten wir die feierliche Eröffnung eines neuen Wanderwegs "Natura Trail „Marmor am Fluss“ am 18.06., wofür Einladungen der zunächst exklusiv  per Mail am 10.Mai nach unserer Kenntnis an einen Villmarer Verein, dann später an den Marmorverein und die Villmarer Fraktionen, mit der Bitte, die Einladung "im Freundeskreis" zu verteilen gegangen waren. Nun wird für das Ganze für Jedermann angeboten. Weiter Änderung: Nicht Regierungsvizepräsident Martin Rößler sondern ersten Kreisbeigeordneten  Helmut Jung wird feierlich eröffnen. Und auch das ist neu: Es wird einen kleine Imbiss geben von den veranstaltenden Naturfreunden und  der Stiftung Lahn-Marmor-Museum. Der sonstige Ablauf bleibt gleich: Im Anschluss geht es gegen 13.30 Uhr mit dem Zug nach Aumenau. Dort startet die offizielle Erstbegehung des knapp 9 km langen "Natura Trails" mit Ziel Lahn-Marmor-Museum.


08.06.2017
Am Ende des Regenbogens ist ein Schatz

Bild: A.D. Villmar gestern Abend

Am Ende des Regenbogens ist ein Schatz sagt man. Im Falle der hoch verschuldeten Gemeinde müsste das ein sehr großer sein. Nur so könnten die im Rathaus auch für die kommenden Jahre vorgeschlagenen dauernden Erhöhungen der Lebenshaltungskosten noch verhindert werden. Sparsame Haushaltsführung ist ja bei den derzeitigen Verantwortlichen nicht drin. Alle Hoffnung liegt also bei einem überraschenden Geldsegen


08.06.2017
OHNE PRÜFUNG- weiter so ?

Man stelle sich vor: das Auto muss turnusmäßig zum TÜV. Es kommt bei der letzten Untersuchung nicht mehr drüber. Was macht man? Mängelliste nicht weiter beachten und einfach keine neuen TüV- Prüfungen mehr mache, nach Geldgebern suchen.... und einfach weiterfahren.
So etwas läuft das bei der Marmorbrücke in Villmar. Alle 5 Jahre muss eine sog. Hauptuntersuchung absolviert werden. Die letzte war unserer Kenntnis 2009 oder 2010. Gravierende Mängel wurden erkannt und Handlungsbedarf aufgezeigt. Seit dem eigentlich nichts geschehen.
Neue Hauptuntersuchungen spart man sich nun ganz einfach auch und lässt die Zeit verrinnen. Sucht seit Jahren nach Zuschüssen in utopische Höhe. Wieder ein Beispiel dass normale bürokratische Vorgehensweise wie anderorts in Villmar nicht drin ist. Systemfehler im Rathaus. Wer bringt Villmar dazu sich an die übliche Regel zu halten? Am Ende zahlt jedenfalls der Bürger die erhöhte Zeche.


07.06.2017  15:30
Kneift die
Kreis-
Klimaschutzmanagerin wieder?

Nur 45 Prozent der Deutschen vertrauen den Leit-Medien (siehe hier), auch wenn diese jetzt behaupten glaubwürdiger geworden zu sein. Ein neuer Fall in der Lokalpresse wird zur neuen Nagelprobe. Dort kam die
Klimaschutzmanagerin des Kreises zu Wort, kritische Nachfragen: Fehlanzeige. Die Presse informiert nicht, sie erzieht. Die Fragen die früher von ihr gestellt wurden, stellen heute mitdenkende Bürger. Im vorliegenden Fall direkt an die Klimaschutzmanagerin des Kreises. Die hatte bislang gekniffen:  Offner Brief

Sehr geehrte Frau Nijssen,
der heutige Bericht auf mittelhessen.de “
Wir müssen die Jugend erreichen” verweist auf eine positive Bilanz, welche Sie aus Ihrer nunmehr etwas über einjähriger Tätigkeit als Klimaschutzmanagerin des Kreises Limburg/Weilburg ziehen.
Bereits mit Schreiben vom 14. Februar 2016 sowie vom 20. August 2016, bat ich Sie um Bilanzierung der CO2-Emissionen des Kreises Limburg/Weilburg unter weiterer Spezifizierung zu den anthropogenen Anteilen in Relation zu den Emissionen in Hessen, Deutschland bzw. weltweit.
Weiter


Der CO2-Schwindel (I): Das UN-Gremium IPCC ist ein politisches Gremium und kein wissenschaftliches


Hinterhalt der Radarfalle von Aumenau gibt Grund zum Ärger
 07.06.2017 09:00
Ein Aumenauer Bürger macht seinem Ärger Luft. Offensichtlich gehe es nicht um die Schüler der anliegenden Aumenauer Grundschule, wenn erst nach Schulbeginn geblitzt werde und das aus dem alten Friedhof heraus:

"Was mich aufregt, dass ein Privatfahrzeug auf den alten Friedhof, jetzt „Park der Erinnerung“ fahren darf und von dort, sozusagen aus dem Hinterhalt, die zu schnellen Fahrzeuge blitzt. Die Anlage wurde erst gegen 9 Uhr aufgebaut, obwohl die Schule viel früher beginnt und damit eine Gefährdung der Schulkinder wohl ausgeschlossen ist, aber die Gemeinde Villmar braucht halt jeden Cent. Mit Grüßen aus Aumenau" (ra)


"O Du mein Österreich"  Blasorchester spielt am 2. Juli im Pfarrgarten
Um 17:00 Uhr startet der alljährliche Serenadenabend  im Pfarrgarten  Villmar. Sollte das Wetter nicht mitspielen, wird die Veranstaltung in die König-Konrad-Halle verlegt. Der Eintritt ist frei


  07.06.2017  Zur Beachtung, Villmar


Sapere aude: Still und heimlich: Bundestag beschließt das Ende der UKW-Radios
Wußten Sie das:  Nachziehende Familienangehörige werden nicht als Flüchtlinge gezählt


06.06.2017 Landvermessung und Topographie vor 200 Jahren
Vortrag über Napoleons Militär-Geographen Tranchot am 10.6. in LaubusEschbach  Weiter


06.06.2017 17:00
Wer angefangen hat, spielt heute keine Rolle mehr?

Früher war es doch von entscheidender Bedeutung, wer angefangen hat und wer sich gewehrt hat. Heute ist das offensichtlich nicht mehr so: „Streit zwischen zwei Männern, Limburg-Dietkirchen, Auf der Heide, Sonntag, 04.06.2017, 18.15 Uhr   Am Sonntagabend kam es zu einem Streit in einer Asylbewerberunterkunft in der Straße "Auf der Heide" in Dietkirchen. Ein 25-jähriger Bewohner war gegen 18.15 Uhr mit einem 21-jährigen Angestellten des Wachdienstes wegen des Besuchsrechts in Streit geraten. Aus der verbalen Auseinandersetzung entwickelte sich ein Handgemenge zwischen den beiden Männern, in dessen Verlauf beide leicht verletzt wurden. Gegen beide Personen wurde eine Anzeige wegen wechselseitiger Körperverletzung gefertigt.“ Sapere aude!


