12.12.2017 16:00  Katholiken verbannen Adam aus der Bibel









12.12.2017 10:15
Optische Prüfung


Die seit zwei Jahren überfällige optische Prüfung an der Villmarer Lahnbrücke wird aktuell nachg
eholt. Sie kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass unter Verantwortung von Bürgermeister Lenz die dringend notwendige Sanierung des Villmarer Wahrzeichens 6 Jahre lang fahrlässig vernachlässigt wurde, denn der schlechte Zustand ist seit dieser Zeit bereits bekannt und dokumentiert.


12.12.2017 10:00
Museum: Die Reißleine wurde gezogen
Es reicht nicht für eine Halbtagskraft / Rote Zahlen

Was nicht nur die 1.300 Villmarer Bürger, die über das angeblich "sich selbst tragende Museum" selber abstimmen wollten glaubten, tritt zu Tage: Trotz massiven Trommelns aller heimatlichen Blätter, der politischen Unterstützung durch fast alle Fraktionen, tätige Hilfe durch den gemeindlichen Bauhof (Rodung) etc. bleibt die Siegesmeldung: "Wir haben es geschafft!" aus. Keine schwarze Null, sondern "Halbtagskraft muss gehen, Besucher sollen kommen" titelt heute die NNP über die aktuelle Situation des Museums. Ein neues Betriebskonzept ist der Grund, warum die Halbtagskraft "unwirtschaftlich" sei und gehen muss. Das war abzusehen. Dabei sollte noch dem ursprünglichen Geschäftsplan, den CDU, AAV und SPD damals glaubten, wörtlich. "Lohnkosten Museumsleitung für das 1. Jahr von 25.000,00 Euro und für das 2. Jahr von 25.750,00 Euro hereinkommen. Das glaubten damals die Mehrheit der Gemeindevertreter, allen voran Bürgermeister Lenz, der diesen Antrag einbrachte! Und das glaubten damals aber schon nicht eine überwältigende Mehrheit der Villmarer Bürger, die nie gegen ein Museum waren, wohl aber gegen dieses Projekt, wegen der Versprechungen.

"Die Entscheidung, die sich auf ein Gutachten des hessischen Gemeindebundes stützt, bleibt fragwürdig. Das ist Politik gegen die Villmarer Bürger/innen. Wer Wind säht, wird Sturm ernten ! Denn aus Bürger/innen werden wieder umworbene Wähler/innen und die werden ihre Stimmabgabe neu überdenken." schrieb damals die Bürgerinitiative

 Doch noch ist alles im grünen Bereich: Noch müssen die Bürger nicht bürgen, für die Versprechen, dass angeblich 30.000 zahlende Besucher jährlich, nicht nur das Museum sich selbst tragen lassen, sondern als Tourismus-Maschine die "Chance für Villmar" darstellen würden, die Wohlstand und, - wie war das noch?, ja, "Weltruhm" schrieb damals die CDU ins Dorf bringen würde. Der als "Leuchtturm" gefeierte Bau, soll nun seinen Erfolg durch die Öffentlichkeitsarbeit der Mitglieder des Museumsvereins für den Träger, die Stiftung, erreichen.
Wohlan! Alles Gute! Möge es gelingen! So lange keine Ansprüche gegen die Gemeindekasse gestellt werden, ist alles noch im grünen Bereich. Und Bürgermeisterwahlen sind ja auch bald!





12.12.2017
Wegweisendes Urteil für Windpark-Gegner

Die Genehmigung von Anlagen ist rechtswidrig, wenn Artenschutzgutachten mangelhaft sind


12.12.2017 Bürgermeisterwahl
Noch sind es sechs, kommt noch ein Überraschungs- Kandidat?

Bürgermeisterkandidat Thomas Dornoff wirbt morgen  in Seelbach

Morgen, Mittwoch, 13. Dezember, ab 19 Uhr, im Clubraum der Seelbachtalhalle, führt Bürgermeisterkandidat Thomas Dornoff  eine  Informationsveranstaltung durch. Mit Amtsinhaber Arnold-Richard Lenz (SPD), Matthias Rubröder (CDU), dem parteilosen SPD-Fraktionsmitglied Andreas Städtgen, Stefan Anschütz, Axel Paul (AAV) und Thomas Dornoff sind es nun sechs Kandidaten, die ins Rennen gehen. Allerdings könnten das noch mehr werden, die Frist für Bewerbungen ist noch nicht verstrichen.


12.12.2017
Das wäre auch was für Villmar: Straßen gemeinsam bezahlen

Es wird wo anders schon gemacht. Damit die arme Seniorin nicht ihr Häuschen verkaufen muss, wenn große Anliegerbeiträge fällig werden und überhaupt: Weil es gerechter ist, wenn die Straßen von allen bezahlt werden, wurde jetzt gerade wieder von einer hessischen Kommune, Bad Endbach im mittelhessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf gemacht. Dort wurde eine Satzung für wiederkehrende Beiträge dafür beschlossen: Ein neuer Abrechnungsmodus, der die Kosten solidarisch umgelegt auf alle Eigentümer des jeweiligen Ortsteils.
Das entspricht natürlich nicht dem egoistischen Zeitgeist, der Eigennutz vor Gemeinnutz stellt und der dafür gesorgt hat, das Begriffe wie "Gemeinwohl" schon gar nicht mehr in den Mund genommen werden, hat aber viel mit Gemeinschaft und Solidarität untereinander zu tun. In Rheinland-Pfalz gibt es die wiederkehrenden Straßenbeiträge schon seit Längerem, in Hessen eher seltener. Allerdings wäre dies durchaus ein Thema für eine Initiative im Villmarer Parlament: Man müßte das Rad nicht neu erfinden, es klappt woanders und ist gerechter.


  12.12.2017

Die Bürgerinitiative Wind-Wahn Villmar/Runkel trifft sich am 14. 12. 2017
gegen 19:30 Uhr in der Gaststätte Lahngold in der Leistenbachstraße 6 in Aumenau, um die Ereignisse des Jahres 2017 noch einmal Revue passieren zu lassen.
Gäste sind selbstverständlich willkommen.


VN-Leser wissen mehr
  Video: Betonsperren nützen gar nichts!
Sicherheit wird nur vorgegaukelt.

Und weiter:

11.12.2017  17:00 Aus unserem Kreis
Unfallflucht in  Aumenau
Kohlstraße, 09.12.2017, zwischen 08.30 Uhr und 11.45 Uhr. Bei einem Verkehrsunfall in der Kohlstraße in Aumenau ist am Samstagvormittag ein geparkter VW Golf schwer beschädigt worden. Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro zu kümmern. Den Unfallspuren zufolge war im Unfallzeitraum ein Fahrzeug in der Kohlstraße aus Richtung Ortsmitte unterwegs und streifte dabei den VW Golf auf der linken Fahrzeugseite. Anschließend flüchtete der Unfallverursacher. Hinweise zu dem Unfall nimmt die Weilburger Polizei unter (06471) 9386-0 entgegen

War es ein Luftgewehr oder was Größeres?

Schuss auf Wohnhaus abgefeuert - Zeugen gesucht!

Leider läßt der Polizeibericht das offen, so wie den ganzen Hintergrund: Es ist schon ein Unterschied, ob es sich bei dem Projektil um ein 4 mm Bleikügelchen handelt oder ein Großkaliber: Merenberg, Barig-Selbenhausen, 08.12.2017, gg. 22.00 Uhr. Die Limburger Kriminalpolizei sucht derzeit nach Zeugen einer Schussabgabe, bei der am Freitagabend eine Fensterscheibe in einem Einfamilienhaus zu Bruch gegangen ist. Durch das Projektil wurde in den Wohnräumen glücklicherweise niemand getroffen. Eine Hausbewohnerin befand sich gegen 22.00 Uhr im Wohnzimmer des Hauses, als der Schuss fiel. Bei der Spurensuche konnten Polizeibeamten Teile des Projektils sicherstellen. Die Ermittlungen zum Verursacher der Schussabgabe dauern derzeit an. Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 zu melden.

Grillanzünder in Wohnhaus angezündet, Anschlag oder nicht?

Leider schreibt die Polizei über den Hintergrund rein gar nichts:  Weilburg, Kirschhofen, Hohlstraße, 10.12.2017, gg. 01.30 Uhr. Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Sonntag in ein Wohnhaus in Kirschhofen eingedrungen und haben auf der dortigen Holztreppe eine Packung Grillanzünder angesteckt. Glücklicherweise bemerkte ein Hausbewohner das Feuer rechtzeitig und löschte die Flammen. Daher entstand nur leichter Sachschaden. Die Kriminalpolizei in Limburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber, die möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich mit unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 zu melden.













11.12.2017  09:40

Ob ein Gemeindemarketing Villmar tatsächlich kommt, ist offen
Arbeitskreises „Tourismus“ am 14.12.2017

Der Begriff "Marketing" bezeichnet zum einen den Unternehmensbereich, dessen Aufgabe (Funktion) es ist, Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten, zum anderen beschreibt dieser Begriff ein Konzept der ganzheitlichen, marktorientierten Unternehmensführung zur Befriedigung der Bedürfnisse und Erwartungen von Kunden. Umgesetzt auf die Gemeinde Villmar hieße das mit einem solchen Instrument u.a. den Tourismus anzukurbeln und  mehr Einwohner zu bekommen. Nimmt man es ernst, müßte z.B. eine Analyse und Planung der Umsetzung von neuen Serviceleistungen und eine "Markenpolitik" erfolgen.
Dazu gab es eine öffentliche Auftaktveranstaltung, bei  der Arbeitskreise gegründet wurden. Allerdings zum Marketing selbst gibt es keinen Arbeitskreis. Ob es überhaupt zu einem Marketing kommt, das den Namen verdient, wozu z.B. auch ein Controlling gehören würde, ist zur Zeit noch offen. Zu dem Bereich liegt dem Bürgermeister inzwischen seit dem 22.11.2017 ein Grobkonzept sachkundiger Bürger  vor, das die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Gemeindemarketing umreißt.
Die 2. Sitzung des Arbeitskreises "Tourismus" findet zusammen mit Herrn Lars Wittmaack - Projektleiter Tourismus von der Wirtschaftsförderung Limburg-Weilburg-Diez GmbH, am 14.12.2017 um 18:00 Uhr im Sitzungssaal des Bauamtes statt.


11.12.2017 09:30
Sprechstunde der Försterin fällt vom 18.12.2017 bis einschließlich 05.01.2018 aus
.
In wichtigen Angelegenheiten ist Frau Ströbele für Sie unter der 0170/3311252 zu erreichen


 

Video:  Raubüberfall mitten in Wiesbaden,

ein Täter flieht mit 13.000 Euro Beute, den zweiten kann das Opfer festhalten. Dann der Schock: Noch am selben Tag wird der Mann gegen 400 Euro Kaution freigelassen, außerdem:


10.12.2017:14:00 Beim gleichen Problem, wie in Villmar!
In Runkel geht es, wie die aktuellen Bilder zeigen

Die Hauptstraße gesperrt und in der engen Altstadt ein Weihnachtsmarkt. In Villmar entscheidet ein Einzelner, dass so was nicht ginge. Das ist keine Hetze, sondern eine schlichtete Tatsache. Ein Weihnachtsmarkt ist auch nicht zu ersetzen durch spätere Spaßveranstaltungen. Die Villmarer wurden, ohne Not, um ihren Weihnachtsmarkt gebracht. Und die Gemeindevertretung schaute zu.



09.12.2017
Stefan Anschütz meldet sich
als Bürgermeisterkandidat


Stefan Anschütz aus Seelbach hat sich gestern sowohl im Internet unter stefan-anschuetz.de, als auch mit einem Fleyer zu Wort gemeldet. Mit "Nur wer anpackt kann verändern" hat er sein Flyer aufgemacht und damit wohl auch den Nagel auf den Kopf getroffen. Denn das aktuelle Dilemma haben inzwischen mehrere Kandidaten öffentlich auch benannt.
Anschütz ist 41 Jahre, Seeelbacher, verheiratet, zwei Kinder. "Beruflich habe ich Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen sammeln können. Seit 2010 arbeite ich als Finanzwirt im Finanzamt in Wiesbaden. 2015 habe ich das Bauunternehmen Anschütz & Dopke mitbegründet und bin Gesellschafter. Ich bin mir sicher, insbesondere mit meiner Erfahrung im Finanzwesen und im Bauwesen zu punkten!" ist sich Anschütz sicher.
Seine Ziele im Überblick: Transparente und bürgernahe Verwaltung. Das Rathaus als moderner Dienstleister: offen, transparent und bürgernah! Schuldenabbau zur Entlastung der Bürger: Klug wirtschaften und vorausschauend mit Blick auf den langfristigen Nutzen investieren. Lebenswerte Gemeinde für Jung & Alt: Die Lebensqualität für Jung und Alt bewahren und punktuell noch verbessern. Schaffung eines Netzwerkes Gründung eines Unternehmensnetzwerkes. Förderung regionaler Unternehmen.
 


09.12.2017
Keine Informationen an den Konkurrenten
Lenz verbietet Bürgermeisterkandidat Stefan Anschütz Zugang zu kommunalen Kindergarten Villmar


Stefan Anschütz wollte sich über den Villmarer kommunalen Kindergarten informieren und ein Gespräch vor Ort führen. Dies wurde im untersagt, weil Lenz eine entsprechende Weisung gegeben hatte. Auch ein persönliches Gespräch zwischen Anschütz und Lenz sei fruchtlos gewesen. Lenz habe ganz einfach von seinem Entscheidungsrecht in der Sache Gebrauch gemacht. Keine direkten Informationen an den Konkurrenten. Nicht so bei der Hüttenzauber- Idee des Kandiaten Rubröder, die dieser auch unter dem Label im WT "Euer Bürgermeisterkandidat" publiziert, die unterstützt Lenz sogar ganz praktisch und offen.


09.12.2017
NNP verschweigt sechsten Kandidaten


In dem NNP-Bericht vom 07.12.2017 "Bürgermeisterwahl: Thomas Dornoff wirft Hut in den Ring" schreibt das Blatt zwar, dass neben Amtsinhaber Arnold-Richard Lenz (SPD), Matthias Rubröder (CDU), Axel Paul (AAV) und dem parteilosen SPD-Fraktionsmitglied Andreas Städtgen, auch Thomas Dornoff als fünfter Kandidat ins Rennen gehen, Stefan Anschütz wurde, obwohl er amtlich mit den nötigen Unterschriften registriert ist, nicht genannt


  08.12.2017 15:00

Die Wanderfreunde König - Konrad Villmar

wünschen allen Mitgliedern und Freunden, eine besinnliche Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest.
Für das Jahr 2018 viel Gesundheit und ein gesundes Wanderjahr.

Der Vorstand


08.12.2017 13:30  Polizei warnt:
Taschen und Trickdiebe in Wiesbaden unterwegs


Wiesbaden, Marktplatz, Samstag, 02.12.2017. Ob auf dem Weihnachtsmarkt, in der Fußgängerzone, im Bekleidungsgeschäft, im Discounter, in Cafés, in Einkaufszentren, in der Bibliothek, an der Bushaltestelle oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Immer wieder sind Diebe auf der Suche nach Beute und leider werden sie auch allzu häufig fündig. Am Mittwoch wurde bei der Polizei in Limburg erneut eine Strafanzeige wegen Taschendiebstahl erstattet. Die aktuelle Tat ereignete sich gegen 15:00 Uhr in einem Café in der Joseph-Schneider-Straße in Limburg. Der Ablauf ist oftmals, wie auch in diesem Fall, derselbe. Es wird auf einen günstigen Moment gewartet, in dem die Wertgegenstände kurz "ungesichert" sind oder aber das ausgesuchte Opfer wird geschickt abgelenkt, sodass es nicht auf seine Wertsachen achtet. Teilweise werden die Opfer aber auch konkret angesprochen oder durch absichtliches Anrempeln abgelenkt. Dann wird häufig arbeitsteilig vorgegangen und mindestens zwei Täter sind aktiv. In allen Fällen gilt: Tragen Sie ihre Wertsachen immer nah am Körper und lassen Sie diese nie aus den Augen! Wenige Sekunden genügen, damit der Ärger groß werden kann. Weitere Informationen und wertvolle Tipps erhalten sie unter www.polizei-beratung.de. Im konkreten Fall war die Geschädigte für einen kurzen Moment unaufmerksam. Bei dieser Gelegenheit entwendete der Täter eine Handtasche, die sie an ihrem Stuhl aufgehängt hatte. Darin befanden sich Bargeld und persönliche Papiere. Eine Personenbeschreibung liegt nicht vor. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeistation in Limburg unter der Rufnummer (06431) 9140-0 erbeten.

Kapitulation: Diebstahl wird in Berlin nicht mehr verfolgt
  VN-Zuschauer
wissen mehr


08.12.2017 13:30
  Hier wird geblitzt, nächste Woche

Dienstag: Limburg - Staffel, L 3447, km 2,6, Ri. Görgeshausen
Donnerstag: Bad Camberg, L 3031, Höhe Waldschloss
 


08.12.2017 09:15  Überraschung
UFBL-Antrag Ausschuss einstimmig angenommen
Haushaltsdaten künftig verständlich im Internet

Mit großer Wahrscheinlichkeit werden künftig die Bürger aber auch die Mandaträger "auf einen Blick" im Internet, grafisch professionell dargestellt, sich über die aktuelle Finanzlage des Marktfleckens informieren können. Das beschloss gestern Abend einstimmig der Haupt- und Finanzausschuss in der KK-Halle unter dem  "Antrag der UFBL-Fraktion: Haushalt 2018 - Beauftragung der Fa. eOpinio GmbH, Wettenberg, - den kommunalen Haushalt des Marktfleckens Villmar für Mandatsträger und die Öffentlichkeit verständlich aufzuarbeiten und präsentieren."
Es ist davon auszugehen, dass die Gemeindevertretung sich diesem Votum anschließen wird.
Eine erfreuliche Entwicklung die hoffentlich zu mehr Transparenz und Interesse auch durch Bürgern führen und das Kosten- Bewusstsein stärken kann.


Putin: Christen und Flüchtlinge sollen zurückkehren – IS-Miliz in Syrien vollständig besiegt


08.12.2017   Neues Angebot am Samstag den 9. 12.

In der Änderungsschneiderei Wald gibt es seit neustem selbstgemachte

 

  • Damen, – Herren und Kindermützen

  • Schals - Loops

  • Kinderhosen

  • Taschen und Rucksäcke

  • Personalisierte Schlüsselanhänger

  • Personalisierte Schnullerketten

  • Personalisierte Hundehalsbänder

  • Deko Artikel

Um euch diese Neuerungen zu Präsentieren habe ich am Samstag den 9. 12 2017 in der Schweizergasse 8
von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Ich freue mich auf euer zahlreiches Erscheinen
Für Glühwein ist gesorgt
Bitte den Parkplatz Kirmesplatz benutzen, Eure
 


Wild-Unfall
Villmar, Kreisstraße 468 Donnerstag, 07.12.2017, 06:45 Uhr   In Villmar ist am Donnerstagmorgen ein Autofahrer  mit einem Reh kollidiert. Der 52-jährige Mann aus Selters befuhr gegen 06:45 Uhr mit seinem BMW 525 cDrive die K 468, aus Richtung Münster kommend, in Fahrtrichtung Aumenau, als ein Reh auf die Fahrbahn lief. Der 52-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem Tier, das anschließend weiterrannte, zusammen. An dem Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,-

 Euro.






