13.07.2020
Noch mal zum Villmarer König-Konrad
-Denkmal,  wer weiß, wie lange es noch steht


Nachdem Anfang dieses Monats in Fulda  das „König-Konrad-Denkmal“ auf dem Fuldaer Domplatz erneut Angriffsziel von Vandalismus war, bin ich mit meiner Familie nach Villmar zum Denkmal des ersten deutschen Königs mit meiner Familie gefahren um das Denkmal in Villmar zu zeigen. Wer weiß, wie lange es noch so zu sehen ist!", so ein Leser. „Wir dürfen hier nicht vor einer politisch losgetretenen Bewegung zurückweichen, die in vielen Regionen und Ländern um sich greift, weil solche Leute geschichtliche Verwurzelung und Kultur ablehnen, weshalb sie Kunstwerke und Denkmäler zu Hassobjekten erklären.“, seine Position zu den auch in Deutschland um sich greifenden Entwicklungen.

Die Bilderstürmerrei, die auch vor dem Hintergrund der neu aufflammenden "BlackLivesMatter"-Aktionen aus den USA, die nach Europa gezielt politisch adaptiert werden, ist ganz eindeutig eine Straftat nach § 304 Gemeinschädliche Sachbeschädigung, ist schon allein der Versuch strafbar,  die mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraf wird, wenn wir noch ein Rechtsstaat wären. Die Tatsache, dass die Presse diesen Sachverhalt in der Regel überhaupt nicht bringt und Teile der Politik dies noch goutiert, zeigt klar Dekadenz. Dekadenz ist übrigens nicht politisch, sondern unaufhaltsam.