Warum ist bei großen Anschlägen immer „zufällig“ ein Journalist vor Ort?





06.06.2017

Hallo liebe Villmarer,

mein Name ist Ibrahim Yalcin und ich bin seit ein paar Monaten der neue Pächter der Klickermill hier in Villmar.
Mein Team und ich suchen Verstärkung im Service-Bereich

Wenn sie Spaß am Umgang mit Menschen haben, ein gepflegtes Erscheinungsbild haben sowie flexibel einsetzbar sind, könnten sie genau die/der richtige für uns sein.
Kontaktieren sie mich persönlich vor Ort oder rufen sie mich während der Öffnungszeiten an. Ich würde mich freuen. Tel.: 06482/2677


Zusammenarbeit Feuerwehr und der DLRG funktioniert gut
 
06.06.2017
Feuerwehrkameraden vom Marktflecken Villmar und DLRG Kameraden des 1.Wasserrettungszug Limburg-Weilburg, und des 1. Jugend Einsatz Team der DLRG Ortsgruppe Brechen-Runkel-Villmar. 

Die DLRG Brechen-Runkel-Villmar veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Villmar erfolgreich einen Sanitäter Lehrgang. 20 Teilnehmer wurde  unter der Leitung von Marc Hartmann (DLRG Ausbilder SAN) an drei Tagen das nötige Fachwissen vermittelt. Und das an realen Beispielen, die die Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen im täglichen Einsatz immer wieder vorfinden wie z.B, Tragevariante mit Korbschleiftrage, Rettungstrage, Tragetuch, vom "Pflasterkleben" über Diagnose mit Blutdruckmannschette und Stetoskop bis HLW, AED, Beatmungsmethoden, unter anderem mit Zugabe von Sauerstoff über einen Beatmungsbeutel. Dabei habe sich gezeigt, dass die Zusammenarbeit von der Feuerwehr und der DLRG sehr gut funktioniert und harmoniert. Mit einer gemeinsamen Bootsfahrt wurde das Projekt abgeschlossen.



06.06.2017

British Shorthair Kätzchen abzugeben

Unsere drei Kätzchen sind nun 6 Wochen alt und möchten sich auf die Suche nach einem neuen Zuhause machen. Pünktchen- Mädchen, weiß grau gepunktet Bella - Mädchen, Glückskatzchen, dreifarbig Lars - Junge, weiß blau-äugig Sie sind tierärztlich gecheckt, entwurmt und zur Abgabe dann geimpft. Fragen & Infos 06482/949120


Putin spricht über Deutschlands „beschränkte Souveränität“


Pokalsieg der SG Villmar / Weyer AH
 


Gästezimmer in Villmar
  
Wir bieten Gästezimmer in ruhiger Lage für Urlauber im schönen Lahntal, Wanderer, Rad- Motorradfahrer mit abgeschlossener Garage vom Einzel- Doppelzimmer bis zum Mehrbettzimmer incl. Frühstück. Auch gerne zur Unterbringung Ihrer Gäste bei Familienfeiern. Mehr Infos und Preise auf
unserer Homepage hier




05.06.2017  Kennst Du Deine Heimat?

Wo, in 13 km Entferung von Villmar, steht dieser Spruch auf einem öffentlichen Gebäude in einem Ort mit einem Denkmal zu den Befreiungskriegen 1813-1815 und einer Linde, die seit dem Bau der Kirche steht? Lösung


Erderwärmung: Wie uns die Klima-Lobby gezielt des-informiert
Desinformation und Agitation: Trumps Stopp des Klimaabkommens in ARD und ZDF

Maurice Strong – der mächtigste Mann hinter dem CO2-Schwindel und die Lizenz zum Gelddrucken
Kampfansage an die Kanzlerin:
Konservative der CDU fordern Ende der „moralischen Erpressung“ durch Klimaforschung


04.06.2017 11:00
Parken Brunnenplatz:

Vier Wochen später greift Lenz VN-Vorschlag auf

Da lobt der Bürgermeister mit großen Lettern sich in seinem Mitteilungsblatt (zuletzt über 25.000 Euro /Jahr, Redaktion: er selbst) über seine "Anordnung für Parkplätze am Brunnenplatz". Das Ganze allerdings 4 Wochen,  nachdem die VN bereits einen entsprechenden Vorschlag veröffentlicht hatten. Etwas spät - aber nicht zu spät. Wieso das nun auf der Titelseite als Bildbericht (keiner kennt ja den Brunnenplatz) seines von den Bürgern bezahlten Blattes geschieht - darüber kann der Leser sich Gedanken machen....


04.06.2017
Villmar marschiert in die falsche Richtung

Wenn es einen weltweiten Super-Trend gibt, dann ist es der, dass sich Menschen wieder aus den Großstädten zurückziehen müssen, weil sie sich ein Leben dort einfach nicht leisten können oder leisten wollen.. Sie suchen vielmehr wieder die Nähe ihrer Heimat, um von dort über möglichst schnelle Verkehrsanbindungen an ihren Arbeitsplatz in der Großstadt zu gelangen. Gleichzeitig ist es aber wichtig, dass man den Aufenthalt in der Heimat so attraktiv wie möglich wahrnehmen kann. Dazu gehören Wohngebiete, Kindergärten, Schulen und eine gesunde Infrastruktur, die die Alltagsprobleme lösen hilft und den jeweiligen Standort mit Vereins- und Unterhaltungs- und Freizeitangeboten attraktiv macht. Und jeder dieser Bürger sollte sich in einem solchen Zusammenhang die Frage stellen: „Was kann ich eigentlich für mein Dorf tun und nicht, was kann mein Dorf für mich tun?“ (frei nach John F. Kennedy)

Ein Wohngebiet zwischen Villmar und Aumenau ist da mit Sicherheit ein schlechter Ansatz; da wird der Weg in das Rhein-Main-Gebiet, zur Autobahn, zu den Bahnhöfen in Richtung Frankfurt oder zum ICE-Bahnhof noch ein Stück länger, beschwerlicher und langsamer werden. Und wenn dann ein solcher Weg auch noch mit Blitzeranlagen gepflastert ist, dann wird es noch ein weiteres Stück unangenehmer, hier zu leben.