07.12.2017  10:40

Blitz-Meldung



"Die Runkler Hilfskräfte wildern wieder auf Villmarer Territorium aus dem ollen Black Öppel  Villmar, "Am Lahnufer" gegenüber Spielplatz, in Richtung König-Konrad Halle. 30 erlaubt. #einherzfürhippo"
 


07.12.2017
Freundlich und höflich auf den Topf gesetzt


Demokratie funktioniert nur mit Gewaltenteilung. Deshalb ist es z.B. so, dass vom Gesetzgeber das Prinzip vorgesehen ist, dass die Gemeindevertretung beschließt und der Vorstand ausführt. Auch in Villmar. Daran mußte Bürgermeister Lenz wieder mal erinnert werden. Er meinte, er könne eine Anfrage aus der Gemeindevertretung ohne Befassung durch den Gemeindevorstand nicht nur beantworten, sondern auch gleich entscheiden. Gemeindevertreter Roland Thoms (UfBL) hatte ihn nämlich gefragt, wie sind die Auswirkungen der Weinbacher Kündigung des gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk mit Villmar und Runkel sei, ob Personal nun reduziert werde und ob es Alternativen,  z.B. einen eigenen Mitarbeiter statt mindestens 3 in Runkel gebe. Das meinte nun Bürgermeister Lenz, ganz ohne den Vorstand damit zu befassen, selbst beantworten und entscheiden zu können: Er, Lenz sehe derzeit keinen Grund vom bisherigen Modell abzuweichen. Daraufhin bekam er die folgende Antwort von Gemeindevertreter Roland Thoms (UFBL), die als Rundmail auch an die Mandatsträger ging :

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Lenz,

zunächst vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Allerdings interessiert mich Ihre persönliche Meinung zu dem Thema weniger, sondern eine Antwort des Gemeindevorstandes. Ich bitte Sie deshalb freundlich, auch für die Zukunft, meine an den Gemeindevorstand adressierten Anfragen auch dem zuständigen Gremium vorzulegen. Wenn Weinbach das zu teuer war, wäre zumindest interessant, warum es das für Villmar nicht ist, bzw. ob und wie viel Villmar "drauflegt".
Es wäre auch denkbar, dass die Gemeindevertretung zu einer andern Auffassung kommt, als der Vorstand.
Genau dafür habe ich gefragt. Damit Sie das verstehen: Ich möchte, dass Sie darstellen, was das Ganze uns jetzt kostet, und was es kosten würde, wenn wir kündigen, wie Weinbach, und es selbstständig machen, mit einer Bewertung der Alternativen.
Sollten Sie allerdings auf meine Anfrage hin eine außerordentliche Vorstandsitzung einberufen haben und ihre Antwort die des Gemeindevorstandes sein, geben sie ihm bitte meine Bitte nach einer ordentlichen Entscheidungsvorlage weiter.

Gemeindevertreter Andreas Städtgen (SPD -Fraktion) dazu in einer Rundmail: Er halte die von Thoms angesprochen Punkte zum Thema Ordnungsbehördenbezirk, "für ein zentrales Thema, welches auch dringend in den Gremien Gemeindevorstand und Gemeindevertretung erörtert werden muss. Die Bereitstellung konkreter Daten für eine Sachentscheidung halte ich für zwingend."  Es sei auch nicht erkennbar, das im gemeindeigenen Informationssystem noch an anderer Stelle sind entsprechende Informationen abgelegt seien.
Unabhängig davon müsse bei aller Diskussion beim Thema „Ordnungspolizei“, ganz klar auch die Wichtigkeit und der Zweck der Ordnungspolizei, "letztlich die Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung, auch in unserer Gemeinde, gewährleistet sein" . Weinbach habe zum 31. März 2019 gekündigt. "Es liegt an uns eine Lösung im Sinne von Sicherheit und Ordnung auf den Weg zu bringen. Kommunale Zusammenarbeit lebt von Kommunikation. Unsere Bürger haben das verdient. Gleichzeitig muss man den diensttuenden Angestellten Respekt zollen. Täglich stehen diese im Fokus der Öffentlichkeit.", so Städtgen.


07.12.2017  Heute im Haupt- und Finanzausschuss
Will man es wirklich?
Will man, dass mehr Menschen durchblicken,
bei Villmars Finanzen?

Selbst unsere Landkreis macht es: Künftig wird der Kreishaushaushalt grafisch verständlich für alle im Internet dargestellt, ganz so wie auch der Hessische Städtetag es vorschlägt:
"Wenn eine Kommune ihre Einwohner für die Haushaltssituation interessieren möchte, kommt der optisch ansprechenden Präsentation von Haushaltsdaten im Internet eine zentrale Bedeutung zu. Wir weisen auf die Internetplattform haushaltsdaten.de hin, die dies ermöglicht.“ Womit der Städtetag zweifellos Recht hat (wir berichteten). Mittlerweile empfehlen dies sogar der Hessische Landkreistag und der Hessische Städte- und Gemeindebund!

Die spannende Frage ist nur: Will die Mehrheit im Parlament, will Bürgermeister Lenz das überhaupt? Und: Was sagen die Bürgermeisterkandidaten dazu?
Einen Bürgermeisterkandidat, der sich mit diesem Angebot nicht auseinandersetzt, darf man getrost vergessen

Heute, Do, 07.12.2017 um 19:00 in der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss in der KK-Halle wird  sich schon die Richtung zeigen Unter dem Tagesordnungspunkt "Antrag der UFBL-Fraktion: Haushalt 2018 - Beauftragung der Fa. eOpinio GmbH, Wettenberg, - den kommunalen Haushalt des Marktfleckens Villmar für Mandatsträger und die Öffentlichkeit verständlich aufzuarbeiten und präsentieren;"

Es wird also interessant, was diese Leute morgen empfehlen werden:

Arnold-Richard Lenz Bürgermeister SPD
Detlef Martin Vorsitzender CDU
Jörg Schmidt Stellv. Vorsitzender SPD
Andreas Städtgen Ausschussmitglied SPD
Thomas Zanger Ausschussmitglied SPD
Andreas Götz Ausschussmitglied CDU
Stefan Rosbach Ausschussmitglied CDU
Rita Frost Ausschussmitglied UFBL
Jürgen Schmidt Ausschussmitglied UFBL
Frank Paul Ausschussmitglied AAV

07.12.2017 Heute um 19.30 Uhr eine gemeinsame Informationsveranstaltung KK-Halle
Thema: "Auswirkungen der neuen Düngeverordnung" 

Referenten: Bernward Jung, dem Amt für Ländlichen Raum und Wilhelm Möller, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH).
Die aktuellen Sperrfristen und Herbstdüngung
sind zur Zeit: Ackerland: Ab der Ernte der Hauptfrucht bis 31. 01. des Folgejahres; Grünland, Dauergrünland, mehrjähriger Feldfutterbau (Aussaat bis 15.5.): 01.11. bis 31.01.; Festmist von Huf- und Klauentieren, festen Gärresten, Kompost: 15.12. bis 15.01


Flüchtlingsrat Bayern empfiehlt Migranten
„sich in den Nächten vor der Abschiebung möglichst nicht in der Unterkunft aufzuhalten“

Chemtrails: Verschwörungstheorie nun Fakt – US-Kongress hält Anhörung zu Wettermanipulation


06.12.2017 17:00 aus unserem Kreis
Nur ein Einbruch heute
Einbrecher erbeuten Schmuck, Limburg, Offheimer Weg, Freitag, 01.12.2017, 19.00 Uhr bis Dienstag, 05.12.2017, 10.30 Uhr

Im Laufe der letzten Tage erbeuteten Einbrecher im Offheimer Weg in Limburg Schmuck aus einem Einfamilienhaus. Die unbekannten Täter verschafften sich ersten Ermittlungen zu Folge zwischen Freitag und Dienstag gewaltsam über den Keller des Wohnhauses Zutritt zu den Wohnräumen und durchsuchten diese nach Wertgegenständen. Mit ihrer Beute im Wert von etwa 300 Euro ergriffen die Täter im Anschluss unerkannt die Flucht. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Trickdieb mit "dunklen Teint" mit erbeutet Bargeld

Waldbrunn-Fussingen, In der Struth, Dienstag, 05.12.2017, 10.45 Uhr bis 11.15 Uhr: Am Dienstagvormittag erbeutete ein Trickdieb in einem Einkaufsmarkt in der Straße "In der Struth" in Fussingen die Geldbörse einer Kundin. Die 71-jährige Frau half, zwischen 10.45 Uhr und 11.15 Uhr, einem unbekannten Mann ein Waschmittel aus der Warenauslage zu holen. Im Anschluss musste die Dame dann feststellen, dass ihre Geldbörse entwendet worden war. Der Mann soll etwa 180 cm groß und kräftig gewesen sein. Er habe einen dunklen Teint gehabt und dunkle Kleidung getragen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.


Jetzt ist noch Zeit für Barbarazweige
06.12.2017
Auch wenn es schon am 4. Dezember hätte passieren sollen, wer jetzt Zweige Kirsch-, Apfel-, Birken-, Haselnuss-, Rosskastanien-, Pflaumen-, Holunder-, Rotdorn- oder Forsythienzweige schneidet und in eine Vase mit Wasser stellt,  wird bis zum Heiligen Abend und zum Weihnachtsfest eine blühende Pracht haben.


05.12.2017  13:40 aus unserem Kreis
Einbrecher kletterten über Balkon
und erbeuten Schmuck und Bargeld


Obertiefenbach,
Auer Weg, Sonntag, 12.11.2017, 09.00 Uhr bis Montag, 04.12.2017, 14.30 Uhr. Im Laufe der letzten drei Wochen erbeuteten Einbrecher im Auer Weg in Obertiefenbach Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Hundert Euro. Die unbekannten Täter erklommen den Balkon im ersten Obergeschoß des Einfamilienhauses und öffneten gewaltsam eine dortige Balkontür. Im Anschluss durchsuchten sie die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen und flüchteten unerkannt mit ihrer Beute. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen


05.12.2017  09:50
Roland Thoms (UFBL): "Wexit"  Grund für Neubewertung
Eine professionelle Entscheidungsvorlage ist fällig


Die Kündigung der Gemeinde Weinbach, die nicht mehr dem gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk Runkel/Villmar/Weinbach angehören will, sollte auch Grund für eine Neubewertung durch den Marktflecken Villmar sein, so Gemeindevertreter Roland Thoms von der Unabhängigen freien Bürgerliste Villmar (UFBL).
Wenn Weinbach die Einrichtung "gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk" zu teuer war, so Thoms, sei auch für Villmar eine Prüfung erforderlich. Thoms gehe davon, da der Vorgang schon länger auch durch die Presse bekannt sei, dass seitens der Verwaltung von Villmar schon Vorüberlegungen als Entscheidungsgrundlage für die Gemeindevertretung bestehen sollten und fragt ganz konkret, wie sind nun die Auswirkungen des "WEXIT" für Villmar: Werde nun Personal reduziert, es womöglich teurer für Villmar und wie viel sei möglicherweise an Mehrkosten abschätzbar? Vor allem will er von den Hauptamtlichen wissen, welche Alternativen diese nun sähen. Z.B. einen eigenen Mitarbeiter statt mind. 3 in Runkel, so Roland Thoms. Denn genau dafür würden die professionellen Mitarbeiter des Marktfleckens ja auch bezahlt, nämlich bewertete Entscheidungsvorlagen der Gemeindevertretung vorzulegen.


05.12.2017 Cui bono?
Was vorher nicht ging, geht jetzt

VN-Leser wissen, dass der Platz von Elke Knie, zwischen Optik Rode und REWE als Ausweichplatz für den Weihnachtsmarkt Bürgermeister Lenz vorgeschlagen worden war. Es wurde nicht gemacht.
Jetzt soll genau in der Nähe dieses Bereichs eine Ersatzveranstaltung "Hüttenzauber", nach der Idee Matthias Rubröder, unterstützt von Bürgermeister Lenz, am 30. und 31. Dezember neben Optik Rode im Struther Weg stattfinden, berichtet das WT. Es handele sich "nun um eine gemeinsame Veranstaltung der Gemeinde und  dem CDU-Bürgermeisterkandidat, als Initiator.
Ist das womöglich die Erklärung, warum von der Gemeindevertretung überhaupt keine Anstrengungen unternommen wurden, obwohl von großen Teilen der Villmarer Bevölkerung gewünscht, den abgesagten Weihnachtsmarkt an einem Ersatzplatz dennoch stattfinden zu lassen? (wir berichteten).

Was jetzt auf einmal geht, wäre damals auch noch gegangen.

In einer Rundmail hatte Bürgermeister Lenz den Ausschuss für Kultur, Sport und Soziales gebeten, dass er bis 21.11. 12:00 Uhr eine Entscheidung bekommt, weil durch das OK der wohlwollenden Gründstückseigentümerin es möglich ist, den Weihnachtsmarkt auf ihrem Gelände (Nähe REWE neu) durchführen zu lassen. In diesem Bereich könnten auf dem geteerten Platz etwa 16 bis 17 Hütten aufgestellt werden. Weitere Hütten könnten auf dem unbefestigten Bereich platziert werden, hieß es darin. Und es gab viele Engagierte, so z.B. Katja Istel vom Heidehof Villmar und auch auf Facebook waren die Meinungen einhellig und die Bereitschaft groß hier mitzuhelfen. Jedoch: Der Kulturausschuss hatte sich vor dieser ganz klaren Frage von Lenz schlicht gedrückt und den Vorgang in das Parlament verschoben. Dort war das Thema "Weihnachtsmarkt" nur ganz kurz mit Bedauern abgefrühstückt worden. Alles Zufälle?


05.12.2017 Strassen künftig gegen Terrorismus bauen?
Offene Grenzen, unkontrollierte Einwanderung
Beuth geht von Dauerterrorismus aus


Dank der politischen Entscheidung unserer Regierung hat Deutschland offene Grenzen und unkontrollierte Zuwanderung. Betonsperren an Weinachtmärkten jetzt als Dauereinrichtungen? Von einem dauerhaften Terror-Zustand geht jedenfalls der Hessischer Innenminister Peter Beuth aus. Der will nach einer jüngsten Presserklärung über "dauerhafte Schutzmaßnahmen für unsere Innenstädte nachdenken. Versenkbare Poller oder Sperren, effektive Videoüberwachungsmaßnahmen an neuralgischen Stellen und eine Straßenführung und Bauplanung, die potenzielle Anschlagsszenarien berücksichtigt. " Und wem haben wir das alles zu verdanken:  Wenigen wirklich Bösen und ganz vielen nützlichen Idioten!


 05.12.2017  VN-Leser wissen mehr

Video- Cashkurs.com - Daniele Ganser über WTC 7, die JFK-files und die Souveränität Deutschlands
 

und weiter


04.12.2017  15:40 unglaublich
Frau lässt sich überreden  "Eine größere Menge Bargeld" zu holen
und einer Fremden zu geben


Limburg, Werner-Senger-Straße, Freitag, 01.12.2017, 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr: Am Freitagnachmittag erbeuteten Trickdiebinnen in der Werner-Senger-Straße in Limburg eine größere Menge Bargeld. Eine bisher unbekannte Frau hatte die Geschädigte in der Fußgängerzone in Höhe eines Schuhgeschäftes nahe der Diezer Straße angesprochen und sie in ein Gespräch verwickelt. Während des Gespräches gelang es der Betrügerin das Vertrauen der Frau zu erschleichen, so dass diese eine größere Menge Bargeld holte und der Unbekannten übergab. Das Vertrauen nutzte die Täterin dann weiter aus und flüchtete mit dem Geld unerkannt. Die Betrügerin soll zwischen 50 und 60 Jahre alt sowie etwa 160 bis 165 cm groß gewesen sein. Bekleidet sei die Frau mit einer Strickmütze und einer hellen, langen Winterjacke gewesen. Die Trickdiebin sei in Begleitung einer etwa 75 Jahre alten Frau gewesen. Die zweite Frau sei etwa 170 cm groß gewesen und wäre langsam und schwankend gegangen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Wieder 4  Einbrüche im Kreis , Hadamar wieder dabei

In Möbelgeschäft, Kubach, Viehweg, Samstag, 02.12.2017, 18.00 Uhr bis Montag, 04.12.2017, 08.00 Uhr
Hadamar-Niederhadamar, Mainzer Landstraße, Donnerstag, 30.11. bis Samstag, 02.12.2017, 09.30 Uhr
Lagerhall Limburg, Ottostraße, Donnerstag, 30.11.2017, 11.00 Uhr bis Samstag, 02.12.2017, 12.45 Uhr
Limburg-Linter, Kurt-Schumacher-Ring, Mittwoch, 29.11.2017, 16.00 Uhr bis Samstag, 02.12.2017, 15.00 Uhr


04.12.2017  12:00 Wieviel legt denn Villmar drauf?
Keine gemeinsamen Knöllchen-Verteiler mehr
Weinbach ist Ordnungsbehördenbezirk Runkel/Villmar/Weinbach aus gestiegen

Am 29.11.2017 schrieb Weinbach die Kündigung, am gleichen Tag ging sie in Villmar ein. Heute wurden die Villmarer Mandaträger per Mail darüber informiert, dass Weinbach nicht mehr mitmacht, beim gemeinsamen Knöllchen-Verteilen. Der Grund ist einfach:

Weinbach wird, im Gegensatz zu Villmar, kostenbewußt geführt,


hat die Kosten für den gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk RunkelA/illmar/Weinbach ab 2008 bis 2016 zusammengestellt. Dabei wurde festgestellt, dass die Gemeinde Weinbach immer einen Zuschuss an die Stadt Runkel gezahlt hat. In Weinbach war das Grund zu sagen: Lassen wir es. Allerdings hat man vorher Bürgermeister Bender von Runkel Gelegenheit gegeben, dazu Stellung zu nehmen: Der erinnerte an die Gründung des gemeinsamen örtlichen Ordnungsbehördenbezirkes und führt an, dass es sich hierbei um einen Vorreiter der interkommunalen Zusammenarbeit handelt. Vor allem vor dem Hintergrund, dass sich das jährliche Defizit im unteren einstelligen Tausendbereich bewege und aufgrund der bis dahin guten Zusammenarbeit, appelliert er an die Gemeindevertreter, die Vereinbarung aufrecht zu erhalten. Das nützte aber nichts. Heute kam die Kündigung.
Und Villmar? Bezahlt jetzt Villmar noch Weinbachs ehemaligen Anteil irgendwie jetzt mit?
Und was hatte Villmar da bislang draufgelegt? Kennt man die Kosten? Hat man überhaupt schon mal darüber nur nachgedacht in der Rathausspitze?


04.12.2017  08:40 Bürgermeisterwahl Villmar
Ausgerechnet sein bisher treuester Unterstützer
rechnet nun mit dem Noch-Bürgermeister ab..


… eine schonungslose Analyse der fehlenden Verwaltungsführung im Villmarer Rathaus kommt ausgerechnet vom Fraktionsvorsitzender der Splitterpartei AAV heute in der NNP. Von einen CDU-Gegenkandidaten hätte man es mehr erwartet, doch dieser „wirft, wenn überhaupt nur mit Wattebällchen gegen den Amtsinhaber“, wie man beim Thema Weihnachtsmarkt sehen konnte. Dennoch zeigt der Satz, dass er „realistische Chancen sehe endlich Bürgermeister zu werden“ wie wirklichkeitsfremd der Bewerber Axel Paul denkt. Und wer weiß eigentlich konkret,  wo und wie er seinen Lebensunterhalt verdient. Bis zum 29.12. können Kandidaten noch mit 62 Unterstützungsunterschriften (Formblatt bei Wahlleiter Thorsten Laux im Rathaus erhältlich) ihren Hut in den Ring werfen. Villmar braucht eine wirkliche Alternative! (hm)


04.12.2017  Späte Erkenntnis:
AAV- Gemeindevorstandsmitglied Walter Haas rechnet mit Lenz ab

Dass in Villmar wörtlich "nichts mehr" läuft "die letzten Jahre" stellt auch das Gemeindevorstandsmitglied Walter Haas (AAV) mittlerweile öffentlich (heute NNP) fest. Leider kommt die Wortmeldung sehr spät. Denn es war die AAV- Fraktion, die fast mehr als die SPD, die Arbeitsweise des Bürgermeisters goutierten. Die AAV war immer der Steigbügelhalter und verlässliche Abnickpartner der Lenz'schen Vorgehensweisen.


   











03.12.2017 15:30 Bild des Tages
Winterliches Villmar von AD
 


03.12.2017 14:30


03.12.2017 14:30
Wie kann man auf die Idee kommen,
das wäre ein Bericht, im Namen der Landfrauen aufgegeben?

Am 27.11.2017 meldeten wir:

Landfrauen Villmar besuchen Weihnachtsmärkten nach Worms und Deidesheim
am Samstag, 9. Dezember,  Abfahrt ist um 8.30 Uhr, da, wo der Villmarer Weihnachtsmarkt von Bürgermeister Lenz dieses Jahr verhindert wurde und unsere Bürger-Vertreter zu feige waren, eine Entscheidung für einen Ausweichplatz zu treffen und das mitmachten, am alten Schulhof.

Natürlich haben die Landfrauen von Villmar mit diesem Bericht rein gar nichts zu tun.  Und natürlich haben die Landfrauen dies auch nicht als "Anzeige" aufgegeben.
Und natürlich gefällt das denen nicht, sich sich getroffen fühlen. Und das ist gut so. Und das Ganze getragen von Art. 5 Abs. 1 Grundgesetz: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten".


03.12.2017 Foto: VN
Der Wolf ist 92 km vom Galgenberg Villmar angekommen

Im Rhein-Main ist der Wolf ist angekommen. 92 km Luftlinie vom Villmarer Galgenberg ist zwar noch eine gehörige Strecke, aber es ist nur eine Frage der Zeit, wann es auch bei uns erste verifizierte Sichtungen in der Region geben wird. Während Naturschützer sich freuen, warnen Schafzüchter und Jäger vor den Folgen. Am 10. November waren bei Mossautal-Hüttenthal  ein Schaf und eine Ziege gerissen worden, dann in  Hesseneck-Kailbach, im Odenwaldkreis, einige Schafe getötet. Dort ist man sich sicher, dass  Isegrim nicht nur angekommen ist, sondern bleiben will.
Auf keinen Fall wegrennen, wenn man einen Wolf sieht, so wird Wolfsexperte Mark Harthun im Rhein Main extra Tipp zitiert, das löse den Jagdreflex aus. Auf die weitere Entwicklung darf man gespannt sein.


03.12.2017 12:18  Heute keine Polizeibericht aus dem Kreis LM/WEL
Aufgrund technischer Probleme können heute keine Presseberichte erstellt werden, so die Polizei


03.12.2017  09:15  Villmar live

1. Advent
Advent  bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereitet. Die Christen gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes. Zugleich erinnert der Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt nach katholischer wie evangelischer Tradition auch das neue Kirchenjahr.


VN- Zuschauer wissen mehr
  Video:
Bereits zum dritten Mal in diesem Monat
kam es in der Brüsseler Innenstadt zu Ausschreitungen.

Nun regt sich die Kritik an Politik und Polizei im Umgang mit solchen eskalierenden Situationen. Doch Brüssel ist nicht die einzige Stadt in West-Europa mit diesen Problemen.
Kaum Thema in unseren deutschen Medien
    Video: Erklärung auch für einiges in Villmar:
„Wir werden immer dümmer“,
meint der Anthropologe Edward Dutton. Denn der IQ nimmt ab – und Autismus und Verhaltensstörungen nehmen zu. Außerdem:

Zur Zeit läuft der „kleinste“ Weihnachtsmarkt der Welt
auf der Terrasse des Pub-108! in Villmar
02.12.2017 18:16
Vor der traditionellen After(Nicht)Weihnachtsmarkt-Party gibts zur weihnachtlichen Musik und kühlen Graden leckeren Glühwein & Apfelglühwein! Ab 20 Uhr steigt dann die Sause im Pub! Weihnachtsglühwein draußen gibt es bis 22 Uhr!


02.12.2017 Bilder des Tages: 15:40
 

Heute ist Weihnachtsmarkt, bei uns in Villmar nicht


02.12.2017 auch bei uns im Kreis
Deutschland verändert sich, nicht nur auf Weihnachtsmärkten


Wir machen nun seit  über 10 Jahren die VN. Solche Meldungen gab es früher schlicht nicht aus unserem Kreis, wie jetzt in Weinbach gestern um 23:00 Uhr:
In einem Speiselokal in Weinbach kam es am Abend des 01.12.2017 um 23:00 Uhr zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Der 37 jährige spätere Geschädigte warf schließlich eine Glasflasche in Richtung seines Kontrahenten. Der Wurf verfehlte sein Ziel und traf die ebenfalls anwesende Gattin des 47 jährigen Beschuldigten. Sie blieb dabei unverletzt. Der Beschuldigte nahm nun eine Aluschiene von einem Werbeschild ab und schlug diese dem Geschädigten auf den Kopf. Durch den Schlag ging er zu Boden und blieb bewusstlos liegen. Der Täter flüchtete vom Tatort. Der Verletzte wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.
Leider ist es inzwischen der Polizei scheinbar verboten, die Täter nicht näher beschreiben. Auch haben wir festgestellt, dass in jüngster Zeit, zumindest in einem Fall, über einen Einsatz von mehreren Feuerwehren, Rettungsdienst und der Polizei, selbst bei uns im Kreis, es weder eine Polizeimeldung gab, noch die heimische Presse aus offensichtlich Gründen der politischen Korrektheit  berichtet hat.


VN- Zuschauer wissen mehr
  Aus dem Bundestag

Unglaublich, was die AfD aufdeckt: da gehen unsere Kassenbeiträge hin








02.12.2017
 

Veranstaltungstipp, heute Abend

Lichtfestival am Limburger Dom


Diese fantastischen Bilder (Album) vom Lichtfestival fing SK für uns ein. Heute Abend ist es wieder, mit Musikuntermalung, am Dom von 19:00- 21:00 Uhr zu sehen.




02.12.2017 13:00
Einladung zur Weihnacht
sfeier
der SENIOREN/INNEN des SV 1920 Villmar e.V.

Wir würden uns freuen, Euch am 08. Dezember 2017, auf der Struth im „Sportler-Heim“ um 15:00 Uhr wieder alle begrüßen zu dürfen, um mit uns zusammen ein paar gemütliche Stunden bei Kaffee und Kuchen zu verbringen!
Alle denen, die leider nicht kommen können, wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches Neues Jahr 2018

Wer den Hol- und Heimfahrservice in Anspruch nehmen möchte, meldet sich bitte unter 0170 4108449.

Euer Vorstand SV 1920 Villmar e.V.
 

 



01.12.2017 – 15:00 Uhr  Was ging denn da in Weilburg ab?
23-Jähriger wehrt sich in Notwehr mit Messer gegen eine "Gruppe junger Männer"
Ein 20jähriger Angreifer blieb auf der Streck
e

Weilburg, 30.11.2017, gegen. 00.45 Uhr. Ein 20-jähriger Mann aus Weilburg ist in der Nacht zum Donnerstag bei einer Auseinandersetzung vor einem Wohnhaus mit einem Messer so schwer verletzt worden, dass er in den frühen Morgenstunden des 30.11.2017 an den Folgen des Angriffes verstorben ist. Etwa gegen 00.45 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst zum Tatort entsandt, da es dort zu einer Körperverletzung gekommen sein soll. Die Einsatzkräfte fanden vor dem Haus den schwer verletzten 20-Jährigen, der nach medizinischer Erstversorgung zunächst in ein Krankenhaus gebracht wurde.
Ermittlungen ergaben, dass der Verletzte zu einer "Gruppe junger Männer gehörte, die zuvor versucht haben sollen, gewaltsam durch ein Fenster in die Wohnung eines 23-Jährigen einzudringen". Daraufhin verständigte der Wohnungsinhaber zunächst die Polizei. Anschließend verließ er die Erdgeschosswohnung, woraufhin sich auf der Straße eine tätliche Auseinandersetzung unter Beteiligung mehrerer Personen entwickelte. Dabei wurde der 20-Jährige mit einem Messer schwer verletzt. Der mutmaßliche 23-jährige Tatverdächtige konnte von Einsatzkräften der Weilburger Polizei widerstandslos in seiner Wohnung festgenommen werden, nachdem er zuvor einen Rettungswagen verständigt hatte.
I
n der Wohnung wurde von den Beamten das Messer gefunden, das bei der Tat eingesetzt wurde. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat sind am heutigen Tage fortgesetzt worden. Dabei wurde unter anderem eine Vielzahl von Zeugen vernommen. In der Sache selbst sprechen aktuell mehrere Gesichtspunkte für eine Notwehrhandlung des Beschuldigten oder eine (straflose) Überschreitung der Notwehr. Die Staatsanwaltschaft Limburg hat deshalb keinen Haftbefehlsantrag gestellt und die Freilassung des Beschuldigten angeordnet.

Noch  zwei Einrüche in Hadamar

Einbrecher flüchten ohne Beute, Hadamar, Gymnasiumstraße, Samstag, 25.11.2017, 18.00 Uhr bis Sonntag, 26.11.2017, 16.00 Uhr
Wie erst jetzt bei der Polizei angezeigt wurde, trieben Einbrecher am letzten Wochenende in der Gymnasiumstraße in Hadamar ihr Unwesen. Die unbekannten Täter verschafften sich durch ein Kellerfenster Zutritt zu einem Wohn- und Geschäftsgebäude und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen. An dem Nachbargebäude versuchten Unbekannte erfolglos gewaltsam eine Tür zu öffnen. In beiden Fällen ergriffen die Täter unerkannt und ohne Beute die Flucht. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Auseinandersetzung zwischen "mehreren Personen",

Limburg, Holzheimer Straße, Donnerstag, 30.11.2017, 13.00 Uhr, Am Donnerstag kam es in der Holzheimer Straße in Limburg zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Ein 28-jähriger Mann war, gegen 13.00 Uhr, vor einem dortigen Wohnhaus mit drei Personen in Streit geraten, woraufhin ein Mann des Trios den 28-Jährigen geschlagen und getreten haben soll. Im Anschluss flüchtete das Trio unerkannt. Die Limburger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140 - 0 zu melden


01.12.2017 * Jahrgangstreffen *
Der Jahrgang 46/47 trifft sich
am Donnerstag, den 07. Dezember 2017 um 18.00 Uhr in der Klickermill.

Für den Vorstand
gez.
Helmut Laux, 1. Vorsitzender


01.12.2017 Aufruf an die Bürger Villmars
„Wir brauchen jetzt einen Bürgermeister, der nicht nur schwätzt,
sondern vorneweg geht.“


Steht heute in der NNP für Villmar. Gemeint ist der derzeitige Amtsinhaber Arnold-Richrad Lenz (SPD), gesagt hat das Andreas Städtgen, Bürgermeisterkandidat, der damit auf den Punkt bringt, warum man ihn wählen sollte. So wie Axel Paul es auf den Punkt brachte: „Es gibt viele Bürger, die bemängeln, dass Lenz nicht so fleißig wie Hepp ist, viele Dinge delegiert, die man als Bürgermeister in der eigenen Hand behalten müsste“

Und in der Tat: Was hat des derzeitige Bürgermeister an eigenen (!) Ideen außer dem "Mittagstisch in Seelbach" in seiner ganzen 6-Jährigen Amtszeit  eigentlich zu Wege gebracht? Welche Impulse oder Anstöße hat er gegeben? Schreiben Sie uns, wenn Sie Positives erfahren haben oder wissen.


  01.12.2017
Oh Gott! ....Am 11.02. ist schon Fastnachtssonntag..

Mit Sicherheit ist auch dann noch (lange) Baustelle im Flecken und der Termin, wie beim abgesagten Villmarer Weihnachtsmarkt, auf einmal wieder vollkommen überraschend.
Damit auch der Fastnachtszug in Villmar nicht kurzfristig abgesagt wird - sollte dem bereits jetzt entgegen gewirkt werden....


Die Dekadenz in unserem Land ist inzwischen unübersehbar
Berlin-Spandau: Wildschweine wüten auf Friedhof


30.11.2017  17:30
Spektakuläres passierte heute in Villmar

Mit einem Kran wurde das große Schachtbauwerk in der Grabenstraße  im Rahmen der aktuellen Sanierungsarbeiten eingesetzt. Der fünf Meter langer Regenwassersammler wird künftig die Wassermassen aus drei Straßen aufnehmen und einen Rückstau verhindern.


30.11.2017  15:00
Wieder drei Einbrüche im Kreis, wieder auch Hadamar

H
adamar, Rückershausen, 27.11.2017 bis 29.11.2017. Bei drei Einbrüchen in Hadamar und Rückershausen haben Unbekannte Schmuck und Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro erbeutet. Im Zeitraum zwischen Montag und Mittwochvormittag sind Einbrecher in ein Einfamilienhaus in der Nonnengasse in Hadamar eingedrungen. Dort suchten sie nach Wertsachen, flüchteten jedoch offenbar ohne Beute vom Einbruchsort. Ebenfalls in Hadamar sind Unbekannte in den frühen Abendstunden des Mittwochs in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus eingebrochen. Vom Treppenhaus aus brachen die Täter die Wohnungstür auf und suchten in den Räumen nach Diebesgut. Mit verschiedenen Schmuckstücken flüchteten sie vom Tatort. Auch in Merenberg, Rückershausen nutzten am Mittwochabend Einbrecher die früh einsetzende Dunkelheit. Durch eine aufgebrochene Terrassentür gelangten die Täter in die Wohnung, wo sie Schränke und Schubladen durchwühlten. Hier wurden sie fündig und stahlen Schmuck und Bargeld. Die Limburger Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 zu melden


30.11.2017  09:20    Blitzer Weyandstrasse Villmar


30.11.2017 zu NNP„Ein Schritt weiter in Richtung Konsolidierung“ vom 28.11.2017

Offenheit und Ehrlichkeit sind angesagt

Selten habe ich einen schlechter recherchierten Bericht zur Finanzsituation meiner Heimatgemeinde Villmar öffentlich zur Kenntnis nehmen müssen. Vor allen Dingen werden in Ihrem Beitrag keine Namen von solchen Informanten genannt, die ihrer Redakteurin einen solchen Floh ins Ohr gesetzt haben. Man kann ja den Eindruck gewinnen, dass diese Kommune den schon längst überfälligen „sonnigen Zeiten“ entgegen geht.

Tatsache ist aber doch, dass der Marktflecken Villmar – auch nach Aussagen des Bürgermeisterkandidaten und langjährigen Kommunalpolitikers Axel Paul (AAV) - mit mindestens 29 Mio. Euro verschuldet ist. Das belegt auch die Haushaltsplanung für das Jahr 2018. Jeder neue Villmarer Erdenbürger oder auch hinzugezogene Bürger wird also mit einem „Schuldschein“ von mindestens 4000 Euro begrüßt.

Das ist schon unterstes Niveau, wie sich hauptamtliche und ehrenamtliche Verantwortliche vor einer solchen Verantwortung einfach drücken. Die Bewerber um das in 2018 vakante Bürgermeisteramt mit eingeschlossen.

Ein bisschen mehr Offenheit und auch Ehrlichkeit wäre schon erforderlich, um die Gesamtsituation unserer Gemeinde auch vor dem Hintergrund von Bürgermeisterwahlen etwas besser darstellen und einschätzen zu können.
(gp)


30.11.2017'
Die Johann-Christian-Senckenberg-Schule in Villmar hat morgen, 15-17 Uhr  „Tag der offenen Tür“.
Die Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr Villmar trifft sich morgen, ab 19 Uhr im Gerätehaus


  Eine ehrliche Berichterstattung  
gibt es nicht mehr


Ein „fremdenfeindlicher Angriff“ auf einen deutschen Bürgermeister in einem türkischen Imbiss


Lügenpresse 1863 – Ferdinand Lassalle als Medienkritiker

AfD-Politiker Curio: „Milliarden für unsere Familien statt Alimentation und Integration“
 

29.11.2017 16:28
Michael Köberle ist Landrats-Kandidat der CDU


Der allseits geschätzte Limburger Stadtverordnetenvorsteher Michael Köberle (CDU) soll nach dem Willen der CDU Gremien neuer Landrat im Kreis Limburg-Weilburg werden, wurde heute Mittag bekannt. Landrat Manfred Michel (CDU) hatte vor Kurzem angekündigt, Ende nächsten Jahres nicht mehr kandidieren zu wollen. Köberle lebt mit seiner Familie in Limburg-Eschhofen und arbeitet für den Hessischen Rundfunk. Seine Frau Petra stammt aus Villmar. Es besteht also eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau aus Villmar die zukünftige „First Lady“ im Landkreis wird!


29.11.2017
Bild des Tages

Fuchs und Katze

gibt es so nur aus  Villmar

Tierfreundschaften in Villmar
moralische Instanz  als "instinktive Anteilnahme" ?

Tierliebe oder Tierfreundschaften unter verschieden Arten sind bis heute von der Wissenschaft nicht erklärbar . Als gut gesicherter Extremfall gilt der Fall aus einem kenianischer Naturpark, wo  eine Löwin ein Antilopenjunges entführt hatte und es behütete wie eine Mutter und das gleich in mehreren Fällen. Interessant, die These des berühmte niederländischen Verhaltensbiologe Frans de Waal, dass Tiere über eine moralische Instanz  als "instinktive Anteilnahme" verfügen. Als Reaktion auf "Fuchs und Katze" aus der Leserschaft:


29.11.2017  "Was für ein Kack - Bericht!"

Das WT berichtet aktuell  lapidar unter "Vorbereitungen für Förderantrag laufen" nur, dass die Gemeinde bis März den Förderantrag Hessen Mobil  zur Brückensanierung einreichen will. Dazu ein Leser:  "Was für ein kack Bericht! Würde man einfach mal die eigenen Artikel der letzten 6 Jahre lesen. Dieser Sachstand nach 6 Jahren ist ein Oberwitz! Es ist praktisch noch immer nichts geschehen!"


29.11.2017
Wenn Selters /Ts. keine Windräder auf dem Galgenberg will,
sollte es jetzt Villmar unterstützen


Die Bürgerinitiative WindWahn Selters /Ts. begrüßt den Entschluss des Marktfleckens Villmar, zu dem offenkundig fehlerhaften avifaunistischen Gutachten des Projektierers UKA Meißen, der Windräder auf dem Galgenberg errichten will, ein Gegengutachten durch den renommierten Ornithologen Prof.Dr. Kraft, UNI-Marburg, in Auftrag zu geben. Nach Auswertung des Projektierer-Gutachtens durch HGON LM/WEL sowie durch Prof. Dr. Kraft, waren beide übereinstimmend zu dem Urteil gekommen, dass dieses schwerwiegende Mängel aufweist und in den Kernaussagen unzutreffend sei. Mit dem Gegengutachten erhöhten sich nun nicht nur die Chancen Villmars erheblich, Schaden von seinen touristischen Ressourcen, Nah- und Erholungsbereichen und Natur abzuwenden. Auch der angrenzende Bereich des Galgenbergs, die Gemarkung Münster, könnte davon profitieren.
Die Gemeinde Selters /Ts. hatte sich noch in einem einstimmigen Beschluss vor zwei Jahren gegen Windkraft ausgesprochen, und einen damals vorliegenden Antrag der Firma UKA Meißen, bezüglich gemeindeeigener Flächen abgelehnt und darauf verwiesen, dass der aktuelle Flächennutzungsplan der Gemeinde gegen die Errichtung von Windindustrieanlagen in den geplanten Vorranggebieten in Münster und Haintchen spricht. Wenn es der Gemeinde Selters /Ts. ernst ist, wäre jetzt der Zeitpunkt gekommen, durch eine entsprechende Verlautbarung die Gemeinde Villmar, in der Sache mit einer robusten Erklärung zu unterstützen, notfalls auch mit Villmar zusammen, auf der Grundlage eines naturschutzrechtlichen Gutachtens eine prozessuale Auseinandersetzung zu führen



29.11.2017  zu  Mängel bei der Hygiene im Limburger Krankenhaus NNP 25.11.17

Die Folgen der Privatisierung der Krankenhäuser
sind katastrophal und treffen alle


Der Bericht über die Sterilisationsabteilung des Limburger Krankenhaus hat mich sehr bestürzt. Ich hatte fast 40 Jahre in verschiedenen Krankenhäusern als Fachkrankenpfleger gearbeitet.
In dieser Zeit habe ich festgestellt, dass die Arbeitsbelastung immer stärker zunahm in allen Bereichen. Ursachen sind 1. das Kostendämpfungsgesetz 2.die"Fall"pauschalenvergütung. Bei Letzterem ist für die Behandlung einer bestimmten Erkrankung eine entsprechende Vergütung und eine Verweildauer vorgesehen. Dauert die Behandlung länger oder ist sie komplizierter verliert das Krankenhaus Geld. So werden Patienten teilweise als nicht geheilt entlassen z.B. in der Chirurgie als sog. "blutige Entlassungen". Zu verdanken haben wir das der GroKo und der Sozialdemokratischen/Grünen Regierung.
Einsparungen in allen Bereichen finden statt. Innerhalb der Krankenhäuser arbeiten Fremdfirmen wie hier die sog. renommierte Fachfirma für die Sterilisationsabteilung.
Alle diese Firmen müssen billiger arbeiten, billiger als die vom Krankenhaus ursprünglich geführten Abteilungen. Natürlich müssen die privaten Arbeiterinnen auch effektivst arbeiten und stehen unter Zeitdruck. Laut Bericht ist das Personal nicht richtig geschult. Eine erwähnte Druckluftpistole funktionierte nicht. Diese soll Hohlräume bei Instrumenten trocknen, sonst können sich Bakterien ansammeln.
Die klagende Patientin wurde mit MRSA (Bakterien, unempfindlich gegen Antibiotika)  infiziert. Allein 2016 starben an MRSA infizierte 210 Personen. Die Tendenz ist steigend. Deutsche werden in Holland grundsätzlich bei der Aufnahme im Krankenhaus als infektiös behandelt und zunächst isoliert!
Die Konsequenz muss sein: Keine privaten Firmen in Krankenhäusern, Rücknahme der Fallpauschalen und Kostendämpfung, Aufstockung des Gesundheitetats finanziert durch eine Bürgerversicherung, in die alle wie auch Beamte, Abgeordnete, Rechtsanwälte, und Millionäre entsprechend ihres Vermögens einzahlen. Eine Bürgerversicherung allerdings mit einem Höchstbeitrag besteht in Österreich seit Jahrzehnten.