Die Villmarer Hilfspolizei sollte sich doch vielmehr einmal auf die Verkehrsprobleme konzentrieren, die tagtäglich in unserer Gemeinde stattfinden. Vorgestern kam noch nicht einmal der Müllwagen durch unsere Straße, weil gleich an drei Stellen verkehrs- behindernd geparkt wurde. Da half auch das Hupen des LKW's nicht weiter; die Typen kamen einfach nicht aus ihren Löchern heraus. Also rückwärts raus aus dem Schlamassel und zwar mit allen negativem Folgen für Fahrer und Firma. Nur ein Beispiel von vielen, dass aber den Bedarf für eine ordnende Hand deutlich macht. Das ist aber vergleichsweise aufwendig. Aufwendiger jedenfalls, als gemütlich im getarnten PKW zu sitzen, die Zeitung zu lesen, vielleicht sogar ein „Nickerchen“ zu machen, um am nächsten Tag den Film mit den erwischten Verkehrssündern im warmen Büro auszuwerten und Strafmandate zu versenden. Mag ja sein, dass sich das aus Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten für die Kommune rechnet; mehr jedenfalls als im Dorf für eine gewisse Ordnung im ruhenden Straßenverkehr zu sorgen, was ja eine Kernaufgabe dieser Truppe sein sollte. Aber da müsste man ja auch mal seinen Arsch in Bewegung setzen und sich ggf. mit kritischen Auseinandersetzungen und Verkehrswissen konfrontieren lassen.

Villmar muss unabhängig von dieser wirklich nachrangigen Problematik mehr als denn je versuchen, den Anschluss an Limburg und damit an die Regionen Frankfurt und Köln zu schaffen. Die Bahn hat schon damit begonnen, die Verkehrsanbindungen in die unmittelbaren Nachbarregionen deutlich schneller zu machen. Und dazu wird in ein paar Jahren auch unweigerlich unsere Heimatregion gehören. Da ist es schon ein wesentlicher Aspekt, an welcher Stelle man seine Zelte aufgeschlagen hat. Es darf eben kein großer Unterschied mehr sein, ob man sich an der B 8 oder in der Nähe des schönen Lahntals niederlässt.
Wenn man also heute Wohngebiete überhaupt plant, dann aber bitte schön unter der Prämisse solcher Entwicklungen. Das würde dann auch für die Etablierung und den Dienst einer Hilfspolizei von Bedeutung sein und sich die Frage stellen, ob man sie überhaupt benötigt und wenn ja, an welcher Stelle und mit welchem Schwerpunkten?
(gp)


03.06.2017  Nur, weil er keine Zigaretten hatte
Drei dunkelhäutigen Personen, einer mit Palme-Frisur,
schlagen einen 24-jährigen krankenhausreif und verletzen einen weiteren


Körperverletzung in Weilburg, Postplatz Am Samstag, dem 3.6.2017, gg. 02:50 h, kam es am Postplatz in Weilburg zu einer Körperverletzung. Ein 24jähriger Mann aus Weilburg wurde an der Post von drei dunkelhäutigen Personen angesprochen, die ihn nach einer Zigarette fragten. Als er dies verneinte, schlugen die drei auf ihn ein. Eine weitere Person, ein 44jähriger Mann aus Weilburg bekam die Situation mit und wollte helfend/schlichtend eingreifen, als auch er von einem der Männer einen Faustschlag versetzt bekam. Die beiden Männer trugen bei dem Vorfall Verletzungen im Gesicht davon. Der 24jährige wurde aufgrund seiner Verletzungen stationär im Krankenhaus Weilburg aufgenommen. Zeugenbefragungen ergaben, dass einer der dunkelhäutigen Personen, die an der Schlägerei beteiligt waren, seine Haare zu einer "Palme" zusammengebunden hatte.  Zeugen, die Hinweise zu den Sachverhalten geben können, werden gebeten, sich mit der Pst. Weilburg in Verbindung zu setzen.


03.06.2017  Brille verloren
Am Donnerstag wurde  beim Blutspenden in Villmar eine  Hilfiger - Sonnenbrille mit Sehstärke verloren. Finder werden gebeten, sich bei 06482-941440 zu melden.


Das verschweigen heute ARD und ZDF:

Das Mega-Musikfestival „Rock am Ring“ ist gestern, am Freitag Abend, wegen Terrorgefahr unterbrochen worden. Veranstalter Marek Lieberberg auf einer Pressekonferenz: "Ich bin der Meinung, es muß jetzt Schluß sein mit `This is not my Islam and this is not my Shit and this is not my whatever‘. Jetzt ist die Situation, wo jeder einzelne sich dagegen artikulieren muß. Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen diese Gewalttäter richten. Ich habe bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: `Was macht ihr da eigentlich?‘ Und ich möchte, daß in dem Land etwas geschieht. Daß Gefährder beispielsweise auch festgenommen werden. Daß Gefährder nicht rumlaufen. Wir zahlen den Preis für den Skandal um Amri."


02.06.2017  13:30
Bahnhofsplatz Limburg
Streitigkeiten zwischen  „mehreren Männern“


Limburg, Bahnhofsplatz, Donnerstag, 01.06.2017, 18.00 Uhr   Am frühen Donnerstagabend kam es am Bahnhofsplatz zu Streitigkeiten zwischen mehreren Männern. Vier Personen waren gegen 18.00 Uhr wegen privater Differenzen mit einem 40-jährigen Mann in Streit geraten. Im Verlaufe der Diskussion soll ein 22-jähriger Mann aus der Gruppe dem 40-Jährigen ein „Smartphone weggenommen“ und einem anderen Mann des Quartetts gegeben haben. Dieser flüchtete mit dem Smartphone im Wert von etwa 100 Euro und den beiden „anderen Männern“ unerkannt vom Bahnhofsplatz, so dass nur noch der 22-Jährige zurückblieb. Einer der Flüchtenden, ein 25-jähriger Mann, wurde zeitnah in Bahnhofsnähe von den vor Ort anwesenden Beamten angetroffen und kontrolliert. Die Identität der zwei flüchtigen Männer steht bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen


02.06.2017  13:30       Die neue Kunst: Zwischen den Zeilen lesen


02.06.2017  13:30
Unfallflucht  zwischen Selters-Münster und Villmar-Aumenau

Donnerstag, 01.06.2017, 17.40 Uhr   Am Donnerstagnachmittag wurden zwei Fahrzeuge auf der Kreisstraße 468 zwischen Münster und Aumenau durch ein entgegenkommendes Fahrzeug beschädigt. Eine 31-jährige BMW-Fahrerin befuhr gegen 17.40 Uhr die Kreisstraße in Fahrtrichtung Aumenau, als ein entgegenkommendes Fahrzeug den linken Außenspiegel ihres PKW touchierte und dabei beschädigte. Durch den Zusammenstoß riss der Außenspiegel des entgegenkommenden Fahrzeuges ab und landet auf der Motorhaube eines hinter dem BMW fahrenden Ford. Die Motorhaube des Ford wurde dadurch ebenfalls beschädigt. Das entgegenkommende Fahrzeug, bei dem es sich um einen silberfarbenen Peugeot handeln soll, flüchtete im Anschluss unerkannt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Unfallfluchtgruppe der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.




Anmeldunge bis 18. Juni 2017


BÜRGERTURNIER DES SVV
30.06. – 01.07.2017


Liebe Fußballfreunde,

auch im Sommer 2017 wollen wir die Erfolgsstory des letztjährigen Bürgerturniers fortführen!
Vom 30. Juni bis 1. Juli 2017 freuen wir uns auf zahlreiche Mannschaften und faire Spiele. Neben den teilnehmenden Mannschaften begrüßen wir alle durstigen und hungrigen Fußballfreunde zum Anfeuern der Teams und zum gemütlichen Beisammensein bei der After-Show-Party.
Anmeldungen können bis Sonntag, den 18. Juni 2017, online unter
hier oder per E-Mail (an: turnier@sv-villmar) eingereicht werden.
Der Turnierflyer mit den Turnierbestimmungen kann
hier herunter geladen werden
Mit Euren zahlreichen Anmeldungen steht einem erneut tollen Turnier auf der Struth nichts im Wege!

Mit sportlichen Grüßen!


02.06.2017 10:30
"21. Camp der guten Laune" vom 30.06. - 05.07.2017
Anmeldung zum Kinderzeltlager der Pferdefreunde für Vereinskinder ab SOFORT möglich!

Das traditionelle Kinderzeltlager „Camp der guten Laune“ der Pferdefreunde König-Konrad Villmar findet vom Freitag, 30. Juni, bis Mittwoch, 05. Juli 2017, auf der Anlage der Pferdepension Markushof statt. Mittlerweile zum 21. Mal in seiner Geschichte.
Direkt in idyllischer Landschaft, bei frischer Landluft und (bestelltem) sommerlichem Wetter, werden die Teilnehmer das Lager aufschlagen. „Schwimmen, spielen, die Seele baumeln lassen – hier ist alles möglich“, heißt das Motto der Villmarer Reitvereins. Alle Vereinskinder ab 8 Jahren (Jahrgang 2009 und älter) können teilnehmen. Auch reitsportbegeisterte Neumitglieder sind willkommen. Wichtig: Die Vereinszugehörigkeit der Teilnehmer ist Pflicht. Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf einen Teilnehmerplatz. Berücksichtigt werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Kinder begrenzt.

Geplant sind Workshops, Schwimmen, Lagerfeuer, Nachtwanderung, Tagesausflug sowie Sport, Spiel, Action pur und viel Spaß.
Die Anmeldung ist ab sofort möglicht. Das Anmeldeformular und weitere Informationen gibt es auf der Vereinshomepage www.reitverein-villmar.de.
Weitere Informationen können auch bei Jugendwartin Antonia Steioff, Telefon: 01575/1767632 oder bei allen anderen Vorstandsmitgliedern erfragt werden.

Die Pferdefreunde König-Konrad Villmar e.V. freuen sich auf Euch.


02.06.2017
Gestern Abend sei wieder so ein süßlicher Mief im Bereich des südlichen Ortsrandes von Villmar bemerkbar gewesen.
Angeblich werde auch Gülle aus Holland spät abends, wenn die Bürger in ihren Häuser seien, auf Villmars Felder ausgebracht. Nach unbestätigten Angaben seien auch Landwirte angesprochen worden, leere Güllegruben als Zwischenlager für holländische Gülle zur Verfügung zu stellen.  Denn für holländische Bauern sei es schwer, ihre meist Schweine-Gülle loszuwerden, weil sie zu wenig Fläche haben. Das sei der Motor des Geschäfts. Holländische Schweinehalter zahlten angeblich für die Abfuhr von überschüssiger Gülle zwischen 21 und 25 €/m3. In Deutschland sei aber der Mief nicht das Hauptproblem, sondern die Zerstörung von Mikroorganismen im Boden und die Gefahr von resistenten Keimen. Schweine-Gülle enthält einer aktuellen Greenpeace-Studie zufolge oftmals multiresistente Keime und Antibiotika (siehe hier)


Einer gegen Alle:
Trumps Ausstieg aus Pariser-Klimaabkommen – und „Der CO2-Schwindel“


02.06.2017
Ein neues Baugebiet wäre weder für den Ortskern von Villmar
noch für einen künftigen Tourismus gut


Als im Januar 2016 sich Kandidaten der SPD Villmar für die  Kommunalwahl im März getroffen hatten um medienwirksam eine Ortsbegehung  zu veranstalten war der Befund des 1. Beigeordnete Rainer Philipp, dass die vor Jahren getroffene Entscheidung, keine neuen Baugebiete auszuweisen, um die Ortskerne stärker zu beleben,  zu positiven Einzelmaßnahmen geführt habe, es aber im Ortskern "weiterhin eine zu große Zahl von unbewohnten Gebäuden" gebe. Das hat sich bis heute nicht geändert.
Eine neues Baugebiet für Villmar, das ist eine Binsenweisheit, wird sich kontraproduktiv auf den alten Ortskern mit seinen Leerständen und sanierungsbedürftigen Häusern auswirken. Spekulationsobjekte, die ohne große Sanierung Gewinne machen wollen, bergen überdies die Gefahr der Ansieldung von Problemmietern mit den bekannten Folgen. Wenn also jetzt  die Gemeindegremien die Beratung für ein neues Baugebiet im Ortsteil Villmar durchführen, geht es nicht nur um die verständliche Sicherung des Vermögens durch schnelles Bauen mit Niedrigzinsen (Betongold) sondern auch um künftigen Tourismus. Ein heruntergekommener Ortskern würde abschreckend wirken. Jeder, der mit offenen Augen die Ortsdurchfahrt sich vor Augen führt, sieht unschwer das Problem. Daran denkt offensichtlich niemand: "Derzeit werden die Bewerber befragt, welchen Bereich sie für ihren künftigen Lebensmittelpunkt bevorzugen würden." Die werden natürlich nur zwischen den Bereichen: Arfurter Berg, Am Engelsberg oder Kreuzweg wählen. Das Problem Neues Baugebiet kontra Ortskern steht bislang noch nicht einmal zur Debatte. Ein neues Baugebiet in Villmar ließe sich nur wirklich vertreten, wenn jetzt schon die verbindliche Anzahl von zuziehenden Familien oder Einzelpersonen dies rechtfertigen würde. Dies dürfte aber so nicht sein.