Wolfram Richter
Limburg


Alexander Gauland spricht im Interview mit dem Tagesspiegel
 Maidan-Massaker: Mörder gestehen – Medien schweigen


28.11.2017 10:00
Villmarer Haushaltsplanung ohne Asylbewerber

Der Entwurf des Villmarer Haushalts für 2018 weist ausdrücklich darauf hin, dass "dieser Haushalt keine Mittel für Unterkünfte von Flüchtlingen sowie deren Versorgung beinhaltet." Spätestens, wenn der Familiennachzug kommt, wird dies aber virulent. Der Landkreis LM/WEL hatte ausdrücklich in einem Schreiben an die Kommen darauf hingewiesen, dass seine Kapazitäten am Limit und die Kommunen selbst für die Unterbringung und Versorgung gesetzlich verpflichtet sind (wir berichteten).


  28.11.2017
Bürgermeister Arnold Richard Lenz stellt Villmar besser auf im Kampf gegen die Landschaftsverschandelung durch Windkraft
Bild: Galgenberg Villmar; genau dorthin soll diese WKA

Wir begrüßen ausdrücklich die Entscheidung von Bürgermeister Lenz, das von der HGON und der heimischen Bürgerinitiative vorgeschlagenen Gegengutachten zu dem offenkundig fehlerhaften avifaunistischen Gutachten des Projektierer für die Windkraftanlage UKA-Meißen, durch den renommierten Ornithologen der UNI-Marburg, Prof. Dr. Kraft in Auftrag zu geben. Nach Auswertung des Projektierer -Gutachtens durch die HGON LM/WEL sowie auch durch Prof. Dr. Kraft, waren beide übereinstimmend zu dem Urteil gekommen, dass dieses schwerwiegende Mängel aufweist und in den Kernaussagen unzutreffend sei.
Mit dem Gegengutachten erhöhten sich nun die Chancen Villmars erheblich, Schaden von seinen touristischen Ressourcen, Nah-Erholungsbereichen und Natur abzuwenden, so Wolfgang Naworth, Sprecher der BI Windwahn Villmar/Runkel. Damit stehe die Abwehr des Marktfleckens nun, neben dem gültigen Flächennutzungsplan im Bereich des Limburger Weges für WKA's, auf einem zweiten Standbein. Bürgerinitiative und Naturschützer seien erfreut, dass Bürgermeister Lenz mit der erforderlichen Eile die Entscheidung getroffen habe. Unser Kampf gegen die unvernünftige Errichtung der Anlagen im Schachwindgebiet habe Wirkung für den Gesamtbereich der für Villmar verordneten Gebiete, ist Wolfgang Naworth überzeugt. Bürgermeister Lenz habe mit seiner Entscheidung auch ein Zeichen gesetzt, dass es dem Marktflecken ernst sei.


28.11.2017 Trauerspiel: Lahnmarmorbrücke:
"Nochmal optisch inspiziert". Erst im März 2018 Fördermittelantrag


Nachdem der einseitige Gehweg auf der Brücke erörtert wurde kann nun bei der Behörde Hessen Mobil ein Antrag gestellt werden. ein Büro ist bereits beauftragt. Zum Ende des Jahres soll die Brücke nochmal optisch inspiziert werden, was gem. dem Turnus einer visuellen Kontrolle nach DIN 1076 ohnehin fällig ist . D es Weiteren werden n och einige Proben genommen, um die Sanierung besser planen zu können. Bereich neue Bodenplatte Prinzipiell wird angestrebt den Fördermittelantrag bis März 2018 bei der Intuition Hessen Mobil einzureichen, so die Mitteilung aus dem Rathaus.
Klar ist aber, dass der amtierende Bürgermeister diese zwingende und dringende Pflichtaufgabe über seine gesamte Amtszeit von 6 Jahren durchgängig verschleppt hat und gfs. einem Nachfolger so ein kostenträchtige Altlast übergibt. „Es gibt viele Bürger, die bemängeln, dass Lenz nicht so fleißig wie Hepp ist, viele Dinge delegiert, die man als Bürgermeister in der eigenen Hand behalten müsste“, sagte sogar sein sonst treuer wesensverwandter Unterstützer Axel Paul die Tage in der NNP. In dem Punkt ist ihm ausnahmsweise einmal Recht zu geben. (gm)


28.11.2017
Villmars Geschichte besteht nicht nur aus Marmor

Dass wesentlich mehr Villmarer ihr täglich Brot im Bergbau verdienten als jemals mit Marmor, ist VN-Lesern bekannt. Und es wäre an der Zeit, das ehemalige Marmormuseum am Brunnenplatz in ein Dorfmuseum mit Archiv umzuwandeln. Villmar hat eine reiche Geschichte: Schon 1292 wurde „zum Gebrauch in der Pastorei Villmar“ eine Abschrift von Hildegard von Bingens Heilkundebuch „Physica“ von einem Mattheiser Mönchs als Pfarrer in Villmar vorgenommen, was auch Gegenstand der Veranstaltung am kommenden Donnerstag  ab 19.30 Uhr im Pfarrsaal  „725 Jahre Pfarrbibliothek Villmar: Mainzer Vermittlungstheologie“ ist. Dabei wird wird auf einige Aspekte der Bibliotheksgeschichte eingegangen.. Der Eintritt ist frei.


Aus dem Bundestag, was ARD und ZDF nicht bringen:
Nimmt Bundestagspräsident Schäuble etwa die AFD in Schutz?

Die AfD wurde im Bundestag als „rassistische, nationalistische und militaristische Partei“ bezeichnet, was zu keinen Ordungsruf  von Bundestagspräsident Schäuble nach sich zog. Allerdings kam es in dieser Sache erstmals zu einem Schlagabtausch zum Begriff Rassismus:  Als Dr. Baumann, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion, intervenierte, griff der Bundestagspräsident ein. Man werde sich im Ältestenrat darüber verständigen, ob in dieser Form die parlamentarischen Auseinadersetzungen "bereichern" . Ein Argument in der Sache wird durch Mäßigung in der Form stärker, so Schäuble. Nimmt Bundestagspräsident Schäuble etwa die AFD in Schutz? Wohl kaum. Vielmehr hat er die öffentliche Auseinadersetzung zum Begriff "Rassismus"  unterbrochen. Ein Begriff, der inzwischen inflationäre Anwendung findet. Was hat die umstrittene AfD sonst so gemacht: Machen Sie sich selbst ihr Bild


Gegen die Menschen, für den Krebs
Schwarz-roter Eklat: EU verlängert mit deutscher Hilfe Glyphosat-Zulassung


27.11.2017 14:30 Kreis LM/WEL
Mitteleuropäisch aussehender Mann“ raubt Taxifahrer in Hadamar aus
Ob er akzentfrei deutsch sprach, teilte die Polizei nicht mit.

Am Bahnhof, Samstag, 25.11.2017, 02.20 Uhr. In der Nacht zum Samstag raubte ein bisher unbekannter Mann am Bahnhof in Hadamar einen Taxifahrer aus. Der Taxifahrer wartete gegen 02.20 Uhr in seinem Fahrzeug auf einen Fahrgast, als der Täter die Beifahrertür öffnete und unter Vorhaltung einer Schusswaffe den Taxifahrer zur Herausgabe seiner Wertsachen aufforderte. Mit der Beute, zur der unter anderem ein Mobiltelefon und eine Geldbörse zählten, flüchtete der Räuber dann zu Fuß in Richtung Brückenvorstadt. Der Flüchtige soll zwischen 170 und 175 cm groß sowie 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein und habe eine normale Statur gehabt. Bekleidet sei der mitteleuropäisch aussehende Mann mit schwarzer Jacke mit Kapuze und einer Basecap gewesen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

21-Jähriger an Bushaltestelle von „Mann“ geschlagen
wie der „Mann“ sprach etc. keine Angaben


Runkel-Dehrn, Burgfriedenstraße, Freitag, 24.11.2017, 19.30 Uhr Am frühen Freitagabend wurde ein 21-jähriger Mann an einer Bushaltestelle in der Burgfriedenstraße in Dehrn von einem bisher unbekannten Täter geschlagen. Der Mann wartete an der Haltestelle gegenüber der Freiwilligen Feuerwehr auf einen Bus, als der Angreifer dem Wartenden einmal mit der Faust gegen die Schulter geschlagen haben soll. Glücklicherweise wurde der 21-Jährige bei dem Schlag nicht verletzt. Warum es zu dem Übergriff kam, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der Angreifer soll etwa 50 Jahre alt sowie 170 cm groß gewesen sein und habe schwarze Haare gehabt. Bekleidet sei der Mann mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Jogginghose sowie schwarzen Schuhen gewesen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Wieder drei Einbrüche im Kreis:
Elektrofachgeschäft, Limburg, Westerwaldstraße, Samstag, 25.11.2017, 20.00 Uhr bis Montag, 27.11.2017, 04.00 Uhr und Kleingartenanlage, Elz, Zu den großen Gärten, Freitag, 24.11.2017, 17.00 Uhr bis Samstag, 25.11.2017, 08.30 Uhr und Einbruch in , Hadamar, Nonnengasse, Samstag 25.11.2017, 02.30 Uhr bis 03.00 Uhr .

Diebe im Kreis

Scheibe von Ford eingeschlagen
, Weilburg, Im Geyer, Samstag, 25.11.2017, 21.00 Uhr bis Sonntag, 26.11.2017, 12.45 Uhr.  Autoaufbrecher schlugen von Samstag auf Sonntag in der Straße "Im Geyer" in Weilburg die Scheibe eines geparkten Ford Transit ein, Werkzeug aus Fiat Ducato entwendet, Limburg, Am Renngraben, Roller entwendet, Limburg, Im Ansper


27.11.2017
Villmarer-Madatsträger Städtgen:
Gutachten für Galgenberg sofort in Auftrag geben
Bild: Galgenberg Villmar; genau dorthin soll diese WKA

Das Villmarer Parlament hat zur Recht entschieden, das der Bürgermeister zur Abwehr der Verschandelung der Villmarer Landschaft durch Windkraftanlagen zur Not auch einen Prozess führen möge. Dass nun die anerkannte Naturschutzorganisation HGON das Gutachten des Planers für die Windkraftanlage auf dem Galgenberg als derart fehlerhaft analysiert habe, dass es als Gefälligkeitsgutachten angesehen werden könne, sei eine Steilvorlage für Villmar, so der Mandatsträger und Bürgermeisterkandidat Andreas Städtgen.
Das erforderliche Gegengutachten für 3000 Euro des renommierten Ornithologen Prof. Dr. Martin Kraft von der Philipps-Universität Marburg sollte umgehend, wie von der heimischen Bürgerinitiative und der HGON vorgeschlagen, in Auftrag gegeben werden. Denn mit dem Gegengutachten könnte sowohl beim RP Gießen gegen eine Genehmigung für Windkraftanlagen auf dem Galgenberg interveniert als auch im Falle einer dennoch erfolgten Genehmigung im Widerspruchs- bzw. Klageverfahren wesentlich verbesserte Aussichten für Villmar geschaffen werden. Villmar wolle Tourismus: Allein 20.000 Euro seien dafür nur für Planungskosten für nächste Jahr vorgesehen, da seien die 3000 Euro gut angelegt, so Städtgen.


 









27.11.2017

Einladung des Gemischten Chors Seelbach
für das diesjährige Adventskonzert

 


Damit die Kappensitzung in Weyer klappt
treffen sich die Aktiven am Mittwoch, 29. 11, um 19 Uhr im Vereinsheim der Feuerwehr Weyer.

Landfrauen Villmar besuchen Weihnachtsmärkten nach Worms und Deidesheim
am Samstag, 9. Dezember,  Abfahrt ist um 8.30 Uhr, da, wo der Villmarer Weihnachtsmarkt von Bürgermeister Lenz dieses Jahr verhindert wurde und unsere Bürger-Vertreter zu feige waren, eine Entscheidung für einen Ausweichplatz zu treffen und das mitmachten, am alten Schulhof.



VdK Jahresabschlussfeier



Einladung

Zum
besinnlichen Jahresabschluss am 16.12.2017
Ab 14.30 Uhr in der König Konrad Halle

TOP
1. Begrüßung
2. Ehrung der Jubilare
3. Weihnachtsprogramm
4. Verlosung der Sachspenden
5. Gemeinsames Abendessen

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder eine Tombola durchführen. Diese können wir nur durchführen, wenn wir entsprechende Sachspenden erhalten.
Wir bitten Sie daher, Ihre Sachspende bis zum 15.12.2017 abzugeben bei:

Höhler Ria und Gerd Am Kuhgraben 10
Philipp Bernd Dr. Jakob Hartmann Str. 16
Scheu Jutta Peter Paul Str. 89

Wir wünschen allen eine ruhige und besinnliche Adventszeit und freuen uns, wenn wir uns am 16.12.2017 sehen.

Euer Vorstand


Zuverlässige Frau sucht Putz und Pflegestelle im Seniorenhaushalt Tel.06482-949428,01578218752.


26.11.2017 11:00 aus unser Kreis
Zwei mal Raub, ohne nähere Täterbeschreibung, wieder mal


Raub: Tatzeit:         25.11.2017, 14:07 Uhr Tatort: 65549 Limburg, Bahnhofsplatz 1, Bahnhofsgebäude / Bahnhofsvorplatz  Nach zunächst verbalen Auseinandersetzungen zwischen 2 Personengruppen im Bahnhofsgebäude sprüht der 15-jährige Haupttäter dem 17-jährigen Geschädigten Pfefferspray ins Gesicht. Das Pfefferspray wird im Vorraum des Bahnhofsgebäudes verteilt und beeinträchtigt dort mehrere anwesende Personen. Der 17-Jährige nutzt die Benommenheit des Geschädigten aus und raubt diesem das Handy aus der Innentasche der Jacke. Es kommt zum Handgemenge zwischen den Beteiligten und deren Begleiter. Insgesamt werden 4 Personen verletzt. Der 17-jährige Hauptbeschuldigte und seine Begleiter flüchteten durch die Unterführung. Der 17-jährige Haupttäter konnte im Anschluss ermittelt werden.

Schwerer Raub: Tatzeit:    25.11.2017, 22:00 - 25.11.2017, 22:30 Uhr Tatort:    65549 Limburg, Tal Josaphat  Im Tal Josaphat wird ein 36-jähriger von 3 unbekannten Tätern angesprochen und zur Herausgabe seiner Einkaufstüte sowie von Geldbörse und Handy gezwungen. Der Geschädigte händigt alle Sachen aus. Daraufhin hält einer der Täter dem Geschädigten ein großes Küchenmesser vor und will auch noch die Jacke haben. Daraufhin kommt es zum Handgemenge, wobei der 36-Jährige leicht am Hals verletzt wird. Er kann aber einen Stein ergreifen und den Angreifer mit diesem Niederschlagen. Die Täter flüchten daraufhin zu Fuß.

Einbruch in Einfamilienhaus: Tatzeit:     25.11.2017, 19:00 - 26.11.2017, 01:00 Uhr Tatort:    65627 Elbtal-Elbgrund, Ölmühl  Zwischen Samstag, 19:00 Uhr und Sonntag, 01:00 Uhr brachen bisher unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Straße Ölmühl in Elbtal-Elbgrund ein, indem sie ein Fenster aufhebelten. Sie durchsuchten im Haus Schränke und Schubladen und entwendeten mehrere Gegenstände im Wert von etwa 2.000 Euro. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Hinweise auf die Täter liegen zur Zeit nicht vor. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Polizeistation in Limburg unter Telefon (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.



 
Sehr geehrte Villmarer, liebe Gäste,

gerne möchten wir nochmals auf unseren Pasta-Abend mit Glühwein-Stand am 02.12.17 auf der Lahn-Terasse der Klickermill hinweisen.
Weihnacht`s- und Silvester-Angebote:
Auf dem beigefügten Bild sehen Sie unsere Karte für die Weihnachts-Feiertage.
Weiterhin bieten wir ein Silvester-Buffet am 31.12.17 ab 18 Uhr (Erwachsene 27,90 € / Kinder 13,90 €)

Um besser planen zu können, bitten wir um Ihre Reservierungen für die Feiertage und Silvester; vielen Dank