Wirklich sinnhafte Planungen sollten die demografischen Entwicklungen berücksichtigen


und insbesondere auf das angekündigte, detaillierte Bedarfsgutachten des Landkreises zurückgreifen. Politik, wie 1980, ist heute nicht zeitgemäß und führt zu einer weiteren Verteuerung der Lebenshaltungskosten in Villmar. Und Wasser und Abwasser sind ohnehin fast doppelt so teuer wie andernorts.


02.06.2017
Badeinsel: Warum geht das nicht auch in Villmar?

Bild: Insel Villmar: Für Villmarer Bürger verbotenes Gelände

Am 10. und 11. Juni ist Inselfest in Runkel. Die DLRG Brechen/Runkel/ Villmar übernehmen bis 24. September den Wachdienst auf der Badeinsel. Badesinsel in Runkel, in Villmar Betretungsverbot der Lahninsel für Villmarer Bürger, die nur baden wollen
.

Dazu hat sich Juliane Löw Gedanken gemacht:

Liebe Villmarer!

Warum geht das in Runkel und in Villmar nicht. Schade! Einige denken auch vielleicht "zum Glück" nicht. Warum auch immer. Wenn ich an früher denke war das doch auch möglich! Wir hatten viel Spaß und an der "Gänselahn" habe ich als Kleinkind zum ersten Mal Bekanntschaft mit der Lahn gemacht! Von Umweltschutz und Sauberkeit, waren wir in diesen Jahren weit entfernt!  Warum dürfen die Villmarer nicht mit ihrer Lahn leben? Warum sollen wir nicht auch ein bisschen von dem Tourismus mitnehmen? Die Tiere in- und an der Lahn sind doch auch in Runkel und oder nur in Villmar?"

Dazu hatte es noch unter Bürgermeister Herrmann Hepp eine Unterschriftenaktion von Bürgern gegeben gegeben. Am 22.10.2009 wurden 342 Unterschriften an Bürgermeister Hermann Hepp für die Öffnung der Villmarer Lahninsel übergeben (Bild links).
"Wir, die Unterzeichner, bitten den Gemeindevorstand von Villmar sich dafür einzusetzen, dass Verhandlungen mit dem Eigentümer der Schleuseninsel, dem zuständigen Wasserwirtschaftsamt,  aufgenommen werden mit dem Ziel, den Villmarer Bürgern einen legalen Zutritt zum Lagern (Ausbreiten von Decken) und Baden auf eigene Gefahr zu ermöglichen. Wir bitten weiter, Bürgermeister Hermann Hepp unter Bezugnahme auf die gegenüber den  www.villmarer-nachrichten.de gemachten Zusage, bei Interesse der Bevölkerung sich persönlich für die vorgenannte Nutzungsmöglichkeit auch gegenüber der Gemeindevertretung einzusetzen und alle notwendigen Schritte einzuleiten."
Hepp versprach seinerzeit, sich mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung um eine Lösung zu bemühen. Aber wer weiß, womöglich findet sich ja jetzt ein Bürgervertreter von Villmar oder gar ein Fraktion, die das Thema auf die Tagesordnung setzt. Die Gemeindevertretersitzung möge beschließen: "Der Gemeindevorstand wird beauftragt, eine Lösung zu erarbeiten, dass Villmarer Bürger die Lahninsel zum Baden betreten dürfen."









02.06.2017   Eingesponnen

Gespinstmotten-Raupen haben diesen Busch in Villmar beschlagnahmt und eingesponnen. Angeblich sollen die betroffenen Pflanzen kaum nachhaltig geschädigt werden. Die Raupen schützen sich  so vor ihren Fressfeinden, den Vögeln
 


01.06.2017 15:00
Manche Ganoven mit osteuropäischem Aussehen
sprechen mittlerweile auch schon  fließend Deutsch


Wie war das mit der Zivilcourage? Wenn Sie nachts sehen, wenn jemand ganz offensichtlich "eine Gartentür beschädigt", wie die Polizei schreibt, dann sprechen Sie ihn besser nicht an, vor allem, wenn er ein "osteuropäisches Aussehen" haben sollte. Ertappte Ganoven laufen heute nicht mehr unbedingt davon: Statt dessen werden Sie womöglich zu Boden geschlagen und am Boden liegend getreten und haben nicht unbedingt das Glück, dass ein Auto anhält und beruhigend mit dem Verbrecher gesprochen wird, so dass er in aller Ruhe weggeht:
Limburg, Frankfurter Straße, Mittwoch, 31.05.2017, 22.30 Uhr Am Mittwochabend kam es nach einer Sachbeschädigung in der Frankfurter Straße in Limburg zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Ein 37-jähriger Mann hatte gegen 22.30 Uhr beobachtet, wie ein anderer Mann eine Gartentür beschädigt hatte. Er folgte daraufhin der Person und sprach sie schließlich an. Nach einem kurzen Gespräch schlug der andere Mann den 37-Jährigen ins Gesicht. Durch den Schlag stürzte der Geschädigte zu Boden und wurde von der unbekannten Person mehrere Male getreten.
Nachdem ein weißer PKW an gehalten hatten und die beiden Fahrzeuginsassen, ein Mann und eine Frau, mit dem Angreifer geredet hatten, beruhigte sich dieser und ging zu Fuß in Richtung Eisenbahnstraße/Frankfurter Straße weiter. Das Pärchen fuhr daraufhin ebenfalls davon. Laut Zeugenaussage habe der Angreifer fließend deutsch gesprochen und soll ca. 25 Jahre alt und 180 cm groß gewesen sein. Der osteuropäisch aussehende Mann habe dunkelblonde, mittellange Haare, Bartstoppel und eine normale Statur gehabt. Bekleidet sei die Person mit weißem T-Shirt mit grauer Aufschrift, grün/olivfarbener, kurzer Hose und Turnschuhen gewesen. Die beiden Zeugen und mögliche weitere Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.