Ihr Team Klickermill, 06482/2677, www.klickermill.de


2. Aumenauer Adventszauber
  26.11.2017

Das Weihnachten vor der Tür steht, dass merkt man daran, das in Aumenau gebastelt und dekoriert wird. Viele sind auf den Beinen und möchten auch den 2. Aumenauer Adventszauber zu einem besonderen Ereignis werden lassen. Das Programm des 2. Aumenauer Adventszaubers ist vielfältig und erfreut mit besonderen Angeboten.
An den Ständen der aktiven Aumenauer gibt es neben gebastelten Weihnachtsartikeln, Holzspielzeug, Marmeladen und Gelee, natürlich auch Getränke wie Apfelpunsch aus heimischen Äpfeln, natürlich mit und ohne Alkohol, besonderen Winzerglühwein, Kinderpunsch und Schweizer Wein. Natürlich wird auch Gerstensaft gereicht. Lassen Sie sich in Aumenau verzaubern. Die besonderen Speisen stehen an allen Tagen zur Verfügung.
Als da sind: Chilli con carne, Wildgulasch und Wildbratwürste, Belgische Pommes mit verschiedenen Dipp‘s, die Spezialität aus Aumenau: „echte Schmagienerscher“ , Waffeln, Kuchen und Kaffee. Lassen Sie sich vom 15. bis zum 17. Dezember verzaubern. Tipp! – Am Samstag und am Sonntag zum Mittagessen an die Stände in Aumenau . Ganz Aumenau freut sich auf Ihren Besuch.
Angebote an den Ständen: Jens Broeker bietet gebasteltes für Spiel und Dekoration aus Holz. Die Feuerwehr Aumenau schenkt den aus dem Vorjahr bekannten Winzerglühwein in rot und weiß aus. Der Hofladen Petra Fink verwöhnt mit Köstlichkeiten aus eigener Herstellung und weiteren Spezialitäten aus der Direktvermarktung. Original Schweizer Raclette und die dazu passenden Weine bieten Volker Wagner und sein Team. Der Förderverein der Amanaschule bietet an seiner dekorierten Bude, ein Allerlei aus der Kinderbastelwerkstatt. Angelika Brau holt Spanien an die Lahn und bietet neben heißer Sangria und süßen Leckereien, auch einen `heißen Liebhaber“. Man darf gespannt sein. Kaffee, Kuchen und warmer Apfelsaft, mit und ohne Alkohol gibt es an der Hütte von Else Bettin und Birgid Schloss. Top dekoriert auch die Jagd-Hütte der Jägervereinigung Aumenau. Wildbratwurst, Wildgulasch und vieles mehr steht auf der Speisekarte, so der Jäger Christian Krampeki. Der Förderverein Kultur- und Sozialzentrum Aumenau, unterstützt von Sabine Wengenroth (Brunnen-Apotheke), ist Spezialist rund um „belgische Pommes mit Dipp“. Natürlich wird die Köstlichkeit aus frischen Kartoffeln aus der Region, von Hand geschnitten, zubereitet. Evi Seufert und Joachim Toews achten auf beste Qualität. Andraes Müller und Marko Sehl kümmern sich um Bratwürste, Chilli und den wunderbaren Meet. Bienenhonig aus der Region komplettiert das Angebot der beiden Herren. In 2017 zum ersten Mal auf dem Aumenauer Adventszauber, Pfarrer Uli Finger und sein Team, mit dem Angebot des bekannten Marmeladen-Pfarramt. Der Traktorclub „Lohspoizer“ verführt mit den Original Aumenauer Schmagienerscher. Die sind mit oder ohne Apfelmus ein toller Genuß. Annemarie Kummer reicht neben gebrannten Mandel auch geistreiche Feuerzangenbowle. Die Kirmesgesellschaft Aumenau, begeistert mit der Spezialität „Lumumba“ . Das ist ein kleiner Auszug aus dem Angebot der festlich geschmückten, Holzbuden. Kommen Sie nach Aumenau und lassen Sie sich verzaubern.
Der unter der Leitung von Andreas Städtgen organisierte und mit der Gemeinde Villmar durchgeführte Markt wird am Freitag, den 15. Dezember um 17 Uhr feierlich eröffnet. Um ca. 19 Uhr findet zunächst das große Glimmerfeuerwerk, gefolgt vom herrlichen Sternenfeuerwerk statt. Das ist ein besonderes Ereignis und zieht eine Menge Menschen nach Aumenau, die Sinn für etwas Besonderes haben. Den besten Blick hat man von der Lahnbrücke aus. Sie können aber auch in den Lokalen rechts und links der Lahnbrücke einen Tisch reservieren und beim Essen das Feuerwerk genießen. Der Pyrotechniker hält für Besucher ein besonderes Angebot bereit. Präsentierte Feuerwerksartikel können bestaunt und für Silvester vorbestellt werden.
Samstag beginnt der Markt um 13 Uhr. Die Buden sind geöffnet und es bietet sich die Möglichkeit zum Mittagessen an den Marktständen. Der Spielmanns- und Fanfahrenzug Grün-Weiss Aumenau läßt weihnachtliche Töne erklingen. Das Christkindlspostamt ist besetzt. Es können Wunschzettel für die Kleinsten erworben werden. Das Christkind schreibt zurück!! Auch der Nikolaus hat seinen Besuch avisiert.
Eine besondere Attraktion wird das Auslegen einen Lichtersterns, federführend durch die Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments der gesamten Großgemeinde Villmar, sein. Die Jugendpflegerin, Frau Cornelia Döring, lädt hierzu alle Kinder und Eltern herzlich ein.
Der Marktstart am Sonntag, ist für 11:30 Uhr vorgesehen. Wie schon im letzten Jahr ist gegen 12 Uhr Mittagessen angesagt. Die Budenbeschicker freuen sich auf hungrige Münder. Der Gesangsbeitrag des MGV „Eintracht Frohsinn“ Aumenau erklingt gegen 12:15 Uhr. Es folgt ein Tanzbeitrag der ACA Jugendgarde. Weihnachtliche Klänge vom Leierkastenmann unterstreichen die gemütliche Atmosphäre im beschaulichen Aumenau.
Die Linedance-Gruppe Fly’IN Sparx, vom TSC Weilburg heizen gegen 15 Uhr nochmal kräftig ein, bevor die Kulturinitiative Aumenau um 17 Uhr in den Hof Sennewald einlädt. Neben der Weihnachtslesung, erleben die Besucher den Auftritt von Kindern der Amanaschule und dem Flötenensemble „Flötentöne Steeden“.
Aumenau freut sich auf Besucher aus Nah und Fern. Lassen Sie sich verzaubern, am Herz der schönen Mittellahn.



Video:
Der betrogene Patient: Das Geschäft mit den Kranken - Arzt packt aus!; außerdem

25.11.2017 11:16 Websplitter
Gerade ereicht uns die Nachricht, dass in der Web-Gemeinde, sich Neues tut. Die nachstehende Frage bezieht sich auf das Interview des WT mit Bürgermeister Lenz, wo er sagt, der Weihnachtsmarkt wäre nichts für den Kirmesplatz, da das Ambiente nicht weihnachtlich wäre:
Heute in der Rubrik UnGefragt NachGefragt: Thema Weihnachtsmarkt
Warum ist das Ambiente in der Lahnstraße in Aumenau idyllisch-weihnachtlicher als auf dem Kirmesplatz in Villmar Herr Lenz?

Quo vadis Herr Bürgermeister?



25.11.2017 09:02
aus Münster per Mail

Moin moin,

Der Weihnachtsmarkt Aumenau läuft 3 Tage !
Die Werbung ist professionell gemacht und deckt auch die Nachbargemeinden ab, wie hier in Münster.
Da bleibt einem die Spucke weg, wie die Vertreter der Kerngemeinde mit dem Thema umgehen...
Schönes Wochenende
Urs


25.11.2017
Neue Munition gegen Windkraft auf dem Galgenberg:
Fachgutachten mit sogar für Laien erkennbare gravierende Mängel
Bild: Galgenberg Villmar; genau dorthin soll diese WKA

Der Marktflecken Villmar ist erklärtermaßen gegen Windkraft in seiner romantischen Natur-Landschaft und akzeptiert nicht die verordneten Windvorranggebiete. Er stützt sich dabei auf einen rechtskräftigen Bebauungsplan für Windkraftanlagen, der allerdings nicht auf den von der Regierung verordneten Flächen liegt. Nun hat er weitere robuste Munition für seine Interessen seitens der  heimischen Bürgerinitiative Wind-Wahn und den Naturschützern von der HGON erhalten: Das Fachgutachten für den Galgenberg Villmar, dem eine erste Windkraftanlage entstehen soll, habe nachweislich gravierende Mängel und zwar so drastische, dass sie selbst einem Laien auffielen, was auch erkläre, warum der Projektierer UKA-Meißen, welcher sogar juristisch gegen die Herausgabe des avifaunistischen Gutachtens an die HGON, wenn auch erfolglos,  vorgegangen war. 

Nach Auswertung des Gutachtens durch die  HGON LM/WEL sowie auch durch einen namhaften und international anerkannten Ornithologen der UNI-Marburg, kommen beide übereinstimmend zu dem Urteil, dass dieses Gutachten schwerwiegende Mängel aufweist und in den Kernaussagen unzutreffend sei. Im Wesentlichen dürfte es sich dabei wohl um ein sogenanntes Gefälligkeitsgutachten handeln.
 Beispielhaft sei hier nur erwähnt, dass in diesem Gutachten der "Kaufunger Wald" in Bezug auf den Galgenberg benannt wird, was eindeutig auf eine Erstellung im "paste and copy" Verfahren hinweist.
Hieraus ergäbe sich für den Marktflecken Villmar auf Grundlage des Beschlusses der Gemeindevertretung, alle Möglichkeiten bis hin zur Klage auszuschöpfen, eine nicht zu unterschätzende Chance, die Errichtung von Windkraftanlagen auf dem Galgenberg zu verhindern.
Die Erstellung eines Gegengutachtens würde in etwa 1.500 bis max. 3.000 EUR an Kosten verursachen. Mit einem solchen Gutachten könnte, neben dem formaljuristisch dauerhaft wohl nicht belastbaren Flächennutzungsplan, mit großen Erfolgsaussichten eine substantiell tragfähige zweite Front aufgebaut werden.
Mit einem Gegengutachten könnte beim RP Gießen gegen eine Genehmigung für Windkraftanlagen auf dem Galgenberg interveniert werden. Ebenso könnte ein solches Gutachten im Falle einer dennoch erfolgten Genehmigung im Widerspruchs- bzw. Klageverfahren eingebracht werden.
Die HGON LM/WEL, die bereits nicht unerhebliche Beträge in die Beschaffung und Einsichtnahme in Gutachten und Genehmigungsunterlagen investiert hat, ist finanziell nicht in der Lage die Kosten für eine Gegengutachten des Prof. Dr. Kraft aufzubringen.
Es wäre deshalb wünschenswert, wenn der Marktflecken entsprechende Gelder für das Gutachten verfügbar machen würde, so der Sprecher der BI in einer mail an Bürgermeister Arnold-Richard Lenz (SPD)




Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder,

das Jahr 2017 sollte nicht vergehen, ohne zu einem Jahresabschlusstreffen einzuladen. Dabei möchte ich gerne das zu Ende gehende Jahr noch einmal kurz Revue passieren lassen.

Wir treffen uns am 14. Dezember 2017 gegen 19:30 Uhr in der Gaststätte Lahngold in der Leistenbachstraße 6 in Aumenau.

Mit freundlichen Grüßen,

Wolfgang Nawroth,  BI Wind-Wahn Villmar/Runkel, BI.villmar-runkel@t-online.de http://www.bi-wind-wahn.de/


25.11.2017 Villmar, erneut schwarze Zahlen?
Was für eine verblödende Berichterstattung!

Es macht es nicht besser, dass es heute schon ständige Übung ist, im Rahmen der Verblödung der Massen, bei Verschuldungen von "Schwarzen Zahlen" oder einer "schwarzen Null" zu reden, wo doch jeder bei gesundem Menschenverstand wissen muss, dass man mit Schulden keine wirklichen Überschüsse haben kann. Glatt gelogen also: "Villmar schreibt erneut schwarze Zahlen". Wie gerade politisch korrekt das WT den Haushaltsentwurf 2018 von Lenz beschreibt, zeigt die Dekadenz in diesem Land der offenen Grenzen und unkontrollierter Einwanderung, Terroristen inbegriffen. Solche Formulierungen wie "Überschüsse" oder "Schwarze Zahlen", bei zwischen 20 und 30 Millionen Euro Schulden, sind normalerweise eine Herausforderung des gesunden Menschenverstandes, - fallen aber heute nicht mehr auf. Man suhlt sich in den Schulden und freut sich, wenn man mal weniger Schulden macht. Von Überschuss und schwarzer Null kann keine Rede sein aber es bewirkt unterschwellig: Alles in bester Ordnung! Stellt ruhig. Und es funktioniert durch ständige Wiederholung, prägt das Unterbewusstsein in die gewünschte Richtung.
Nach wie vor weiß kein Mensch, mit wie viel tatsächlichen Schulden Villmar ins Jahr 2017 ging. Keiner von unseren Vertretern interessierte das bislang!


Image Villmar
Offensichtlich hat man in Rathaus vergessen, den Weihnachtmarkt Villmar auch bei den Medien abzumelden. So Bringt die FNP v. 23.11. noch:  "Villmar: Weihnachtsmarkt, 2. und 3.12.: Rund um das Rathaus des Marktfleckens ist am ersten Dezemberwochenende der 18. Villmarer Weihnachtsmarkt.


25.11.2017 VN-Leser wissen mehr
"Migranten als „Bevölkerungsersatz” für Europäer:  Bereits seit 2000 offiziell in Planung

2015, Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD): "Keine Verbindung zwischen Terror und Flüchtlingen"
2014 –  117 Terrorverfahren
2015 –  150 Terrorverfahren
2016 –  250 Terrorverfahren
2017 – 1000 Terrorverfahren!  Süddeutsche: 1000 Mal Terror-Verdacht - ein beunruhigender Rekor
d


Bahn schneidet aus der Luft Strecke frei !
24.11.2017  16:00 Spektakulär
Heute Mittag boten sich bei Wörsdorf  spektakuläre Bilder von einem Hubschraubereinsatz an der Bahnstrecke, die uns ein Leser übermittelte. Morgen soll das Spektakel zwischen Wörsdorf und Camberg stattfinden.


24.11.2017 12:50 UPDATE
Hubschraubereinsatz gestern in Aumenau
Motorrollerfahrer schwer verletzt

Villmar, Aumenau, Wingertstraße, 23.11.2017, 19.00 Uhr, Am frühen Donnerstagabend wurde ein 15-jähriger Motorrollerfahrer bei einem Unfall in Aumenau schwer verletzt. Der 15-Jährige fuhr gegen 19.00 Uhr die Wingertstraße in Richtung Ortsmitte entlang, als er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abkam. Dort stieß er mit seinem Motorroller gegen einen Laternenmast und stürzte. Der schwerverletzte Motorrollerfahrer musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der beschädigte und nicht mehr fahrbereite Motorroller wurde sichergestellt
.


24.11.2017
11-Jähriges Mädchen von  zwei "Mitschülern" krankenhausreif geschlagen


Weilburg, Konrad-Adenauer-Straße, 20.11.2017, 09.35 Uhr,  Montagvormittag wurde eine 11-jährige Schülerin in der Grundschule in der Konrad-Adenauer-Straße von zwei 11 und 12 Jahre alten Mitschülern angegriffen und verletzt. Die Weilburger Polizei wurde im Verlauf des Donnerstages über den Vorfall in Kenntnis gesetzt und nahm daraufhin die Ermittlungen auf. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde die 11-Jährige am Montag zum Ende der ersten Pause im Flur des Schulgebäudes von den beiden Jungen abgepasst und anschließend geschlagen und getreten. Von mehreren Mitschülern hinzugerufene Lehrkräfte kümmerten sich um das bei dem Angriff verletzte Mädchen und verständigten deren Mutter. Die verletzte 11-Jährige wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen und am Donnerstag wieder entlassen.

Wechsel-Trickbetrüger mit südländischem Erscheinungsbild unterwegs

Hadamar, Mainzer Landstraße, 23.11.2017, 19.50 Uhr, Ein unbekannter männlicher Täter begab sich am Donnerstag an die Kasse eines Supermarktes in der Mainzer Landstraße in Hadamar und bat die Kassiererin 400 Euro zu wechseln. Er legte dafür mehrere kleinere Geldscheine vor und wünschte diese in 50 Euro-Scheine gewechselt zu bekommen. Die Kassiererin zählte die Geldscheine des Täters und suchte 50 Euro-Scheine aus der Kasse zusammen. Der Täter erhielt dann die 400 Euro in 50ern, entschied sich dann jedoch wieder um, nahm seine Geldscheine zurück und händigte der Kassiererin die 50er wieder aus. Später musste die Kassiererin dann feststellen, dass 50 Euro fehlten. Der Dieb soll ein südländisches Erscheinungsbild und schwarze, kurze Haare gehabt haben. Er sei ca. 30 Jahre alt, ca. 160 cm groß, schlank und trug zur Tatzeit eine schwarze Lederjacke. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 bei der Polizeistation in Limburg zu melden.

Wieder 3 Einbrüche im Kreisgebiet: In Elbtal, und 2x in Elz


24.11.2017 11:45
AfterNICHTWeihnachtsmarkt-Party@PUB108 Vol. VIII

Während ANDERE Traditionen brechen, wieder ANDERE ihr Rückgrat suchen und deshalb die Weihnachtsmarktlichter in diesem Jahr (aufgrund völlig überraschender und unvorhersehbarer Ereignisse) auf dem Brunnenplatz erst überhaupt nicht angehen, gehen sie dafür im Pub-108 erst richtig an, denn WIR brechen keine Traditionen!!!

Ahoi liebe Freunde, Gäste, Gönner, Feierer!

Bald ist es
wieder soweit!

Am Samstag, den 02.12.2017 steigt die traditionelle After-NICHT-Weihnachtsmarkt-Party im PUB-108 zu Villmar zum mittlerweile 8 Mal (Alter Zeitrechnung) u
nd das Erste Mal (Neuer Zeitrechnung) mit Eurem Pub-108-Team.

Ab 18:00 Uhr verwöhnen wir Euch auf dem "kleinsten Weihnachtsmarkt der Welt@Pub-108" auf unserer gemütlichen Terrasse mit leckerem heißen Glühwein, Aufbruchsstimmung und weihnachtlicher Musik.

Im Anschluss gibt es wieder gepflegt was auf die Ohren und wir möchten mit Euch zusammen die Weihnachtszeit einläuten. Zu gepflegter Mucke, kühlen und speziellen Getränken und jeder Menge Spass werden wir Euch, wie gewohnt, wieder einen wunderschönen Abend organisieren. Und damit es auch in diesem Jahr wieder klappt brauchen wir nur noch eines: EUCH!

Also, gucken, klicken und einchecken im Pub-108 zur feuchtfröhlichen Weihnachtszeit :o)
Und damit wir keinen Ärger mit dem lieben Nachbarn :o) bekommen gilt wieder für ALLE: Seid draußen vor dem Pub-108 etwas leiser und wir können immer weiter feiern ohne Probleme...

Sonst kommt der Knecht mit der Rute :o


24.11.2017
Wen vertreten die eigentlich?
Versagen auf ganzer Linie

Etwa 10 Zuschauer waren gestern bei der Parlamentssitzung: Man habe sich nur angesehen, als sang- und klanglos das Thema Weihnachtsmarkt zum Schluss behandelt worden sei, wird berichtet. Nicht den Hauch eines Engagements. Nur fades Bedauern. Das war es. Von den Mandatsträgern, die auch für den Bürgermeister kandidieren: Nichts! Ein jämmerliches Bild, wird berichtet. Kein Dringlichkeitsantrag, keine positive Grundhaltung zu den Wünschen der Villmarer Bevölkerung, den Weihnachtsmarkt noch zu realisieren. "Zu keinem Zeitpunk" brüstet sich ein Meinungsführer des Kulturausschusses heute Morgen in Facebook mit pseudo-elitärem Gehabe, habe der Ausschuss "eine positive Grundhaltung" gehabt, auf einem alternativen Platz den Markt noch zu realisieren. Und er scheint auch noch stolz darauf zu sein. Stattdessen drückten sich die Mitglieder vor der Entscheidung. "Alles in die Hose", so scheint es, jedenfalls was den Villmarer Weihnachtsmarkt 2017 angeht.

Gemeindevertretung: Wen vertreten die eigentlich?

Es waren viele Villmarer Bürger wie Katja Istel oder Elke Knie guten Willens (wir berichteten) aber was nützt es vor dem Hintergrund der Mehrheitsunfähigkeit für tatsächliche Lösungen dieser Vertreter?


24.11.2017
Wieder zwei Einbrüche im Kreis

Einbrecher erbeuten Schmuck, Limburg, Heinrich-von-Kleist-Straße, Mittwoch, 22.11.2017, 17.30 Uhr bis 18.15 Uhr. Am späten Mittwochnachmittag erbeuteten Einbrecher in der Heinrich-von-Kleist-Straße in Limburg Schmuck aus der Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Die unbekannten Täter erklommen den Balkon der Hochparterrewohnung und öffneten gewaltsam die Balkontür. Nachdem sie die Wohnung nach Wertsachen durchsucht hatten, ergriffen sie mit ihrer Beute im Wert von mehreren Hundert Euro unerkannt die Flucht. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Einbrecher scheitern an Fenster, Elbtal-Dorchheim, Rathausstraße, Mittwoch, 22.11.2017, 16.30 Uhr bis Donnerstag, 23.11.2017, 07.30 Uhr. In der Nacht zum Donnerstag scheiterten Einbrecher in der Rathausstraße in Dorchheim an dem Fenster eines ehemaligen Feuerwehrgerätehauses. Nachdem es den Tätern nicht gelungen war, das Fenster aufzuhebeln, ergriffen sie unerkannt die Flucht. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.