01.06.2017
Auto- Aufbrecher mit osteuropäisches Aussehen unterwegs

PKW aufgebrochen, Limburg, Diezer Straße, Dienstag, 30.05.2017, 10.00 Uhr   Am Dienstagvormittag drangen Autoaufbrecher in einen geparkten PKW in der Diezer Straße in Limburg ein. Die unbekannten Täter verschafften sich gegen 10.00 Uhr über die Beifahrertür Zutritt zu dem VW Käfer und versuchten das Autoradio aus diesem auszubauen. Da sie dabei von einem Zeugen beobachtet wurden, ergriffen sie unerkannt ohne Beute die Flucht. Die beiden Männer im Alter von ca. 45 Jahren sollen ein osteuropäisches Aussehen, eine kräftige Statur und braune, kurze Haare gehabt haben. Einer der beiden wäre ca. 170 cm groß gewesen und habe eine knielange, blaue Jeans, ein blaues T-Shirt und braune Flip-Flops getragen. Diese Person sei zudem Brillenträger gewesen und habe den Ansatz eines Vollbartes gehabt. Die zweite Person soll ca. 180 cm groß gewesen sein. Dieser Mann sei mit einer grünen, knielangen Hose, einem hellen Poloshirt und grauen Adidas-Turnschuhe bekleidet gewesen. Die beiden Männer sollen zu Fuß in Richtung des Einkaufszentrums Werkstadt geflüchtet sein. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen


Der Villmarer Jahrgang 1939 trifft sich heute, Donnerstag ab 18 Uhr im "Nassauer Hof" in Villmar


Die Liste der Bilderberg-Teilnehmer 2017




 



31.05.2017 17:00 
"Es gibt schon sonderbare Tiere bei uns, kennt ihr das?" heute aufgenommen
saß auf dem Bein,
so ein Leser.

 


31.05.2017 11:45
Rathaus Villmar macht Betriebsausflug am 14.06.

deshalb bleibt die Gemeindeverwaltung, der Bauhof und die gemeindlichen Kindergärten am Mittwoch, dem 14. Juni 2017 geschlossen. In Notfällen: 0175/4811505


31.05.2017
Villmar ist nicht dabei
Land Hessen fördert 2017 kommunale und private Museen mit mehr als 1,2 Millionen Euro

„Unverzichtbar in der Kunst- und Kulturlandschaft Hessens sind die vielen privaten Museen, die in ländlichen Gemeinden attraktive Treffpunkte für Kunst und Kulturinteressierte sind. Hier sorgen häufig ehrenamtlich engagierte Menschen mit viel Zeit, Fantasie und Tatkraft, dass die Besucher abwechslungsreiche Stunden verbringen, Neues erfahren und entdecken können. Unsere Förderung dient unter anderem auch der Anerkennung des Ehrenamts“, so Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. Das Lahn-Marmormuseum Villmar ist nicht dabei. Weil es den Anspruch hat, dass es sich selbst trägt?




30.05.2017  18:30
WT meldet 12 Tage später
Am 18.05.2017 meldeten wir unter "Seelbacher Männer 55 + sind Deutscher Meister Damen 45 + werden 3. bei den Damen" Erst heute kommt der Bericht auf Mittelhessen.de.


30.05.2017
"Natura Trail" Marmor am Fluss von Aumenau Villmar
wird am 18.06.2017 feierlich eröffnet


Die NaturFreunde Deutschlands sind eine politische Einrichtung, nach eigenem Verständnis ein „sozial-ökologischer und gesellschaftspolitisch aktiver Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport & Kultur.“ Ihre Projekt „Natura Trails in Hessen“ wird mit Steuermittel vom Land Hessen auf zwei Jahre gefördert. Dabei handelt es sich um Wanderungen („Trails“) in Naturschutzgebieten „Natura 2000“, das von der EU als ein europaweites Netz von Schutzgebieten definiert ist. Ziel dieser „Trails“ ist „das Bewusstsein und Verständnis für den Schutz von charakteristischen Tieren, Pflanzen und Landschaftstypen vor der eigenen Haustür zu stärken.“ Dazu haben die Naturfreunde in Kooperation mit der Lahnmarmorstiftung Villmar die Wanderung ,,Marmor am Fluss - Lahntalhänge zwischen Aumenau und Villmar“ konzipiert. Wobei die erste Wanderung feierlich am 18.06. am Lahnmarmormuseum durch Regierungsvizepräsident Martin Rößler eröffnet wird.
Danach fahren die Teilnehmer mit dem Zug nach Aumenau, um von dort die 8,8 Kilometer zu wandern, Endstation Lahn-Marmor- Museum. Die Veranstaltung wurde bislang als nicht öffentlich aus geschrieben, sondern ging per Mail nach unserer Kenntnis zunächst an einen Villmarer Verein, dann an den Marmorverein und die Villmarer Fraktionen, mit der Bitte, die Einladung im Freundeskreis zu verteilen.


29.05.2017 10:45
Irrsinn Energiewende – Kosten für uns Bürger explodieren!

Von wegen Sonne und Wind schicken keine Rechnung

Über welchen Sachverstand die Schöpfer der sogenannten Energiewende, tatsächlich handelt es sich dabei eigentlich um eine „Stromwende“, verfügen, wird schon bei der irreführenden Bezeichnung „erneuerbare Energie“ deutlich.
Der erste Hauptsatz der Thermodynamik sagt unumstößlich aus, dass Energien ineinander umwandelbar sind, aber nicht gebildet, bzw. vernichtet werden können. Soviel nur am Rande zum Thema „erneuerbar“.
Viel dramatischer stellt sich aber die Kostenexplosion dar. Aus der Kugel Eis des Herrn Trittin, mit welcher der deutsche Durchschnittshaushalt monatlich für die sogenannte Energiewende belastet werden sollte, wurden nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft 31 Milliarden Euro im Jahr 2016.
Da fallen die 40 Millionen Euro, welche alleine am 01. Mai diesen Jahres dafür gezahlt wurden, dass Strom zu „negativen“ Preisen ins Ausland verschenkt wurde, bzw. für „nicht produzierten“ Strom an die Betreiber von zwangsabgeschalteten Windrädern überwiesen werden musste, schon gar nicht mehr ins Gewicht. Zurück zu den 31 Milliarden Euro im vergangenen Jahr; eine Zahl mit neun Nullen, für nichts.
31 Milliarden Euro im Jahr, dass sind 596 Millionen Euro in der Woche, 85 Millionen Euro am Tag oder unglaubliche 3,5 Millionen Euro jede Stunde! 31 Milliarden Euro dafür, dass der CO2-Ausstoß weiter steigt und Reservekraftwerke auf standby laufen müssen, damit ein blackout verhindert werden kann.
Was heißt das nun eigentlich für jeden einzelnen von uns?
Das Institut für Wettbewerbsökonomik an der Uni Düsseldorf hat es berechnet und kommt dabei auf Gesamtkosten von 520 Milliarden Euro bis zum Jahre 2025. In den Jahren 2000 bis 2015 hat das Experiment „Energiewende“ bereits rund 150 Milliarden Euro gekostet. Folglich kommen in den nächsten Jahren bis 2025 noch einmal 370 Milliarden Euro dazu. Pro Einwohner, vom Neugeborenen bis zum Greis, ergibt sich somit ein Gesamtbetrag von über 6300 Euro. Macht bei einer vierköpfigen Familie über 25.000 Euro, die diese sicherlich besser hätten verwenden können, als die Luftschlösser ideologisch verblendeter Weltretter zu finanzieren.