   

VN-Leser wissen mehr
Aus dem Bundestag, unzensiert, bilden Sie sich selbst Ihre Meinung :
"Migration löst hier das demografische Problem nicht"
Außerdem


23.11.2017
Die Rohrdommel
ist nachtaktiv und daher am Tage kaum zu beobachten. Und selbst wenn sie da ist, muss man Glück haben, sie zu sehen, wie hier gestern festgehalten von Karl Aumüller


23.11.2017  Weihnachtsmarkt Villmar
Heute als Dringlichkeitspunkt auf der Tagesordnung in der KK-Halle?

Heute, 23.11.2017 um 19:30 im großen Saal der König - Konrad - Halle, will der Kulturausschuss die Entscheidung herbeiführen, ob und wenn ja wo, der Villmarer Weihnachtsmarkt, nach Absage durch den Bürgermeister dennoch stattfinden könnte, da sich Ausweichplätze anbieten und die Bevölkerung in den sozialen Netzwerken einerseits ihr Engagement aber auch ihren Unmut bekundet hat. Durch unseren Bericht vom 20.11.2017 "Seid ihr guten Willens", kam Bewegung in die Sache (wir berichteten). Lenz hatte sowohl Kontakt mit Katja Istel und deren konkrete Vorschläge, als auch der Grundstückseigentümerin Elke Knie (Gelände nahe REWE) aufgenommen, sieht sich aber nicht in der Pflicht, weiter aktiv zu sein, da er die Durchführung des Marktes nicht als seine Sache ansehe. Die Verwaltung "unterstütze" nur.
Die Absage bzw. die Begründung der Absage Lenz aus Verkehrssicherheits- und Parkplatzgründen für den Kirmesplatz wird zu 99% der Villmarer Bürger nicht geteilt (wir berichteten). Auch die Ergebnisse einer WT- Umfrage passen zu dieser Einschätzung. Mit Ausnahme von A. Paul scheinen alle Bürgermeisterkandidaten der Meinung der Bürger zu sein. Man darf also gespannt sein, wie sich die einzelnen Kandidaten dazu jetzt positionieren. Ob das Thema erst am Schluss der Sitzung unter "Bericht der Ausschüsse" kommt oder vorgezogen wird, ist offen. Vom politischen Stellenwert gehört es mittlerweile an den Anfang. Nicht wenige Bürger sehen hier eine erste Bewährungsprobe der Kandidaten: "Lappeduddel" oder nicht zeige sich auch bereits jetzt.
(k.p.a.)


23.11.2017
Konzert des Landesjugendchors in Villmar

E
rsten adventlichen und weihnachtlichen Lieder am 26.11. in der KK-Halle

Der Landesjugendchor wurde 2008 der zur Förderung begabter junger Sängerinnen und Sänger von Hessen eingerichtet. Er besteht im Regelfall aus einer Auswahl von Sängern im Alter von etwa 15-26 Jahren.
Am 26. November gibt er ab 16 Uhr ein Konzert in der König-Konrad-Halle in Villmar, welches den Abschluss seiner 18. Arbeitsphase bildet.  Zusammen mit dem Auswahlchor stehen dann noch der Quartettverein Villmar, der Gemischte Chor „Thalia“ Ebernhahn, der Kreml Chor Zollhaus und Salto Vocale Elz auf der Bühne. Die musikalische Leitung haben Jürgen Faßbender und Axel Pfeiffer.
Zu hören sein wird ein buntes Vokalprogramm in das sich auch schon die ersten adventlichen und weihnachtlichen Lieder eingeschlichen haben. Der Eintritt ist frei.


Bestürzte Leser haben uns gebeten, den Link zur ZDF-Sendung "Geheimsache Tiertransporte" in die VN zu setzen. Bis nach Nordafrika: Rinder und Schafe; grausame Szenen.


Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2017 waren im Bundestag anwesend:

CDU/CSU: 7
SPD: 6
FDP: 3
Linke: 1
Grüne: 8
AfD: 38

22.11.2017 16:00  Kaum ein Tag ohne Einbrüche im Kreis LM/WEL

Einbruch in Einfamilienhaus, Limburg-Staffel, Limburger Weg, Dienstag, 21.11.2017, 10.00 Uhr bis 21.30 Uhr

Im Laufe des Dienstages verschafften sich Einbrecher im Limburger Weg in Staffel gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus. Die unbekannten Täter schlugen die Scheibe eines Fensters des Wohnhauses ein und betraten durch dieses die Räumlichkeiten. Im Anschluss ergriffen die Täter unerkannt ohne Beute die Flucht. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Einbrecher entwenden Mercedes, Weilburg, Frankfurter Straße, Mittwoch, 22.11.2017, 03.30 Uhr

In der Nacht zum Mittwoch entwendeten Einbrecher in der Frankfurter Straße in Weilburg einen Mercedes von einem dortigen Grundstück. Die unbekannten Täter betraten zunächst das Gebäude und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen. Aus der Villa nahmen die Einbrecher einen Mercedesschlüssel an sich und flüchteten dann mit dem silbernen Mercedes Vito mit dem amtlichen Kennzeichen WEL-BW 88 unerkannt von dem Gelände. Bei der Flucht wurde das Fahrzeug vermutlich im Heckbereich beschädigt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

 






22.11.2017 11:15 
Bild des Tages

Aktuell aufgenommen von Wolfgang N
awroth aus Falkenbach.
Ein Zeichen, dass dort die Umwelt noch weitgehend in Takt ist. Feuersalamander lieben sauberes Wasser.






22.11.2017 11:00

Dorfadventskalender Weyer 2017

Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Dorfadventskalender geben. Vierundzwanzig Familien, Gruppen bzw. Vereine sind mit großem Eifer dabei, die Adventsfenster vorzubereiten und mitzugestalten. Alle Bürger, ob groß oder klein, sind eingeladen, sich gemeinsam in vorweihnachtliche Stimmung versetzen zu lassen. Wir treffen uns jeden Abend um 18.00 Uhr (Ausnahmen siehe Tabelle) an einem anderen Haus und in einer anderen Straße. Für Glühwein, Kinderpunsch und Knabbersachen ist gesorgt. Die Mitwirkenden des Dorfadventskalenders freuen sich über zahlreiche Zuschauer. Bitte bringt eine eigene Tasse mit!!!

 

 


22.11.2017 08:30

Muss Hermann Hepp Angst haben?
Wie in Villmar, nur das Beste gewollt, trotzdem:
Erstmals Bürgermeisterin wegen SWAP-Geschäften verurteilt

Der Fall liegt wie in Villmar und vielen anderen Kommunen: Obwohl sie nur das Wohl der Stadt im Auge hatte, wurde die frühere Oberbürgermeisterin von Pforzheim, Christel Augenstein zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung und sogar ihre  damalige Kämmerin zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Am Dienstag sah das Gericht in Mannheim den Vorwurf der schweren Untreue bewiesen an. Der Richter wird in der SZ zitiert "Sie haben gewusst, dass Sie Handgranaten kaufen und keine Ostereier." Der Prozess geht in Revision.
 

    VN-Leser wissen mehr

Video Alice Weidel: Kein Euroland darf für die Schulden eines anderen haftbar gemacht werden. Das und mehr wurde im Bundestag so noch nie gesagt; außerdem:
Machen Sie sich selbst ein Bild von den "Rechts-Populisten im Bundestag", unzensiert, weiter

21.11.2017 16:30 

Bilder, Städtgen: "Thema von Seiten des Bürgermeisters nicht zielführend bearbeitet."

Lenz sieht sich für Weihnachtsmarkt nicht zuständig
und schiebt Kulturausschuss Schwarzen Peter zu 


Nachdem der Kulturausschuss wegen des "Politikums Villmarer Weihnachtsmarkt" am Donnerstag das Parlament über die in Rede stehenden Ersatzplätze entscheiden lassen will, soll Bürgermeister Lenz erklärt haben, die Abhaltung des Weihnachtsmarktes sei Sache der Gemeindevertretung, die Verwaltung unterstütze nur.  Dabei gibt es die Meinung auch im Vorstand, dass,  wenn ein Markt jetzt noch zu organisieren sei,  er sowohl auf dem Knie-Gelände als auch auf dem alten Schulhof realisiert werden könne. Auf dem letztgenannten Gelände sogar noch einfacher, weil Toiletten und Strom/Wasseranschluss vorhanden seien. Auch Unmut sei laut geworden: Weder die ehrenamtlichen Ausschussmitglieder - noch die ehrenamtlichen Beigeordneten könnten und müssten Defizite der hauptamtlichen - d.h. dafür bezahlten Beschäftigten kompensieren. Diese Auffassung teilt auch Andreas Städtgen. In einer Mail an die Entscheidungs- und Mandatsträger schreibt Städtgen,

"Mein Dank gilt den Familien Knie und Schermuly für die Bereitstellung des möglichen Marktgeländes. Nach meiner Kenntnis der Örtlichkeit, halte ich die Bereitstellung der für einen Markt nötigen Infrastruktur (z.B. Strom, Wasser, Abwasser, Toilette) hier nur mit erheblichem Aufwand für realisierbar. Ob die Zeit reicht, wage ich anzuzweifeln.
Wie stehen da, wo wir bereits am 9. November 2017 standen! Die Argumente sprechen alle für den Kirmesplatz. Die vorhandene Infrastruktur ist nach meiner Kenntnis an keiner Stelle besser vorhanden, als am Kirmesplatz! Wasser ist verfügbar, Strom ist vorhanden, beheizbare Toiletten !! Loch für den Weihnachtsbaum ist vorhanden! Ja sogar Parkplätze für Menschen mit Handycap wären möglich.

Der Bauhof könnte ohne störenden Verkehr die Buden aufbauen.
Ein Gespräch mit der Feuerwehr und man könnte loslegen und die Planung verfeinern.

Übrigens habe ich mir am letzten Samstag einen Überblick über die Parkplatzbelegung auf dem Kirmesplatz verschafft. Grobgeschätzt war mehr als die Hälfte der Parkplätze nicht belegt.

Siehe Bilder – Planungsentwurf für einen Staufbau als Handskizze.

Übrigens wäre sogar für den Nikolaus und samt seinem Schlitten ein Parkplatz in Villmar verfügbar. Die Gespräche sind geführt.
Ja, ich nehme an, der Nikolaus wurde eben noch nicht über die Absage in Villmar informiert. In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich auch die Frage; wie denn die möglichen Marktbeschicker informiert werden sollen, bzw. ob diese denn überhaupt noch Interesse haben.

Aus meiner Sicht wurde das Thema von Seiten des Bürgermeisters nicht zielführend bearbeitet."


21.11.2017 14:15 Kommentar zu NNP 20.11.2017 „Eine Menge richtig gelaufen"
Wie sieht die Wirklichkeit aus ?

Bürgermeister Lenz stellt sich zur Wiederwahl und skizziert die Highlights seines bisherigen Wirkens und kommt zu dem in der Überschrift dargestellten Ergebnis. Weiter


21.11.2017 12:00  Kulturausschuss:
Weihnachtsmarkt am Donnerstag auf der Tagesordnung im Parlament

Wegen des "Politikums Weihnachtsmarkt Villmar" hat sich der Kulturausschuss, trotz wie es heißt positiver Grundhaltung zum Ausweichplatz beim REWE Villmar, dazu entschlossen, dies am Donnerstag als Dringlichkeitspunkt auf die Tagesordnung der Gemeindevertretung zu setzen. Reaktionen seitens der Bürgermeisters wurden bislang dazu nicht bekannt.


  Video
Gauland: „Merkel soll gehen“
Weidel: "AfD wirkt", außerdem:

21.11.2017 Wieder zwei Einbrüche in Camberg

Unbekannte Täter versuchten zwischen Samstagabend und Montagmorgen in die Räumlichkeiten eines Geschäftes in der Beuerbacher Landstraße in Bad Camberg einzubrechen. Die Einbrecher machten sich an der Tür des Geschäftes zu schaffen, brachen dann jedoch aus bislang unbekannten Gründen ihr Vorhaben ab und ergriffen unerkannt die Flucht. Der an der Tür entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 zu melden.
Beim versuchten Einbruch in ein Reihenhaus in der Robert-Koch-Straße in Bad Camberg wurden die Täter am Montagnachmittag von der Bewohnerin überrascht. Die Einbrecher hebelten gegen 17.30 Uhr an der Terrassentür des Hauses, als die Geschädigte Geräusche hörte und daraufhin das Licht im Haus anschaltete. Hierdurch wurden die Täter offensichtlich aufgeschreckt und ergriffen unerkannt die Flucht. Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 zu melden


21.11.2017  10:00 Kommunikations- Autismus ?
Scheitert der Villmarer Weihnachtsmarkt,
weil die Ausschussmitglieder ihre Mails nicht abrufen?

Auf die Rundmail des Bürgermeisters an die Mitglieder des Kulturausschusses, zu Recht kurzfristig terminiert bis heute 12:00 Uhr, hat nach unseren Informationen nur ein Mitglied bislang geantwortet. Es wäre zu dämlich, wenn daran der Villmarer Weihnachtsmarkt am Ende scheitern würde, aber auch bezeichnend


21.11.2017 Positives aus Villmar
Weihnachtsmarkt Villmar findet womöglich doch statt

Lenz legt neuen Vorschlag Kulturausschuss zur Entscheidung bis  heute Dienstag 12:00 Uhr vor


Durch den VN-Bericht von gestern "Bürgermeister für die Bürger?" kam offensichtlich Bewegung in das Geschehen: In einer Rundmail hat Bürgermeister Lenz den Ausschuss für Kultur, Sport und Soziales gebeten, dass er bis 21.11. 12:00 Uhr eine Entscheidung bekommt, weil durch das OK der wohlwollenden Gründstückseigentümerin es möglich ist, den Weihnachtsmarkt auf ihrem Gelände (Nähe REWE neu) durchführen zu lassen. In diesem  Bereich  könnten auf dem geteerten Platz etwa 16 bis 17 Hütten aufgestellt werden. Weitere Hütten könnten auf dem unbefestigten Bereich platziert werden, heißt es.
Die Villmarer Bürger wollen ihren Weihnachtsmarkt und es gibt viele Engagierte, so z.B. Katja Istel vom Heidehof Villmar, die sich an uns gewandt hatte und der im Grunde diese neue Entwicklung zu verdanken ist.
Auch auf Facebook sind die Meinungen einhellig und die Bereitschaft groß.

Der Ausschuss

Arnold-Richard Lenz Bürgermeister SPD
Alicia Bokler Vorsitzende SPD
Gertrud Brendgen Stellv. Vorsitzende AAV
Hans Dieter Ketter Ausschussmitglied SPD
Dr. Bernold Feuerstein Ausschussmitglied CDU
Petra Höfer Ausschussmitglied CDU
Oliver Weidl UFBL

wäre gut beraten, die Möglichkeit voll zu unterstützen


Frauenpower meets Rock & Pop...
5 Frauen, eine Leidenschaft - die Musik!

Am Samstag, den
25.11.2017
gibt es im altehrwürdigen Pub-108 zu Villmar wieder feinste LIVE-Musik für Eure Ohren. Mit Gitarre, Bass, Keyboards, Drums und Saxophon zaubern MISS SUNDAY Euch einen emotionsreichen und groovenden Sound auf die Bühne. Da ist für JEDEN was dabei - Come in & find out!

Beginn der Veranstaltung ist 20.00 Uhr.
Wir bitten Euch die begrenzte Platzanzahl zu beachten!

Wer vorab mehr über MISS SUNDAY erfahren möchte kann dies unter:www.miss-sunday.de

Hinweis:
Der Eintritt ist frei.
Die Musiker spielen für den Hut – bitte werft dort etwas rein, wenn es euch gefallen hat!


20.11.2017 14:40

Unkontrollierten Einwanderung; offenen Grenzen
Sogar Weihnachtsmärkte im Kreis  LM/WEL

„Jeder Besucher aufgerufen, wachsam zu sein!“

Aufgrund der aktuellen Sicherheitslage werden im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen auch für dieses Jahr besondere Schutzkonzepte für Weihnachtsmärkte erarbeitet. Diese werden je nach Lagebeurteilung auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst. Alle Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten sind bei Einsätzen zu erhöhter Sensibilität und besonderer Aufmerksamkeit angehalten. Für den Limburger Christkindlmarkt sind in diesem Jahr erneut offene und verdeckte polizeiliche Maßnahmen vorgesehen. Die Anzahl der dort eingesetzten Kräfte wird vergleichbar mit der des vergangenen Jahres sein. Die Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarktes werden daher die Präsenz der Polizei deutlich wahrnehmen. Alle Einsatzkräfte sind natürlich für die Bürgerinnen und Bürger ansprechbar und für die Mitteilung von verdächtigen Beobachtungen dankbar. Die Polizei wird gemeinsam mit Ordnungsamt der Stadt Limburg Streifen stellen, die auf dem Markt vertreten sein werden. Auf Zufahrtswegen und -straßen muss mit Kontrollen gerechnet werden. Die Sicherheitspartner des Limburger Christkindlmarktes arbeiten eng zusammen und stimmen sich je nach Lageentwicklung permanent ab. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen unbeschwert die Atmosphäre des Christkindlmarktes genießen. Gleichwohl ist jede Besucherin und jeder Besucher aufgerufen, wachsam zu sein und Auffälligkeiten unmittelbar den Einsatzkräften mitzuteilen.

Messereinsatz zwischen  „südländisch aussehenden Männern“

Am Samstagnachmittag kam es in einer Unterführung, von der Frankfurter Straße zum Parkplatz Tal Josaphat, in Limburg zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Nach bisherigen Ermittlungen soll, zwischen einem 25-jährigen Mann und einer Gruppe von südländisch aussehenden Männern, gegen 17.15 Uhr ein vorangegangener Streit eskaliert sein. Hierbei sollen auch ein Messer und ein Pfefferspray zum Einsatz gekommen sein. Der 25-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung Verletzungen und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Limburger Polizei hat die Ermittlungen zum genauen Tathergang aufgenommen und bittet mögliche Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140 - 0 zu melden


20.11.2017  14:00
Kommentar zu NNP  20.11.2017:
Arnold-Richard Lenz stellt sich zur Wiederwahl
„Woran krankt dieser schöne Ort?“ oder
„Man weiß nicht ob man lachen oder weinen soll“


Lachen ob der kuriosen Selbsteinschätzung als „Schöpfer“ und der sich selbst zugesprochenen „Erfolge“ des Marktflecken in den letzten knapp 6 Jahren seiner Bürgermeisterära oder weinen, da der Bürger erneut die Perspektive vor Augen hat ob er für weitere 6 Jahre auf eine erneut gefühlte Alleinregentschaft vertrauen muss, sich damit der langsam dahinsiechende Prozess des Aufbruchs unter Lenz fortsetzt und die „MS Villmar“ wie ein Segelschiff ohne Brise Wind in Aussicht weiter in Richtung Abgrund dümpelt. Persönlich fühlt es sich dabei bestenfalls an als ob man in unserem geliebten Heimatort Villmar aktuell sinnbildlich die Wahlalternative zwischen Pest und Cholera hätte. Keine Perspektive, kein Konzept, kein politischer Zusammenhalt und kein richtiges offenes Ohr für den Bürger. Irgendwie kränkelt es in Villmar an vielen Ecken. Was fehlt ist der Retter in der Not, der Arzt im Rathaus, der die Probleme des Patienten sieht und versucht sein Leiden zu heilen oder einfach nur der bekannte Einäugige unter den Blinden. Klar, ein Neuer würde im 1.Stock des Rathauses am Anfang vermutlich erst einmal den Scherbenhaufen der letzten Jahre, vielleicht auch Jahrzehnte, zusammenkehren müssen und Zeit benötigen. Aber „Koan Neuer“ würde in Villmar wohl die bereits offenen Gräben (nicht die der Straßensanierung) tiefer werden lassen und das Ansehen unserer Gemeinde im Umkreis noch etwas weiter in der Bedeutungslosigkeit versinken lassen. Weiter


20.11.2017 12:30  Villmar historisch
Volkstrauertag - Preußische Kriegerdenkmale - unbequeme Kulturgüter
Vom einstigen Tag der Kriegshelden und Gedenken an die Reichsgründung zu Versailles zum gestrigen "Volkstrauertag" zur Erinnerung an die Kriegsopfer und Appell an den Weltfrieden



Bild links:
Kriegerdenkmal Villmar

Der vorletzte Sonntag vor der Adventszeit wird seit 1952 als staatlicher Gedenktag für die Opfer der Kriege und Appell an den Frieden begangen. Dabei wird von manchen Sonntagsrednern, Politikern, Geistlichen und Medien der vollständige geschichtliche Hintergrund des Gedenktages gerne unbekümmert ausgeblendet oder vereinfachend darüber hinweggegangen. Die Ursprünge dieses Feiertags gehen nämlich auf den vaterländischen "Befreiungskrieg" Preußens gegen den Tyrannen Europas, Frankreichs Kaiser Napoleon, die Völkerschlacht bei Leipzig und den Sieg bei Waterloo zurück. Nicht von ungefähr zieren deshalb viele Kriegsopfer-Gedenkstätten das Preußische Eiserne Kreuz (Gott mit uns), der Reichsadler und Zitate des preußischen Freiheitskämpfers und Dichters Theodor Körner, wie z.B. in Selters-Münster: "Vergiss, mein Volk, die teuren Toten nicht".
Heute erinnern nur noch wenige Preußische "Sieges- und Heldendenkmale", zwischen 1872 und 1900 von Kriegsveteranen bzw. den örtlichen Krieger- und Reservistenvereinen errichtet, an den Sedan-Feiertag, die kriegsentscheidende Schlacht bei Sedan, die Gefangennahme des französischen Kaisers Napoleon III. und die Proklamation des 2. Deutschen Kaiser-Reichs in Versailles.
Dabei gab es im heutigen Kreis LM-WEL um die Jahrhundertwende 1899/1900 kaum einen Ort, der kein Krieger-, Sieges-, Helden- oder Sedan-Denkmal errichtet hatte oder in der nicht wenigstens eine Kaiser-Wilhelm- bzw. Fürst-Bismarck-Eiche gepflanzt wurde.
So wurde auch in Villmar an der Lahn um 1875 ein Denkmal zur Erinnerung an die Teilnahme des deutsch-französischen Krieges 1870/71 errichtet und zwar von dem Villmarer Stein- und Bildhauer Christian May geschaffen aus Villmarer Marmor "Kissel grau" in der Villmarer Werkstatt seines Vaters. Christian May  hatte selbst an den Kämpfen um Mars-la-Tour und Gravelotte teilgenommen und war Erster Vorsitzender des im August 1872 gegründeten „ Kameradschaftlichen Vereins“, der sich später Kriegerverein nannte und in dessen Tradition die heutige  Peter-Paul Grade Villmar e.V. steht.
(ul)
Weiterer Hintergrund hier


20.11.2017
Bürgermeister für die Bürger?


Zur Zeit kursiert im Web eine Karikatur von Bürgermeister Lenz, die ihn als Napoleon von Villmar darstellt, wobei der unbekannte Schöpfer tatsächlich mit nur wenigen Strichen den Bürgermeister sofort erkennbar abgebildet hat.  Kein Zweifel: Vor allem durch die Begründung seiner Absage des diesjährigen Weihnachtsmarktes hat er sich bei vielen Mitbürgern Sympathien verscherzt. Aber ist Lenz ein Bürgermeister, der sein Ego über die Dinge stellt und sein Verkehrssicherheitsargument nur vorschiebt oder geht es ihm um die Sache selbst, um die Sache der Bürger? Das wird sich jetzt klären. Einen Bürgermeister, der den Mehrheitswillen der Bürger als populistisch abtut und sich hinter  Verkehrssicherheits-Paragraphen versteckt, bräuchte weder Villmar noch seine Ortsteile. Und es gibt in der Bevölkerung von Villmar scheinbar doch viele Menschen, die bereit wären, das ihre zu tun, um doch noch einen Weihnachtsmarkt 2017 stattfinden zu lassen. Und sei es womöglich sogar  privat.

So hat Katja Istel vom Heidehof Villmar den Vorschlag gemacht: "Wir können bei Bedarf die ehemaligen Hütten für den Weihnachtsmarkt stellen. Die haben wir der Gemeinde abgekauft. Und das Christkind bringen wir auch mit. " Und in Anspielung auf die in der Bevölkerung diskutierte Idee, ob das Gelände der Firma Schermuly hinter dem Brillengeschäft von Villmar womöglich als Standort in Frage kommen könnte, wenn die Firma zustimme, "Und sollte das Gelände nicht klappen, unser Weihnachtsdorf wäre ebenfalls vorstellbar. Auf jeden Fall darf der Weihnachtsmarkt nicht ausfallen. Vielen machen wir sicher eine Freude"
Also Herr Bürgermeister Lenz: Hier sind die Ideen, von denen Sie im Weilburgertagblatt vom 17.11.2017 "Schnellschuss, Fehler oder richtig?"  doch sprachen:  "Wenn jemand eine tolle Idee hat – nur zu. Vorausgesetzt die Sicherheit ist gegeben." Schreiten Sie zur Tat, die Telefon-Nr. von Frau Istel und Firma Schermuly haben Sie ja.  Das wäre ein Anfang: Zeigen Sie, dass Sie sich aktiv für den Villmarer Weihnachtsmarkt einsetzen. Zeigen Sie, dass A. Paul unrecht hat, wenn er meint, „Es gibt viele Bürger, die bemängeln, dass Lenz nicht so fleißig wie Hepp ist, viele Dinge delegiert, die man als Bürgermeister in der eigenen Hand behalten müsste“, (NNP vom 03.11.2017). Zeigen Sie, dass Sie nicht nur Verkehrsicherungsbehörde, sondern dass Sie ein Bürgermeister für die Villmarer Bürger  sind
.
Gute Nachrichten aus Villmar sind möglich

Und an die Bürgermeisterkandidaten: Alle ziehen an einem Strang für Villmar und sorgen für gute Nachrichten aus dem Marktflecken nach dem Motto: Vergessen wir den Wahlkampf! Für Villmar bringen wir uns aktiv in den Realisationsprozess ein.
Der Bericht ging per Mail an den Bürgermeister  zur Kenntnis
.


20.11.2017
Das Kostenbewußtsein des Bürgermeister Lenz
Villmars katastrophale Schulden sind auch noch nach der Kanalsanierung da

Die NNP hat heute einen Wahlkampfartikel für Bürgermeister Lenz im Angebot: Nicht eine kritische Frage im Artikel: "Bürgermeister Arnold-Richard Lenz stellt sich zur Wiederwahl". Lenz wurde Gelegenheit gegeben, sich selbst darzustellen. Und dies ist zu einem, freilich ungewollten,  Einblick in die Lenz'sche Denk-Art geworden, die viel erklären kann. Der Satz: "Lenz sagte, dass die finanzielle Situation Villmars wieder besser werde, wenn alle Kanäle erneuert und damit die teuersten Infrastrukturmaßnahmen erst einmal erledigt seien." zeigt das Dilemma. Denn Villmars katastrophale Schulden sind auch noch nach der Kanalsanierung da. Und keiner weiß wann sie jemals getilgt werden. Und wie hoch die sind, hat er im Artikel natürlich verschwiegen. Bis lang wurde die amtliche Zahl der Gesamtschulden, mit der Villmar in das Jahr 2017 ging, beharrlich verschwiegen. Auch ein Zeitzeichen: Auch die Presse fragt auch nicht nach.


 20.11.2017
Einen schönen Familien-Nachmittag erlebte man am Samstag
auf dem Wintermarkt des Pferdesportvereins Villmar auf dem Klausenhof


Die jungen Reitschüler zeigten ihren Familienmitgliedern, was sie schon so alles mit den Ponies und Pferden gelernt hatten. Ein Teil der Kinder zeigte Voltigierelemente, ein anderer Teil der Kinder zeigte das Reiten in der Gruppe zur Musik von Rolf Zuckowskis „Weihnachtsbäckerei“.
Beim Ponyreiten herrschte großer Andrang und die Kinder als auch die Ponies drehten mit Freude ihre Runden in der Halle.
Zwischenzeitlich konnten sich die Gäste an hausgemachter Kartoffelsuppe mit Würstchen oder Apfelstrudel mit Vanillesauce oder auch an Waffeln stärken. Kaffee, Glühwein, Lumumba und Kinderpunsch rundeten das kulinarische Angebot ab.Wie es sich für einen Markt gehört, gab es auch einen Verkaufsstand mit selbstgebackenen Plätzchen, gebrannten Mandeln, Gläser mit Backzutaten für Cookies und Kerzen im Glas.
Ein kleiner Flohmarkt schloss sich daran an. Hufeisen wurden als Glücksbringer verkauft, dieser Erlös und die Spenden in
Höhe von 160,-- € gehen direkt an die DKMS für die Typisierung von Stammzellenspendern.
Den Abschluss des Rahmenprogramms bildeten die Turnierreiter mit ihrer Quadrille zur Melodie „Pirates of Caribian
 


20.11.2017
Nach dem grandiosen Erfolg der Theatergruppe Villmar ist nun die
DVD zum Theaterstück „Dem Himmel sei Dank!“ erhältlich.


Neben der Aufzeichnung des Theaterstücks befindet sich noch ein 60 minütiger Bonustrack auf der DVD. „Backstage“ ist eine Dokumentation der Arbeit hinter den Kulissen. Die Kamera begleitet die Schauspieler während des Bühnenaufbaus und der Proben in der König-Konrad-Halle. Zu sehen ist der enorme Aufwand der Theatergruppe Villmar, der zum Gelingen beigetragen hat. Auch während der Premieren-Vorstellung ist die Kamera hinter den Kulissen dabei und erfasst die Spannung geladene und prickelnde Atmosphäre, der sich keiner entziehen kann. Den Trailer zur DVD (links) kann man sich auch unter http://www.villmar.tv im Internet ansehen.
Die DVD ist ab dem 24. November 2017 für 12,-- € in folgenden Geschäften erhältlich, in Villmar im Schuhhaus Bleul, Peter-Paul-Str. 53 und bei Doris Klersy, Elektro Brahm & Klersy, Limburger Str. 1 und in Aumenau bei Petra Fink, Petra's Hofladen, Lahnstraße 20 (Öffnungszeiten: Mo. 9 – 12 Uhr, Do. 15 – 18 Uhr, Fr. 10 – 12 und 15 – 18 Uhr sowie Sa. 9 – 12 Uhr)


20.11.2017

Sehr geehrte Gäste von nah und fern.

Am 02.12. laden wir zum gemütlichen Pasta- und Glühwein-Abend ein.
Bei frischen Nudeln und verschiedenen Soßen können Sie sich außerdem einen leckeren Glühwein auf der Terrasse der Klickermill schmecken lassen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und hoffen, Ihnen so die Vorweihnachtszeit etwas schöner und gemütlicher zu gestalten.

Ihr Team Klickermill um Pächter Ibrahim Yalcin
Tel.: 06482/2677  www.klickermill.de


20.11.2017

Schardt-Sauer auf Platz 10 der Landesliste der FDP Hessen

Die Delegierten des FDP-Kreisverband mit der glücklichen Kreisvorsitzenden Marion Schardt-Sauer (2.v.l)

Auf der Landesvertreterversammlung in Hofheim hat die FDP Hessen die Landesliste zur Wahl des 20. Hessischen Landtag in 2018 aufgestellt. Dabei konnte sich die Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Limburg-Weilburg, Marion Schardt-Sauer auf Platz 10 der Liste durchsetzen. Die 47-jährige Juristin zeigte sich nach dem Parteitag glücklich und dankbar: „ Ich freue mich über das Vertrauen und die Unterstützung aller, die zu diesem Erfolg mitbeigetragen haben.“ Sollte die FDP bei der Landtagswahl 9% erreichen, würde die Limburger Kommunalpolitikerin in als Abgeordnete in den Hessischen Landtag einziehen. Inhaltliche Trendwenden und eine personelle Erneuerung sind für Schardt-Sauer Kernanliegen bei der Landtagswahl. „Trendwenden in Themen und Trendwenden im Geist brauchen wir für Hessen. „ Wichtig sei es, den Staat wieder in den Dienst der Bürger zu stellen – nicht umgekehrt! Der Staat ist aus Sicht der Freien Demokraten nicht dafür da, Einzelne – Betriebe zu gängeln, zu bevormunden. Hier braucht es eine grundlegende Erneuerung.

Dirk Müller - Precrime - Mit Höchstgeschwindigkeit in den Totalitarismus

Nur für Mitdenker
Aufrüttelnd und Bedeutend

AfD fordert Rückzug von Merkel – Gauland zum Scheitern der Jamaika-Sondierungen: „AfD wirkt“

19.11.2017  Volkstrauertag Villmar
Vorsitzende des VDK Villmar, Jutta Scheu, legte Kranz  nieder

Die Vorsitzende des VDK Villmar, Jutta Scheu, legte heute anlässlich des Volkstrauertages an der Kriegerkapelle in Villmar vor rund 50 Menschen zum Gedenken einen Kranz nieder. In ihrer Rede sagte Jutta Scheu:

" Verehrte Damen und Herren,

Vor 98 Jahren, im Jahr 1919, rief der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge den Volkstrauertag ins Leben. Leider ist dieser Tag derzeit wieder besonders wichtig und aktuell. Denn durch den schrecklichen Krieg in Syrien werden wir damit konfrontiert, dass Frieden auch heute in vielen Teilen der Welt leider keine Selbstverständlichkeit ist.
Noch nie waren seit Ende des Zweiten Weltkriegs so viele
Menschen weltweit auf der Flucht vor Kriegen und Bürgerkriegen. Frauen, Kinder, Alte und Kranke müssen ihre Heimat, ihre Familien und ihr gewohntes Umfeld verlassen, um Schutz zu suchen. In privaten und politischen Debatten wird häufig von „den“ Flüchtlingen gesprochen und vergessen: Hinter dem Begriff stehen Menschen und ihre individuellen Schicksale, die oft von großem, von den Schrecken des Kriegs verursachtem Leid geprägt sind.
Immer wieder erinnern ältere VdK-Mitstreiter an den Hintergrund der Entstehung unseres Verbandes. Oft fallen Sätze wie: „Ursprung des VdK waren schreckliche Kriege, ich hoffe, so etwas passiert nie wieder.“
Äußerungen wie diese machen deutlich, wie untrennbar die Geschichte des VdK mit dem unendlichen Leid der beiden Weltkriege im vergangenen Jahrhundert verbunden ist. Diese Geschichte mahnt uns, für Frieden, Demokratie und Menschlichkeit einzutreten. Der Erste Weltkrieg forderte mehr als 17 Millionen Todesopfer. Mehr als 50 Millionen Menschen sind durch Kriegshandlungen, Kriegsverbrechen und Kriegsfolgen im Zweiten Weltkrieg getötet worden.
Das sind Zahlen, die wir nicht wirklich erfassen können!
Wir brauchen diesen Moment des Innehaltens ebenso wie Orte des Gedenkens, um das, was geschehen ist, nicht zu verdrängen. Die Erinnerung an die Vergangenheit ist die Wurzel unseres Verständnisses von Staat und Gesellschaft.
Gedenktage bringen zum Ausdruck, welche historischen Ereignisse und Erfahrungen wir auch im Bewusstsein künftiger Generationen bewahren und lebendig halten müssen.
Die Menschen, die den Ersten und Zweiten Weltkrieg miterlebt haben, werden immer weniger. Ihre authentischen Berichte fehlen uns. Die Menschen, die in unseren Städten und Dörfern die Trümmerberge weggeräumt haben, die oft mit schweren Verletzungen an Leib und Seele diese Zeit überlebt haben, die Widerstand geleistet haben, sie fehlen uns. Deshalb darf es keinen Schlussstrich geben. Wir werden das Andenken dieser Menschen bewahren.
Um einem schleichenden Prozess des Vergessens entgegenzuwirken, bedarf es Menschen, die uns Jahr für Jahr am Volkstrauertag vor Augen führen, dass Krieg und Gewalt weiterhin ihre Opfer fordern.
Deshalb sind wir aufgerufen, überall in der Welt für menschenwürdige Lebensverhältnisse einzutreten. Wir müssen gegen Armut und Kinderausbeutung vorgehen. Wir müssen uns weltweit um unsere Nachbarn kümmern, sonst lassen uns Gewalt, Unrecht und Krieg nicht los.
Wir sollten weder unsere Vorurteile pflegen, noch dürfen wir uns einer scheinbar wachsenden Übermacht von Hass, Willkür und Intoleranz ergeben. Denn Toleranz ist der Schlüssel zum Frieden. Friede setzt aber auch Gerechtigkeit und Anteilnahme voraus.
Mit dem Gedenken an alle Opfer der Vergangenheit und Gegenwart nimmt der Volkstrauertag uns damit in die Pflicht, den Menschen und die Menschlichkeit in den Mittelpunkt unseres täglichen Handelns zu stellen.
Ein herzliches Dankeschön Ihnen sowie allen Mitwirkenden für Ihre Teilnahme an dieser Gedenkfeier und für Ihr Engagement. Treten Sie weiterhin unbeirrt für Frieden, für Menschenwürde und für Gerechtigkeit in aller Welt ein. Ich danke Ihnen."


19.11.2017
Wieder Zwei Einbrüche im Kreis LM/WEL

Zwei mal Wohnungseinbruchsdiebstahl : Elz, Weserstraße Samstag, 18.11.17, i.d.Z.v. 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr  und Dornburg-Langendernbach, Matthiasstraße Samstag, 18.11.17, i.d.Z.v. 16:30 bis 20:30 Uhr   Unbekannte Täter hebelten ein seitlich am Haus befindliches Fenster auf und drangen durch dieses in das Haus ein. Es wurden sämtliche Räume durchsucht und diverse Schmuckstücke entwendet.   

Zwei südländisch aussehende „Polizisten“
mit Befragung zu Einbrüchen und nach Bargeld

Runkel-Dehrn, Steingasse 13 Samstag, 18.11.17, 12:30 Uhr   Zwei südländisch aussehende Männer klingelten und gaben an, eine Befragung zu Einbrüchen durchzuführen und fragten gezielt nach Bargeld. Sie zeigten "Anhänger" mit der Aufschrift Polizei Hessen vor und behaupteten von der Polizei zu sein. Sie hätten sogar Funkgeräte mitgeführt. Beide werden als etwa 170 bis 175 cm groß und von normaler Statur beschrieben. Sie waren dunkel gekleidet. Einer trug eine schwarze Basecap und hatte einen Oberlippen- und Kinnbart. Der zweite trug eine dunkle Strickmütze. Da die Hausbewohnerin zur Tatzeit Besuch hatte, kam es nicht zu einem Schaden.   Sachdienliche Hinweise nehmen die Polizeistationen Limburg Telefon 06431 / 91400 und Weilburg Telefon 06471 / 93860 entgegen


18.11.2017 10:30  Villmar historisch
Burg Gretenstein

angebliche amtliche Kordinaten - / Über weiteren unterirdischen Eingang wird geschwiegen


Sie beflügelt noch immer die Phantasie: Gegenüber Villmar stand früher eine Burg Gretenstein oder Gretchenstein, doch keiner weiß genau wo. Keine Reste sind heute mehr davon erhalten. Vor fünf Jahren wurde von Villmarer einem erfahrenen Expeditionsteam ein von Menschenhand geschaffener Stollen, gegenüber dem KK-Denkmal im Lahnhang erkundet, der allerdings enttäuschte: Nach nur einigen Metern war Schluß. Das rief die Naturschutzbehörde auf dem Plan. Ungenehmigtes Betreten des Naturschutzgebietes. Wir konnten der Behörde nicht weiterhelfen, das wir keine Namen kannten uns die Bilder anonym zugespielt worden waren.  Die Behörde hatte damals Verständnis geäußter, wollte aber in Zukunft eingebunden werden. Wie auch immer: War das der Grund, weshalb bis heute eine heiße Spur nicht weiter verfolgt wurde?

Es gibt noch eine andere Spur

Ein ehemalig in Villmarer wohnhafter Bürger, berichtete von einem weiteren Eingang in die Unterwelt in diesem Bereich "Gretenstein", mit "gemauerten Einfassung", den er vor Jahren entdeckte. Dieser wurde allerdings bis jetzt nicht wieder ausfindig gemacht, bzw. der Mann schweigt. Eigentlich schade. Die VN stünden zu Kooperation bereit: Mit einem Gruß nach Runkel, haben Sie Mut!

Das Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS) will sogar die Koordinaten der Burg wissen, siehe hier.
Zur verschwunden Burg Gretenstein hat die Heimatforscherin Lydia Aumüller ihre Ergebnisse in einem Artikel "Zur 950-jährigen Geschichte Villmars gehört nicht zuletzt der Bau und die Zerstörung der verschollenen Burg „Gretenstein". „uf einem stein nit verre von Velmar" dargelegt.


Heute nur eine Einbruch-Meldung aus dem Kreis LM/WEL
Freitag, 17.11.2017, 11:30 - 20:45 Uhr, 65589 Hadamar,  Gartenstraße.



Herzliche Einladung
zu unserem Wintermarkt auf dem Klausenhof

Heute, Samstag um 15.00 Uhr geht es los !
Es gibt einen Flohmarkt, Ponyreiten, warme Speisen und Getränke, ein Rahmenprogramm von unseren kleinen Reitschülern und die Turnierreiter zeigen eine Quadrille.
Die PSV´ler freuen sich auf euren Besuch.