Wolfgang Nawroth, BI Wind-Wahn Villmar/Runkel


29.05.2017 09:50
Die Villmarer CDU entdeckt die Bürger ?

Einen „Bürgerstammtisch“ macht morgen die CDU Villmar ab 19 Uhr im  Hotel "Lahnbrücke" in Aumenau.. Ausgerechnet "Solide Finanzen" sollen Thema sein. 30 oder nur "25" Millionen Euro Schulden Villmars, ob die CDU die genaue Zahl kennt?  Dazu hat sie mit ihrem indirekten "Ja" zum 2. Bürgerhaus für Aumenau und dem Loblied dazu auf der letzten Gemeindevorstandsitzung schon mal wieder kräftig beigetragen und darf auf positive Rückmeldung in Aumenau hoffen. Dann natürlich die "Förderung der Vereine", das will jeder gern. Da gibt es gerade in Aumenau wieder ein neues Projekt, was gefördert werden soll. Das passt und sorgt für viele Teilnehmer, die ihr Interesse vortragen werden. Gute Presse mit Foto.  Aumenau als Lokation ist deshalb gut gewählt. Und "nachhaltige Investitionen in die Zukunft", wie  Kindergartenplätze, will sie auch diskutieren. Zu allem will sie die Meinung der Bürger hören und „gemeinsam Lösungsansätze entwickeln“. Mit einem "Bürgerstammtisch". Das ist prinzipiell sehr gut und sehr demokratisch, denn Bürger haben bei der Wahl ihre Stimme abgegeben und haben danach keine mehr. Aber: „Stammtische“ tagen doch regelmäßig. Oder doch nur Vorbereitung zum Bürgermeisterwahlkampf?


29.05.2017
1. „Welsh Sportsday“ auf dem Heidehof in Villmar war ein großer Erfolg!

Am 21.05.2017 fand bei bestem Turnierwetter erstmals der „Welsh Sportsday“ mit einem vielseitigen Reitsportangebot auf und rund um den Heidehof in Villmar statt. Es wurde ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Disziplinen geboten.
So gab es z.B. neben den üblichen Dressur- und Springprüfungen eine Geländeprüfung mit verschiedenen Aufgaben, einen Geschicklichkeitsparsour, der sowohl geritten als auch geführt werden konnte, eine „Hunter-Prüfung“ mit Naturhindernissen in Anlehnung an Jagdritte in England (daher der Name) sowie für die jüngsten Reiter eine sogenannte „Führzügel-Cross“ Prüfung, in welcher zusätzlich zu den üblichen Aufgaben das Überwinden eines Teils des Geschicklichkeitsparcours zählte.
Bei 170 Nennungen mit Reitern weit über die heimatlichen Grenzen hinaus wurde dem Team des Heidehofs doch zunächst etwas mulmig, ob dies alles zu bewältigen sei.
Aber mit vereinten Kräften, viel Vorarbeit und einigen Arbeitseinsätzen war der Hof kaum wiederzuerkennen.
Die Mühen wurden belohnt! Das Turnier war ein voller Erfolg. Es klappte alles reibungslos von der Verteilung der Gastboxen und Paddocks für Fremdpferde über die Parkplatzzuweisung, die Arbeit in der Meldestelle bis hin zur Verpflegung und zu guter Letzt natürlich die Ergebnisse der Prüfungen!
Die Reiterinnen und Reiter des RuFC Heidehof gingen mit vielen Schleifen, Preisen und glücklichen Gesichtern nach Hause.
Ein großes Lob und Dankeschön sei an dieser Stelle noch an die Familie Istel zu richten, die ihre Anlage und größtenteils auch ihre Ponys für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt haben. Es war ein toller Tag!
Bei wem jetzt das Interesse geweckt wurde, den Heidehof mit seinen Ponys und seinem Team kennenzulernen, ist herzlich eingeladen, auf unserer Homepage unter https://www.rufc-heidehof-villmar.de zu stöbern und in Absprache mit Katja oder Georg Istel einfach mal vorbei zu kommen.


"Meine Freundin wird gerade vergewaltigt, von einem Schwarzen!"
Bonner Polizei sah Notruf eines Studenten erst als Scherz an


28.05.2017 
Bild des Tages,

gestern bei Villmar aufgenommen. Es gibt sie noch, die unberührte Orte, zu denen kaum jemand hinfindet. Dort bleibt die Zeit stehen. Das Auto ist Teil des Ortes geworden. Auf Zeit. Und zeigt wie vergänglich alles ist. Ein Naturgesetz, was für alles gilt und unweigerlich alle einholt, die meinen, über den Gesetzen der Natur stehen zu können. Jedes von Menschen gesetzte Recht, dass gegen die Naturgesetze verstößt, wird unweigerlich und gnadenlos von der Natur korrigiert. Alles nur eine Frage der Zeit. Die Natur vergibt nicht.


28.05.2017
Täter „mit südländischem Aussehen“ aus „Personengruppe“


65627 Elbtal-Elbgrund, Mainzer-Landstraße, 27.05.2017, 01:55 Uhr  Zur Tatzeit wurde ein 19 jähriger Mann von zwei unbekannten männlichen Tätern geschlagen. Der Geschädigte hatte mit einem Zeugen am Kirmesgelände gestanden, als die Täter aus einer Personengruppe heraus auf ihn zugekommen wären und ihm mehrmals ins Gesicht geschlagen hätten. Der 19-jährige wurde hierdurch im Gesicht leicht verletzt. Die Täter werden wie folgt beschrieben: südl. Aussehen, 175 cm und 180 cm groß, schwarze Oberbekleidung, einer trug kurze Hosen und hatte kurze dunkle Haare. Zeugen werden gebeten sich mit der Pst. Limburg in Verbindung zu setzen. 06431/9140-0







27.05.2017
Praktizierter Naturschutz
Falkner Berthold Geis aus Weyer
und Falkner- Kollegen beim Greifvogelschutz und Greifvogelpflege. Wie die Könige der Lüfte gerettet, gepflegt  wieder ausgewildert werden
 


Windkraft: Drohen Erpressen Korrumpieren
Strafanzeige erstattet: »Bedrohung von Ratsmitgliedern«


Auf was man sich mit dieser Branche einstellen muss zeigt, gerade ein aktuelles Beispiel einer Gemeinde im Kampf für ihre Landschaft.. Weiter


Margot Käßmann bezeichnet Bundesbürger mit
„zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern“ als Nazis


27. 05.2017 spektakulär
Welche Feuerwerkskörper können das denn:
"Aufbau des Hochsitzes sei in die Luft geschleudert worden"


Nein, es ist kein erster April. Und was da die Polizei vermeldet, ist einfach unglaublich:
"Limburg, Linter, Bundesstraße 417,     25.05.2017, 19.15 Uhr,   (pl)In dem Waldgebiet "In der Eppenau" bei Linter zündeten unbekannte Täter am frühen Donnerstagabend, gegen 19.15 Uhr, auf einem Hochsitz Feuerwerkskörper und verursachten hierdurch einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Ein Zeuge meldete der Polizei, dass sich vier Männer in der Nähe des Hochsitzes aufgehalten und gefeiert hätten und schließlich zwei von ihnen auf den Hochsitz gestiegen seien." Bis dahin nicht spektakulär und glaubhaft. Aber jetzt: "Kurz darauf habe der Zeuge eine laute Detonation gehört und der Aufbau des Hochsitzes sei in die Luft geschleudert worden." Hallo, von Silvesterböller? Wer kann das den glauben?
Die vier Männer sollen daraufhin in Richtung Eppenau davongegangen sein. Am Tatort konnten Reste von Silvesterböllern aufgefunden werden. Die Limburger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet weitere Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06431) 9140-0 zu melden.


26.05.2017  13:00
TV 1848 Weilburg e.V.

Gesucht: Neue Übungsleiter/innen und neue, zusätzliche Kursangebote

Mit einer Mitgliederzahl von über 900 und als gesundheitsfördernder Verein möchte der TV Weilburg sehr gerne zusätzliche Angebote für Yoga, Thai Chi, Walking, XCO-Walking, Zumba, Rückenschulung, Reha- und Senioren Sport, Turnen, Kampfsport, Leichtathletik, Kinderturnen, Koordinationstraining, Line dance, Tanzen, Schlingentraning, usw. in sein wöchentliches Übungs- und Trainings Programm aufnehmen.
Interessenten setzen Sie sich mit der Geschäftsstelle in Verbindung oder nutzen Sie die auf der vereinseigenen Homepage angegeben Mail Adressen.
Auch wenn das Angebot zeitlich begrenzt sein sollte, wir haben Interesse daran und freuen uns darauf! Scheuen Sie sich nicht, uns Ihr Angebot zu unterbreiten. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, ihre sportlichen Interesse einem breiten Publikum anzubieten.  Zur Zeit gibt es folgende Abteilungen:
Reha- und Gesundheitssport, Koronar Gruppe, Karate, Kinderturnen, Badminton, Trampolin, Step-Aerobic, Drums Alive, Kangoo, Jumps,Krafttraining, Gymnastik, Prellball, Volleyball, Handball, Weilburger Kinderzirkus.
Am 24.Juni. stellen sich die Abteilungen des TV von 10.00h bis 16.30h in der Gagerschule vor.


26.05.2017  11:30
Einsatz für Pfarrhaus stößt auf reges Interesse
Auch schon knapp 1000 Zugriffe auf Facebook

Der Einsatz von Gemeindevertreter Roland Thoms, Beigeordneter Ulrich Aumüller und Gemeindevertreter Axel Dornoff, dafür Sorge zu tragen, dass  das Ensemble Pfarr- und Schwesternhaus künftig Villmar erhalten bleibt, stößt auf reges Leserinteresse, auch auf Facebook wurde bis heute morgen genau 983 Zugriffe verzeichnet. Falls der Verbleib und die Unterhaltung des einzigartigen Ensembles auf Dauer nicht doch in kirchlicher Trägerschaft gesichert werden kann, regen die Mandatsträger  aus dem Ortsteil Villmar an, dass die Zivilgemeinde Villmar unverzüglich Gespräche mit der Eigentümerin und deren kirchlicher Aufsichtsbehörde aufnimmt. Ziel soll sein, dann möglichst schnell Konditionen für eine Übertragung an die Zivilgemeinde oder eine federführend von der Gemeinde neu zu gründende Stiftung in Erfahrung zu bringen. Zeitnah und rechtsicher sollten auch alle nur denkbaren Fördermöglichkeiten für das unter Denkmalschutz stehende Gebäude erörtert werden – immer unter der Prämisse die Gebäude möglichst für eine Nutzung für die Allgemeinheit zu erhalten. Gerade das Pfarrhaus Villmar sei ein kulturelles Identifikationsobjekt für Villmar, dessen Bedeutung weit über die Kirchgemeinden hinaus gehe. Es stehe für das "Eigene von Villmar" und damit gleich neben Kirche und Marmorbrücke.


Mädchen (7) stirbt nach Messer-Attacke – Polizei verhaftet 33-jährigen Mann aus Kamerun –


Hegemedallie „Sonderstufe Gold“ für die Hessischen Falkner
  26.05.2017 09:15
Der Landesjagdverband Hessen e.V. hat seinen 70. Landesjägertag in Lorsch abgehalten. Ausgerichtet wurde dieser vom Jagdklub St.Hubertus Bergstrasse Heppenheim unter seinem 1.Vorsitzenden Udo Pfeil. Mit einem großen Team seiner Jagdkollegen hat Udo Pfeil vom 11.-14.Mai 2017 ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt.
Besondere Highlights waren die Vorstellung von Jagdhunden bei der Arbeit, eine gestellte Nachsuche mit Polizei/Jägern bei einem Wildunfall, Kitzrettung sowie Vorführungen von Greifvögeln, die ein reges Interesse bei den Besuchern fanden.
Mit diversen Programmpunkten und Ausstellungen rund um das Weltkulturerbe Kloster Lorsch hat der Jagdklub Heppenheim einen tollen Anziehungspunkt für Besucher im Rahmen des Landesjägertages geschaffen und eine tolle Aufklärungsarbeit zum Thema „Jagd“ geleistet.
Im Rahmen der Mitgliederversammlung des LJV Hessen wurden die Falkner des Orden Deutscher Falkoniere für ihr Engagement im Rahmen des Greifvogelschutzes mit der Hegemedallie „Sonderstufe Gold“ ausgezeichnet. Die Ehrung nahm der 1.Vorsitzende des ODF Hessen Berthold Geis, mit großer Freude aus den Händen von Jägerpräsident Prof. Dr. Ellenberger entgegen. In seiner Dankesrede bezog Berthold Geis sämtliche Falkner in Hessen ein, da durch persönliche Kontakte und Freundschaften oft eine schnelle und wirksame Hilfe in Notfällen gewährleistet ist.
Durch die Hessischen Falkner wurden bereits tausende verletzte Greifvögel und Eulen als Pfleglinge aufgenommen und gepflegt. Durch ihre Sach- und Fachkunde sind gerade Falkner befähigt und willens Eulen und Greifvögeln professionell zu helfen, haben diese Tiere dabei auf eigene Kosten gepflegt, medizinisch versorgt und zum Großteil wieder in die Natur ausgewildert. Der Landesjagdverband Hessen würdigt und dankt mit dieser Auszeichnung allen Falknern die sich hier engagiert haben