18.11.2017 Paul stell sich selbst ins Abseits:
Weihnachtsmarkt- Absage angeblich richtig

Spät entdeckt das WT, dass es durch seine Hofberichterstattung zum Thema Weinachtsmarktabsage seine Leser verprellt hatte: Die Absage wird mit Sicherheit von 99% der Villmarer Bürger nicht geteilt . Wir schrieben das und sind sicher, dass die VN auch in den Reaktionsstuben täglich gelesen wird. Flugs gab es eine Befragung der Bürger  durch das Blatt, deren Ergebnis einer Ohrfeige für Lenz gleichkommt.

In einen gesonderten Bericht wurden jetzt auch die Villmarer Fraktionen gefragt: Alle, außer der AAV hatten kein Verständnis. Nur der Bürgermeister- Kandidat Paul und nach eigenen Angaben Dozent an einem privaten, nicht näher von ihm bezeichneten Bildungsinstitut, stellte sich mit seiner Position selbst ins Abseits: Die Skandal-Entscheidung von Lenz "könne nur als richtig bezeichnet werden", so Paul im WT.  Axel Paul will Bürgermeister von Villmar werden. Viermal hatte er es schon versucht. Das letzte mal bekam er 7,8 %.
(gm)


18.11.2017 in unsere Nähe
Blitzer und Kontrollen vom 20. - 26.11.2017

Am Dienstag: Weilburg, B456, am Donnerstag: Niederbrechen, B8. Außerdem Autokontrollen: Dienstag: BAB 3, AS Bad Camberg - AS Limburg Süd und Freitag: BAB 3, AS Bad Camberg - AS Idstein


18.11.2017  
Heute:Traditionelles Schlachtfest der Peter-Paul-Garde Villmar


Die Peter-Paul-Garde Villmar möchte alle aktiven und passiven Mitglieder, heute Samstag, den 18. November 2017 recht herzlich zum traditionellen Schlachtfest einladen. Die Vereinsveranstaltung findet bei unserem langjährigen Gardisten Rainer Geis in der Zehnten Straße (Eingang von der Peter-Paul-Straße) statt. Das Fest beginnt ab 16 Uhr mit dem Vereinspokalschießen der aktiven und passiven Mitglieder. Im Anschluss gegen 18 Uhr sind die Siegerehrung und das anschließende traditionelle Schlachtfest mit Essen in gemütlicher Runde und Stimmung geplant. Der Vorstand der Peter-Paul-Garde möchte sich mit diesem Vereinsfest bei allen Mitgliedern, Freunden und Helfern für die freiwillige ehrenamtliche Arbeit und die positive Unterstützung, im Sinne der gelebten Tradition von Villmar, auf das Herzlichste bedanken.

Nach gutem alten Brauch gehen Speis und Trank aufs Haus.“

Spenden sind willkommen.


17.11.2017 14:00  Heute nur zwei Einbrüche
Einmal wieder in Camberg: Einbrecher erbeuten Elektronikartikel und Oberbrechen Werkzeuge im Wert von etwa 2.000 Euro


Wider den „Mainstream-Faschismus“ in Deutschland, EU und NATO

USA  vereinbarten Abzugsdeal mit IS - Kämpfer planen nun Missionen in Europa


17.11.2017 09:50

Fällt auch der Fastnachtsumzug aus?
Auch Kirmes 2018 könnte nun fraglich sein…

Gerade mal drei Hofeinfahrten sind wegen der Baustelle derzeit nicht anfahrbar. Sonstige Hauptstraßen wie die Limburger- ,Weilburger, Graben.- oder Kalkstraße sind anders wie sonst Sackgassen und es kann dort eher geparkt werden wie vorher. In der Durchfahrtstraße von Runkel und am kleineren Schlossplatz sowie der engen Burgstraße findet am 2. Wochenende im Dezember übrigens problemlos ein Weihnachtsmarkt statt.
Bürgermeister Lenz behauptet aber weiterhin bei einer Nutzung des „alten Schulhofes“ für einen Weihnachtsmarkt gäbe es ein Verkehrschaos und die Verkehrssicherheit sei gefährdet. Da genau diese Situation und diese seltsame Argumentationskette unverändert auch für den Fastnachtsumzug oder die nächste Kirmes ( genau wie die letzte, wo die Baustelle sogar noch größer und direkt anbei war) zutrifft, könnte also auch eine Absage dieser Veranstaltungen drohen.

„Das wird er sich sicher nicht wagen“ …

…denkt man jetzt. Das glauben wir auch- aber wenn nicht? Lenz sieht sich unbeirrbar auch jetzt im Recht und beschreibt sich nun fast in einer staatsmännischen Märtyrerrolle, für alle Gegenargumente von Bürgern oder Gemeindepolitikern aller Coleur ist er nicht erreichbar. Tunnelblick-Geisterfahrer sind alle anderen. Für den Fastnachtsumzug ist Villmar auch wieder von seiner „Ordre du Mufti“ abhängig. Im September könnte die Entscheidung bei jemandem anderen liegen, denn der Wähler entscheidet vorher.
(gm)
 
    17.11.2017 10:00 VN Leser wissen mehr
Warum es inzwischen ökonomisch falsch ist, Frauen Erste Hilfe zu leisten

BND-Präsident warnt vor einer Milliarde Flüchtlingen
Niedersachsen verbietet Asylbewerbern Zuzug nach Delmenhorst und Wilhelmshaven
Über 75-Jährige kommen mit ihrem Einkommen kaum noch über die Runden
Der EU-Sumpf: Schmierte George Soros 226 EU-Abgeordnete?


16.11.2017 16:00
Auch das Handy war tot
24 Minuten Stromausfall in Wiesbaden – eine kurze Demonstration, was uns in einer Dunkelflaute droht

Der heutige Stromausfall heute Morgen in Wiesbaden, auch Handys war im Bereich des 1. Rings /Landeshaus ohne Empfang, zeigte kurz aber deutlich zeigt, was uns in einer Dunkelflaute droht und weswegen die  Windenergie eine absurde  Energieerzeugung ist, was auf uns zukommt. Das Chaos  Verkehrschaos, war in kurzer Zeit an bestimmten Stellen so groß, dass selbst Privatleute den Verkehr regeln mussten. Polizei und Feuerwehr waren im Großeneinsatz bei sicherheitsrelevanten Punkten der Industrie. Wenn wir kommenden Winter wieder eine „Dunkelflaute“ – wie bereits im Januar 2017, bekommen sollten, wird ein Blackout aufgrund fehlenden Windes und fehlender Sonne wahrscheinlich, weil zum 01.01.2018 weitere Gaskraftwerke im Rahmen der Energiewende abgeschaltet werden. Leider scheint ein Blackout der einzige Weg der Erkenntnis für  desorientierte Politiker zu sein, die noch nicht einmal in der Lage sind selbst einfache Dinge zu begreifen: Dass jedes neue Windrad ein Irrsinn ist, so lange man Strom nicht wirtschaftlich speichern kann. Dieser Bezug wird bei der Berichterstattung der Leitmedien natürlich nicht dargestellt.


16.11.2017  14:00
Gestern drei Einbrüche, heute drei Einbrüche..
Gewöhnen wir uns daran?

Heute schon wieder 3 Haus-Einbrüche im Kreis.
Zwei in Limburg, einer in Camberg. Gestern in Dietkirchen, wo eine Hausbewohnerin in der Fasanenstraße  einen Einbrecher auf frischer Tat nachts ertappte.  Der Mann soll etwa 30 Jahre alt sowie ca. 190 cm groß gewesen sein und habe eine schlanke Figur gehabt. Zudem soll er einen dunklen Teint gehabt haben und mit einer dunklen Bomberjacke und Basecap bekleidet gewesen sein. Noch im März machte die Polizei zwar einen Versuch: Mit einem hessenweiten Großeinsatz wurde die Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls versucht 2.818 Personen und 1.538 Fahrzeuge kontrolliert: Umsonst, nur 1 Betrüger wurde festgenommen. Die Polizei kann nicht schützen vor Einbrechern. Deshalb müssen die Bürger die Augen offen halten. Es kann jeden treffen. Das Schlimmste wäre, wenn wir uns dran gewöhnen würden.





16.11.2017 13:45
AKT
UELL wieder im Angebot: Runkler Hipos auf Villmarer Territorium
Blitzer in Villmar am Lahnufer Höhe Kinderspielplatz in Richtung Klickermill 30km/h


16.11.2017 13:45
Zum NNP-Artikel vom 16.11.2017:
„Wegen Baustelle Lenz bleibt dabei: Kein Weihnachtsmarkt in Villmar

Er hat es wieder getan! „MEINE Entscheidung steht fest“ und
„ICH habe es mir gewiss nicht leicht gemacht…“

ist in der heimischen Presse zu lesen. Als demokratisch von einer Mehrheit gewählter Vertreter auf kommunaler Ebene, ob gemocht oder nicht, klingt es wie Hohn und Spott in den Ohren genau dieser Bürger, wenn ein Bürgermeister Lenz seine Lämmer erneut vor „vollendete“ und diesmal endgültige Tatsachen stellt. Getreu dem Zitat Adenauers „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ scheint es, als wolle das Rathausoberhaupt im Marktflecken Villmar, wie so oft in den vergangenen Jahren seit Amtseinführung 2012, mit dem Kopf durch die Wand möchte. Dem außenstehenden Betrachter kommt es gar so vor, als ob da jemand konsequent versucht kein Fettnäpfchen auszulassen. Es zeugt daher auch nicht von besonderer politischer Cleverness und einem demokratischen Fingerspitzengefühl, wenn man an einem Mittwoch in einem Printmedium sagt offen für Lösungen und Ideen zu sein („Wenn jemand eine tolle Idee hat – nur zu“), diese dann tags drauf in einem anderen seine Aussage mit einem gefühlten „Mit mir nicht!“ quasi revidiert und somit wieder einmal einer „Null-Konzept-Politik-Strategie“ gerecht zu werden. Einsicht Herr Lenz? Fehlanzeige!

So oder so: Im Marktflecken bleibt es zu hoffen, dass die aus den letzten Jahren mehr oder weniger gefällten Einzelentscheidungen des Herrn Bürgermeisters zu Villmar im Bürgermeisterwahljahr 2018 in einem politischen Waterloo ihr Ende finden werden. Dann klappt’s bestimmt auch im nächsten Jahr wieder mit „UNSEREM“ Weihnachtsmarkt in Villmar!
(am)


16.11.2017 10:00 Bürgermeisterwahl
Wiederwahl egal?

Lenz bleibt auch heute in der NNP stur: Kein Weihnachtsmarkt. Lenz hat ein Problem: Es gibt keine wirklichen Verkehrssicherheitsgründe gegen einen Weihnachtsmarkt auf dem Kirmesplatz Villmar. Und die Leute wissen das. Trotzdem wiederholt er das Mantra auch heute in der NNP. Er muss sich seiner Wiederwahl als Bürgermeister demnach sehr sicher sein. Oder ist ihm dies womöglich egal? Könnte er, wenn seine Vordienstzeiten als Anwalt vom Vorstand mit der Mehrheit von SPD und CDU freiwillig anerkannt werden, womöglich mit den gleichen Bezügen, wie Hermann Hepp nach 18 Jahren Dienst, in den Ruhestand gehen? Ist er womöglich deshalb so cool?
Unter dem Initiator des Weihnachtsmarktes, Hermann Hepp, vor gut 20 Jahren, wäre die heutige Situation ganz sicher nicht so eingetreten.  Sollte man ihn nicht womöglich  als Mediator reaktivieren? Mit ihm und einer parteiübergreifend an einem Weihnachtsmarkt interessierten Gruppe von Machern, wäre noch immer ein gutes Ende möglich.


Und auch das fällt auf: Wer ist der "Kümmerer"? Der einzige Bürgermeisterkandidat, der sich wirklich öffentlich "kümmert" in diesem Fall, ist nachweislich Andreas Städtgen
 
     16.11.2017 10:00 VN Leser wissen mehr

Der Kampf um die Deutungshoheit in den Medien geht in eine neue Runde. Das im Sommer von der Regierung Merkel beschlossene Netzwerkdurchsetzungsgesetz findet immer mehr Anwendung. Betroffen davon sind systemkritische Youtube-Kanäle, die nun zunehmend abgeschaltet werden.


16.11.2017 Das Angebot von Lenz:
"Wenn jemand eine tolle Idee hat – nur zu.
Vorausgesetzt die Sicherheit ist gegeben."

So wird Bürgermeister Lenz im jüngsten WT-Artikel zu seiner Absage des Weihnachtsmarktes zitiert. Drumherum eine Hofberichterstattung, die verschweigt, dass eigentlich alle interessierten Villmarer den Weihnachtsmarkt 2017 haben wollen und sei es auf dem Kirmesplatz und dass die Lenzargumente begründet nicht geteilt werden.
Das Blatt hat sich damit sicher keinen Gefallen getan, wissen doch viele Villmarer um die Sachverhalte und den Entscheidungsgang. Ganz durchsichtig: Die zuständigen Mandatsträger sind eben nicht alle gefragt worden und die drei, die zugestimmt haben, sollen nun mit der "Verkehrssicherheits-Entscheidung" aus dem Feuer genommen werden, indem Lenz die "Alleinschuld" als  Ortspolizeibehörde übernimmt frei nach dem Motto: Hier steh ich und kann nicht anders. Wie auch immer: Der Bürgermeister hat ein Angebot gemacht: "Wenn jemand eine tolle Idee hat – nur zu. Vorausgesetzt die Sicherheit ist gegeben." Womöglich nimmt ihn ja jemand beim Wort. Spätestens bei der Bürgermeisterwahl. Der alte Schulhof bringt doch alle Voraussetzungen mit. "Wenn man wirklich will, dann geht da was!" so Andreas Städtgen.
(gm)


15.11.2017 11:30 Echo in Printmedien
Jetzt: Lenz soll über den Schatten springen, oder
alternativer Weihnachtsmarkt in Selbsthilfe?


Gleich 3 lange Leserbriefe und ein großer Bericht in der Lahnpost beschäftigen sich sehr kritisch mit der eigenmächtigen Absage des beliebten Weihnachtsmarktes durch den Bürgermeister. Neben den bekannten Positionen von Andreas Städtgen und Andreas Meldlow hat Städtgen nachgelegt: Unter "Wir Villmarer sollten zusammenstehen!" schreibt er: "Fassungslos nehme ich die Informationen aus dem Rathaus zur Kenntnis." Das Thema sei für Villmar von entscheidender Bedeutung. Diese Art der Absage zerstöre mehr Vertrauen, als man mit dem bisherigen „Marketing“ in Zukunft kurzfristig aufbauen könne. Er kenne Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland. Viele wären froh, einen so tollen Platz wie den Schulhof zu haben. Man brauche halt etwas Kreativität, wenn man gestalten wolle, so Städtgen. Und er wisse  nicht, "wo hier noch zeitraubende Planung nötig wäre." Und an anderer Stelle: "Wenn wir hier alle für ein Villmar zusammen stehen, dann bekommen wir auch einen Weihnachtsmarkt 2017 hin. Lasst uns Handeln im Sinne von Villmar, bevor uns die Zeit davon gelaufen ist!"
Gerd Hundeborn unter "Es ist nicht zu spät, etwas auf die Beine zu stellen"  Position bezogen. So schreibt er u .a.: " Nicht schon wieder eine Politposse, davon haben wir in Villmar genug!" und an anderer Stelle: Wenn zwei bis drei Personen im Rathaus  sich jetzt kurzfristig Gedanken machen, sei noch einiges möglich, und die Gemeinde als Unterstützer müsse nur noch abnicken. Man solle  bitte jetzt über den Schatten springen und anfangen, dann findet der Weihnachtsmarkt in Villmar noch statt und hinterlasse ein positives Echo, so Gerd Hundeborn aus Villmar.
Da aber der Bürgermeister scheinbar stoisch auf seinen Standpunkt beharrt, werden Stimmen lauter, die unabhängig von der uneinsichtigen „Obrigkeit“ andere Möglichkeiten in Betracht ziehen. Natürlich ist kein vergleichbar schöner zentraler Weihnachtsmarkt möglich, wenn der alte Schulhof einfach nicht dafür freigegeben wird. Aber könnte nicht im kirchlichen Terrain oder mehr dezentral auf Privatgrundstücken ein alternativer Weihnachtsmarkt initiiert werden? Erste Höfe in der Peter-Paul-Straße wurden schon angeboten. Getreu dem Sponti-Motto: Widerstand ist machbar, Herr Nachbar.


Herbstliches zwischen Villmar und Aumenau





15.11.2017 

Gestern im Lahntal

Festgehalten
von Jörg Seitz

 


15.11.2017
Zur Absage des Villmarer Weihnachtsmarktes



Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie ihr ja sicherlich alle schon mitbekommen habt, fällt der Villmarer Weihnachtsmarkt dieses Jahr aus.
Hier gibt es aber noch so ein zwei Ungereimtheiten, die ich in meiner Funktion als Mitglied des Ausschuss für Kultur, Sport und Soziales  (KSS)  klarstellen möchte:

  • In den diesjährigen Sitzungen des Ausschusses wurde das Thema Weihnachtsmarkt des Öfteren angesprochen und auch beraten, es wurde der Vorsitzenden und den Mitgliedern seitens der Verwaltung und des Bauamtes noch in der letzten Sitzung des KSS gesagt es wäre alles beim Alten. Der Brunnenplatz ist zu diesem Zeitpunkt an dem der Weihnachtsmarkt stattfinden soll nutzbar.

  • In diversen anderen Sitzungen des KSS, wurden vorsichtshalber Alternativen zum Brunnenplatz gesucht, welche es auch gab!

Jedoch sind wir mal ehrlich, wer macht sich denn dann noch intensivere Gedanken über eine Ausweichmöglichkeit, wenn man immer wieder gesagt bekommt, der Brunnenplatz ist nutzbar.

Machen Sie sich selbst ein Bild von dieser Entscheidung wer schuld daran trägt, jedoch ist es nicht die Vorsitzende des KSS noch deren Mitglieder.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Weidl
UFBL


15.11.2017
Wohnung in Weyer zu vermieten

Wohnung OG in Weyer Brühlstraße zu vermieten. 115 m2, 3 Zimmer, Küche, Bad. Frei ab dem 1.1.2018 Kaltmiete: 450,- Euro + Umlagen, Garage: 30,- Eur/Mt., Tel. 06483-805 364.


Arabische Clans regieren brutal in Deutschland














14.11.2017 15:00

Bild des Tages
Schwebende
Blätter

v. K. Aumüller
 
 


14.11.2017 09:03 LEX-Lenz

Weihnachtsmarktentscheidung wirkt immer grotesker

Par Ordre Du Mufti ist eine ironische Umschreibung einer nicht auf fachlichen Gründen, sondern auf Autorität beruhenden Anweisung eines Dienstvorgesetzten. Besser könnte man die undemokratische und sinnentleerte Entscheidung des Bürgermeisters zur Absage des Weihnachtsmarktes im Marktflecken nicht beschreiben. Jetzt wird der Alleingang nicht mehr mit „Eilbedürftigkeit wegen verderbliche Waren“ begründet, sondern in erster Linie mit der Verkehrssicherheit der Bürger, die bei einer Ausrichtung auf dem Kirmesplatz nicht mehr gewährleistet wäre.
Deswegen hätte der Bürgermeister als Verkehrsbehörde alleine die Zuständigkeit und diese Entscheidung treffen dürfen. Die Kritik der Bürger , vom CDU- Fraktionsvorsitzenden, Mandatsträgern, dem Kandidaten und SPD Fraktionsmitglied Städtgen und den 3 Villmarer UFBL- Gemeindepolitikern kanzelt bräsig Lenz ab: Im Falle der UFBL wäre die Kritik ja nur von 3/7 der Fraktion gekommen, von 4/7 nicht.

Gespannt kann man in Villmar sein, welcher Bürgermeister nun den nächsten Markt in Villmar eröffnet.
(im)


    VN-Leser wissen mehr

Video: Was ARD u ZDF nicht zeigen
Am Dienstag vergangene Woche 19.30 Uhr in Florenz

Kommunen müssen straffällig gewordene Asylbewerber aufnehmen – auch wenn Rückfallgefahr besteht

Deutschland befindet sich in einer Schweigespirale
Roth schließt Ja der Grünen zu weiterer Aussetzung von Familiennachzug kategorisch aus

Erdogan bestätigt: „Es gibt keinen moderaten Islam!"
Der Feind über den eigenen Reihen